» »

Ist die Reife/ Unreife eines Menschen altersabhängig?

S1quizozelx76


andersherum ist die "flucht" in die karriere gleich nach dem studium sicher zum teil auch auf einen nachholbedarf zurückzuführen

Das spricht mir aus tiefster Seele. Endlich mal das beruhigende Gefühl nicht jeden Taler umdrehen zu müssen und sich keine Sorgen um die Zukunft zu machen verführt schnell zu einem Verlangen nach mehr - obwohl man schon genug hat.

Nicht verstanden zu werden war nach der Trennung auch nicht mehr so einfach, da meine Exfreundin oft der einzige Mensch war der mich zu verstehen schien, mich und meine Eigenarten. Viele davon "gewöhnt" man sich ab. Auch wenn ich vieles zurückgeschraubt habe wurde ich diese Woche noch belächelt und stieß auf Unverständnis als ich eine Ameise ins Freie befördert habe.

PS: eine Anstellung als Forscher in der Industrie muss nicht schlecht sein :-)

SaaRuHbazi


@Squizzel76

"hüte Dich vor Deinen Wünschen, sie könnten in Erfüllung gehen"

Nun ist der Studiumabschluß ja nichts, das man beliebig vor sich her schieben könnte. Aber wenn man sich voll auf das eine Ziel konzentriert hat, fällt man ins Leere, wenn es erreicht ist. Das ist vielleicht platt erklärt, aber manches funktinoniert tatsächlich so simpel. Das sind schon die Vorläufer der Midlife crisis. "Ziel erreicht, was nun?" Eine Depression ist eine Stufe auf eine höhere Ebene, aber nur, wenn man sie nicht mit Pillen überwinden will, sondern innere Kräfte mobilisiert. Das Zurückfallen ist ein subjektiver Eindruck des Egos. Die Seele hat keinen Ehrgeiz, sie kann nicht zurückfallen, sondern immer nur weiter voranschreiten. Und dabei muß sie auch manches dunkle Tal durchqueren.

wGieauMchiPmmexr


damiana

Ich bleib freiwillig auf der vier, weil:

"Nur noch wenige Menschen im Umfeld können eine solche Partnerrolle erfüllen."

Ich will ja noch mal einen haben und die Auswahl erscheint mir auch so schon nicht so groß.

R+egi,na<6x7


wieauchimmer

Nicht alle kommen damit klar, aber das sind dann auch nicht die richtigen Leute für mich.

Ja, ich habe mich dann auch so entschieden, dass Menschen,d ie mich gern haben, auch diese neue Seite von mir akzeptieren müssen, ansonsten haben sie mich nie gern gehabt.

Daher kam auch mein Motto in meinem Profil: Das war auch so gemeint, dass ich bei meiner Meinung bleibe und nicht anderen nach dem Mund spreche oder mich für andere verbiege. Daran haben sich viele gestoßen. Aber ich finde es gar nicht so schlimm. Ich bin noch nie ein Jasager-Typ oder ein SChleimer oder sonst was gewesen. Selbst hier hat man als gefestigter Mensch echt Probleme, was ich sehr schade finde.

Gerade gester bin ich wieder als die böse Hexe dargestellt worden, nur weil ich anders an eine Sache rangehe. Was bringt es den Leuten, mich zu boykottieren?

dTamiaxna


PS: eine Anstellung als Forscher in der Industrie muss nicht schlecht sein

weiss ich nicht. ich bin an einem öffentlichen forschungsinstitut und ich muss sagen, schon dort ist es zeitweise frustrierend - ich meine das dreingerede der auftraggeber, v.a. der politik. in der industrie ist es siche noch schlimmer. forschung hatte ich jetzt mittlerweile über 10 jahre lang, eigentlich hab ich genug. wenn ich wechseln sollte, dann wohl eher nicht in die "forschungsabteilung" (sorry für die anführungszeichen) eines industriebetriebs - und die "mentalen bedürfnisse" werden inzwischen eh hauptsächlich anderweitig befriedigt, nicht in der beruflichen forschung. die ist so herausfordernd nicht.

d\amiaXn9a


Eine Depression ist eine Stufe auf eine höhere Ebene, aber nur, wenn man sie nicht mit Pillen überwinden will, sondern innere Kräfte mobilisiert.

saubazi, du kannst mir glauben, ich hab das selbst hinter mir: in einer richtigen depression kann man nicht mal mehr den müll selber runterbringen. kräfte mobilisieren kann man mit dieser krankheit nur dann, wenn man zuvor mit "pillen" behandelt worden ist.

daamiZana


@wieauchimmer

Ich bleib freiwillig auf der vier,

schön wär's, wenn man darüber frei entscheiden könnte ;-D ... nach meiner erfahrung kann man das nicht. :-)

SUqui)zzel7x6


@damiana

Dann haben wir diesbezüglich total unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Oder es hängt - was ich eher glaube - mit den unterschiedlichen Fachgebieten zusammen. Meine Arbeit ist zu einem meiner Hobbies geworden. Selbst wärend meiner Freizeit arbeite ich hin und wieder an beruflichen Projekten. Ich will aber nicht übertreiben. Alles interessiert mich natürlich nicht und hier und da sind auch mal Arbeiten dabei die mich rein garnicht interessieren oder dich ich für unsinnig empfinde.

Freunde sagen mir gelegentlich ich wäre mit meiner Arbeit verheiratet und die Projekte meine Kinder.

d#am1ianxa


ja was ist dann dein problem?

dann geht es doch in erster linie um die "mentalen bedürfnisse", und nicht um die "karriere"? oder versteh ich das jetzt falsch?

R>eginFa6x7


in einer richtigen depression kann man nicht mal mehr den müll selber runterbringen. kräfte mobilisieren kann man mit dieser krankheit nur dann, wenn man zuvor mit "pillen" behandelt worden ist.

Das klingt beängstigend. Wenn ich mich die letzten Jahre gegen eines gewehrt habe, dann war es die Einnahme von irgendwelchen Pillchen :-o

Und jetzt lese ich hier, es geht gar nicht ohne?

Sorgenvoll,

S/quiXzzxel76


Mein Problem ist einfach zu erklären:

es geht mir mitlerweile nicht mehr um die persönliche Erfüllung in meiner Arbeit und die Ausschöpfung meiner Fähigkeiten, sondern wie zuvor gesagt, die Karriereleiter möglichst schnell aufzusteigen. Was die ganze Sache traurig macht ist die Tatsache dass ich mir dessen bewußt bin und doch nichts dran ändere.

dSamiaKnxa


es ist zwar jetzt off topic aber:

regina, ich hab deinen thread in "psych" gelesen. deine symptome (erschöpfung, nicht weiterkönnen etc. pp) kommen mir bekannt vor. so ging es bei mir ebenfalls los.

ich warne davor, antidepressiva zu verteufeln. ich bin überzeugt, hätte meine ärtzin noch vier wochen länger gewartet damit, wäre ich in der psychosomatischen klinik gelandet.

man wird von antidepressiva nicht süchtig und die neuen medikamente haben kaum noch nebenwirkungen. nicht zu vergleichen jedenfalls mit den körperlichen beeinträchtigungen, die eine handfeste depression mit sich bringt. wenn du in der drinsteckst, dann bist du nicht in der lage, da ohne medikamente rauszukommen. du musst dir klarmachen, was da abläuft: das ist eine wechselwirkung zwischen psychischer überlastung und körperlichen symptomen, ich meine damit konkret, es ist der neuro-hormonstoffwechsel, der dann zusammenklappt. in dem moment, in dem das passiert, hast du eine stoffwechselerkrankung und du hast soviel handhabe, willentlich dagegen vorzugehen, wie gegen eine zuckerkrankheit. der stoffwechsel ist "umgekippt", und ist das einmal passiert, dann kommst du mit "willen" und therapie allein dagegen nicht mehr an. "ich kann nicht wollen" lautet der titel eines buchs über depressionen, und das trifft es exakt. du kannst buchstäblich nicht wollen.

lass es nicht soweit kommen und schlag nicht medikamente aus, wenn ein arzt sie empfiehlt. die nebenwirkungen sind heute normalerweise minimal, sie machen nicht süchtig und das absetzen ist auch kein problem.

SIquiUzzel7x6


PS: das ist auch nur ein Part von vielen. Alles aufzuführen würde den Rahmen sprengen.

w`ieaucJhimmeer


damiana

"schön wär's, wenn man darüber frei entscheiden könnte"

Sich dumm stellen, vielleicht? Will ja nicht total vergeistigt und einsam sein. Auf Spiegel online wurde vor kurzem das Buch "Die Uschi-AG" vorgestellt. Glücklich werden, indem man das Dummchen spielt. Das kann ich ja mal lesen.

d1afmianxa


Was die ganze Sache traurig macht ist die Tatsache dass ich mir dessen bewußt bin und doch nichts dran ändere.

und warum änderst du es nicht?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH