» »

Das erste mal im Puff, eure Meinung?

kTingslo(wixe


@menschenkind

nein, überhaupt nicht.

jemanden verführen ist etwas völlig anderes, als jemanden dafür bezahlen

worin genau liegt der "moralische" unterschied zwischen einem ONS und einem bordellbesuch?

das es sich bei dem einen um geld handelt, bei dem anderen nicht wurde von mir ja schon weiter oben gesagt... darum soll es hier auch nicht gehen..!!

liegt der unterschied vielleicht darin, dass ein ONS von beiden "partnern" wirklich gewollt ist? eine prostituiert es jedoch nur tut weil es ihr job ist?.. aber wer schließt in diesem fall aus, das die prostituierte ihrem job aus verlangen nachgeht?.. wer sagt das sie nicht auch sex haben will!.. oder ist das zu unwarscheinlich.. bei der grossen anzahl von männern an einem tag, die sie zu "bewältigen" hat?

im gegensatz dazu... ist ein ONS IMMER von beiden beteiligten WIRKLICH gewollt ist.? oder ist der mensch manchmal nur so sehr von seinen trieben gesteuert, dass sie ihm die entscheidung nehmen? der wirkliche willensakt, der ausschlagebend für die bewusste entscheidung steht "Ja... ich will nun "reinen gewissens" sex mit person X haben" bleibt in diesem fall doch aus!

das dies nicht so ist scheint immer dann der fall zu sein wenn einer der beiden seine "tat" am nächsten tag bereut...

wo liegt dann der genaue unterschied? zwischen ONS und puff?

der unterschied scheint gering..! deshalb bitte detailierte begründete antworten...

n^atraxj


@DJ

dass bei ons ähnlich wie bei prostitution eine wirtschaftliche Transaktion im Vordergrund steht.

Eigentlich hast du recht...bei Prostitution zahlt Mann mit Geld, bei ONS mit Sex 8-)

ktingl'owixe


also...! weiter drüber nachgedacht! :-D

wenn also ein ONS nur manchmal, aber nicht immer von beiden personen WIRKLICH gewollt ist...

und eine prostituierte nur manchmal spass an ihrem jo hat und es auch WIRKLICH will!..

hält sich doch das eine mit dem anderen die waage... es gibt also keinen unterschied IN DER HANDLUNG...

ODER DOCH!? ??? :-/

wirklich interessante frage!! hihi

-Emens`che3nki,ndx-


natraj

und für was bezahlt man mit sex, beim ONS?

.

kinglowie

und warum sollte man einen ONS haben, wenn man keinen spaß dran hat?

und wenn die Prostituierte gerne will, dann kann sie's dem Kunden ja auch umsonst geben, die Ware Sex...

ansonsten ist es ein Job.

Die Handlung des fickens ist natürlich die gleiche.

M^econna_isYseur


Ein formaler Unterschied zwischen Puff und ONS

...besteht darin, dass

-die potenzielle Geschlechtspartnerin beim ONS die Möglichkeit hat, im Rahmen ihrer Restartikulationsfähigkeit "nein" zu sagen, während

-die professionelle Sexarbeiterin dies nicht tun wird.

Mir fehlt jedoch auf beiden Gebieten jegliche Erfahrung, so dass ich nur theoretisch mitreden kann.

k9ingl)owie


nein nein..

das es bei einem ONS um spass oder trieb befrieigung geht.. streite ich doch gar nicht ab..

aber du wirst mir recht geben, das es manchmal von einigen "beteiligten" bereut wird.!!

also im endeffekt nicht WIRKLICH gewollt also nicht aus seiner überzeugung herraus geschah...

das eine prostituierte kein geld von ihrem kunden nimmt.. auch wenn sie es "mit ihm machen wollte" ist hingegen mit ein wenig logischem denken, S E H R unwarscheinlich.. "zwei fliegen mit einer klappe"

"einer nutte will es manchmal wirklich"

"ein "one night standler" bereut manchmal seine tat"

AUSGLEICH ODER NICH?? ???

k(ing*lowxie


das war aber nicht auf Meconnaisseur bezogen

;-)

keing[lowixe


die möglichkeit nein zu sagen besteht bei einem ONS immer.. das ist klar, trozdem wird manchen das ausmaß erst viel später.. also nach der möglichkeit des "vetos" bewusst.. und steht dann in direkter verbindung mit einem gefühl der reue..

trozdem ist das ein formaler unterschied... da hast du recht.. ich erkenne das an ;-)

Chonna9isseluxr


Nachsatz:

und der formale Unterschied kann das Gefühl der Eroberung vermitteln (im Fall des ONS) nach dem Motto "sie hätte ja nein sagen können".

Sich wieder ohne "Mé-" schreibend,

-#menschSenki"nd-


kinlowie

man kann durchaus auch dinge bereuen, die man in dem moment wirklich gewollt hat.

k_ingloqwie


?? wat

die aussage das dinge die man im anschluss bereut WIRKLICH gewollt gewesen sind ist absolut nicht logisch.. und in meinen augen sogar töricht!!

entschuldigung !

C9onnTaWisseuxr


Einer meiner bevorzugten Blödelsprüche:

Wie soll ich wissen, was ich will, bevor ich sehe, was ich tue? :-p

Und schliesslich: wer ist denn so kohärent, dass er nie was will, was er nicht später lieber nicht getan hätte ?

k<ingClowixe


das sag ich auch nich..

ach man komm von selbst drauf.. keine lust mehr jetzt :-p

d~j( ele^menty of .crimxe


also

Ein formaler Unterschied zwischen Puff und ONS

...besteht darin, dass

-die potenzielle Geschlechtspartnerin beim ONS die Möglichkeit hat, im Rahmen ihrer Restartikulationsfähigkeit "nein" zu sagen, während

-die professionelle Sexarbeiterin dies nicht tun wird.

die Möglichkeit, nein zu sagen besteht immer. Auch bei einer Prostituierten. Ich hörte, es soll sogar gelegentlich vorkommen. Das wäre dann die ultimative Form der Zurückweisung. Angeblich ist das Friedrich Nietzsche passiert. Was mich nicht wundert, denn der ist bescheuert.

Dann will ich noch sagen: Natürlich ist bei ons und pros die HANDLUNG die selbe. Aber das bedeutet gar nichts, denn der (gemeinte) SINN ist ein anderer. Ein vermeintlich anderer. Worauf ich hinauswollte war der Hinweis auf die wirtschaftliche Transaktion, die dem ONS vorausgeht: M_ann lädt Frau ein, kauft ihr was zu trinken und hinterher gehts ab. ein ökonomisch-sexueller Austauschg. ODer ist das zu klischeehaft gedacht? Mag ja sein, dass eh beide spass haben und man lernt sich einfach so kennen und findet gefallen aneinander, ohne einladen und getränke ausgeben usw.

Ich habe das auch schon probiert und die Getränke bezahlt, ohne den gewünschten Erfolg. Dann ist es im Puff aber einfacher, denn da gibt es diese Unsicherheiten nicht, bzw. (s.o.) werden minimiert und der Erfolg der Transakrion wird sehr wahrscheinlich gemacht.

Wie gesagt: der Austausch Geld / Liebe ist in unserer gesellschaft nicht formulierbar. Das setzt die Akteure zB. in einer Disko dem Zwang aus, die Eroberung eben als "Eroberung" zu gestalten und nicht als Kauf (selbst wenn es einer ist).

Da der Kauf von Liebe/Sex in der Prostitution eben doch gemacht wird (nicht in gehobenen Kreisen, dort wird nur "begleitet"), gerät die Prostitution in moralischen Verruf. Da erzähle ich nichts neues - sieht man ja an den vielen Prostitutionsgegnern in diesem Thread.

Was ich sagen will: ich bin verwirrt. geht Prostitution nun oder nicht?

Die Forderung, Prostitution als eigenständigen Beruf mit eigener Sicherung anzuerkennen trifft teilweise auf ein Echo, als würde man ein Gesetzt einführen, das Bestechung von der Steuer absetzbar macht.

-vmenuschenkxind-


dj

M_ann lädt Frau ein, kauft ihr was zu trinken und hinterher gehts ab. ein ökonomisch-sexueller Austauschg. Oder ist das zu klischeehaft gedacht?

ja. extrem

kinglowie

die aussage das dinge die man im anschluss bereut WIRKLICH gewollt gewesen sind ist absolut nicht logisch.. und in meinen augen sogar töricht!!

warum?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH