» »

Hormonstörung bzw. Behandlung

TrhoePa6trick hat die Diskussion gestartet


Bei mir wurde vor kurzem eine Hormonstörung festgestellt und jetzt behandelt. Hat irgendjemand Erfahrungen mit soetwas?

Antworten
T"hePa>t}rihck


Ich hab noch eine Frage vergessen: Wie lange hat es gedauert bis sich was getan hat und was hat sich verändert?

B]igQNiuckXXxY


Naja

kommt drauf an, wie du behandelt wirst.

Ich hab die Erfahrung mit so nem Gel gemacht, dass soll man sich jeden Tag auf die Schulter schmieren und dann gleicht sich der Hormonhaushalt wieder aus. Bei mir hats ca. 3 Wochen gedauert, bis alles im grünen Bereich war. Allerdings musst du das Gel danach noch weiter anwenden, eigentlich dann dein ganzes Leben lang.

Gruß

BigNickXXY

N'eo zJunior


Aha,

und wie hat sich die Hormonstörung bei euch geäußert?

Irgendwelche Symptome müssen euch ja veranlasst haben zum Arzt zu gehen.

Axm*exra


Eine "Leidensgeschichte" - bisher noch ohne Ende

Hormonstörung ist bei mir (30) schon seit Jahren ein leidiges Thema. Ich glaube richtig festgestellt wurde sie, als ich 15 war.

Damals hatte ich ziemlich oft schmerzen im Unterleib und noch mehr Kopfschmerzen. Äußere Erscheinung: der dämliche "Damenbart". :°(

Behandelt wurde ich mit der Pille (Diane 35) und einem kortisonhaltigen Medikament, dass meine mänlichen Hormone einschränken sollte. Man sagte mir, dass ich mein Leben lang die Pille nehmen müsse und ohne nicht meine Tage bekommen würde.

Schöne Aussichten für eine 15jährige.

Folge: angeblich war nur wenig Kortison enthalten, aber ich hatte bereits nach einem halben Jahr ein typischen "Kortison-Vollmond-Gesicht", was bei meinem eh vorhandenen Übergewicht auch nicht gerade erfreulich war.

Das Kortison-Präparat wurde abgesetzt. Die Pille nahm ich weiterhin. Brav wie ich war.

Da ich mit der Diane 35 nicht besonders zurecht kam, wechselte ich bei meinem Frauenarzt und bekam dort die NeoEunomin. Womit ich übrigens ganz gut klar kam.

Leider habe ich mit Frauenärzten in der Zeit ebenfalls ziemlich schlechte Erfahrungen gemacht, so dass ich ein paar Mal gewechselt habe. Dieser Wechsel führte aber auch dazu, dass man mir einmal nicht die NeoEunomin verschreiben wollte (es war nur die Diane35 für diese Fälle bekannt) bzw. später geriet ich an eine Frauenärztin, die mir erst - vermutlich weil als Probe vorhanden - die Valette gab und mich später wegen der Pille penetrant zum Hautarzt verwies. Ich habe ja schließlich ein Hautproblem (Akne).

Ich habe mich damals gefragt, ob die denn ganz blöd seien. Natürlich habe ich mit Akne zu tun, aber als Folge meiner Hormonstörung und die ist wiederum Sache meiner Frauenärztin (soweit ich weiß).

Demnach bin ich dann eine ganze Weile treu und brav zur Hautärztin gelaufen. Der war das Problem bekannt (Gesundheitsreform ... schieben wir doch mal die Probleme auf andere Ärzte) und eigentlich ganz lieb. Aber außer mir die Pille zu verschreiben (bin wieder zur NeoEunomin), konnte sie mir auch nicht helfen.

Bitte jetzt nicht schimpfen: aber der ganze Ärger mit Frauenärzten hat dafür gesorgt, dass ich seit ca. 3-4 Jahren nicht mehr beim Frauenarzt war.

Grund: Keiner kümmert sich wirklich, auch nicht wenn man Fragen hat. Vor allem nicht, wenn man Fragen hat: ein für mich sehr sensibles Thema (und es hat mich verdammt viel Überwindung gekostet überhaupt zu Fragen - auch aus Angst vor der Antwort) nämlich wie es denn bei Hormonstörung mit Kinderwunsch aussieht, wurde meist mit einem (aus meiner Sicht blöden Kommentar) abgetan:

"Kann man so pauschal nicht sagen."

"Wenn Sie versuchen sollten irgendwann schwanger zu werden und das ein Jahr lang nicht klappt, können wir ja mal schauen, woran es liegt."

Ursprünglich hatte ich auf eine Antwort gehofft, wie:

"Das kann man zwar so genau nicht sagen, aber ich habe durchaus schon Frauen gehabt, die trotz ihrer Hormonstörung schwanger geworden sind."

Aber danach habe ich dann einfach den Mund gehalten.

Trotzdem lastet auch dieses Thema bei mir auf der Seele ... auch wenn im Augenblick noch der passende Mann dafür fehlt.

Positiv: von wegen ich bekomme meine Periode nicht ohne Pille.

Irgendwann - man hört ja, dass die dauerhafte Einnahme ungesund sein soll - habe ich die Pille nicht mehr genomnen. Nur noch eine einzige, fünf Tage vor dem eigentlichen Beginn meiner ausgerechneten Periode. Und was soll ich sagen ... ich bekam trotzdem meine Tage. Bei nur einer Pille!?

Seit Anfang des Jahres habe ich die Pille komplett abgesetzt.

Interessanterweise bekam ich meine Tage ... zunächst bewegte sich mein Zyklus im Abstand von ca. 6 Wochen, mittlerweile bin ich bei gut 4 Wochen. Ganz ohne fremden Einfluss. Trotzdem jedesmal eine "Zitterpartie" bis es endlich soweit ist. Aber es funktioniert. Zumindest im Augenblick. (So ganz traue ich der Sache nicht).

Negativ: mein Haarwuchs. Auch ich habe zwischendurch an Lasertherapie gedacht. Habe alle Unterlagen brav zusammen getragen, doch die Krankenkasse lehnte ab. Für mich waren die Kosten (es wurden 6-10 Sitzungen zu je 1ooo DM veranschlagt) zu hoch. Als Alternative wurde mir die Nadelepilation(? oder so ähnlich) angeboten.. Ich bin natürlich brav dahin gepilgert. Hautarzt übrigens.

Damit das geht, muss man die Haare wachsen lassen. Etwas, was man ungern macht. Aber wenn die einem dann pro Sitzung (einmal die Woche) nur 10!!! Haare entfernen (und sich jede Stelle entzündet!!!) gibt man nach wenigen Sitzungen auf. Ich sollte vielleicht dazu sagen, dass ich zu der Zeit pro Tag schon pro Tag zwischen 15 und 30 Haaren zupfen mußte.

Und hier ist auch mein aktuelles Problem: zwar funktioniert das mit meiner Periode seit dem Absetzen der Pille, doch leider wuchert mal wieder mein Haarwuchs. Das heißt, ich muss wieder täglich zupfen und zwar nicht zu knapp (achja: zwischenzeitlich reichte ca. 1x die Woche).

Deshalb bin ich auch hier gelandet. Ich suche nämlich einen Weg - ohne Pilleneinnahme - meinen Haarwuchs in den Griff zu kriegen und meinen Hormonhaushalt positiv zu beeinflussen.

So, dass wars ... Hut ab, wer alles gelesen hat. ;-)

LG, Amera

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH