» »

Freundin will, dass ich ihr das Fremdgehen erlaube

dpopp-i\o


snoozer

ein Treuebruch wäre für mich wenn sie ihn mir vorziehen würde, sich in ihn Verlieben würde. Wenn sie mich versetzt wegen ihm. Einfach wenn ich das Gefühl habe, ich spiele nicht mehr die erste Geige in ihrem Leben.

Und ja, ich kann damit leben. Meine Freundin geht nicht ganz so oft saufen (alle paar Wochen) und oft geh ich auch mit. Und ich weiss auch, dass es wehtut, wenn sie es mir sagt. Aber es ist es mir wert, um Treue nicht sexuell zu definieren. Und ich bin mir sicher, dass sie wieder zu mir kommt, dass sie mich liebt... das ist für mich Treue, das Vertrauen haben zu können.

Wäre ich mir dessen nicht sicher, sähe es natürlich anders aus.

Ansonsten schliesse ich mich meinen Vorrednern an, (DerMupf; Durststrecken...sehr nett gesagt ), wenn meine Freundin damit nicht klar gekommen wäre hätten wir unsere Beziehung nicht soweit gebracht...ich bin der Teil, der nicht anders kann.

M<o-ndikDaK65


Snoozer

Du hast es hier mit einem Menschen zu tun, der ein großes Freiheitsbedürfnis hat, mehr die Freiheit im Kopf, glaube ich. Oder Angst vor Einengung, nenn es wie du willst. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es wirklich stimmt und sie nicht darauf aus ist fremdzugehen, wenn sie weiß, du würdest es akzeptieren, sie könnte es prinzipiell tun. Während bei einem Verbot sich ihr die Haare sträuben. Dieses "ich möchte es zumindest tun können, wenn ich will"Gefühl hat man doch öfter, auch in ganz anderen Zusammenhängen.

Z.bsp. klingt jetzt blöd, aber mein dämlicher PC stürzt in letzter Zeit bei jedem 3D-Spiel nach Sekunden ab. (Kennt sich da wer aus??) Jetzt ist es aber so, dass ich zur Zeit eigentlich gar nicht spielen will, aber die Tatsache, dass ich es nicht kann, macht mich verrückt. Ich möchte zumindest die Option haben. Das Beispiel ist natürlich läppisch, ich weiß.

Es ist in der Tat so, dass es weniger darum geht, ob du ihr jetzt das erlaubst oder nicht, ich fürchte, es geht viel eher darum, ob du sie so akzeptieren kannst, wie sie zumindest im Moment ist. Diese Art von Panik und das Gefühl eingeengt zu werden ist einfach ein Teil von ihr, mit dem du entweder leben willst und kannst oder nicht. Sie könnte natürlich auch versuchen, daran zu arbeiten, aber das setzt den Willen dazu voraus und es dauert seine Zeit. Es ist aber immer schlecht, eine Beziehung auf der Basis aufzubauen, das einer von beiden sich ändern muss, damit es überhaupt funktioniert. Gewisse Anpassungen muss ja jeder vornehmen, aber das sind keine grundlegenden Dinge.

snnoozxer


...ja sie hat sich im genegensatz zu vor meiner zeit geändert..zumindest gibt es da ansätze...ich will es ihr auch nicht verbieten...nur find ich das das gefül wennn einer fremdgeht echt beschissen..und muss man des wirklich dann diese gefühl von zugehörigkeit echt dann für ne weile kaputt machen?...selbst sie hat gesagt, dass die mir für eine weile nicht normal vor die augen treten könnte wenn ich fremdgehen würde...ist es dann wirklich die eine nacht oder nur 2 stunden mit dem anderen wert?...

sollte ich vielleicht sowies erstmal ruhig sein und mal selber fremdgehen damit ich zumindest weis wie es ist und auch um unsere situation besser einschätzen zu können?

Meon*ika6x5


Ich glaube wirklich, es geht ihr mehr um das Gefühl, darum, wie du damit umgehst. Indem du ihr die Freiheit gibst, die sie zu brauchen scheint, desto mehr wird sie sich womöglich mit dir verbunden fühlen und gar nicht fremdgehen.

sjn7ooYzer


@doppio

..und sag mal kannst du sie dann auch normal berühren und überall ablecken wenn du ganz genau weisst, das da kurz davor ein anderer dran war?

dyopxpio


Monika

also toitoitoi dass es so ist, aber deine Ausführungen sind schon arg spekulativ!

Wenn ich gesagt habe, ich will diese Möglichkeit und du darfst sie auch nutzen, habe ich es auch immer so gemeint.

Na klar hast du auch recht, es ist ein menschlicher Zug so zu handeln.... aber damit zu rechnen ist ja Müll, denn die Enttäuschung wenn sie dann eben doch fremdgeht darf er sich SO nicht anmerken lassen. Sonst wäre sie enttäuscht, da er sie nicht für voll genommen hat.

dlopxpio


oh snoozer

kurz davor: nein!

Es dauert schon einen Moment, sowas wegzustecken, klaro.

Aber wenn es jetzt einige Tage zurückliegt... habe mir eigentlich nie einen Gedanken darüber gemacht. Safe sollte es sein.

dQerMXuCpf


Merke!

------>ersetze "Naivität bezüglich Treue" in der Beziehung durch "rigide kontrollierte Emotionalität" und es ist viel gewonnen:

Ein weiterer Schritt weg von den hochtrabenden Idealismen der Jugend hin zur Erkenntniss, daß es lediglich darum geht das Leben so zu gestalten, daß die Erträglichkeitsgrenze niemals unterschritten wird...

dHoppxio


äh Mupf

ich glaube ich bin schon verblödet...was genau meinst du mit den beiden, in Anführungsstriche gestetzten 'Eigenschaften' ? In welchem Kontext?

s&noozxer


er meint wohl, dass es keine treuen menschen gibt

MWonik5ag65


Doppio

Klar, funktioniert das nur, wenn er dahinter stehen kann, aber man merkt, dass er es nicht kann, also sollte er es auch nicht tun. Aber damit auseinandersetzen muss er sich ja, vielleicht sollte er auch klarer Stellung beziehen. So halbe Sachen taugen nichts.

Du und sie müssen übrigens nicht dieselbe Ausgangsbasis haben, so wie er es geschildert hat, klang es für mich so, wie ich es dargestellt habe. Das ich mich täuschen kann, ist klar, aber sie hat es offensichtlich selber so zur Sprache gebracht.

Hier hat mal jemand von der sozialen Treue gesprochen, glaube ich, so ähnlich wie du das definierst, das Vertrauen, dass der andere immer wieder kommt und nicht im Herzen untreu wird. Für die meisten Menschen ist das aber nicht lebbar.

d.oppipo


ah

jetzt hab ichs geschnallt, danke...

l1ovekdisxs


snoozer

Habe gerade auch mal so die Beiträge deiner Freundin quergelesen.

Mein Vorschlag wäre dass ihr die Vergangenheit abschließt und euch auf eure gemeinsame Beziehung konzentriert. Ein bewusster Start in eine gemeinsame Zukunft mit Abbruch der bisher gelebten Fehler. Deiner Freundin ist ja so einiges passiert. So wie ich es verstehe möchte sie schon ein normale Sexualität ohne Alkohol haben. Das würde ich in den Vordergrund stellen. Bewusst diesen Punk nach vorne stellen. Auf Alk kann man auch prima verzichten.

Fraglich ist ob ihr zu zweit den Weg zu einer normalen Sexualität schafft, oder ob nicht Unterstützung von einem Sexualtherapeuten sinnvoll ist - eben jemand der dann nicht vom Elternhaus anfängt.

Schafft ihr dieses Problem nicht zu lösen, dann bleibt dir vermutlich nur übrig eine offene Beziehung zu führen, sofern du das willst und kannst.

s]noozxer


ich kann im moment nicht dahinter stehen, deswegen hab ich ja gsagt, dass ich es viellicht selber ausprobieren sollte um eine entscheidung fällen zu können..ich möchte es halt nicht einfach so mit ihr beenden ohne es mal versucht zu haben auch andere wege zu gehen..eine befürchtung hab ich noch...sie ist halt so ein typ, wenn ich mal fremdgeh, dass macht sie es erst recht....und vielicht ist es ja bei frauen ja wiklich anders...vielleicht geht es ja echt nur um den kopf

M;opnPikaB6x5


snoozer

Wage es einfach mal, wage den Versuch, zu sagen, von mir aus kannst du die Freiheit haben. Dann kannst du sehen, wie sie reagiert, was daraus wird und wie du dich dann fühlst. Sonst drehst du dich am Ende im Kreis. Den Selbstversuch finde ich ziemlich unsinnig, weil du unter ganz anderen seelischen Bedingungen fremdgehen würdest und das niemals so testen kannst.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH