» »

Sexlose Ehe

FYeuuer 2x-2 hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr lieben,

Ich bin neu hier und möchte über etwas schreiben, über das ich mit keinem reden kann.

Ich bin mit meinem Mann seit 13 Jahren zusammen und seit 9 Jahren verheiratet. Ich bin 31 und er 41 beide berufstätig. Wir haben keine Kinder. Wir wohnen in einem grossen Haus mit tollem Garten usw., es ist alles geregelt.

Nun wir hatten am Anfang ein gutes Sexleben, aber seit wir geheiratet haben, wurde es immer weniger. Letztes Jahr hatten wir 6 Mal Sex. Kein Gespräch liess mich die Gründe für seine Keine Lust Antwort erfahren..er blockt.

Meine Avancen in dieser Hinsicht werden praktisch immer zurückgewiesen, was auf die Dauer frustrierend ist und an meinem Selbstwertgefühl knabbert.

Ja - ich liebe ihn. Er ist nicht krank oder so. Normalgewicht. Ja, ich trage gerne Dessous und Ja ich habe ihm immer wieder mit dem konfrontiert was ich hier schreibe und ihm klargemacht, dass ich nicht so weitermachen will. Er bleibt weiterhin liebevoll, respektvoll und sagt immer wieder, dass er nicht weiss was mit ihm ist. Mir geht es dabei richtig mies.

Ich habe ihm bereits mehrere Emails und Briefe geschrieben, wir waren bei der Paar-Beratung und ich versuche natürlich auch im Alltag mit ihm darüber zu reden.

Zärtlichkeiten wie küssen oder Umarmungen finden statt, mehr leider nicht. Inzwischen wird mir das aber auch zuwider. Es kommt immer mehr mein Unverständnis, Frust und die Wut durch.

Was kann man machen? Was war eine Lösung für euch? Funktioniert die ehe noch?

Danke

PS. Sex woanders zu holen, wäre keine Option für mich.

Antworten
FEade-to-sgrxey


Hallo Feuer 2-2,

Du liebst ihn und da er Dich liebevoll und respektvoll behandelt und Ihr auch schon eine Paar-Beratung hinter Euch habt, nimmst Du an, dass er Dich ebenso liebt.

Nun gibt es viele denkbare Gründe, die dazu geführt haben könnten, dass Euer gemeinsames Sexualleben eingeschlafen ist.

Welche Art von Liebe ist es, die er Dir gegenüber empfindet, ohne Dich auch sexuell zu begehren? Kann er das zum Ausdruck bringen? Man kann sicherlich niemanden dazu zwingen, sexuelles Verlangen zu spüren, aber was denkt er bzw. empfindet er, wenn er doch weiß, wie Du Dich in dieser Situation fühlst? Nimmt er das mit Gleichgültigkeit hin oder tut es ihm nicht auch weh, Dich unter dieser Sexlosigkeit leiden zu sehen?

Wie sieht es mit körperlichen oder hormonellen Ursachen aus? Hat Dein Mann das mal untersuchen lassen bzw. können derartige Ursachen ausgeschlossen werden? Gibt oder gab es Erektionsprobleme, die zunehmend auch zu psychischen Problemen führen können (bzw. umgekehrt) und somit in einen Teufelskreis führen? Wie sieht es mit Selbstbefriedigung bei ihm aus? Spürt er da auch kein Verlangen?

Last, but not least: Dass ein anderer Mensch, eine Affäre mit einer anderen Frau / einem anderen Mann eine Rolle spielen könnte, kannst Du sicher ausschließen?

Wenn Eure Ehe nur noch "funktioniert", ist das traurig und ich fürchte, dass Liebe dann zunächst in Gleichgültigkeit übergeht, um später in Respektlosigkeit und Hass umzuschlagen.

Mit 41 Jahren ist ein Mann, der früher ein befriedigendes Sexualleben geführt hat, meines Erachtens viel zu jung, um Sex mit Gleichgültigkeit zu betrachten.

Vaerhuweter


Ich habe ihm bereits mehrere Emails und Briefe geschrieben, wir waren bei der Paar-Beratung und ich versuche natürlich auch im Alltag mit ihm darüber zu reden.

Welche Reaktion hat er da gezeigt? Was kam bei der Beratung rum? Was sagt er denn außer, dass er nicht weiß warum?

M&exdican


Wenn ich das richtig verstehe, hat der Mann keine Lust. Wie sieht es mit Arbeitsstress, Alkohol, Nikotin aus?

Geht er zum Checkup? Mal einen Test auf Testosteron gemacht? Ich würde mir da allein schon aus normalen Gründen Sorgen machen.

uahxu2


Nach allem, was in diesem Forum schon über ähnliche Beziehungen zu lesen war und nach allem was du nach eigener Aussage schon probiert hast:

Er wird sich nicht ändern.

Die spannende Frage lautet, wie du damit umzugehen gedenkst.

JfohnDxoe39


Es heißt immer Sex ist nicht alles, aber nach meiner Erfahrung fängt es beim Sex an zu bröckeln. Wenn man den anderen nicht mehr begehrt zeigt es sich hier schon. Natürlich kann es hormonelle Gründe haben, allerdings ist das auch nicht viel besser weil er nicht offen damit umgeht.

Klar ist auch, du bist viel zu jung um auf Sex zu verzichten und auch ihm muss es klar sein. Hier stimmt was nicht und es muss geklärt werden sonst steht es immer und überall zwischen euch. Am Anfang versucht man damit klar zu kommen, doch egal wie oft wir uns das einreden, Sex ist für die meisten Menschen sehr wichtig in einer Beziehung.

Kein Mensch will das als Trennungsgrund angeben, vor allem wenn man sich liebt. Doch es gibt einfach bestimmte Bedingungen unter der eine gute Ehe/Beziehung funktioniert und das ist vor allem die Bedürfnisse des anderen zu respektieren und zu akzeptieren.

Ehrlich gesagt hier müsst ihr eine Lösung finden, gemeinsam. Ansonsten wird eure Beziehung darunter leiden und zwar immer mehr und irgendwann geht es nicht nur um "Sex".

Ich habe es noch nie als Trennungsgrund gesehen, aber es war schon der Anfang vom Ende.

G,hostytowxn


Hi

6x im Jahr Sex ? Davon träume ich seit 15 Jahren.

Ich männlich 47, 2 Kinder

Meine Frau lehnt die körperliche Liebe ebenfalls ab, der Grund ist verworren. Mal sind's die Standards, Kopf, Bauch, Müde, Stress..... Mal weicht sie aus, eben das übliche Repertoire.

Direkt darauf angesprochen kann sie es nicht einmal begründen. Wir haben alles durch, Streit, Diskussionen, Paartherapie.

Alles brachte wenn dann nur kurzfristig eine Besserung. Der Hammer vor 6 Monaten bei der Paartherapie. Die Liebe Psychologin kam doch allen ernstes zum Entschluss das die Persönlichkeit meiner Frau den gemeinsamen Sex nur zur Fortpflanzung und als besondere Vereinigung der sich liebenden akzeptiert. Fortpflanzung ist nicht mehr, also nur noch das besondere zählt.

Nach dem Satz "weihnachten feiern sie ja auch nicht mehrmals im Jahr weil's so toll ist" habe ich die Therapie abgebrochen.

Ich selbst habe der Kinder wegen immer gezögert die Beziehung zu beenden, jetzt sind beide Volljährig - ich denke mal dass war's dann für die Ehe.

Liest man sich im Internet ein findet man dutzende leidensbrüder, ganz wenig Schwestern und bei 99% hat der ganze Therapie kram und reden und Co nix genützt.

Ghost

D$ieDosis<machPtdas[Gift


[[http://www.netdoktor.de/mens-health/der-lustlose-mann-3339.html]]

Ich weiß nicht, ob es ein Phänomen der Gegenwart ist oder schon immer Teil der Schlafzimmer-Politik war. Frauen heute offener über nicht erfüllte Bedürfnisse schreiben, reden und sich austauschen. Aber es zeichnet sich stärker ab, dass der immer wollende Mann eine der häufigsten Legenden und Mythen sind, die Frauen im Hinterkopf haben und genau deswegen die fehlende Lust auf sich als Person beziehen.

Welche Ursachen hat die Lustlosigkeit?

Eine Libido-Störung hat nur selten eine einzige Ursache. Bei den meisten Männern spielen mehrere Gründe zusammen. Wichtig ist es aber, das individuelle Kernproblem zu erfassen.

» Körperliche Ursachen:

Andere sexuelle Störungen, beispielsweise eine vorzeitige Ejakulation oder Erektionsstörung. Durch Lustlosigkeit wird die Konfrontation mit diesen Problemen vermieden.

- Hormonstörungen;

-Neurologische Störungen;

- Leber-/Nierenerkrankunge;

-Chronische Erkrankungen;

-Angst vor Erkrankungen;

- Medikamente (z. B. Antidepressiva);

- Drogen, Alkohol;

» Seelische Ursachen:

Zu hohe sexuelle Ansprüche an sich selbst;

- Unzufriedenheit beim Sex mit der Partnerin;

- Beziehungsprobleme;

- Unerfüllte oder nicht erfüllbare sexuelle Wünsche;

- Ängste und Angststörungen;

- Depressionen;

- Psychosen;

- Stress;

- Zeitmangel;

- Missbrauchserfahrungen;

» Soziale Faktoren:

- Lange Arbeitslosigkeit;

- Berufliche Probleme;

- Überforderung;

Bei jüngeren Männern (bis 45 Jahre) ist die Appetenzstörung häufig eine Reaktion auf Orgasmus- oder Erektionsstörungen.

Neben all diesen Möglichkeiten, die oben genannt sind - kann fehlende Motivation und Leidenschaft eine Ursache sein. Eure Liebe könnte in das Stadium der tiefen emotionalen Freundschaft übergegangen sein. Wie sich das wieder ändern lässt, mehr Schwung in die Partnerschaft kommt, neue Fantasie und das Prickeln zurück kommt - ist schwierig zu sagen. Dein Partner scheint für sich selbst nichts zu vermissen, und leider ist er nicht in der Lage oder Willens über seine Nichtlust mit Dir zu reden. Es ist ein heikles Thema und vielleicht kennt Dein Mann DEN Grund selbst nicht zu 100 Prozent, weil es eine Mischung verschiedener in Frage kommender Ursachen ist.

Allerdings, wenn ihm selbst die Motivation fehlt diesen sexlosen Zustand eurer Ehe zu durchbrechen, wird es für Dich verdammt schwer daran etwas zu (ver-)ändern. Liebe und Sex sind keine Einbahnstraße, die nur ein Partner von zweien durchfährt, während der andere sich stets im Gegenverkehr aufhält und darauf beharrt auf der richtigen Seite zu fahren.

Da bisher alle Versuche innerhalb eurer Ehe den fehlenden Sex zu überwinden gescheitert sind, sehe ich leider wenig Potential ohne eigene Aktivitäten auf Seiten Deines Partners wieder mehr Leben ins Schlafzimmer zu bringen.

Einen Jäger oder Jägerin zur Jagd tragen, um dort die bereits erlegte Beute in Empfang zu nehmen funktioniert nicht. Würde Dir gern mehr Hoffnung machen, aber wenn Dein Mann nicht will (vielleicht auch nicht mehr so kann, wie er möchte ??? ) darüber nicht redet, habt ihr kaum eine Chance auf Veränderung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH