» »

@Männer: Wer nicht hören will, muss fühlen

mTorgkenluxft


Calacirya, trashman

Soeben hatte ich einen Gedankenblitz (was ein paar Sonnenstrahlen alles bewirken können ;-)). War mir bis jetzt eigentlich nie so bewusst, Calaciryas Posting hat mich da bewogen, ein wenig zu analysieren.

Eigentlich ist meine Kennenlern- bzw. Flirtstrategie - auf den Punkt gebracht - die der absoluten und unendlichen Passivität. Ich beherrsche wirklich meisterhaft, einen Mann permanent gegen eine Gummiwand laufen zu lassen. Er weiss praktisch nie, wie er dran ist. Ich weise ihn zwar in keiner Weise zurück, gebe aber auch gar nichts zu erkennen, was er eindeutig als (sexuelles) Interesse interpretieren könnte. (Dabei ist mir absolut nichts zu blöd. Sogar wirklich eindeutige Ansagen von einem Mann pariere ich da ganz kühl, indem ich sie heimtückisch versachliche und auf Meta-Ebene ziehe.) Und das meinetwegen endlos, was heisst, so lange, bis er mal Körperkontakt riskiert. Bis zu dem Zeitpunkt kann selbst der optimistischste Mann ganz sicher nicht die leiseste Ahnung haben, wie das ankommt. Da sollte man ja meinen, das tut dann ohnehin nur einer, der das entsprechende Selbstbewusstsein hat. Aber ist das auch so? Könnte es nicht auch sein, dass das nicht die Selbstbewusstesten sind, die einfach mal riskieren, sondern eher die Zweifler, die einen "Blindflug" quasi nötig haben, weil sie es ohnehin nicht anders kennen, als mit Unsicherheiten zu leben, und sowas daher nicht einfach ablehnen? Ich könnte mir immerhin gut vorstellen, dass ein wirklich selbstbewusster Mann an eine selbstbewusste Frau auch die Erwartung haben könnte, dass sie sich irgendwie zu erkennen gibt, und ihn nicht ständig wie einen Idioten herumtappen lässt. - Meinungen dazu?

txrads(hmaxn


@ morgenluft

Eigentlich ist meine Kennenlern- bzw. Flirtstrategie - auf den Punkt gebracht - die der absoluten und unendlichen Passivität. Ich beherrsche wirklich meisterhaft, einen Mann permanent gegen eine Gummiwand laufen zu lassen.

Was hat das dann noch mit "Flirtstrategie" zu tun - du flirtest ja überhaupt nicht! ??? Nach dem, was du hier so schilderst, gewinnt man(n) den Eindruck, dass dein Gegenüber von dir empfundene Sympathie kaum bis gar nicht bemerken kann und du dich auch genauso gut mit 'nem Finanzbeamten über deinen Steuerbescheid unterhalten könntest.

(Dabei ist mir absolut nichts zu blöd. Sogar wirklich eindeutige Ansagen von einem Mann pariere ich da ganz kühl, indem ich sie heimtückisch versachliche und auf Meta-Ebene ziehe.)

... und genau damit wohl den Eindruck eines sexuell völlig uninteressierten Wesens machst. Welcher Mann, egal wie selbstbewusst, wird sich weiter mit einer Frau beschäftigen wollen, die durch penetrante Sachlichkeit jegliches Prickeln verhindert?

Wenn ich in meinem Fall über die Faszination von kühler Ausstrahlung erzähle, impliziert diese immer auch eine spezielle Form der Erotik. Nur - die muss mann eben auch vorfinden, und nicht einen regelrechten Eisblock, dem scheinbar jegliche emotionale Regung abgeht.

Ob das jetzt alles in dem von mir interpretierten Ausmaß so bei dir abläuft, kann ich nicht beurteilen. Falls dies aber zumindest annähernd der Fall ist, solltest du einfach an deiner Außendarstellung arbeiten.

Bis zu dem Zeitpunkt kann selbst der optimistischste Mann ganz sicher nicht die leiseste Ahnung haben, wie das ankommt. Da sollte man ja meinen, das tut dann ohnehin nur einer, der das entsprechende Selbstbewusstsein hat. Aber ist das auch so?

S. o.

Aber ist das auch so? Könnte es nicht auch sein, dass das nicht die Selbstbewusstesten sind, die einfach mal riskieren, sondern eher die Zweifler, die einen "Blindflug" quasi nötig haben, weil sie es ohnehin nicht anders kennen, als mit Unsicherheiten zu leben, und sowas daher nicht einfach ablehnen?

Also nach dem Motto: Die, die sowieso nix (mehr) zu verlieren haben, lassen's eher auf 'nen Versuch ankommen. Möglich wär's, denn selbstbewusste Männer wissen, dass sich ihnen jederzeit auch andere Gelegenheiten bieten. Warum sich also länger mit einer Frau beschäftigen, die selbst nach eingehenderem Bemühen nicht die geringste Spur von Interesse bekundet?

Ich könnte mir immerhin gut vorstellen, dass ein wirklich selbstbewusster Mann an eine selbstbewusste Frau auch die Erwartung haben könnte, dass sie sich irgendwie zu erkennen gibt, und ihn nicht ständig wie einen Idioten herumtappen lässt.

So isses, denn von einer selbstbewussten Frau erwarte ich eine gewisse emotionale Intelligenz. Dazu gehören auch kommunikative Fähigkeiten - und wenn die bei einer Dame selbst nach längerem Hin und Her zu wünschen übrig lassen, verliere ich automatisch das Interesse. Da bin ich dann genauso ungnädig wie die Damen, die im Bett nicht lange reden wollen... ;-)

CLalac;irya


Trotzdem spielt für das Maß meiner Lust und die erotische Attraktivität eines Mannes aber Liebe für mich eine Rolle. Das steigert für mich seine Attraktivität einfach und meine Lust, mit ihm Sex haben zu wollen. Attraktivität heißt ja nichts anderes als Anziehungskraft und die erlebe ich als weitaus höher, wenn er mich auch emotional sehr anzieht.

emotionale Anziehungskraft muss aber nicht direkt Liebe sein. Ansonsten stimme ich zu.

Ich finde es auch nicht richtig, wenn man jetzt ins andere Extrem verfällt und die Liebe ablehnt.

nein, keinesfalls. Ich lehne es bestimmt nicht ab. Habe nur etwas andere Vorstellungen als andere. Und dann wirds schwierig ...

Wenn du immer die falschen triffst... strahlst du irgendwas aus, was genau DIESE Männer anzieht.

Ja, aber wie soll ich mich blöder machen als ich bin, anspruchsloser machen als ich bin, schwächer machen als ich bin, bedürftiger, dankbarer oder sonstwas machen, als ich bin?

nein, du machst was anderes:

Ich beherrsche wirklich meisterhaft, einen Mann permanent gegen eine Gummiwand laufen zu lassen. Er weiss praktisch nie, wie er dran ist. ....Da sollte man ja meinen, das tut dann ohnehin nur einer, der das entsprechende Selbstbewusstsein hat. Aber ist das auch so?

hm, guter Gedanke. Sicher will ein selbstbewusster Mensch einen Parnter, der an einem gewissen Punkt auch Jasagen kann und nicht nur abblockt, Rätsel aufgibt, anscheinend zaudert. Ich weiß ja nicht, wie lange du dieses Spielchen so betreibst in der Kennenlernphase.. aber offensichtlich ZU LANGE.

Da kann ich DEM nur zustimmen:

von einer selbstbewussten Frau erwarte ich eine gewisse emotionale Intelligenz. Dazu gehören auch kommunikative Fähigkeiten - und wenn die bei einer Dame selbst nach längerem Hin und Her zu wünschen übrig lassen, verliere ich automatisch das Interesse.

dazu bzw dafür spricht auch das:

Versuch einer "Deutung".

Du projizierst deine Zweifel auf dein Gegenüber, sprich: Du suchst dir unbewusst diejenigen, die letztendlich doch schwach sind/werden, weil genau die dir nicht gefährlich werden können, weil du sie letzten Endes kontrollieren kannst.

Bewusst suche ich mir Männer nach deren Ausstrahlung, nach der Chemie aus, und da bin ich sehr krititsch. Demnach müsste ich es mal mit Männern versuchen, bei denen die Chemie nicht passt, oder wenigstens vordergründig erst mal nicht. (Mein Gott, wo soll ich denn da anfangen ) Oder anders: welche Kriterien kämen denn dann in Frage?

das passiert unbewusst! Das ist ja der Haken an der Sache. Um genaueres rauszufinden, müsstest du erst mal in dich gehen und dir darüber klar werden, was du von einem Mann/Partnerschaft ??? überhaupt willst. Was für geheime, verborgene, UNBEWUSSTE Sehnsüchte in dir stecken.

Könnte es nicht auch sein, dass das nicht die Selbstbewusstesten sind, die einfach mal riskieren, sondern eher die Zweifler, die einen "Blindflug" quasi nötig haben, weil sie es ohnehin nicht anders kennen, als mit Unsicherheiten zu leben, und sowas daher nicht einfach ablehnen

ja, oder die Spieler. Die, die sowas lieben.

Die Selbstbewussten riskieren gerne, ja, ein, zweimal, aber wenn sich dann nix tut, denken sie: "Die Alte weiß auch nicht was sie will" und versuchen es bei der nächsten. So einfach ist das.

Ja, der Kumpel-Typ ist nicht so gefährlich Wie machst du das, etwas auszustrahlen, das du nicht wirklich bist?

alte Rolle. Schwer, abzulegen. Obwohl, manchmal will ich auch nicht mehr von einem Mann als ein gutes Gespräch... aber gerade DANN wollen die was anderes ??? Mir ist mittlerweile auch klar, warum. Du sprachst es selbst an: Der Kumpel-Typ ist nicht so gefährlich. Da traut sich jeder ran.

Grainne

wiieaucfhixmmer


Calacirya

emotionale Anziehungskraft muss aber nicht direkt Liebe sein.

Kommt darauf an, was man unter Liebe versteht.

Ich verstehe darunter, dass dieser Mann, den ich liebe (und solange ich ihn liebe), für mich subjektiv(!!!) betrachtet der tollste und begehrenswerteste Mann auf der ganzen Welt ist (denn ansonsten würde ich ja denken, ich finde noch was Besseres/Passenderes und würde ihn nur halbherzig lieben und miach nach einem anderen umschauen und er wäre von vorherein nur vorrübergehend). Objektiv betrachtet finde ich sicher nach wie vor Bruce Willis attraktiver, aber das Subjektive berührt mich einfach viel tiefer, sodass ich mich im Zweifel für meinen geliebten Hans Wurst entscheiden würde, statt für Bruce (aber ich denke nicht, dass ich jemals vor dieser Emtscheidung stehen werde ;-) ).

Also ist klar, dass es keinen Mann gibt, bei dem die Anziehungskraft größer ist, als bei diesem, für mich tollsten Mann der Welt (nicht, dass es nicht selten beim Abflauen der rosaroten Wolke dazu kommen kann, dass man ganz schnell denkt "Was hat mir den um Gottes Willen an DEM so gut gefallen?". Das passiert natürlich oft, dass man sich selbst in seiner eigenen Beurteilungsfähigkeit nachträglich nicht mehr versteht.)

kxöl


Das alles stinkt massiv nach frustrierte Feministinen

Du hast es einfach nicht auf die Reihe gekriegt, sie geil zu machen.

Natürlich muss der Mann die Frau geil machen. Umgekehrt gibt es das anscheinend so gut wie nie. Der Mann will sowieso öfters, also solle ER sich die Mühe geben, um die Frau geil zu machen, damit er mit gute Gewissen in ihr masturbiert. ;-) ...

Meine Güte, ihr 2, mit eure Vorurteile, den Männer gegenüber, kann es nie sein, dass ihr Freude in eine Hetero Beziehung kriegt. Nie! NIE! Bis auf die paar Ausnahmen wo Frauchen an dem Tag auch Lust hatte, bzw. der Mann sie eeeeendlich mal geil gekriegt hat. Das hat sich "vom selbst ergeben" nicht war ;-D

Eurer Problem (ich schätze, die Thread-Anfängerin hatte einen Moment der Wut, vielleicht auch berechtigt, deswegen trifft was folgt für sie wahrscheinlich weniger) ist, dass ihr seid eingekrustete Egoistinnen, die Sexualität nur noch aus dem Standpunkt eurer Frustrierte Ego erlebt und doktrinalisiert. Manchmal ist der Ego für eine kurze Zeit nicht mehr frustriert, weil ER hats gekriegt, DICH geil zu machen, aber insgesamt wird es nie so funktionnieren. Nie! NIE!

Sexualität ist viel komplizierter als geben und nehmen, als ich und du, als zwei in eins. Und vor allem es fordert, um den andern und sich selbst glücklich zu machen, immer wieder das ich und sogar das du ins Frage zu stellen, immer wieder mit neue Blickrichtungen und neue Ansätze.

Machismus war der Freund der männliche Ego und der Feind der weibliche Sexualität;

Feminismus ist der perverse und subtile Feind der weibliche Wesen und der Feind der Sexualität überhaupt!

C^alaci+rya


Natürlich muss der Mann die Frau geil machen. Umgekehrt gibt es das anscheinend so gut wie nie.

warum nicht? Ist dir das schon passiert? Mir nicht.

Der Mann will sowieso öfters

wo hast du denn den Schmarrn her ???

Meine Güte, ihr 2, mit eure Vorurteile, den Männer gegenüber, kann es nie sein, dass ihr Freude in eine Hetero Beziehung kriegt. Nie! NIE!

mir scheint, deine Worte basieren auf Vorurteilen. Ich könnte ständig nen Neuen haben. Aber ich WILL nicht. Einfach, weil ich vorsichtig geworden bin.

Bis auf die paar Ausnahmen wo Frauchen an dem Tag auch Lust hatte, bzw. der Mann sie eeeeendlich mal geil gekriegt hat. [/quote

wieder Schmarrn. Ich schaffe es SELBST, mich innerhalb von kurzer Zeit (minuten) richtig einzustimmen. Nur, wenn ich dann einen Kurzzeitstümper an mich ran lasse, ist die Geilheit Nullkommanix wieder weg.

Komsich, nicht ???

Sexualität ist viel komplizierter als geben und nehmen, als ich und du, als zwei in eins.

sicher ist es komplizierter, läuft aber letzendes darauf hinaus. Geben und Nehmen. Leider herrscht in den meisten Beziehungen diesbezüglich ein Ungleichgewicht.

Grainne

kröl


@ Cala

Du bist ja eine Ausnahme, auf jeden Fall nicht gleich wie Morgenluft gebaut ;-D

Übrigens zum Thread: entgegen Morgenluft die scheint Problemen zu haben, ihrem Mann/Freund zu befriedigen wenn sie keine Lust hat, tue ich gerne etwas für meine Frau, wenn sie Lust hat und ich nicht. Das ist in 15 Jahre 2 mal geschehen. Könnte aber noch vorkommen ;-D Ist aber kein Problem, ist nur eine Sache der Einstellung, den/die andere Gegenüber. Und manchmal wäre Masturbation sicherlich besser als den anderen zu quälen. Das muss für Morgenlust so ein Abend gewesen sein.

Und was ich mit dir so toll finde ist, dass du auf jede Kleinigkeit losschiesst, dass man sich unendlich mit dir unterhalten kann, ohne das es um ein picometer die Sache weiterhilft. ;-D

Übrigens: die vier erste Zitaten waren Aussage die ich aus dem Thread oder gewöhnliche Vorwürfe zynisch zusammengestellt habe, da den Thread sich dafür eignet. Mein Beitrag fängt nach dem ;-) an.

Lpübmnme$l21


Noch mal was von der anatomischen Seite....

Die Frau besitzt im Vaginalkanal keine Drüsen! Die schleimige Substanz mit der die Scheide befeuchtet wird, ist ein Exsudat aus den Gefäßen der Vagina. D.h. das natürliche Flutschi ist ein Auszug des Blutes, das durch das Vaginalepithel modifiziert wird-

Deshalb kann mangelnde Durchblutung ein Grund sein, dass Frau nicht feucht wird... :°(

Ciao

wMaJwxu


@Calacirya

Ja, der Kumpel-Typ ist nicht so gefährlich Wie machst du das, etwas auszustrahlen, das du nicht wirklich bist?

alte Rolle. Schwer, abzulegen. Obwohl, manchmal will ich auch nicht mehr von einem Mann als ein gutes Gespräch... aber gerade DANN wollen die was anderes Mir ist mittlerweile auch klar, warum. Du sprachst es selbst an: Der Kumpel-Typ ist nicht so gefährlich. Da traut sich jeder ran.

spielst du auch bewusst mit den rollen? oder kannst du sie einfach nicht ablegen und bist gefangen darin?

ich glaube, dass ich in jeder (arbeits- freundes- etc.)beziehung einer andere rolle spiele (mithin auch immer anders als authentisch wahrgenommen werde) und seit ein paar jahren auch das bewusster beeinflussen kann, wie ich gesehen werden möchte (was selbstverständlich nur tendenziell und nicht perfekt gelingt) aber dennoch: immerhin das.

wenn ich also bei einem date mal eine anderen rolle einnehmen möchte, kann mir das manchmal ganz gut gelingen, jedoch bekomme ich dann erstens spiegelbildlich die person, die genau auf diese rolle steht (zumal die person mich ja auch in einer besonderen situation wie party kennengelernt hat) und zweitens kennt die person dann diese rolle von mir (die durchaus nicht falsch, sondern auch ein "ich" sein kann) - irgendwann einmal könnten es mehr facetten von mir werden, die sich dan zeigen.

jedoch denke ich auch, dass diese rollen, diese wahrheiten im fluss sind und sich niemals ein endpunkt ergeben wird. wenn sich also einmal ein punkt ergeben hat, an dem ich (in meinen verschiedenen rollen) eine hohe übereinstimmung mit jemanden gefunden habe - wäre es grosser zufall, wenn es einfach so über eine längere zeit so bliebe... da ja beide persönlichkeiten weiter"fließen", sich die rollen auch verändern.

"gefährlich" wie in dem zitat oben kann ich das doch nur empfinden, wenn ich mit der unsicherheit über die rollen, über die künftige entwicklung und über meinen einfluss darauf nicht klar komme und es darum lieber beeinflussen im sinne von dominieren möchte. was dann grandios daneben gehen wird - jedenfalls mit den frauen, mit denen ich zu tun habe. was bleibt, ist meines erachtens, sich dieser unsicherheit bewusst zu werden und mit ihr leben zu lernen.

C,alacDiryxa


spielst du auch bewusst mit den rollen? oder kannst du sie einfach nicht ablegen und bist gefangen darin?

ich versuche, sie abzulegen. Bin mir dieser Dinge auch erst seid kurzem bewusst.

wenn ich also bei einem date mal eine anderen rolle einnehmen möchte, kann mir das manchmal ganz gut gelingen, jedoch bekomme ich dann erstens spiegelbildlich die person, die genau auf diese rolle steht

interessant. Ist das immer so?

zweitens kennt die person dann diese rolle von mir (die durchaus nicht falsch, sondern auch ein "ich" sein kann) - irgendwann einmal könnten es mehr facetten von mir werden, die sich dan zeigen.

ja, klar. Nur, dass diese Rolle"Kumpeltyp" so gar nicht mit dem übereinstimmt, was ich, wenn ich jemand kennenlerne, will.

"gefährlich" wie in dem zitat oben kann ich das doch nur empfinden, wenn ich mit der unsicherheit über die rollen, über die künftige entwicklung und über meinen einfluss darauf nicht klar komme und es darum lieber beeinflussen im sinne von dominieren möchte. was dann grandios daneben gehen wird - jedenfalls mit den frauen, mit denen ich zu tun habe. was bleibt, ist meines erachtens, sich dieser unsicherheit bewusst zu werden und mit ihr leben zu lernen.

oder sich darüber klar werden, welche Rolle denn am meisten gewünscht wird.

Grainne

w*awu


Calacirya

ja, ich denke schon, dass das beeinflussbar ist, wenn du eher melancholisch bei einer party in der küche im milchkaffee rührst sprichst du mit deiner rolle andere balzbereite männchen an als wenn du selbstbewusst allein auf der tanzfläche mit deinem po groovest. ich denke auch dass du diese rollen bewusst einnehmen kannst. nur: ich meine hier, facetten von dir zu zeigen und nicht: jemand völlig anderes zu sein. ich empfinde mein spielen mit rollen jedenfalls nicht als etwas fremdes, sondern immer als einen teil von mir stärker betonend.

ja, klar. Nur, dass diese Rolle"Kumpeltyp" so gar nicht mit dem übereinstimmt, was ich, wenn ich jemand kennenlerne, will.

schätze, dass bist du aber auch. und vielleicht suchst du auch manchmal das pendant dazu?

sich darüber klar werden, welche Rolle denn am meisten gewünscht wird.

von dir? von dem typ mann, den du dir auswählen möchtest?

C)alacWiryxa


ich meine hier, facetten von dir zu zeigen und nicht: jemand völlig anderes zu sein. ich empfinde mein spielen mit rollen jedenfalls nicht als etwas fremdes, sondern immer als einen teil von mir stärker betonend.

so meinte ich das auch. Nur, diese eine Facette gelingt es mir eben noch nicht richtig, zu zeigen. Aber ich arbeite dran ;-)

ja, klar. Nur, dass diese Rolle"Kumpeltyp" so gar nicht mit dem übereinstimmt, was ich, wenn ich jemand kennenlerne, will.

schätze, dass bist du aber auch. und vielleicht suchst du auch manchmal das pendant dazu?

ja, sicher bin ich das AUCH. Aber was mich irritiert ist, dass viele Männer genau auf diese Rolle anspringen... ich will nur reden, mich austauschen, die Männer auch, aber die wollen dann irgendwann mal mehr ???

Ich will aber nix mit einem Kumpeltyp anfangen.

sich darüber klar werden, welche Rolle denn am meisten gewünscht wird.

von dir? von dem typ mann, den du dir auswählen möchtest?

von mir und dann auch entsprechend vom Mann.

Grainne

m6orgeanluxft


trashman

Immerhin halte ich mich ja nicht (nur) für einen wandelnden Forderungskatalog, sondern habe schon auch noch etliche andere Attribute an mir.

Die da wären?

Welche hättest du denn gerne, die guten oder die schlechten?

Bilde dir da nur nichts ein drauf. So klein kann eine Schublade gar nicht sein, dass nicht doch irgendwas reinpasst.

Meine Schubladen pflege ich mir grundsätzlich selbst zu basteln...

Und deshalb von einer nie gesehenen Originalität... ;-)

Das ist zugegebermaßen ein Problem. Es wäre zu überlegen, ob sich sexuelle Unsicherheiten in der Kennenlernphase ausloten lassen, ohne gleich in niederes Fahrwasser zu geraten. Momentan habe ich da auch keine Idee, aber aus männlicher Sicht ist das sowieso kaum zu lösen. Du bräuchtest Tipps (sofern es die tatsächlich gibt) von Frauen, die da vielleicht eine gewisse Strategie parat haben...

;-D Von der Dame hätte ich bestimmt längst gehört

Den absoluten Sieger nicht, aber Männer, denen ein intellektueller oder sozialer Vergleich völlig wurscht ist.

Selten erlebt. Manchmal zwar besser verborgen als sonst, aber gar nicht... sehr, sehr selten. War aber dann dennoch kein Indikator für Selbstbewusstsein, eher für Lethargie in allen Lebenslagen.

Meine derzeitige Partnerin ist nicht die erste Frau, die mir zumindest hinsichtlich beruflichem und sozialem Status überlegen ist. Genau das ist für einen Mann mit ausgeprägtem sexuellem Selbstbewusstsein aber der eigentliche Reiz, denn gerade diese "andere Liga" fordert ihn heraus. Aber auch dazu Näheres in der ausstehenden PM.

Bei mir leider bisher nur Fiktion. Interessanterweise vermuten - was mich betrifft - die Männer generell mal, wenn überhaupt, dann wäre ich auf eine Lebensbeziehung aus. (Vielleicht wird bei anderen für Affairen nicht so übel selektiert, wie ich das zu tun pflege ;-) Insoweit schwingt das immer mit.

Klingt für mich nach 'nem komplexbeladenen Waschlappen. Der Kerl hätte doch über seine Chance froh sein sollen, sich einer Frau wie dir nähern zu können. Ich begreif so was nicht: Gerade in solchen Momenten bietet ihm sich doch eine Herausforderung, wie er sie nicht alle Tage vorfindet. Wie wenig wirkliches Selbstbewusstsein muss mann denn haben, um solche Gelegenheiten verstreichen zu lassen? Wie minderwertig muss mann sich fühlen, um sich selbst als "Spielzeug" zu empfinden?

Für mich ist das ein Verhalten, das ich mit typisch männlicher Eitelkeit in Verbindung bringe. Männer definieren sich (auch untereinander) über ihren sozialen Status, wobei die Schwerpunkte durchaus individuell gewichtet sein können. Aber dass einer das gar nicht tut, wirst du mir nicht weissmachen können.

Zumal es einem Kerl, der an dir sexuell interessiert ist, letztlich völlig wurscht sein könnte, ob er für dich nur ein erotischer Zeitvertreib ist - darauf basieren derlei Affären doch ohnehin. Aber auch hier offensichtlich: fehlende Gelassenheit.

Meiner Einschätzung nach wäre das auch völlig wurscht. Das Problem stellt sich nicht auf sexueller Ebene, sondern darin, dass sich der Mann keine Erfolgschancen bei mir ausrechnet, weil er meine Kritierien darin vermutet.

Eine gewisse Portion Arroganz empfinde ich bei einer Frau mitunter als äußerst reizvoll - sofern sie sich das leisten kann...

Ich verhalte mich prinzipiell nicht arrogant in diesem Sinne. Und wenn ich noch so uninteressiert bin an einem Mann und es ergibt sich, unterhalte ich mich zumindest ein paar Takte lang, und gehe dann meiner Wege. Ich wüsste nicht, warum ich jemandem da was verpassen sollte.

Erwähntest du nicht kürzlich auch, dass du auffällig schnell gelangweilt bist? Ungeduld, Zurückhaltung, Langeweile - nicht gerade die erfolgversprechendsten Flirtfaktoren, wie mir scheint...

Das stimmt. Aber mit Langeweilern flirte ich nicht.

Es ist und bleibt ein Vabanquespiel: Zwischen kühler Arroganz, wie sie mich fasziniert, und abstoßender Distanz liegt nur ein schmaler Grat. Zumal die Zahl der Männer, die sich an Damen mit erstgenanntem Attribut rantrauen, sowieso meist recht gering ist.

Rantrauen überhaupt nicht. Ich spreche an....er geht darauf ein. Immer.

Mir selbst ist es im Übrigen völlig gleich, ob sich eine Frau beim Kennenlernen als "Spielleiterin" fühlt - weil ich weiß, dass sich die Rollen ab einem gewissen Moment sowieso umkehren werden...

Das hofft wohl jeder Mann....

Ich sehe sie einfach. Die Oberfläche bei einem Mann interessiert mich in Wirklichkeit nicht die Bohne. Schon in der ersten Minute fange ich zu kratzen an, alles andere ist für mich uninteressant.

Woran und in welcher Weise "kratzt" du denn da konkret?

Gesprächsweise fange ich sofort an, ihn auszuloten. Ich will wissen, wie der Mann denkt und wie er funktioniert.

Was hat das dann noch mit "Flirtstrategie" zu tun - du flirtest ja überhaupt nicht! Nach dem, was du hier so schilderst, gewinnt man (n) den Eindruck, dass dein Gegenüber von dir empfundene Sympathie kaum bis gar nicht bemerken kann und du dich auch genauso gut mit 'nem Finanzbeamten über deinen Steuerbescheid unterhalten könntest.

Selbstverständlich flirte ich. Die Sympathie bemerkt er sehr wohl, sexuelles Interesse ahnt er, weiss aber nie recht, ob echt oder ob ich spiele, ob ernst, spöttisch oder Laune.

... und genau damit wohl den Eindruck eines sexuell völlig uninteressierten Wesens machst.

Das stimmt, allerdings nur für ganz Blöde, ganz Schüchterne oder ganz Unbeholfene. Funken sind normalerweise nicht einseitig.

Welcher Mann, egal wie selbstbewusst, wird sich weiter mit einer Frau beschäftigen wollen, die durch penetrante Sachlichkeit jegliches Prickeln verhindert?

Es prickelt sehr wohl. Heftig sogar, alles andere interessiert mich doch gar nicht. Die penetrante Sachlichkeit ist gespielt. Der Mann ahnt das zwar, richtig wissen tut er nicht, er muss sich auf das Prickeln verlassen.

Wenn ich in meinem Fall über die Faszination von kühler Ausstrahlung erzähle, impliziert diese immer auch eine spezielle Form der Erotik. Nur - die muss mann eben auch vorfinden, und nicht einen regelrechten Eisblock, dem scheinbar jegliche emotionale Regung abgeht.

Ich kann zwar nicht beurteilen, was du unter kühler Erotik verstehst, kann leicht sein, dass du mich als emotional unterbelichtet ansehen würdest, RL hat das bisher allerdings noch keinen Mann abgeschreckt. Ich glaube sogar, dass eher das Gegenteil der Fall ist.

Also nach dem Motto: Die, die sowieso nix (mehr) zu verlieren haben, lassen's eher auf 'nen Versuch ankommen. Möglich wär's, denn selbstbewusste Männer wissen, dass sich ihnen jederzeit auch andere Gelegenheiten bieten. Warum sich also länger mit einer Frau beschäftigen, die selbst nach eingehenderem Bemühen nicht die geringste Spur von Interesse bekundet?

Von selbst hat allerdings auch noch keiner aufgegeben, so variabel bin ich mit meiner Dosierung von Interesse schon ;-).

So isses, denn von einer selbstbewussten Frau erwarte ich eine gewisse emotionale Intelligenz. Dazu gehören auch kommunikative Fähigkeiten - und wenn die bei einer Dame selbst nach längerem Hin und Her zu wünschen übrig lassen, verliere ich automatisch das Interesse. Da bin ich dann genauso ungnädig wie die Damen, die im Bett nicht lange reden wollen...

Da verkennst du die Situation, wie sie sich mir üblicherweise zeigt. Normalerweise riskiert es ein Mann schon irgendwie irgendwann, von denen war ja gerade die Rede. Sollte das für selbstbewusste Männern aber zu vage sein, zu wenig wertschätzend, zu wenig entgegenkommend, oder was immer, könnte es immerhin ja auch bloss an meiner eigene Ungeduld bzw. aufkommenden Langeweile liegen, die der Ungnade dann zufällig zuvorkommt. Wäre dann ja bloss eine Frage der persönlichen Hartnäckigkeit.

wXawu


Calacirya

Ich will aber nix mit einem Kumpeltyp anfangen.

:-/ jajaschongut. :- dann gehn wir mädels jetzt ohne dich an die weser. 8-)

Ccalazci`rya


Woran und in welcher Weise "kratzt" du denn da konkret?

Gesprächsweise fange ich sofort an, ihn auszuloten. Ich will wissen, wie der Mann denkt und wie er funktioniert.

;-D ;-D

kenn ich...

Ich denke das Obige und das:

Selbstverständlich flirte ich. Die Sympathie bemerkt er sehr wohl, sexuelles Interesse ahnt er, weiss aber nie recht, ob echt oder ob ich spiele, ob ernst, spöttisch oder Laune.

schreckt einfach ab.

Grainne

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH