» »

@Männer: Wer nicht hören will, muss fühlen

w]ieavu[chidmmxer


Joey34

weil besonders in den letzten tagen hier so auf die sogenannten "Scheiss Männer" rumgehackt wurde, dass es einem schon fast schlecht wurde.

Auf diese Idee mit den "Scheiß Männern" kommt man, wenn man zu oft auf Männer trifft, die meinen, die Verhältnisse wie sie sind, seien "naturgegeben", sie es überhaupt nicht sehen, dass da einiges im Argen liegt weil sie der ansicht sind, dass für sie doch alles in Ordnung ist, so wie es ist. Derlei Männer, die sich keine Gedanken drüber machen, weil es eben die Frauen sind, die unter einer Beschneidung ihrer sexuellen Lust und Befriedigung leiden, machen einfach wütend!

(Schau mal in Fäden über das Thema Prostitution. Da macht sich so gut wie kein Mann Gedanken. Da heißt es nur: "Ältestes Gewerbe der Welt", was gar nicht stimmt, "War schon immer so, ist naturgegeben", "Soll alles so bleiben, ist völlig normal". Dass 50% Zwangsprostituierte sind (und 60-70% eine Vergangenheit des sexuellen Mißbrauchs hinter sich haben), will mann einfach nicht glauben, obwohl 5 Min googeln reichen, um es von einer verläßlichen Quelle bestätigt zu bekommen, aber mann wills ja gar nicht wissen, denn sonst müßte mann sich ja Gedanken machen. Wer etwas gegen Prostitution sagt, dass Frau ihren Sex verkauft, der ist ein Moralapostel, eine Radikalemanze und fertig! So viel Ignoranz ist erschreckend! Aber die findet man eben reihenweise.)

Heute gibt es noch ein anderes Problem. Vor Frauen, die sich befreit haben und ihre eigene Lust und Befriedigung als selbstverständlich sehen, die sich auch von jeglicher Angst befreit haben, die machen oft den Männern wiederum Angst. Wenn ich höre wie oft auf Emanzipation geschimpft wird, obwohl sie doch definitiv nichts Schlimmes angerichtet hat, außer der Frau Selbstbewußtsein zu geben, aber eine selbstbewußte Frau, die einfach nur die gleichen Rechte fordert, die auch selbstverständlich einem Mann zustehen, gilt für viele Männer scheinbar schon als Bedrohung. Ja, denn sie bedroht ja seine Domäne und Machtposition. Manche finden also die Verhältnisse, so wie sie waren, dass ein Mann mehr Macht hat, sich Sex nehmen kann, wie er will, triebhaft seiner eigenen Befriedigung nachgeht, als einen wünschenwerten Zustand. Die wollen gar nichts verändern und da rennt man gegen Mauern ein. Davon gibt es leider noch sehr, sehr viele.

Fzeyanxdria


dafür können dann trotzdem nicht alle Männer was und wenn sie es nicht Schafft was an ihrem Sexualleben zu ändern, können die MÄNNER auch nichts dafür und sich nicht gleich als unfähig abzustempeln!

Cwalacoirya


Die Tatsache, dass du davon ausgehst, dass ein Mann nach seinem Höhepunkt überhaupt weitermacht, um die Frau zu befriedigen, ist nach meiner Erfahrung alles andere als selbstverständlich.

sie IST nicht selbstverständlich.

Und es ist sicher richtig, dass sich daran etwas ändert, ist auch Sache der Frau. Sie muss regelrecht diesen "Anspruch" rüberbringen

ja, und dann? Habe ich alles schon hinter mir. Abweisung war die Folge. so nach dem Motto: "Wie Frau will befriedigt werden ???"

Jeder Mann kann sich anstrengen so viel er will, irgendwann ist mal ein Punkt erreicht, an dem auch er bei aller Mühe nicht mehr zurückhalten kann.

er kann es ja selber steuern. Wenn er die Frau dann soweit hat, wenn er nicht mehr kann. Es hängt alleine von seiner Geschicklichkeit ab.

Sache hier ist vielmehr die, dass der Mann eben jene seine Anteile, auf die die Frau eben keinen Einfluss nehmen kann, in Wirklichkeit aber nicht oder nur unzulänglich tut. Und zwar entweder aus Unwissenheit, aus Gleichgültigkeit oder aus Egoismus.

so ist es. Wie du schon bemerktest: Ich kann mir meinen O nicht herbeiDENKEN. Dazu MUSS er was tun. Und zwar das, was es mir bringt.

Aber wenn wir schon bei deinem Beispiel bleiben - deine Darstellung, Mann kommt vor Frau und kümmert sich dann um ihre Befriedigung ist meiner Erfahrung nach - als Dauerbrenner in einer Beziehung - völlig illusorisch. -

richtig. Würde mir auch nicht gefallen. Ausserdem täte das KEIN Mann.

Und komm mir bitte nicht mit dem offenbar unzulänglichen Beitrag der Frau dafür. Wir reden - nach der Befriedigung des Mannes - nämlich nicht von unzulänglichen, sondern von offenkundig unerwünschten weiblichen Beiträgen.

ja, da sind wir wieder beim Thema...

Feyandria: Du redest völlig am Thema vorbei. Hier geht es nicht um UNLUST oder PASSIVITÄT der Frau. Was meinst du, wie oft ich geblasen habe, ohne, dass nachher was für mich dabei abfiel? Was meinst du, wie oft ich geredet habe?

also bitte nicht immer dieselben alten Argumente. Die werden durch Wiederholung nicht wahrer.

Sie genießt doch auch ausgibig SB. Nur der Sex mit einem Mann, der nicht weiß, wie er richtig mit ihr umgeht, bringt ihr nichts. So ist es jedenfalls bei mir. SB ist besser als mit einem schlechten Liebhaber Sex haben.

so ist es ;-D

Joey: Auch du redest am Thema vorbei.

Egal, wie schlecht die Frau ist, DU HAST IMMER WAS DAVON!

Verstanden? FRAU NICHT.

Grainne

JAoIey34


grainne

Egal, wie schlecht die Frau ist, DU HAST IMMER WAS DAVON!

Verstanden? FRAU NICHT.

Falsch und absoluter Blödsinn!!! Ich empfinde zwar einen Höhepunkt. Aber ein Höhepunkt der absolut rein mechanisch, ohne Gefühl und entsprechender "Vorarbeit" erzielt wurde, führt nur zu einem reinen Druckabbau, aber nicht zu einer ganzkörperlichen Befriedigung. Und darauf zielt meine gesamte Aussage!

CAalarcirxya


Was viele nicht begreifen: Um die Steherqualitäten zu steigern, nützt regelmäßiger Sex alleine nichts. Da muss ersma begriffen werden, dass dazu auch Übung und Training außerhalb erotischer Aktivitäten gehört (Sport, PC-Muskel-Training usw.).[7quote]

stimmt. Ich sprach an anderer Stelle schon mal das Thema "allgemeine Verwahrlosung" bei Männern ab einem gewissen Alter an. Kein Wunder, wenn dann die Libido sinkt.

Der Reiz beim Sex mit einem anderen Menschen liegt aber eben gerade in der Lust, die einem der/die andere bereitet (wenn's gut läuft). Und wer sich einem anderen gegenüber derart intim fallen lässt und diesem die Chance zu einer erfüllende (re) n Sexualität gibt, hat auch Anspruch darauf, selbst entsprechend "versorgt" zu werden. Daher finde ich es absolut legitim, wenn eine Frau von ihrem Lover ein gewisses Leistungsvermögen einfordert.

ich würde das noch weiter ausführen: "Fallen lassen" geht nur bei einem Partner, der diese Einstellung hat.

Der Unsichere, der, der erst eine Bedienungsanleitung braucht etc.. bei dem kann ich mich nicht fallenlassen. Und wenns 2, 3mal nicht geklappt hat, weil einfach die erotische Spannung fehlte, kann ich mich erst recht nicht mehr fallenlassen.

selbstverständliche Akzeptanz, dass sie von mir ein gewisses Leistungsvermögen einfordert.

tja, da scheiden sich eben die Geister. Männer, die locker mit Forderungen umgehen können, sich sogar davon angespornt fühlen, sind eben selten.

aber eine selbstbewußte Frau, die einfach nur die gleichen Rechte fordert, die auch selbstverständlich einem Mann zustehen, gilt für viele Männer scheinbar schon als Bedrohung.

oh, da hab ich schon die widersprüchlichsten Typen erlebt... oft läuft es auf das Schema hinaus: "in meinem Bett selbstbewusst und locker, aber wehe, sie will was, was ICH nicht will" - also wieder die Bedrohung. Nur solange selbstbewusst und locker, wie es IHM in den Kram passt.

Egoismus pur.

Grainne

b,ubbylex_m


ein Höhepunkt der absolut rein mechanisch, ohne Gefühl und entsprechender "Vorarbeit" erzielt wurde, führt nur zu einem reinen Druckabbau, aber nicht zu einer ganzkörperlichen Befriedigung

Diesem Standpunkt möchte ich mich ohne jede Einschränkung anschließen und ihn unterstreichen. So einfach ist es nämlich in der Tat nicht! Dies als Frau anzunehmen ist definitiv ein grober Fehler! Ich habe (als nur ein Beispiel) manches Mal den Eindruck gewonnen (zumindest habe ich mir das so zusammengereimt), dass gerade außergewöhnlich attraktive Frauen manchmal dazu neigen, ihre Attraktivität als ausreichende Stimulation des Mannes zu betrachten und, krass formuliert, sich infolge dessen völlig passiv "bedienen lassen".

Nun denn, ich möchte diesen Aspekt aber nicht breitwalzen. Er erscheint mir zu OT für diesen Thread.

Gruß,

bubble

Cjalac&irya


Das ist ein Uralt-Argument und zieht nicht. Besser ein unbefriedigender O als andauernd KEINEN.

Aber das scheint ja ausserhalb der Vorstellungsmöglichkeiten gewisser Herren zu liegen.

Grainne

g&uxs


bubble_m...

"Standpunkt"?

DU HAST IMMER WAS DAVON!

Verstanden?

Sie können deinen Standpunkt gar nicht aktzeptieren.

Ihr ganze "Argumentation" beruht darauf.

8-)

g2us


Denn klar, zählt der Mensch. Aber, was Sex angeht, erst mal ICH. Dann der andere.

[[http://www.med1.de/Forum/Sexualitaet/90060/41/#731782]]

C@alacirxya


Und was ist falsch an der Argumentation?

Wie morgenluft sagte: ICH bin Egoist geworden, was DAS angeht.

Grainne

w"ieBauchimvmexr


Feyandria

Es geht nicht um Unfähigkeit, sondern um die Einstellung und Bereitschaft. Ein Mann, der die traditionelle Einstellung hat, dass Sex vor allem der männlichen Befriedigung dient, wird sich auch mit einer Frau, die sich befreit hat, keine Mühe geben. Er wird sie als grundlos unzufrieden empfinden, weil es gar nicht über seine eigene Grundeinstellung, die eine ausgewogene Zufriedenheit gar nicht als Maßstab sieht, nachdenkt. Wer ungerechte Zustände für normal und selbstverständlich hält, der empfindet sie eben nicht als ungerecht, sondern empfindet einen gerechten Ausgleich als übertriebene Forderung.

w}ieauc/himmer


Joey34

Ich empfinde zwar einen Höhepunkt.

Ja, immerhin! Aber das empfindet Frau nicht einmal. Du hast wenigstens einen nicht besonders tollen aber immerhin, Höhepunkt, was manchen Männern schon reicht. Wenn du mal siehst, wieviele Männer auch bereit sind, für eine schnelle bezahlte Nummer sogar Geld zu bezahlen, scheint ihnen der reine Druckabbau schon eine Menge Wert zu sein. Sie hat aber nicht einmal das, sondern nichts.

myorge]nluft


joey34, bubble, gus und alle anderen

Kapiert es doch endlich: kein Mensch bezweifelt dass es einen Unterschied zwischen Druckabbau und befriedigendem Orgasmus für Männer gibt. Aber Druckabbau habt ihr jedenfalls.

Aber wenn ich beim Sex nicht kommte, habe ich nicht einmal Druck abgebaut. (Es kann sogar ganz das Gegenteil der Fall sein, wenn mich der Mann bis zu einem gewissen Grad erregt, ich jedoch nicht komme.) Ich steige dann zumindest mit dem gleichen Druck wieder aus dem Bett, mit dem ich hineingestiegen bin (wenn er nicht grösser geworden ist.) Und jetzt erklärt mir bitte: WARUM ZUM TEUFEL SOLL ICH DANN FICKEN!!!

Cka%lacKiryxa


;-D ;-D das wird dir hier keiner sagen können.... oder, wenn sie ehrlich sind: Damit ER seinen Druck abbauen kann.

Grainne

D_er_N[ewto"n


Frauen haben Druck? (Kopf einzieh und flücht)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH