» »

Wäschekorb durchwühlt - wie darauf reagieren?

FXex.


Ansonsten: Wenn es dich persönlich nicht stört, würd ich das Problem einfach ignorieren. Wenn es dich stört, würd ich die Wäsche beim nächsten Mal vorher beseitigen.

s`ere"na91


@ Fe.

Also aus versehen kann da eigentlich nichts rein fallen, weil da ein Deckel drauf ist.

Gemerkt habe ich das, weil ich vorher aufgeräumt hatte und eine Jeans und ein paar Sportsachen in den Korb getan hatte. Als ich dann wieder etwas rein tun wollte, als die weg waren, ist mir halt aufgefallen, dass da gewühlt wurde.

F(e.


Ah...ich hatte mir den "Wäschekorb" völlig anders vorgestellt, nämlich als einen der völlig offenen eher flachen Transportkörbe, mit denen ich die Wäsche vom Bad oben zur Waschmaschine im Keller transportiere. An den geschlossenen (bei uns zylindrischen und hohen) Korb, in dem man die Wäsche erstmal sammelt hatte ich nicht gedacht. Klar, das Ding heißt auch "Wäschekorb"... Missverständnis meinerseits.

Das, was du meinst, ist ja fast eher ein Möbelstück und das fände ich auch doof, wenn ein Besucher in meine geschlossenen Schränke und ähnliches reinguckt. Auch kannst du das Ding ja auch nicht so einfach mal eben wegstellen wie den Transportkorb, den ich vor Augen hatte.

Sslxartxi


Wenn es, was zwar wahrscheinlich, aber nicht bewiesen ist, der Junge war ist es imho ein ganz normales, pubertäres Verhalten. Mal abgesehen davon das man niemanden, ohne Beweise, beschuldigt, würde ich dir und dem Jungen die Peinlichkeit ersparen und das Ganze auf sich beruhen lassen. Und wenn die beiden das nächste Mal zu Besuch kommen und du eine Wiederholung befürchtest hast du zwei Möglichkeiten, entweder du räumst das Ding vorher weg. Besser wäre es aber du legst einen grossen Zettel in den Wäschekorb und schreibst "Finger weg!!" drauf. Wenn es wirklich der Junge war/ist wird er vermutlich das letzte Mal in fremdem Eigentum rumgefummelt haben.

E,hemaligfer "Nutzer y(#5e96882)


Ich finde das nicht schlimm, da er doch fast noch ein Kind ist. Da muss man doch wegen einer pubertären schnupperaktion den Jungen nicht an den Pranger stellen. Ein Zettel mit "finger weg!" finde ich eine tolle Idee. Es wird ihn schocken, weil er sich ertappt fühlt und es in Zukunft lassen. Und die Mutter kriegt nichts mit...

s]er@ena9x1


Das mit dem Zettel ist wohl wirklich eine gute Idee :)^

UrtTax45


habe ich was überlesen: Warum seit Ihr alle sicher, dass es der Sohn war und nicht sein Vater?? ":/ ":/

Frade-tho-grxey


habe ich was überlesen: Warum seit Ihr alle sicher, dass es der Sohn war und nicht sein Vater?? ":/ ":/

Eine guten Bekannte (ehemalige Kollegin) hatte mich mit ihrem Sohn besucht.

U\ta=45


sorry, ich habe "EIN guter Bekannte" gelesen!

Danke!

Fvade-tLo-grLey


Gerne! :)z

RVuJfusHIIxI


Kann ja auch sein, dass die Bekanntschaft mit der Freundin ihrerseits noch tiefer geht, als du gedacht hast.

Hinterfrage dich, ob du nicht selber nochmal was aus dem Wäschekorb gholt hast. Oder in unterschwelliger Voraussicht die Höschen besonders tief vergraben hast. Kein Witz. Manchmal macht man Sachen unterhalb der Erinnerungsschwelle.

Ansonsten ist es für manche Mutter oder Frau offensichtlich schockierend, festzustellen, dass ein Junge in dem Alter schon sexuell aktiv sein kann. Nun, es gibt immer im Leben Sachen die man vorher nicht wusste, und dann weiß man sie irgedwann. Ich war jedenfalls zwei Jahre vorher schon vom Weiblichen sexuell aktivierbar.

Andererseits verstehe ich schon, dass man es nicht als angemessen empfindet, dass man den Status seines Wäschekorbes vor Besuch bereinigen müsse, oder Zettel dort auslegen müsse.

Man muss auch bedenken, falls das wirklich der Junge gewesen ist, dann ist es erwartbar, dass er zukünftig dort weiterhin eine "Spur der Verblüffung und der Irritation" im Umfeld hinter sich herziehen mag.

Also es kann auch ein hilfreiches Korrektiv sein, den Junge mal unter vier Augen anzusprechen. Die Form in der das geschieht, wird aller Vorrausicht nach ein überaus prägendes Ereignis für den Jungen sein. Das kann ohne weiteres leicht eine grundsolide Traumatisierung ergeben. Als Junge finde ich es unglücklich, wenn man mit sich mit seiner erwachten Sexualität gebrandmarkt spürt.

Ich würde im Fall des Willens zur Hilfestellung eher sinngemäß so vorgehen: "ich muss ein ernstes Wörtchen mit dir reden, das wird dir und mir jetzt peinlich sein, ich hab einen begründeten Verdacht, kann ich da mal mit dir drüber reden, oder willst du das nicht? ich verstehe, dass das Weibliche außerordentlich interessant für einen Jungen in deinem Alter wird. Aber mir kommt es so vor als wenn du evtl. was gemacht hast, was ein wenig über eine Grenze von mir hinweggefahren ist, und ich finde das in der Form nicht so astrein, auch wenn ich ansonsten nichts Schlimmes dabei finde, wenn du anfängst dich ziemlich intensiv für Frauen zu interessieren und zu ihnen hingezogen zu fühlen..."

Man kann natürlich auch die Mutter einbeziehen, falls man (tut mir leid, das jetzt so schreiben zu müssen) ihr ein empathisches Vorgehen zutraut. Und unter den Teppich kehren und vor einem kommenden Besuch waschen, ist aus deiner Sicht meiner Meinung nach das widerstandsloseste und daher zumindest mal nachvollziehbar.

R*u>fus{IIxI


Du kannst auch sagen, wenn sich der Verdacht erhärtet (also wenn der Junge sich zu einem Geständnis durchringt): "Wenn du Interesse an einem Kleidungsstück hast, dass ich getragen habe, dann frage mich bitte (die Antwort wird dann leider aber voraussehbar nein lauten, oder zumindest muss ich erst deine Eltern um Erlaubnis fragen), aber es geht nicht an, dass hier ein Besucher in meinen beschlossenen Behältnissen nach Geld, Schokolade, Briefen oder Unterwäsche sucht, oder sie gar entwendet. Dagegen werde ich mich auch zu schützen wissen, wie du verstehen wirst.

Fwrivo{leFraxu


ich muss ein ernstes Wörtchen mit dir reden, das wird dir und mir jetzt peinlich sein, ich hab einen begründeten Verdacht, kann ich da mal mit dir drüber reden, oder willst du das nicht? ich verstehe, dass das Weibliche außerordentlich interessant für einen Jungen in deinem Alter wird. Aber mir kommt es so vor als wenn du evtl. was gemacht hast, was ein wenig über eine Grenze von mir hinweggefahren ist, und ich finde das in der Form nicht so astrein, auch wenn ich ansonsten nichts Schlimmes dabei finde, wenn du anfängst dich ziemlich intensiv für Frauen zu interessieren und zu ihnen hingezogen zu fühlen...

Ich finde die Art des Herangehens von RufusIII sehr gut und würde sie kombinieren mit dem "Zettel" ... allerdings würde ich diesen Zettel IN den Wäschekorb legen. So bekommt die Mutter wenn sie mal aufs Klo muß nichts mit und der Junge kann sich das in Ruhe zu Gemüte führen. Leg einen Stift dazu, dann kann er dir auch eine Antwort schreiben, falls ihm danach ist ;-)

Yso/urfXavonrite


Liebe Serena,

dass ein 13 jähriger Junge, der seine Sexualität gerade entdeckt, mal gerne an einem Slip einer wahrscheinlich hübschen, erwachsenen, jungen Frau riecht und sich vorstellt, dass du den gerade anhattest, ist völlig normal. Ansonsten kommt er an sowas auch kaum dran. Vielleicht schwärmt er auch noch ein bisschen für dich. Geh einfach drüber weg und mach nichts. Das ist eine völlig normale Entwicklung. Ihn damit zu konfrontieren, kann eher schädlich für seine Entwicklung sein. Und die Mutter sollte das auch nicht erfahren. Das wäre dem Jungen sicher sehr peinlich.

Liebe Grüße

guaTu\loixse


Ich glaube, der Keks ist gegessen. Die Geschichte ist von Ende November.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH