» »

Das erste mal im Puff, eure Meinung?

RCed.Sonxya


@ Captain Future

Die Damen hatten lange genug Gelegenheit, sich mich auszusuchen

Und ganz genau das ist eben der Trugschluß. Ganz genau DAS kann eben nicht klappen. Weder wird ein Arbeitgeber auf Dich zukommen und genau DICH für einen Job aussuchen, noch wird eine Frau DICH auserwählen. Sicher kann man ewig darauf warten, aber man verpaßt eine Menge. Ich möchte ein paar Beispiele anführen.

1. Beispiel: mein Freund - er ist 30 und ich bin seine erste sexuelle Erfahrung, einfach, weil er noch niemals das Risiko eingehen wollte, eine Frau anzubaggern, schön blöd in meinen Augen, einen Knacks hat er dadurch in jedem Falle mitgetragen und es ist verdammt schwer, den auszubügeln.

2. Beispiel: ich selber - ich sah in Teenagerjahren auch alles andere als gut aus, ich war so ziemlich DIE Antifrau der Schule. Das hat mich trotzdem nicht davon abgehalten, in Diskotheken oder auf Parties wieder und wieder und wieder Männer anzusprechen, von denen vielleicht damals 20 Prozent Interesse zeigten. Ich hab ganz bestimmt genug Abfuhren eingefahren und habe auch mit Sicherheit damals Abstriche gemacht, aber irgendwann klappt es dann halt doch einmal, ohne Eigeninitiave allerdings nicht.

3. Beispiel: Eine gute Freundin von mir, die früher sexuell sehr aktiv war. Sehr gutaussehend, immer Minirücke, hohe Schuhe, Topfigur. Heute ist sie krank, hat MS, kann nicht mehr laufen, die Stimme verändert sich etc. Trotzdem gibt es einige Männer, die sich für sie interessieren, aber die will sie natürlich nicht. Zitat: "Meinst Du etwa, ich nehm jetzt auch sonen Krüppel wie mich, da bleib ich lieber mein ganzes Leben alleine". Gut, eigene Entscheidung.

4. Beispiel: eine Hochzeitsfeier auf der wir am Samstag waren. Er Spastiker von Geburt an. Sie eine Wuchtbrumme ersten Grades. Trotzdem weder er der Typ "Äh, ich bin behindert, ich krieg keine ab" Und auch sie strotzt trotz ihres Gewichtes vor Selbstbewußtsein und Ausstrahlung. Fazit: gesucht und gefunden.

Was ich eigentlich damit sagen will ist: ich denke, es kommt in weitaus viel geringerem Maße darauf an wie ihr ausseht, zu welchem Grad ihr behindert seid, wieviel Übergewicht ihr mit Euch rumtragt etc. Der entscheidende Faktor ist wirklich die Einstellung dazu. Und die kann meiner Meinung nach nur lauten: "Okay, durch gewisse Umstände bin ich halt in meinem Wirken auf andere ziemlich eingeschränkt. Trotzdem werd ich es versuchen und versuchen und versuchen und offener werden für andere, die mir vielleicht auf den ersten Blick niemals auffallen würden. Und wenn ich 99 Abfuhren bekomme, so wird das in jedem Falle den 100. Treffer wert sein". Ändert Eure Einstellung, auf JEDEN Topf paßt letztendlich ein Deckel! Und noch was: bitte nicht falsch verstehen, ich meine das null böse oder oder gar abwertend. Das ist meine realistische Einschätzung der Lage. LG, RedSonya.

n0atraWj


@Sonya

[qoute]ich denke, es kommt in weitaus viel geringerem Maße darauf an wie ihr ausseht, zu welchem Grad ihr behindert seid, wieviel Übergewicht ihr mit Euch rumtragt etc. Der entscheidende Faktor ist wirklich die Einstellung dazu. <<

Wahre Worte...

B7orbaxrad


uiuiui

...hier ist ja so einiges passiert.

Dann sag ich doch auch noch mal was dazu:

- meiner Meinung nach haben Frauen ein weitaus geringeres Problem, einen Sexualpartner zu finden. Egal wie sie aussehen!

(ich war zwar auch Spätzünder, aber nur weil ich mir in den Kopf gesetzt hatte das erste Mal müsse eben was besonderes sein...im Nachhinein bin ich nicht sicher, ob ich nicht doch eine der sich bietenden Gelegenheiten hätte nutzen sollen*g)

- der seelische Druck des "immernochJungfrau/mann seins" führt tatsächlich dazu, das die Betreffenden sich so komisch verhalten, das es erst recht nicht funktioniert....von der Sorte kenne ich mehrere.

- das "einfach mal machen", egal ob nun durch einen ONS oder einen Bordellbesuch (wenn das mit dem ONS nicht klappt) hat mit Sicherheit einen enormen Befreiungswert vom Kopf her, so das hinterher alles einfacher geht. Wie die nette Urlaubs-ONS-Geschichte von "hierbitteNameneinsetzendermirnichteinfällt" ja auch zeigt.

Allen Unglücklichen wünsche ich viel Glück! :-)

lg, Borbarad

e/ddieA-f


Eine Frau kann mit 100 anfangen, ein Mann wohl kaum. Er braucht zwar keinen Doktortitel, um Sex praktizieren zu können; aber immerhin muss er sexuelle Fantasien entwickeln können, um sexuelle Erregung zu erreichen und die Erektion zustande zu bringen. Was mit 20 noch kinderleicht sein mag, ist mit 30/40 nicht mehr so einfach. Die Phantsien im Kopf mit der real vorhanden Frau zusammen zu bringen, sich nicht ablenken zu lassen etc. kann ganz schön schwierig sein.

Sochl`umpfwina


- meiner Meinung nach haben Frauen ein weitaus geringeres Problem, einen Sexualpartner zu finden. Egal wie sie aussehen!

Das stimmt natürlich, aber dennoch nutzt es kaum eine aus! :-).

wousc]hig


Hallo Schlumpfinchen

""... dennoch nutzt es kaum eine aus ... ""

Sag mal, wovon träumst Du eigentlich nachts? Ist jetzt nicht böse gemeint. Ich will Dir nichts antun. Aber meine Frage ist aus einem Grunde sehr berechtigt:

Du hast das noch nicht erlebt, weil Du auf der anderen Seite bist. Bei Dir wird kaum eine Lady etwas ausnutzen wollen.

Stell' Dich mal auf unsere (Jungs-) Seite; dann siehst Du auch wer, wen, wann, wie sehr, für wieviel und womit ausnutzt.

;-D

S5chlumpefixna


@wuschig ne bisher wurde ich ausgenutzt leider. :-).

Gareenxhorn


Entschuldigt, dass ich hier so reinplatze!

Ich lese schon seit einiger Zeit mit - jetzt muss ich mich einfach mal einmischen, denn die Meinungen Nichtbetroffener lassen einige im aktuellen Fall anscheinend nur ungern gelten, bzw. sie fühlen sich missverstanden. Aber keine Angst: Es soll nicht in gegenseitiges Bemitleiden ausarten! Meine "Leidenszeit" ist zwar nicht ganz so lang wie die des Captains, aber der Fatalismus, der diesmal in seinen Beiträgen durchklingt, gefällt mir gar nicht. In seinen früheren Beiträgen hat er es jedenfalls immer gut verstanden, diesen witzig und gekonnt hinter Selbstironie zu verbergen.

Erst mal zu mir: Ich bin 28, hatte noch nie eine Beziehung, habe weder eine Frau berührt (also im Sinne von gestreichelt), noch geküsst (von einem Küsschen nach dem Bruderschaft trinken auf Klassenfahrt mal abgesehen). Von Sex ganz zu schweigen! (Hey, so fangen gute Kontaktanzeigen an... :-D) Ich kann also (ausnahmsweise mal) mitreden. Trotzdem scheint diese Situation anderen Betroffenen stärker zuzusetzen als mir. Vielleicht ist die 30 eine magische Grenze; ich fühle mich jedenfalls nicht als halber Mensch, Mann oder sonst irgendwie unwert. Ich bin in meinem Alter sicher eine Ausnahme, aber die Menschen sind halt verschieden. Dieser "Makel" gehört zu mir; so bin ich eben, mich gibt's nur so. Da lass ich mir auch nichts einreden. Nur wegen beziehungstechnischer und/oder sexueller Unerfahrenheit die Selbstachtung verlieren? Ohne mich! Ein Mensch besteht aus so viel mehr als nur seinen Geschlechtsteilen; der Charakter ist mehr als die Summe aller Triebe. Wir sind doch keine Amöben!

In den Puff zu gehen, nur um meinen Zustand zu beenden, kommt für mich beispielsweise keinesfalls in Frage. Das kann nicht die Lösung sein! Für mich ist das irgendwie... würdelos. Bevor mich hier jemand falsch versteht: Ich will weder den Prostituierten, noch den Freiern ihre Würde absprechen, denn die ist (mit Recht!!!) unantastbar. Sie sind nur deswegen für mich auch keine schlechten Menschen, aber für mich persönlich wäre ein solches "Geschäft" (schon bizarr – wir reden hier über Frauen) nichts. Es gibt andere Mittel, Druck abzubauen.

Darüber hatte ich auch mal ein Gespräch mit einem guten Kollegen. Wahrlich kein Kind von Traurigkeit; er nahm schön öfters solcherlei Dienstleistungen in Anspruch (obwohl gerade er das nicht nötig hätte). Er riet mir klar davon ab. Danach denke er jedesmal, wichsen hätte es auch getan. Besser sei es, gar nicht erst mit Puffbesuchen anzufangen, denn wenn man mal eine richtige Könnerin gerate, nähme das fast suchtähnliche Züge an; und gerade weil er wisse, dass alles nur professionelle Fassade sei, mache ihn das regelrecht fertig. Ganz zu schweigen von eventueller Abzocke, auch und gerade bei Anfängern. Außerdem habe sich der Sex in Beziehungen und sein Frauenbild verändert - negativ. Und überhaupt, Sex sei ohnehin nicht so schön, wie man es sich bei der Selbstbefriedigung vorstelle. Für ihn stehe fest, Puff hin oder her: Speziell für's "erste mal": Finger weg! Das könne das zukünftige Sexualleben regelrecht versauen. Sicher, er hat gut reden, aber völlig unrecht hat er sicher nicht. Ich will jetzt auch nicht den Moralapostel spielen. Wem es ums reine "nur mal reinstecken" geht, ums Brüste kneten, bitteschön! Wer es mag soll es tun, aber ich bezweifle, dass das wirklich des Rätsels Lösung ist. Was man ersehnt, ist doch nicht der Akt an sich, sondern Nähe, Vertrauen, Wärme, Zuneigung. Das alles kann eine Professionelle nicht bieten; es fehlt die wirkliche Bestätigung.

Und über das "nicht mitreden können": Das war nie ein ernsthaftes Problem für mich. Erstens ist Sex gar nicht so häufig Thema wie immer kolportiert wird; jedenfalls in meinem Umfeld. Und falls doch: Das "Standardprogramm" (Oral- und Vaginalsex) wird in meinem Alter einfach vorausgesetzt und ausgeklammert. Da kommt man selten in Erklärungsnot. Darüber hinaus einfach die Wahrheit sagen. ("Anal? Nie gemacht!" Stimmt ja auch... Das scheint übrigens nicht ungewöhnlich zu sein.) Und ansonsten? Einfach die Schnauze halten. Wenn es jemand wissen will, lüge ich auch nicht, daher sind einige eingeweiht, andere vermuten es. Aber man muss es weder jedem sofort auf die Nase binden, noch steht es auf meiner Stirn geschrieben! Außerdem ist man ja über die anatomischen Vorgänge zumindest theoretisch informiert, so dass man nicht völlig schweigsam in der Ecke sitzen muss bis endlich das Thema wechselt.

Und wenn es in Zukunft wirklich mal ernst wird, dann werde ich das meiner Partnerin vorher (und damit meine ich nicht kurz vorher!) sagen. So what? Ob sie es glaubt, weiß ich zwar nicht, aber sie würde es ohnehin bald merken und deswegen sollte man schon ehrlich sein. Trotz meiner dann unzureichend entwickelten Qualitäten als Liebhaber: Gelächter werde ich schon nicht ernten. Das würde ich eher bei einem One-Night-Stand erwarten, aber so wird "es" eh nicht passieren, da bleib ich hart. (Hatte ja genug Zeit zur Abhärtung...)

Ich warne auch davor, die Frauen unter Generalverdacht zu stellen und pauschal zu verurteilen; so nach dem Motto: Alles Schlampen außer Mutti, vögeln mit jedem außer mir. Und ich? Missverstanden von der gesamten holden Weiblichkeit; hilflos ausgeliefert den Launen des anderen Geschlechts. Totalverweigerung des Weltfrauentums? Kokolores! Ich bin zwar alles andere als ein Frauenkenner, aber ein bisschen Menschenkenntnis unterstelle ich mir doch: So schlecht sind sie definitiv nicht! Wenn jeder Sex hatte außer ich, sollen ausgerechnet andere schuld sein? Das klingt doch zu sehr nach Verschwörungstheorie. Weibliche Weltverschwörung? Ausgerechnet gegen mich? Absurd! Die wahren Gründe liegen bei mir. Und vielleicht ist diese Erkenntnis auch der Grund für meine relative Gelassenheit. Denn die Frauen kann ich nicht ändern.

Es stimmt schon: Frauen haben es leichter. Wenn eine Frau einen Mann plump abspricht: "Wollen wir ficken?", wird schlimmstenfalls abgelehnt, und meist fühlt sich der Mann noch geschmeichelt. Andersherum riskiert der Mann seine Zeugungsfähigkeit... Aber deshalb gleich tauschen wollen? Sind Frauen wirklich immer und überall im Vorteil? In vielen Bereichen der Gesellschaft nicht. Außerdem tickt ihre biologische Uhr schneller, d.h. wenn jemand mit einem späten Einstieg in die Sexualität Probleme haben müsste, dann eher eine Frau. (Wenn ich mir das so durchlese: Oh Gott! Ich bin ein weicheiiger Frauenversteher! Hilfe! Dabei stehen die doch alle nur auf Arschlöcher... ;-D)

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich habe nicht vor, unwissend zu sterben. Irgendwann wird es passieren. Auf jeden Pott passt ein Deckel, auch auf die Spezialanfertigungen! Es ist doch so: Was man nicht hat, glänzt immer besonders schön; erreicht man es endlich, ist es doch nur ein Stück Blech! Wenn (nicht "falls"!) ich "es" dann wirklich mal getan habe, verändert mich das? Möglich. Wenn ich die Vergangenheit ändern, es schon früher hinter mich bringen könnte, wäre ich heute ein anderer Mensch? Vermutlich. Aber auch ein besserer ???

MFurphgejy


@menschenkind

sex im puff ändert gar nichts. das dürfte einen ähnlichen effekt haben wie drogen, erst hochgefühl, und dann katzenjammer. aber ich habe doch auch nie behauptet, das sich davon etwas ändert, oder? alles was ich seit beginn meiner aktivität in diesem thread versuche auszudrücken, ist das ich

a.) verstehen kann, warum jemand so handelt,

b.) niemanden verurteile der aus den bereits hinreichend dargelegten gründen in den puff geht, und

c.) ich der meinung bin, das wer nicht selber schon mal in so einer, bzw. ähnlichen situation war, auch kein urteil darüber fällen sollte.

dsj el"ementI of crimxe


@ greenhorn:

guter Text. Respekt. Das sit vielleicht das klöügste in diesem Thread überhaupt.

@murphey:

also ich hoffe, es sind keine Minderjährigen hier, aber meine Erfahrungen mit Drogen gingen eher so: Ich war high und dann war wieder alle wie vorher. Keine Negativen Auswirkungen. EIn paar Drogen hier und da kann ich nur empfehlen...

berunro Kk.


Den Beitrag von Greenhorn...

.. sollte jeder mal gelesen haben.

Hallo Greenhorn, Hut ab vor deiner Einstellung und deinem Beitrag. Ich bin mir sicher, dass die Frau, welche eines Tages (100%ig) auf dich treffen wird, schon heute glücklich sein kann. Und das Zweitbeste an deinem Beitrag: endlich mal was orthografisch Einwandfreies. Es wäre ein Verlust für unser Volk, wenn du dich nicht irgendwann fortpflanzen würdest.

M[u>rphexy


@dj

in der ersten version von meinem letzten post war nach dem drogenbeispiel folgende klammer vorgesehen: (jaja, liebe user, ich weiß, nicht immer katzenjammer, blablabla, bitte keine zwischenrufe). ich hab sie dann entfernt, weil ich dachte es wäre nicht nötig ;-D

aber wo wir schon beim thema sind... ich weiß nicht was du unter drogen verstehst, da haben die leute unterschiedliche auffassungen davon ( ich sage: thc ist keine), aber ich für meinen teil habe nach dem was ich für drogen halte jedesmal am nächsten tag gemerkt, dass es nix für umsonst gibt.

drj eleYmentC ofA crixme


naja

ich hab einen recht stabilen schädel. natürlich kenn ich es auch, dass man nach dem großen Suff am nächsten Tag nicht 100% koordiniert ist.

Aber meine (zugegebenermaßen) wenigen Ausflüge in die Welt der Psychedelika und sonstiger stimulansen (mdma sowas) Sind immer relativ glimpflich angenehm und harmlos verlaufen.

übrigens: THC keine Droge? Das soll wohl n wirtz sein. Also treten wir jetzt nicht zum 1000 Millionsten mal die Legalisierungadebatte los, die is mir so wurscht, ich kann auch kiffen, wenns verboten ist. Aber so harmlos wie die legalisiererseite immer behauptet ist das nicht. Nichts ist wirklich harmlos. Auf jedem Konzert kann man einen Hörsturz kriegen (das hat nichts damit zu tun, aber ich stehe jetzt grade wieder unter - legalem , nichtsdestotrotz vernichtendem - Drogeneinfluss. Party: on.

viele grüße

Gzreen<hoxrn


Erst mal Dank für euer Lob! Ist natürlich schön, dass man auch (hoffentlich nicht zu) weit hinten noch wahrgenommen wird!

@DJ:

Die positive Rückmeldung von dir freut mich besonders! Denn ich habe mich gefragt, ob ich genauso altklug daherreden würde, wenn mir ein solcher Unfall passiert wäre. Schwierig! Es ist jedenfalls eine zusätzliche Hypothek.

Ich höre im Hintergrund gerade eine CD (Böhse Onkelz, "Dopamin"), und irgendwie passt der Text gerade. Dort heißt es in "Mutier mit mir":

"Spürst Du nicht, dass du einzigartig bist?

Siehst Du nicht? Die Sonne scheint auch für dich!"

Und zum Thema Suff: Mir fällt da ein Spruch ein, den ich mal bei "Zapping" gehört habe, und der auf den ersten Blick banal erscheint, aber ein Nachdenken lohnt: Alkohol ist keine Antwort! Aber man vergisst die Frage...

@Bruno:

Fortpflanzen? Au ja! Am besten gestern! :-) Aber ein Schritt nach dem anderen!

Ein Verlust für's Volk? Danke, lieb gemeint! Letztendlich ist auch mein Genom nur eine Laune der Natur, nicht wertvoller als das Anderer. Aber wer weiß, wer die zweite Hälfte beisteuert... ;-D

dMj .elemen)t o/ft creixme


unfall

' ??? ??? ??? ??

ich hatte nie einen unfall. eigentlich hatte ich, ehrlich gesagt, meistnes eh glück. und kein unfall

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH