» »

Seitensprung / trotz Kondom die Pille danach?

gKhostr:ider0x02 hat die Diskussion gestartet


Hallo an alle,

ich, männlich 34, bin derzeit in der Situation, das ich herausgefunden habe, das meine Freundin (30) nach einer Party + Streit = Sex mit einem anderen Mann hatte, den sie 3 Wochen vorher als "Kumpel" gelernt hat.

Alles zu erzählen würde die Sache ansich zu weit ausdehnen. Sonntag, als ich sie damit konfrontiert habe, war sie natürlich fix und fertig. Ich sagte ihr, das ich es akzeptieren werde und unsere Beziehung (fast 6 Jahre) dadurch nicht wegschmeißen werde.

Nun zur eigentlichen Frage. Sie meinte "ja na klar" am Sonntag, auf die Frage ob sie denn ein Kondom benutzt haben. Ok, war ich erstmal beruhigt. Sie nimmt keine Pille - auch wir benutzen Kondome.

Gestern habe ich aber nur auf Nachfrage, warum sie noch nicht wieder mit mir schlafen konnte und mich abgewiesen hat, erfahren, das sie am Montag in der Apotheke, sich die Pille danach geholt hat und es ihr am Montag abend als sie mich abwies, schlecht ging, ihrer Meinung nach durch die Pille danach.

Sie meinte, sie wollte mir das eigentlich nicht erzählen, weil sie mich nicht noch mehr belasten wollte.

ich sagte dann, na aber ihr habt doch ein Kondom benutzt und das ist doch heutzutage äußerst sicher.

Da meinte sie, ja schon, aber nicht 100%ig und sie wollte auf Nr. sichergehen. Auf die Frage, ob sie denn dann auch einen Bluttest gemacht hat, meinte sie, das sie daran noch gar nicht gedacht hat, aber das sofort nachholen wird.

Jetzt meine Fragen an euch:

Müsste sie dann nicht auch eine Pille danach benutzen, wenn ich mit Kondom mit ihr schlafe? (also quasi, würde sich das aus ihrer Antwort ergeben, wenn sie mir das als Wahrheit erzählen will)

Ist das tatsächlich so, das Frauen auch bei einem Seitensprung mit Kondom, sich die Pille danach holen?

Ich weiß nämlich nun nicht wirklich was ich glauben soll. Entweder ist es die Wahrheit und sie will sichergehen - aber dann müsste es ja bei sex mit mir auch so sein, wenn sie da grds. Angst hat. Ein Kind ist jetzt noch nicht geplant.

Oder es war wirklich ohne Gummi und sie will mich nicht nochmal belügen, grad weil sie mir 2 x gesagt hat, das ein Gummi im Spiel ist. Und sie dann denkt - ok, das ist zu schlampig - der verlässt mich jetzt.

Seit Sonntag habe ich ihr jeden Tag (3 Tage) lang, Fragen nach Arbeit gestellt, die mich bedrücken und die unklar sind. Gestern habe ich gemerkt, das sie das fertig macht, sie will mit dem Thema abschließen und ihr ist es wirklich unangenehm darüber zu sprechen. Sie denkt, das ich jetzt jeden Tag nach Arbeit sie zum Verhör stelle. Mir geht es jeden Tag besser - wir tauschen Zärtlichkeiten aus - bisher aber noch kein Sex.

Soll ich sie nochmals auf die Kondomsache/Pille danach zur Rede stellen und sagen, das ich ihre Aussage für nicht glaubwürdig halte, weil sie dann nach Sex mit mir auch stets eine Pille danach nehmen müsste?!

Oder soll ich es darauf beruhen lassen? Und mich mit der Pille danach und dem baldigen Bluttest zufrieden geben?

Vielen lieben Dank

Antworten
Dxantxe


Ganz ehrlich? Ich halte das für gelogen.

Pille danach würde man sich nur besorgen, wenn das Kondom gerissen wäre oder etwas Ähnliches.

Gleiches gilt für den Bluttest. Ein Kondom schützt da zuverlässig, es sei denn man war so besoffen, dass man sich die Tüte über das falsche Körperteil gezogen hat.

Uralte Taktik: Nur das zugeben, was man nicht mehr leugnen kann.

g.hostraider0`0x2


Habe ich grad im Netz gefunden:

Menschen die Angst haben zu ihren Fehlern zu stehen, haben ein geringes Selbstvertrauen.

Einen Fehler einzugestehen, birgt für sie das Risiko, abgelehnt und als Versager gesehen zu werden. Die Leugnung ihrer Fehler ist ein Selbstschutz.

Ich halte es ehrlich gesagt, auch für gelogen.

Aber - bringt es an dieser Stelle jetzt was - wenn ich es wissen würde, das doch kein Kondom dabei war?

Ich weiß, wenn ich das Thema heute wieder auf den Tisch bringe, wird sie sich noch mehr verschließen als gestern.

g&hostZrid8egr002


Ich fühlte mich auch gestern Abend schon so, als sei die Situation umgekehrt. Ich war der der drüber sprechen wollte, mit ihr gemeinsam. Sie hat sich verschlossen und nicht mehr viel gesagt. Sie schwor mir übrigens, das absolut keine Gefühle im Spiel waren.

Bin ich zu nett? Ich bin der, der gerade versucht auf sie zuzugehen, wenn auch erst mit Fragen, die für sie unangenehm sind, aber gerade weil ich das brauche um es zu verarbeiten. Ich habe ihr auch gesagt, das das nur mit ihr gemeinsam geht.

Normalerweise müsste sie doch der glücklichste Mensch auf Erden sein, weil ich unsere Beziehung nicht beendet hab und ihr verzeihen konnte. Montag, als wir Zärtlichkeiten im Bett austauschten, aber kein Sex hatten, war alles prima. Aber kurz vorm einschlafen weinte sie nochmal sehr bitter. Ich weiß aber nicht warum.

Bin ich zu treudoof und sehe hier nicht die Hand vor Augen? Oder soll ich jetzt gut sein lassen und nach vorne schauen?

DXieDo(sisPmachtdxasGift


Wenn Du die Absicht hast, Deiner Freundin den Seitensprung zu verzeichen und die Beziehung aufrecht erhalten willst, wird es sinnvoll sein das Thema nicht ständig zu diskutieren.

Rein von der Logik her, wäre die Pille danach oder ein Bluttest mit einem Kondom völlig unnötig. Aber es gibt durchaus Frauen, die nachdem sie erwischt wurden oder ihnen die Tragweite ihres Handelns klar geworden ist in Panik verfallen. Selbst dann, wenn es dazu keinen Grund gibt.

Das Grundproblem ist allerdings, dass beide Varianten für das Handeln Deiner Partnerin sprechen kann. Die Variante ohne Kondom, weil zuviel Alkohol (vielleicht) im Spiel war, die beiden sich nicht zum Sex verabredeten hatten und demnach ein Kondom nicht zur Hand war für den Gelegenheitssex nach der Party oder wie auch immer das gelaufen ist.

Oder, wenn es doch das Kondom gab, sie durch Deine Fragen selbst unsicher geworden ist, ob der Schutz mit dem Kondom ausreichend war. Manchmal spielt einer Frau die Urangst von einem Gelegenheitssexpartner schwanger zu werden einen massiven Streich.

Es macht allerdings Sinn, dass sie sich untersuchen lässt, auch weil sie Dir gegenüber als Partnerin in der Verantwortung steht.

Redet nach dem Bluttest noch einmal miteinander, mach Deine Freundin klar, wie Deine Rahmenbedingungen für eure Beziehung aussieht, und frage sie, ob sie diese mit Dir teilt.

Wenn Du ihr den Fehltritt verzeihen willst, wäre es hilfreich, wenn das Thema nicht dauerpräsent bleibt. Es macht auch etwas in Deinem Kopf und mit den Gefühlen, je mehr intime Details Du aus ihr mit Vehemenz erfragst. Es könnte sein, dass es Dich an einem bestimmten Punkt doch mehr verletzt als bisher, und eure Beziehung damit ins Wanken gerät. Sei Dir dieses Risiko's bewusst, weil manche Gedankenschleifen nicht mehr von allein aufhören werden. Euch einen guten Weg, damit ihr aus dieser Krise gestärkt heraus gehen könnt.

g$hobstrqiderr002


Danke für deine ausführliche Antwort.

Ich sehe es auch so, das es besser wäre, die Fragerei einzustellen. Max. nochmal nach dem Bluttest, so wie du geschrieben hast.

Aufgrund dessen, das sie mich am montag im bett abgewiesen hat und ich den Grund wissen wollte, meinte sie, das es für sie ein zu enger zeitlicher Zusammenhang ist, mit dem Seitensprung. Ich akzeptierte das.

Gestern dann, teilte ich ihr mit, das ich mich bloßgestellt und schon etwas gedemütigt gefühlt habe, weil 1. ich den Sexversuch startete und dann 2. auch noch abgewiesen wurde.

Daraufhin sagte sie mir gestern, das sie mir das eigentlich nicht erzählen wollte, um mich nicht noch mehr zu belasten und es geht ja nur um ihren Körper.

Sie teilte mir dann mit, das sie die Pille danach geholt hat.

Ok, dann wusste ich, das der Grund der Abweisung im Bett nicht der war, den sie mir genannt hat.

Aber was bitte ist daran schlimm, wenn sie mir gleich im Bett gesagt hat, das sie Baumschmerzen hätte, weil sie sich die Pille danach geholt hat.

Dachte sie daran, das wenn sie mir es sagt, ich dann sofort denken würde, das sie ohne Gummi Sex hatte?

Versuche mich in sie hineinzuversetzen und ihr Denken vorgestern und gestern zu verstehen.

gVhost4rideXr00x2


Zusatz!!!

hatte ich völlig vergessen - als ich das mit der Pille danach noch nicht wusste und sie mich beim Sex abgewiesen hat, sagte ich ihr gestern, das ich mich da jetzt erstmal zurückhalte und wenn sie lust auf sex mit mir hat, sie gerne auf mich zukommen kann.

Dann kam der Spruch mit der Pille

Dann meinte sie, das mein Spruch sehr heftig für sie ist. Sie würde sich dadurch unter Druck gesetzt fühlen.

Wie soll ich das verstehen? ICH bin derjenige der beschissen wurde und SIE ist doch jetzt die, die mehr investieren muss.

KVanSoxn


Nur mal als Denkanstoß: Könnte es sein, dass sie nicht ganz freiwillig Sex hatte?

s^enpsibexlman


Sie würde sich dadurch unter Druck gesetzt fühlen.

aha. Ich würde da nicht mehr allzu viel in die Beziehung investieren. Mir wäre sie zu unzuverlässig und zu wenig offen/unehrlich. Zuviele Widersprüche ...

Ich würde mir und ihr die Frage stellen, ob sie nur noch aus Nostalgie oder Mitleid mit mir zusammensein wollte.

Könnte es sein, dass sie nicht ganz freiwillig Sex hatte?

Dann sollte und könnte sie das kommunizieren.

gHhostrCideir00x2


Ja, der Sex war freiwillig.

Wir waren auf einer Party - stritten uns und sie sagte, sie gehe nach Hause. Da hatte ich schon meine Bedenken. Ich bin natürlich mit nach Hause gelaufen. Auf dem Heimweg war die derzeitige Situation natürlich Thema - ich wusste nur, was sie nicht wusste, das sie seit einer Woche intensiv mit jemandem per Wahtsapp und vorher Facebook schreibt. Seit Beginn des Schreibens hat sie ihr Handy gesperrt - vorher in 5 Jahren immer frei.

So, zu Hause angekommen - stritten wir weiter. Sie schnappte sich ihre Tasche und meinte ich fahre zu meiner Mutter. Ich meinte, das um die Uhrzeit, halb drei, die Mutti sicherlich nicht begeistert sein wird. sie fuhr los. Den Typen den ich vermutete wohnt auch im Ort.

Mein Auto stand bei der Party, also ab aufs Fahrrad. 10min später, gegenüber seiner Wohnung stand ihr Auto.

Da wird einem der Boden unter den Füßen weggerissen.

Naja, Handy war aus - ich wieder nach Hause. Die Blöße des klingels wollte ich mir nicht geben.

Sie erhielt die passende Nachricht auf ihr Handy.

Gegen Zehn schrieb sie mir am nächsten Morgen - sie sei der letzte Abschaum....

Dann kam sie nach Hause und wir redeten.

Sie hatten sich zuvor einmal getroffen zum Gassi gehen mit dem Hund - andersweitig war sie immer bei mir.

Sie ist nach ihrer Ansicht zum Reden hingefahren und es endete im Sex. Auf die Frage warum sie selbst nach dem Sex nicht nach Hause kam, meinte sie, sie hätte sich jämmerlich geschämt.

Ich glaub das beste ist im Moment, einfach erstmal abzuwarten. Soll ich jetzt alles überstürzen, nur weil sie vielleicht wirklich Zeit braucht? Jeder Mensch ist anders - ich kann leider nicht in ihre Gedanken schauen. Ich werde ihr keinen Grund geben, auf andere Art den Sex abzulehnen. Dann kann es nur andere Gründe haben, wenn es demnächst nichts wird im Bett.

AbuBro rxa


Ich finde dich voll unsensibel. Erst habt ihr Streit ohne Ende, dann kommt ein Seitensprung für den sie sich offensichtlich schämt, sie befindet sich in einer Lebenskrise und du denkst erstmal an Sex und warum sie das grade nicht will?! Und zu der Sache mit dem Kondom:

ich sagte dann, na aber ihr habt doch ein Kondom benutzt und das ist doch heutzutage äußerst sicher.

Da meinte sie, ja schon, aber nicht 100%ig und sie wollte auf Nr. sichergehen.

da hast du doch die Antwort.... sie haben eins benutzt aber nicht zu 100%, das bedeutet sie hatten zeitweise kein Kondom und haben es erst später aufgesetzt %-|

C%leo EdwardJs v. >D5avoqnpoort


Beides möglich, ohne Gummi oder einfach die Angst sicher gehen zu wollen dass auch wirklich, wirklich nichts passiert. Bei vielen hat Verhütung nichts mit Kopf und Verstand zu tun.

Glaubst du wirklich der hatte spontan Kondome? Viele nicht. Und nicht ein jeder verhütet ausschließlich damit.

Vielleicht ist das aber auch egal, ihr Verhalten ist nicht förderlich für eine weitere Beziehung. Ich würde, und ich weiß dass das nicht nett ist, die Pistole auf die Brust setzen und sagen Sex -jetzt- oder Tschüs. Mit dem anderen konnte sie ja auch vögeln.

AVuroxra


Ich würde, und ich weiß dass das nicht nett ist, die Pistole auf die Brust setzen und sagen Sex -jetzt- oder Tschüs. Mit dem anderen konnte sie ja auch vögeln.

Ernsthaft? :-o :(v So einen Kerl würde ich sofort vor die Tür setzen, der Sex erpressen will indem er droht die Beziehung zu beenden.

C.leo Edhwards v. {Davonpxoort


Hoppla, dass sie das nicht zu 100% nahmen hatte ich falsch gelesen, also nein, ich glaube nicht dran. Was ich glaube ist aber egal, du warst nicht dabei, wohl nur die beiden.

CDleo LEdward^s v. Djavo-npooxrt


Ja natürlich ernsthaft. Und nein, natürlich ist das nicht sensibel. Ich würde mich aber nach der Fremdgehaktion nicht hinhalten lassen, noch weniger zum Narren.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH