» »

Das erste mal im Puff, eure Meinung?

CUaptaiqn Futxure


Re: einige (2)

@Borbarad; Ich hatte neulich ein Gespräch zu diesem Thema (anläßlich dieses Threads, aber sie weiß nicht, daß ich im Internet unterwegs bin mit diesen Themen) mit meiner "besten Freundin", und sie findet auch nichts verwerfliches daran. Wobei ich mir schon denke, daß sie sich ein bißchen ekeln würde vor mir, wenn sie wüßte, daß ich nicht mehr "rein" bin. Das ist auch so ein Jungfrauending: Ich habe letztin 20 Minuten "The Simple Life" mit dieser Paris Hilton geguckt, die ja schon gut aussieht. Doch von ihr gab es angeblich ein Pornovideo im Netz, und dennoch stehen alle Männer auf sie. Da ist mir erst aufgegangen, daß alle Frauen genauso Kram machen wie Paris Hilton, nur daß sie sich eben nicht dabei filmen lassen. Wenn also eine Nichtjungfrau ein Pornovideo sieht, denkt sie/er sich dabei wohl hauptsächlich nur, wie kraß jemand drauf sein muß, um sich beim Akt oder sonstigen Spielereien filmen zu lassen. Doch die Jungfrau findet sowas nur noch abstoßend (gerade, weil sie es selbst nicht erlebt, nicht mitspielt bei den Großen), und könnte mit Paris Hilton oder sonst einem in Person nicht umgehen. Als mir das klargeworden ist, fand ich die Welt auf einmal unheimlich schmutzig! In allen Frauen habe ich vor meinem geistigen Auge das Sperma irgendwelcher Männer herumwuseln sehen, ich konnte nicht mehr aus demselben Glas trinken wie eine Frau, weil da sicher noch Samenzellen irgendwelcher Liebesspiele an der Lippe kleben und so weiter. Bei den Männern ist es dasselbe, nur eben mit den diversen anderen Flüssigkeiten, ich fand das nur noch eklig und habe mich gefühlt wie ein völlig reiner Mensch inmitten einer Horde von stinkenden Neanderthalern. Nicht, daß ich deswegen jetzt eine Psychose hätte, denn wenn ich kräftig mitvögeln würde auf diesem schönen Planeten, dann wäre ich sicher genauso beschmiert mit dem Zeug wie alle anderen und könnte wieder ganz normal Gläser usw. teilen. Ich wollte mit dieser Ansicht nur zum Ausdruck bringen, wie sehr Jungfrauen von der normalen Welt entfernt sind, und daß sich ihre Eigenschaft "Jungfrau" nicht auf "hatte noch keinen Sex" herunterköcheln läßt. Und wenn mir Paris Hilton tatsächlich mal gegenüberstehen sollte, würde ich sicher alle Sorgen über Bord werfen... Obwohl es deutlich süßere Frauen gibt.

@ menschenkind:

Muß man so unbedingt Sex gehabt haben? Ja, allerdings! Vor allem, wenn es offensichtlich die eine Droge ist, nach der alle Menschen, und alle Tiere gleichermaßen süchtig sind, über das man zu Reden nie müde wird, das jedes Magazin, jedes Auto, jedes irgendwas verkauft, das eine ziemliche Menge Auffahrunfälle verursacht, und daß von allen Seiten gutgeheißen und gepriesen wird? Sogar vom Papst! Ich denke, man muß Sex gehabt haben, um mitreden zu können, um erwachsen zu sein, um ein Mensch zu sein.

Was für ein Mann ist denn bitte einer, der (wie ich) noch nie eine Muschi gesehen hat? Der keine Ahnung hat, wie sich eine Frau anfühlt, sowohl äußerlich, als auch innerlich? Das kann man ja gar nicht ernstnehmen. Da ist der kleine Betrag, den man zahlen muß, eher unwichtig. (Dumm wird es, wenn man süchtig ist, und anders nicht zum Zuge kommt) Zumal man(n) ja eh ständig am zahlen ist, wenn man eine Frau so herumbekommen will, da ist der Puff wahrscheinlich noch günstiger und aussichtsreicher.

@ RedSonya:

Danke vielmals, ich hätte zuerst lesen, und dann antworten sollen. Ich will ja nicht ständig auf meiner Situation herumreiten, aber ich fühle mich deswegen schon immens beschissen, und die Lieblosigkeit meines Lebens lähmt mich auch in anderen Bereichen. Beruflich wäre ich sicher um einiges aktiver, wenn ich einen Partner hätte, oder wenigstens ab und zu die Genugtuung der sexuellen Betätigung.

@menschenkind nochmal (Beiträge in der Reihenfolge beantwortet): Es stimmt zwar, daß durch Sex mit einer Prostituierten die Beziehungsbereitschaft der Frauen mit der (dann ehemaligen) Jungfrau nicht verändert wird, aber die männliche Jungfrau selbst wird verändert. Ich weiß zwar nicht, wie sehr, aber ich könnte mir vorstellen, daß ein immenser Schub Selbstbewußtsein hinzukommt, der sich indirekt schon auf die Beziehungsfreudigkeit der Frauenwelt auswirken könnte.

Zu Deinem zweiten Zitat aus meinem Post: Die Prostituierte kann einem natürlich in einer Stunde nichts beibringen, was irgendwie in einer Beziehung hilft. Aber es erleichtert den Mann doch ungemein, dann schonmal eine Schamlippe gesehen, berührt und vielleicht sogar gerochen zu haben (schmecken würde ich eine Prostituierte niemals wollen), einen Busen gestreichelt zu haben oder auch nur einer Frau durchs Haar gefahren zu haben. Die Jungfräulichkeit beschränkt sich ja nicht nur auf das sexuelle, sondern auf den gesamten Körperkontakt mir Frauen. Und da die ja anscheinend überall erogene Zonen haben, darf man ungestraft ohnehin nur noch die Ellenbogen anfassen. Ich denke, es ist wie Skifahren: Man kann sich wochenlang den Mund fusselig reden über das Gefühl, über den Hang zu gleiten, aber man kann damit nicht einmal ansatzweise beschreiben, wie es dann tatsächlich ist. Am besten stellt man einen Unerfahrenen einfach auf ein Paar Skier, schiebt an und läßt ihn laufen. Und dann hat er dieses Gefühl auch - auch wenn er danach noch lange nicht Skifahren kann.

@ RedSonya:

"durchlebt" trifft es gut, ich dachte immer, daß sexuell aktive Menschen sich davon eben kein Bild machen können. Das Leben ohne Sex bzw. eine Beziehung ist wie eine leere Hülle, man treibt dahin wie ein totes Blatt auf einem Fluß. Alle anderen Dinge im Leben sind nichtig, weil man selbst durch die natürliche Auslese gefallen ist. Man kann den tollsten Sportwagen als Leben haben, wenn man kein Benzin hat, fährt er keinen Meter.

@menschenkind: Du schreibst:

Wobei sich nochd ie Frage stellt, ob der Sex im Puff der Sex ist, den man vermisst.

Das Problem bei (männlichen) Jungfrauen ist, daß sie gar nicht wissen, was sie vermissen! Sie wissen nur, daß sie etwas vermissen, was allen anderen offensichtlich einen Mord oder sonstwas wert ist. Ich bzw. kinglowie will sicher kein Geld für Sex bezahlen, ich würde ihn viel lieber kostenlos durch eine liebende Person annehmen. Doch die Option habe ich nicht, bei kinglowie mag das anders sein, aber bei mir stellt sich diese Frage sicherlich nicht in den nächsten 5 Jahren. Und wenn einem seit Jahren immer wieder der Schritt brennt und SB nicht befriedigt (wie einen Stich kratzen ist das, hilft nur kurzfristig), dann fragt man sich halt schon, ob man sich nicht mal des Druckes auf professionelle Weise und vor allem nachhaltig entledigen sollte.

@ Murphey:

14 freundliche Berührungen am Tag? Das ist ja kraß, ich bin da wohl leicht im Hintertreffen. Auch, wenn man den freundlichen Händedruck des Paketboten als freundliche Berührung deuten darf... Einem Jungfrauenleben fehlt der biologische Sinn, Du hast vollkommen recht. Ich habe mal gelesen, daß Küssen bzw. Sex auch gesund ist, weil der Austausch von minimalen Mengen von Bakterien und anderen Krankheitserregern das Immunsystem stärkt. Ich sollte vielleicht mal wirklich einen Psychologen konsultieren, um das Thema Störungen anzusprechen. Nicht, daß ich mich für gestört halte, aber man weiß ja nie, was man schon für Spleens entwickelt hat, die man selbst gar nicht mehr sieht (wie das mit den wuselnden Spermien oben...) Nee, also das wünsch ich meinem ärgsten Feind nicht, mit 31 noch Jungfrau.

Chaptaliyn KFutu?rxe


Re: einige (3)

@ Aspasia:

Hi Aspasia, lange nicht gehört! Schön, Dich zu lesen! Ich kann Deinen Einwand gut verstehen, und da ist ein wahrer Kern drin. Ich denke, jeder Mann und jede Frau hat Traumvorstellungen irgendeiner Art vom anderen Geschlecht. Die Frage ist, ob man ein Raster anlegt oder nicht. Ich kann von mir nicht behaupten, daß die Mädels mir die Tür einrennen und ich sie alle abweise, weil sie nicht die richtige Haarfarbe oder sowas haben. Nein, das kann ich nicht von mir behaupten, und ich denke, daß das die meisten Jungfrauen nicht tun. Weiter oben habe ich von einem entfernten Bekannten erzählt, bei dem es erst mit 32 geklappt hat, und dessen einzige Bedingung an eine Partnerin, das hat er mir mal an einem Lagerfeuer nach einigen Bier gestanden, war, daß sie keinen Schwanz hat. Wenn ich selbst zurückblicke auf die ganzen Frauen, mit denen ich gern was angefangen hätte, sind da natürlich eine Menge hübscher Mädels drunter (wer will nicht lieber einen hübschen Partner?), doch die Mehrzahl sind Mädels von nebenan, mal dicker, mal dünner, mal mit Brille, mal mit diesem oder jenem oder mehreren Punkten geringerer Attraktionskraft. Ich denke, daß Frauen nicht so ohne weiteres Jungfrau bleiben brauchen, weil ich den Eindruck habe, daß es immer irgendeinen Mann gibt, der der unvorteilhaftesten Frau noch seine Aufwartung machen würde. Da die Frauen jedoch den Männern keine Aufwartung machen (wollen), bleiben die unauffälligen, bei denen auch die männlichen Jungfrauen eine Chance hätten, oft dezent im Hintergrund und unbemerkt, und so kommt es nicht zur Lösung des Problems. Abgesehen davon halte ich mich eigentlich nicht für unattraktiv, außer meinem leider dicken Bauch habe ich die Top4-Eigenschaften, die letztin wieder mal im Radio waren: Humor, Treue, Familiensinn und Intelligenz. Doch ob die Frauen *wirklich* nach nur diesen Eigenschaften suchen, wage ich mal zu bezweifeln, dann hätte ich eigentlich nicht so lange allein bleiben dürfen. Und noch ein Grund: Wenn ich eine Partnerin wie Heidi Klum oder so hätte, würde ich mich den ganzen Tag häßlich fühlen und sicher sehr darunter leiden. Nein, ich für meinen Teil muß hochhalten, daß ich keine besonderen Ansprüche habe, sie sollte Herz und Hirn haben und zu mir passen. Doch leider werden diese Typen Frau wohl nicht mehr hergestellt...

PS: Ich meinte nicht "ums Verrecken keinen Sex", sondern "ums verrecken keine Beziehung". Es geht mir nicht so sehr um den Sex, sondern mehr um die Liebe. Wie oben geschrieben, weiß ich nicht, was ich verpasse, daher ist Sex nicht ganz so schlimm wie es sein könnte, aber Liebe kenne ich, zumindest meine Liebe, die ich so unnütz verschenkt habe, und die hätte ich auch gern mal von außen. Da auf diesem Feld "ums Verrecken nichts passiert", habe ich das so formuliert.

@ Gravity Off:

Das kann ich einerseits nachvollziehen, andererseits leide ich schon sehr unter den ersten drei genannten Gründen. Ob es Spaß macht, kann ich nur annehmen, aber da vertraue ich auf das Urteil von 6 Milliarden Usern, die alle nicht mehr ohne wollen, außer vielleicht 200 Hardliner-Nonnen mit schlechten Erfahrungen. Das mit den Zuständen kann ich sehr gut nachvollziehen. Sogar Hitler hatte 'ne Frau, das gibt's doch einfach gar nicht!

@ Bonny Swan:

Ich hatte befürchtet, noch auf das Thema SB eingehen zu müssen. Das Problem männlicher Jungfrauen ist nämlich, daß sie sich beim Onanieren nichts, aber auch gar nichts vorstellen können. Sie haben keine Erfahrungen, keine Erinnerungen an bessere Zeiten oder so, daher können sie nur an ihrem Pillermann herumspielen und an Sloggi-Plakate denken. Die Jungfräulichkeit ist somit nicht nur gesellschaftlich degradierend, sondern verfolgt einen selbst bis in die Träume. Da können Gedanken so frei sein, wie sie wollen, wenn man nicht weiß, wie es ist, kann man es sich beim besten Willen nicht vorstellen, und das schlaucht gerade dann ganz besonders, wenn man als einziges Ventil nur die SB hat. Wir Jungfern kennen Liebe und Sex nur aus dem Kino, oder von Freunden. Da kann man ja nur ein schiefes Bild haben. Schade, daß Du den Puff erbärmlich findest, ich kann das schon irgendwo verstehen, aber wenn es keine Puffs gäbe, Mann, dann würde ich aber nach 18 Uhr nicht mehr in den Park gehen. Ich will gar nicht wissen, wieviele Trucker, Bauarbeiter oder auch ganz andere Gruppierungen nur durch die Hingabe der Prostituierten in puncto Aggression im Zaum gehalten werden! Und die freundlichen Berührungen waren meines Erachtens nicht pur sexuell gemeint. Wenn mir 14 mal am Tag eine Frau an die Nudel oder auch sonstwohin gehen würde (oder gar 14 Frauen je einmal), dann wäre ich sicher schon tot und im Paradies.

@ Murphey:

Und wieder sprichst Du mir aus der Seele! Lang bist Du ja noch nicht dabei, zumindest nicht registriert, aber es freut mich, daß Du Dich so einbringst in diesen Thread, den ich ein bißchen an mich gerissen habe. (Hab ja sonst nichts zu tun an meinen Abenden...) Ich denke, daß das mit den weiblichen Jungfrauen sich anders darstellt als bei den Herren. Ich hab das ja weiter oben schon geschrieben. Die Männer sind ja sexuell eher extrovertiert, wollen ihren Samen hergeben (rein biologisch ja so vielen Weibchen wie möglich), wohingegen die Frauen eher introvertiert sind und (rein biologisch) nur jeweils das beste Männchen reinlassen wollen. Rein rechnerisch ist es also für Frauen leichter, einen Mann zu finden, als es für Männer ist, eine Frau zu finden. Und das trotz der hochgelobten Emanzipation immer noch!

@ Desireless:

Deine Beschreibung des Dranges ist genau das, was die männliche Jungfrau will. Echt wahr! Warum muß ich da immer noch drauf warten, das ist doch eine himmelsschreiende Ungerechtigkeit! (Tschuldigung, hatte gerade eine Hitzewallung wegen Desireless' Formulierung)

C+aptMainY Futxure


Re: einige (4)

@ Amarena:

Deine Geschichte beeindruckt mich. Ich hätte mich das nicht getraut, denke ich. Vielleicht sollte ich es doch einmal tun, den Druck abbauen. Man kann ja auch erstmal nur was kleineres bestellen. Ich finde es großartig, daß Du Dich hier im Forum so offen mitgeteilt hast! Sehr mutig!

@ Connaisseur:

Schön und gut, die Frage ist nur, ab welchem Alter hält Mann es einfach nicht mehr aus? 23 ist ja noch eher jung, 31 ist da schon was anderes. Von 35 oder 40 will ich gar nicht erst zu denken beginnen. Ich würde Deine Lösung natürlich bevorzugen, aber ich habe nicht vor, eines Tages jungfräulich auf meinem Totenbett zu liegen und zu denken: Verdammt, hätte ich doch...

@ Bonny Swan:

Es kommt wirklich aufs Alter des Mannes an. Ein 19-jähriger muß nicht in den Puff, der soll sich um Ausbildung und Beruf kümmern, der kann das noch ein paar Jahre aushalten. Ein über 30-jähriger, der voll im Leben steht, leidet jedoch deutlich stärker als ein noch Heranwachsender. Und an irgendeinem Punkt zwischen Geschlechtsreife und Tod siegt die Neugier über die "ich kann warten"-Einstellung. Schön, daß es für viele Frauen wohl kein Problem ist, wenn er noch Jungfrau ist, aber vielleicht ist es: a) für ihn noch ein Problem, noch Jungmann zu sein b) für ihn ein Problem, daß die Frau keine Jungfrau mehr ist (Neuwagen oder Gebrauchtwagen mit 10-20 Vorbesitzern?) c) für ihn ein Problem, daß die verständnisvolle Frau erst nach 15-20 Jahren unfreiwilliger Enthaltsamkeit aufzutauchen pflegt, sich selbst aber in dieser Zeit schön ausgetobt hat. Ganz so einfach kann man das mit dem Puff also nicht abtun, sorry. Und daß es nicht so geil ist wie jemand, der beziehungserfahren ist, weiß, mag ja sein, aber Puff ist das beste, was die Jungfer in absehbarer Zeit kriegen kann.

@ Menschenkind:

Ich misch mich da nicht ein, aber: Das Leben hat noch mehr als nur den biologischen Sinn. Der ist aber das Salz in der Suppe, und ohne den ist alles für die Katz, um es mal salopp zu sagen. Wenn man selbst nur wertlose Garnitur ist, hinterfragt man automatisch alle anderen Sinne des eigenen Lebens.

@ Desireless:

Gut gebrüllt, es ist wirklich die Hölle. Ich bin noch drin, es wird langsam recht warm hier.

@ DJ element of crime:

Okay, meine Jungmann-Frage von oben hat sich erübrigt. Ich denke nicht, daß Du bei Frauen keine Chance hast. Ich weiß, das klingt völlig beschissen für Dich, aber ich denke mir, daß Du gerade als Behinderter im späteren Leben eine gute, liebe Frau finden wirst, die Dich so nimmt, wie Du bist. Ich habe einen querschnittsgelähmten Kumpel, den hat sein Motorradunfall auch nicht aufgehalten, schon in der zweiten Beziehung nach der Behinderung zu stecken. Obwohl er nichts spürt abwärts des sechsten Halswirbels. Nun, das ist zwar kraß gesagt, aber ich denke, daß Deine Zeit noch kommen wird. (Und Du kannst ganz eindeutig der Behinderung die Schuld geben, das können wir anderen alle nicht und tappen völlig im Dunkeln) Halt durch! Und geh in den Puff, warum denn nicht? Das versteht doch echt jeder!

@ wuschig:

Das ist ja ein Traum, geradezu ideal für alte Jungfern! Ach, hätte ich das schon alles hinter mir, so eine Scheiße!

@ alle:

Okay, das war jetzt ein Riesenposting, hat mich mehrere Stunden gekostet (naja, ich hab nebenher Negative gescannt, New York 1993, inkl. World Trade Center, ich vermisse diese Türme), und ich möchte Euch alle wissen lassen: Ich freue mich riesig über die Ernsthaftigkeit, mit der Ihr Euch dem Jungfrauenproblem, unter dem hier einige (inklusive mir, hab ich das erwähnt?) leiden, widmet. Das ehrt uns gewaltig. Es ändert zwar nichts am extrem lästig-langweiligen Alltag unseres belanglosen Daseins, aber es baut auf, wenn auch nicht für ewig. Ich habe schon öfter die Erfahrung gemacht, daß die Leiden einer (männlichen) Jungfrau nicht ernstgenommen werden, obwohl ich in den dunkelsten Minuten dieses Daseins (wenn man mal wieder bis halb fünf wachliegt deswegen) denke, daß die psychische Belastung der unfreiwilligen Enthaltsamkeit, des Ignoriert-Werdens der ganzen weiblichen Welt in Etwa dieselbe Wucht haben dürfte wie die psychische Belastung einer Vergewaltigung. Ich weiß, es ist ein Sakrileg, das hier einfach so zu behaupten, aber ich denke, nach so vielen Kilometern von Argumenten und Erzählungen, die aus tiefster Seele kommen (hätte es ohne das Web nie geben können), habe ich ein gewisses Vertrauen erlangt.

Ich bin wirklich sehr gespannt auf Eure Antworten! Und noch viel mehr bin ich gespannt auf mein erstes Mal, egal, ob es im Puff, an der Tschechischen Grenze (verdammt, die gibt's seit 'ner Stunde nicht mehr) oder mit meiner Traumprinzessin passiert, die mir ganz sicher gleich morgen über den Weg läuft und sich über einen Kaffee genauso unsterblich in mich verliebt wie ich in sie. Und wo ich schon am Träumen bin, ich würde gern noch die 10 Millionen im Lotto gewinnen morgen Abend.

GPravitky Ofxf


Na gut, ich bin der Erste und du weisst, aus welcher Ecke ich komme.

Deine Beiträge strotzen vor Logik und Weisheit, und ich meine das ernst. Bloss eines erklärst du nicht: Worauf wartest du noch?

Dann möge das Projekt halt mit einem unverbindlichen Besuch in einem Etablissement beginnen. Frag die Puffutter, wenn es eine gibt, , ob es OK ist dass du heute nur 2 Getränke nimmst und dir das Ganze mal durch den Kopf gehen lassen willst. Und beim nächsten Mal kannst du allmählich zur Tat schreiten. Und wenn's beim ersten Mal nicht toll war, nicht gleich aufgeben. Go for it, pack's an!

Und nun werde ich für immer schweigen :-)

wSus/chxig


Hey Capt'n

"" .... Das ist ja ein Traum, geradezu ideal für alte Jungfern! Ach, hätte ich das schon alles hinter mir, so eine Scheiße!... ""

Die Lady, die mich entjungfert hatte, war ca. 35 und ich war gerade mal 16.

Sie hat sich aus mütterlichen Gefühlen heraus (? ? oder zumindest wie eine Tante) um mein Problemchen gekümmert.

Und es war für mich kein wirklich brennendes Problem, weil ich mich nicht als Außenseiter gefühlt hatte. Eher danach, aber dann im positiven Sinne.

Das werde ich auf keinen Fall mit Deinem Problem vergleichen wollen. Aber es kann Dir nur geraten werden, es mit professioneller Hilfe zu versuchen, wenn es ein Lebensproblem für Dich werden sollte.

Lebenswichtig ist es nicht; aber die Psyche verdorrt immer mehr, wenn Du Dich permanent als Außenseiter annimmst.

Mit professioneller Hilfe meine ich nicht, daß Du gleich in den nächsten Puff gehen solltest. Es gibt professionellere Hilfe, die Dir zunächst den Rücken wieder gerade biegt. Du brauchst erst mal frischen Wind in Deine Gedanken und dann jemand, der Dir die Angst vor Frauen nimmt. Und zwar ohne Alk. Der macht zwar die Zunge ein wenig locker; aber lässt die Erinnerungen im Nebel.

Lass Dich einfach mal im Karneval treiben, mach bei der Loveparade mit oder find sonst wo viele Leute, die sich genau wie Du, vom einsamen Alltag verabschieden wollen.

Aber bleib an der Sache, steh den Blick-Kontakt durch, lass Dich anfassen, ohne gleich an 100'000 Sperminchen zu denken.

Versuche, mit einer geschulten Psychologin das Thema aufzuarbeiten. Es lohnt sich, darin zu investieren!

Nicht daß ich behaupten würde, jeder Mann muss mal mit einer Frau geschlafen haben; aber der psychische Druck kann Dich fertig machen und Dir das Selbstbewusstsein killen. Das ist es wert. Für Dich ganz alleine! Sei es Dir selber wert genug, daran zu arbeiten.

Viel Erfolg. (Nicht beim träumen, beim Tun!)

D esir:elesxs


captain future

Das war jetzt wirklich sehr ausführlich, entschuldige wenn ich nicht alles gelesen sondern viel nur überflogen habe.

Was aus Deinen Beiträgen viel durchscheint, ist der Vergleich mit anderen. Auch wenn wir alles einigermaßen selbstbewußte Menschen sind werden wir uns immer mit anderen vergleichen und unzufrieden sein, wenn wir in verschiedenen Dingen über lange Zeit hinterher sind.

Ich kann Dir versichern, daß das nicht nur auf das Thema Jungfräulichkeit zutrifft. In unserem Bekanntenkreis blickt man, besonders die älteren weiblichen Singles, etwas neidisch auf uns weil wir jetzt schon 10 Jahre glücklich zusammen sind und eine kleine Tochter haben und die schon seit Jahren auf der Suche nach einer halbwegs harmonischen Partnerschaft sind.

Es gibt immer Dinge, die anderen einem voraus haben und wenn das einem zu Nahe geht, kann einen das ganz schön runterziehen. Dann irgendwann wirkt man durch die eigene Unsicherheit so verklemmt, daß dann irgendwann gar nichts mehr geht weil die Frauen das unterbewußt merken.

Das ist aber keine Einbahnstraße aus der man nicht rausfinden kann. Es gibt inzwischen für alles professionelle Hilfe und Bücher. Man muss sich nur einmal aufmachen und den Anfang finden.

Ich wünsche Dir viel Glück dabei.

n0atrTaj


Hmmm...

Mal meine Version dazu : Ich war noch nie im Puff, und bin seit...ich glaube ich war 17...kein Jungmann mehr. Und ich muß ganz ehrlich sagen : Ich kann dieses "Das erste Mal sollte mit jemandem sein, den man liebt" nicht unterstreichen.

Klar, wir waren verliebt...zumindest glaubten wir mit unserer Super-Erfahrung, daß ein paar jugendliche Hormonschübe das ist, was gemeinhin so romatisch verklärt als "Liebe" bezeichnet wird.

Sie hatte keinen Plan, ich hatte keinen Plan, das Ergebnis war für uns beide unbefriedigend, und die Beziehung war ein paar Wochen später nach ein paar weiteren unschönen Erlebnissen (Sex) Geschichte. Und die nächste auch. Und die darauf folgende wieder.

. "An sein erstes Mal erinnert man sich ewig" - ja, ich erinnere mich von Zeit zu Zeit an meine ersten Male. Aber nicht als schöne Erfahrung, sondern als ein notwendiges Übel...wie meine Lehrjahre, die ich ebenfalls nicht in angenehmer Erinnerung habe.

Irgendwann später schaffte es eine Frau, etwas älter und wesentlich erfahrener als ich, den Knoten platzen zu lassen, mir meine bis dahin aufgebauten Ängste und den Frust zu nehmen, und ich erlebte das erste Mal wirklich schönen Sex. Und wieder eine ganze Weile später erlebte ich das erste Mal "richtige" Liebe...die ich, so glaube ich, ohne voher Sex zu "lernen", auch nicht erfahren hätte. Sie hätte sich nicht entwickelt, denn Liebe (und ich meine nicht Nächstenliebe) entsteht nicht ohne guten Sex.

Was wäre anders gewesen, hätte ich mein erstes Mal mit einer Prostituierten gehabt ? Die Chance, daß es für mich BESSER gewesen wäre, ist ziemlich groß. In einem gebe ich den Erste-Mal-Romantik-Befürwortern recht : Die ersten Male sind prägend. Gerade deshalb wäre es doch nicht verkehrt, sie mit einer Frau zu haben, die weiß, was sie tut. Die nicht enttäuscht oder frustriert ist, wenn man sich anstellt wie ein Blinder beim Dart-Spiel. Die nicht verklemmt ist und daliegt wie ein Brett, und null Feedback liefert was ihr angenehm ist und was nicht. Und der man hinterher (nach Beziehungsende durch Sex-Frustration) keine Träne nachweinen muß, oder Schuldgefühle entwickelt, weil man ihr nicht das geben konnte, was sie sich gewünscht hat.

amgeant0x0


also

ich bin auch noch jungmann mit 18, und finde das eigentlich nicht so schlimm, und vieleicht bin ich das nicht mehr lange, bei mir ist nämlich ein mädel in sicht, aber jezt zum thema, ich finde dass man auf ne richtige beziehung warten sollte.. dann da ist der sex erstens köstenlos und ( warscheinlich) auch viel schöner, aber wenn man wirklich keine beziehung kriegen kann, was ich für sehr unwarscheilich halte.. jeder hat irgendwann mal glück, kann das puff aufsuchen, also lezte möglichkeit.. ich zumindest würde sowas nie tun, ist mir zu schade um das geld.

-$mensc{henkxind-


Murphey

und nein, ein puffbesuch ändert an der lage in der man sich befindet nicht wirklich etwas. aber er gestattet demjenigen zumindest einen blick auf etwas, was ihm bis dahin verwehrt war. wenigstens hat man danach eine idee wie es sich anfühlt.

und DAS bessert seine Situation dann ???

meine ganzen ausführungen sollten eigentlich eher erklären, wie wichtig beziehungen und sex auch für die psyche sind

Sex oder Sex, für den man bezahlt?

.

@Captain

Ich stellt mir da doch die gleiche Frage wie Gravity Off - wenn das Jungfrau sein für dich einer Vergewaltigung gleich kommt und du es doch so leicht lösen könntest - wenn du schon so lange danach lechzst, Sex zu haben,w arum warst du nich schon längst im Puff??

Sogar vom Papst! Ich denke, man muß Sex gehabt haben, um mitreden zu können, um erwachsen zu sein, um ein Mensch zu sein.

Frag mal den Papst...

Was für ein Mann ist denn bitte einer, der (wie ich) noch nie eine Muschi gesehen hat?

lass mich nachdenken. ein mann, de rnoch nie eine Muschi gesehen hat eben...

Das kann man ja gar nicht ernstnehmen.

warum nicht?

Zumal man (n) ja eh ständig am zahlen ist, wenn man eine Frau so herumbekommen will

???

die Lieblosigkeit meines Lebens lähmt mich auch in anderen Bereichen.

geht es denn um Liebe oder um Sex?

Beruflich wäre ich sicher um einiges aktiver, wenn ich einen Partner hätte, oder wenigstens ab und zu die Genugtuung der sexuellen Betätigung.

Und es gab in deinem Leben nie die Gelegenheit auf einen schnellen Fick?

aber die männliche Jungfrau selbst wird verändert.

inwiefern? Und vor allem - warum?

Ich weiß zwar nicht, wie sehr, aber ich könnte mir vorstellen, daß ein immenser Schub Selbstbewußtsein hinzukommt, der sich indirekt schon auf die Beziehungsfreudigkeit der Frauenwelt auswirken könnte.

dann berichte doch mal darüber

Aber es erleichtert den Mann doch ungemein, dann schonmal eine Schamlippe gesehen, berührt und vielleicht sogar gerochen zu haben (schmecken würde ich eine Prostituierte niemals wollen), einen Busen gestreichelt zu haben oder auch nur einer Frau durchs Haar gefahren zu haben.

warum?

Wobei sich noch die Frage stellt, ob der Sex im Puff der Sex ist, den man vermisst.

Das Problem bei (männlichen) Jungfrauen ist, daß sie gar nicht wissen, was sie vermissen! Sie wissen nur, daß sie etwas vermissen, was allen anderen offensichtlich einen Mord oder sonstwas wert ist.

ich glaube, du überschätzt das etwas...

Doch die Option habe ich nicht, [...]bei mir stellt sich diese Frage sicherlich nicht in den nächsten 5 Jahren.

woher willst du das wissen?

Und wenn einem seit Jahren immer wieder der Schritt brennt und SB nicht befriedigt, dann fragt man sich halt schon, ob man sich nicht mal des Druckes auf professionelle Weise und vor allem nachhaltig entledigen sollte.

warum nachhaltig? woher willst du wissen, ob es nachhaltig ist?

FC.Ab.


@Captain Future

Bin bereit - wann & wo? ;-D

Dsesicrelesxs


@menschenkind

Deine wieso-weshalb-warum Fragen irritieren mich etwas. Scheinbar hast Du wenig Ahnung von dem männlichen Geschlecht, in jedem Fall fällt es Dir wohl ziemlich schwer, Dich in die Situation pubertärer Jungen einzufinden. Du siehst das alles aus sehr romantischer Sicht, wie das bei Frauen nunmal so ist.

Dabei geht es hier um nicht um tiefgreifende seelische Erlebnisse sondern nur um körperliche Neugier- und Triebbefriedigung die nunmal männliche Jungfrauen mehr oder minder zu schaffen machen.

Ein Puffbesuch kann die verzwickte Situation, in denen sich manche befinden, wohl kaum verschlimmern. Es gibt keinen Grund sich dafür zu schämen, das schlimme sind immer nur die anderen, die einen dafür verurteilen. Diese Menschen geniessen zwar selber die sexuelle Freizügigkeit unserer Generation und propagieren sie meistens auch selber - aber wenn andere sie auf ihre Weise in Form eines Puffbesuchs ausleben, legen Sie auf einmal völlig andere Maßstäbe an.

Auf einmal ist das verwerflich, unmoralisch und verächtlich und das ganze nur, weil Geld im Spiel ist. Dabei vergessen sie, daß es auch so sehr viele Beziehungen gibt, in denen Geld eine sehr wichtige Rolle spielt.

Tagtäglich verführen Männer Frauen oder Jungen Mädchen mit falschen Versprechungen, aus reiner Triebbefriedigung. Ich frage mich, ob das nicht viel schlimmer ist als zu einer Hure zu gehen wo für beide Seiten unmissverständliche Positionen bezogen werden, die auf jeden Fall keine beziehungstechnischen Enttäuschungen mit sich ziehen.

-~menscIh`enkoinxd-


desireless

Dabei geht es hier um nicht um tiefgreifende seelische Erlebnisse sondern nur um körperliche Neugier- und Triebbefriedigung die nunmal männliche Jungfrauen mehr oder minder zu schaffen machen.

das hört sich aber bei anderen hier im thread völlig anders an.

wenn es um reine triebbefriedidung geht, stellt sich die frage nach dem warum natürlich nicht.

Auf einmal ist das verwerflich, unmoralisch und verächtlich und das ganze nur, weil Geld im Spiel ist.

nein, unverständlich.

Tagtäglich verführen Männer Frauen oder Jungen Mädchen mit falschen Versprechungen, aus reiner Triebbefriedigung.

darum geht es hier ja nich.

dZj elem$ent ofd crixme


hallo

ich denke, es gilt sich mal einiges über Beziehungen zwischen Menschen bewußt zu machen: Beziehungen beruhen immer auf dem Austausch von Interessen und sind daher immer Machtbeziehungen. Das gilt insbesondere für Liebesbeziehungen - sie sind immer politisch.

Lediglich bei solchen sonderformen wie Prostistution spielt Macht so gut wie keine Rolle - und das ist der Witz. Ein Freier muss keine Macht haben, denn Geld entschärft Machtbeziehungen (dazu wurde es erfunden - es ermöglichte reichen Bauern, sich von den Mühlen der Macht loszusagen und eigenständig zu handeln - aber das nur nebenbei). Das ist das schöne an der käuflichen Liebe, denke ich.

Nebenbei bemerkt findet in Liebesbeziehungen immer auch ökonomischer Austausch statt - eine ganze Industrie lebt von der Vermarktung der Liebe.

Liebe als solche, nämlich Liebe um der Liebe willen ist nötig als Legitimation von Liebesbeziehungen nach aussen hin. Intern geht es um Macht (man muss sich nur mal die Threads hier anschauen: "Soll ich ihn anrufen" - "wie bringe ich meine Frau dazu dieses und jenes zu tun" usw. und das sind ja nur die Extremfälle! Die Tagespolitik bemerkt man ja gar nicht, aber es ist doch ständig so, dass jeder probiert, was geht und was nicht. und sei es nurr, einer anderen hinterherzuschauen um die reaktion der freundin zu checken - alles machtspiele)

Was ich sagen will ist: man sollte immer wieder mal so für sich schauen: was bedeuten so dinge wie "liebe" "Geld" "Macht" - und wieso sind sie sprachlich in unserer Gesellschaft so strikt voneinander getrennt - aber eben doch nicht wirklich.

ansonsten: ja ich bin noch im club, aus dem jeder schnellstmöglich austreten möchte (eine schöne alte Forumlierung von Dir, Captain)

und was die Behinderung angeht: ich bin leider so behindert, dass mich keine frau anschaut und dass mich die meisten arbeitgeber nicht einstellen wollen, aber nicht so, dass ich sozialleistungen beanspruchen kann. Ich bin nicht behindert und nicht normal. Es gibt keine KAtegorie dafür. Das erkennt man auch daran, dass Leute, die ich neu kennenlerne mich oft fragen, ob ich besoffen sei (manchmal bin ichs wirklich, aber auch sonst). Viele denken auch, ich wär bescheuert. Zum Glück habe ich jetzt wenigstens mal einen vernünftigen Job - an der Uni. Das liegt vielleicht daran, dass die, die mich eingestellt haben m ich nicht persönlich bezahlen müssen. Das müsst Ihr, ihr Steuerzahler!!!

Ich komme vermeintlich vom Thema ab. aber natürlich hängt das alles zusammen.

Übrigens stelle ich fest: Seit mein Einkommen (beträchtlich) gestiegen ist, ist meine Attraktivität bei Frauen NICHt gestiegen. Was sagt uns das? weiß ich nicht.

nratrxaj


@menschenkind

Ich hoffe, daß ich nicht nur wiederhole, was ein anderer schon losgeworden ist (hab nicht alles gelesen) :

Triebbefriedigung oder Liebe, bei diesem Thema verschwimmt beides miteinander. Ich bau mal ne Brücke.

Eine männliche Jungfrau hat keinen Sex...schön, davon ist noch niemand gestorben. Die psychischen Auswirkungen sind aber verheerend...das Resultat ist ein Mann mit einem Loch an der Stelle, an dem normalerweise das Selbstvertrauen in Liebesdingen sitzt.

Ohne Sex kein Selbstvertrauen, ohne Selbstvertrauen kein Mut, ohne Mut keine Liebe...das ist die Brücke.

Du kannst dich einen Mann verlieben, der noch keinen Sex hatte, klar...WENN ansonsten alles mit ihm in Ordnung ist. Aber bei Spät-Jungmännern (ich kenne einige) ist es das nicht. Es hinterläßt psychische Schäden, aus denen ein Verhalten resultiert, welches den Mann für Frauen unattraktiv macht.

Ein paar Mal guten Sex (ob gekauft oder nicht, völlig wurscht) und das Selbstbewußtsein wächst, die Aura mit, die Unsicherheit schwindet, und er wird für Frauen interessanter...

Und nochmal zu Frauen : Da stellt sich diese Problematik nicht in diesem Maße. Denn die psychischen Auswirkungen, die das Jungfrauendasein mit sich bringt, haben keine so drastischen Folgen :

1.) Männer poppen durchaus auch mal aus Mitleid, Frauen nicht.

2.) Der männliche Beschützerinstinkt ist sexuell gefärbt, der weibliche Mutterinstinkt ist es nicht.

3.) Passivität bei der Partnersuche fällt bei Frauen kaum ins Gewicht...schließlich sind sie meist die "Beute", während der Mann jagt. Ein passiver, nicht jagender Mann hingegen bekommt keine Beute.

kMi'nglowxie


Macht mal das hier!

supi.. danke erstmal für die 786 millionen beiträge über 1095 seiten.. die auswertung wird mich eine gewisse zeit kosten..!

wir haben diese diskusion auch nocheinmal aufgegriffen.. eine weitere meinung die sehr interssesant ist, ist folgende:

wenn ein junge ein mädchen ( oder ein mädchen einen jungen, solls ja auch geben :-) ) an einem abend kennenlernt und "verführt".

Wenn sich nun die darauf folgende sexuelle handlung nur auf diesen einen abend beschränkt (one night stand) und jeglicher weiterer kontakt nicht zu stande kommt, ist dieses ereigniss dann nicht mit einem besuch im bordell vergleichbar sogar kongruent?

bitte mal meinungen dazu.. aber vorallem von gegnern des bordellbesuches!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH