» »

Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen

v+bojy35+


Teil 4

Manchmal frage ich mich was mehr schmerzt... geliebt zu haben und diese Liebe zu verlieren oder der schmerz nie jemanden gehabt zu haben.

Diese Frage treibt Jungmänner gegen einsame Singles auf, und das schon länger. Wer hat es besser: Der, der etwas vermißt, oder der, der nicht weiß, was er verpaßt? Ich persönlich denke, der, der nicht weiß, was er verpaßt, hat es schlimmer. Zum einen kann er die Skala des Schmerzes nicht absehen und weiß nicht, was 100% sind, und zum anderen wird er seinen Schmerz von früher wieder spüren, wenn er auch endlich dazugehört, liebt, und diese Liebe dann verliert. Das addiert sich dann, befürchte ich.

Hier sind wir nicht einer Meinung. Ich sehe es eher so wie ein Drogenabhaengiger einmal von der "Frucht" gekostet braucht man "Sie" immer wieder

@vboy35+:

Zitat:

Und gerade diese Geschichten aus dem waren Leben sind es oft die mein selbstmitleids Leben doch ertraeglich machen.

Ganz ehrlich, vboy: Ich habe mich selbst immer für "möglicherweise therapiebedürftig" gehalten, bis ich Dich getroffen habe. Es tut mir unglaublich leid, Dich so zu sehen, aber ich bin felsenfest sicher, daß eine Therapie Dir helfen würde. Ich weiß, Du willst das nicht hören, es Dir nicht eingestehen und unbedingt alleine aus dem Loch kommen, aber selbst das stolzeste Space Shuttle schafft es ohne Boosterraketen und Extratank nicht

in den Orbit. Außerdem ist Deine Situation ja keine normale. So, wie Du bei einer Grippe den Viren ausgesetzt warst, so warst Du jetzt der Einsamkeit ausgesetzt. Und die ist, wie Radioaktivität, in hohen Dosen schädlicher als in geringen Dosen. Also spar Dir Drogen (was Du ja auch willst), gesteh Dir Dein Leid ein und sprich mit jemandem, der sich damit auskennt. Ganz deutlich: Du brauchst eine Psychotherapie. Ohne sie wirst Du zugrunde

gehen.

Du bist nicht der erste der mir das sagt bzw. schreibt. Ich weis aber das ich zu keinem Artzt gehen werde. Dann gehe ich eben zugrunde und nehme meinen Stolz mit (mehr habe ich dann aber auch nicht) Ich weis das klingt jetzt nicht sehr ermutigent und es liest sich wahrscheinlich auch noch schlimmer als es ist. Aber ich habe auch "gute Tage" nur sind die eben immer weniger. Viele Freunde hatte ich nie und deshalb ist es umso schmerzhafter das ich mir die wenigen auch noch vergrault habe bzw. mich einfach nicht mehr gemeldet habe. Zugegebenermassen haben die sich aber auch nicht allzu oft gemeldet. Das nehme ich denen inzwischen aber nicht mal mehr so krum. Ich frage mich oft wie man das alles auf die Reihe bekommen soll Freundin (oder Frau), eventuell Kinder und alles was dazu gehoehrt, Beruf, Freunde, etc. Da verwundert es nicht wenn einfach keine Zeit mehr ist sich mal zu melden. Wenn dann auf beiden Seiten noch Schichtdienst dazu kommt ist die Kluft perfekt. Dein Tip mit einem Haustier ist bei mir leider auch nicht umzusetzen. Ich komme mit mir schon nicht zurecht wie soll ich dann mit einem Tier zurecht kommen ? Ausserdem habe ich gar nicht den Platz dafuer.

Aber alles in allem koennte es einem ja noch viel schlechter gehen gell, ich koennte zb. geschieden sein und ein Gericht haette das Sorgerecht meiner "lieben" Frau zusprechen koennen und ich muesste Allimente zahlen bis mir die Augen rausfallen. Was ist da schon etwas junfraeulichkeit ?

dYie S2eraf:ixna


@ vboy

Das hier:

Ich weis aber das ich zu keinem Artzt gehen werde. Dann gehe ich eben zugrunde und nehme meinen Stolz mit (mehr habe ich dann aber auch nicht)

verstehe ich ganz und gar nicht. Warum verlierst du deinen Stolz, wenn du zum Arzt gehst?? Und ganz abgesehen davon, warum ist dir dein Stolz wichtiger als dein Lebensglück?

v}boyw3~52+


mein Vertrauen in Aertzte ist nicht das beste. Und ich weis beim besten willen nicht wie einem ein Psychiater helfen sollte ausser das es einen haufen Geld kostet und man sein innerstes nach ausen kehrt bei jemanden den man (evtl) nicht leiden kann

ZIott)elbaxer


Ist vielleicht ein spezifisches Jungmannproblem...

Professionelle hilfe hätte ich auch nie in Anspruch nehmen können - obwohl ich im weiteren Sinne sogar selbst in der Branche arbeite...

Aber auch ich brauchte externe Hilfe - und habe sie bei einer Person hier im Forum finden dürfen.

Was aber wäre aber passiert, wenn ich diese Hilfe nicht gehabt hätte? Ich fürchte, ich wäre noch immer vollkommen eingeigelt... :-/

d)j e^leme%nt ovf cxrime


@zottelbaer

sorry, hätte ich durch aufmerksames lesen mitkriegen müssen aber trotzdem: bist du es jetzt noch oder nicht mehr?

Z\ott6elbxaer


Ich bin durchaus noch Jungmann, aber ich habe eine andere innere Einstellung erworben.

Ich igele mich nicht mehr ein, sondern ich werde aktiv.

Und genau das wäre ja wohl auch das Ziel einer Therapie, ich meine, den Aufbau einer Beziehung kann Dir auch kein Therapeut abnehmen, oder? ;-)

Er kann Dir nur dazu verhelfen, den Willen und die Bereitschaft dazu aufzubauen.

d8j eZlemenGt8 of6 crime


ja sehr gut.

da muss ich echt Glückwünsche aussprechen. Das sit schon mal gut. ich bin zur Zeit auch eher hoffnungsvoll.

K1its6unxe


@ Kitsune

Das war nicht auf dich bezogen!

Deine Einstellung finde ich wunderbar!

dankeschön.

ich hätte es auch so nicht auf mich bezogen, das hätte auch irgendwie nicht gepasst

@ Kitsune:

Zitat:

wenn frau auf dem gebiet schon etwas erfaherener ist, kann man sicher auch eine entjungferung locker und unverkrampft angehen.

Das klingt ja, als würden zwei Priester über einen Exorzismus reden! Der Patient scheint ihnen dabei herzlich wurscht zu sein.

sorry. ich neige nur dazu, mich gerade in sexuellen dingen bewusst möglichst gewählt auszudrücken, weil ich dieses vulgäre schwanz&mumu-gelaber nicht besonders ansprechend finde.

und ich hab auch selber nicht wirklich den bezug zu dem thema-ich bin bisher noch nie an einen "first one" geraten. klar ist es, wenn man involviert ist, eine sehr emotionale sache, und grade, wenn man bekannte hat, denen es so ging, denkt man auch als frau darüber nach . ich denke auch mal, wenn ich es bei besagten bekannten versucht hätte und bei ihm gelandet wäre (er ist leider recht anspruchsvoll, was frauen anbelangt) hätte ich mich von seiner mangelnden erfahrung (die übrigens nicht der grund war, warum ich es bleiben lies-er wohnte mir zu weit weg, das mit seiner jungfräulichkeit wusste ich zum fraglichen zeitpunkt nichtmal) auch nicht ganz abschrecken lassen-ich hätte es wahrscheinlich nur wesentlich langssamer angehen lassen, mir zeit genommen, person und körper erstmal kennenzulernen, mich langsam vorzuarbeiten (küssen, petting und viiel später erst sex) um mir eben auch meine eigene unsicherheit zu nehmen.

ich weiss, ihr männer seid in der hinsicht nicht soo schwer zufriedenzustellen, aber gerade wenn frau weiss, das sie die erste ist, möchte sie schon irgendwie, dass es für den partner auch ein besonders schönes erlebnis ist-und darin liegt dann vielleicht auch ein teil der berührungsangst begründet. zumindest, wenn ich von mir auf andere schliessen kann.

und dann kommt ja noch dazu, dass es einem schon aufs selbstbewusstsein schlägt, dauernd abgewiesen zu werden und erfahrungsmässig nicht mit altersgenossen mithalten zu können. dieses mangelnde selbstwertgefühl und die angst, vielleicht nicht genug bieten zu können, führen ja auch schon zu ner negativen rückkopplung-man strahlt unsicherheit und berührungsangst aus, und das macht den kontakt überhaupt erstmal noch schwerer.

ZYottwel@baxer


das mit seiner jungfräulichkeit wusste ich zum fraglichen zeitpunkt nichtmal

und dann kommt ja noch dazu, dass es einem schon aufs selbstbewusstsein schlägt, dauernd abgewiesen zu werden und erfahrungsmässig nicht mit altersgenossen mithalten zu können. dieses mangelnde selbstwertgefühl und die angst, vielleicht nicht genug bieten zu können, führen ja auch schon zu ner negativen rückkopplung-man strahlt unsicherheit und berührungsangst aus, und das macht den kontakt überhaupt erstmal noch schwerer.

Widerspricht sich das nicht ein wenig? Wenn Deine zweite Aussage wirklich stimmen würde, dann hättest Du ja schon an der Art seines Umganges bemerkt, dass er Jungmann war, oder?

Oder ist es es nicht doch mehr so, dass Dein Wissen, jemand ist Jungmann, bei Dir entprechende Blockaden auslösen würde? ;-)

Knitsuxne


nein hab ich nicht-hab ihn beim liverollenspiel kennengelernt, und nachdem das bzw auch die schauspielerei im allgemeinem sein hobby ist, war er da auch sehr souverän. ausserdem kommt man ja auch bei den meisten leuten nicht auf sowas-ich hätte es jedenfalls nicht von ihm erwartet. und ne relativ unerfahrene 17-jährige merkt sowas erst recht nicht ;-)

der letzte abschnitt war auch eher ne these-mir selber geht das zb so, dass ch mich in discos meistens langwele oder nen grossteil der leute unsymphatisch finde-und das straht dann ein arrogant wirkendes "komm mir nicht so nahe" aus. und ich kann mir eben auch vorstellen, das gerade die unsicherheit und angst vor weiteren enttäuschungen, die die diversen betroffenen hier ja schon geschildert haben, zu nem ähnlichen effekt führen könnten.

klingt doch perfekt logisch, oder ;-) ?

c>itronxyx


@ kitsune "komm-mir-nicht-zu-nahe-effekt"

ja, den "komm-mir-nicht-zu-nahe-effekt" aus unsicherheit, den kenne ich auch von mir. wenn man sich nicht gerade mit freunden in der disco unterhält und deshalb gut drauf ist, sondern allein dort ist oder mal alleine steht, dann kommt es für die anderen wohl so rüber.

Cdaptain iFutxure


Re: alle (1/5)

So, da bin ich wieder, kann morgen ausschlafen, also here we go again! Ich bin gespannt, was Ihr so geschrieben habt, denn ich beantworte streng chronologisch, dann erst lese ich weiter...

@citronyx:

vielleicht, weil du mich von der wahrscheinlichkeit her als nicht existent betrachtest?

Nein, keine Spur! Das meinte ich nicht, es ist eher ein Traum, einer echten Jungfrau zu begegnen!

es sind dinge, die manche als schlimmes manko sehen und andere überhaupt nicht. es gibt unheimlich viele, die die gleichen mankos haben und glückliche oder unglückliche beziehungen führen.

Du hast völlig recht damit, Du erlebst dasselbe wie wir - nur, daß es eben auf weiblicher Seite noch seltener ist als bei uns. Ist Dir echt noch niemals irgendeiner nachgestiegen? Wow.

@ dj element of crime

DJ! Hallo! Bin ich froh, Du bist der einzige, den ich hier noch von "früher" kenne, die ganzen anderen scheinen weg zu sein. Ach, wie ich Johnny Handsome und so weiter vermisse... Aber auch mit den aktuellen Teilnehmern kann man sehr gut schwätzen, es ist fast wie in einer Kneipe mit mehr Leuten an einem Tisch, mehr Disziplin, und das Bier ist auch deutlich billiger!

Ch kann die JMs nicht verstehen, die sich da strikt weigern wollen, irgendwas an sich zu ändern, seien es Verhaltensweisen oder auch nur das Gewicht. Es geht nun mal auch um Adaption - Captain, du kennst den begriff sicher aus der Biologie und von dem sehr schönen Film. mit den Cage-Zwillingen.

Du hast schon recht. Nur ist nicht die Anpassung das Problem, es ist die Einsicht der Notwendigkeit selbiger, an der ich nage... (Und der Film war herrlich schräg, ich habe ihn geliebt!)

Ganz langsam merke ich, wie sich diese sicherheit vielleicht auch auf andere lebensbereiche überträgt. Ich hab mir vor einiger zeit ein neues Spiel erfunden: Ich sag auf der Strasse zu irgendwelchen mädchen Hallo. einfach so. und oft sagen sie dann auch hallo. Das ist cool.

Ach, Du bist das! (Nee, quatsch) Ich finde das Spiel eine gute Idee, sollte ich mal ausprobieren. Heute habe ich ein Mädchen angelächelt, und sie hat zurückgelächelt. Dann hab ich ihr nachgeguckt, und sie hat sich doch echt umgedreht... Aber ist dann weitergegangen. Immerhin, ein Anfang.

Das mit dem sich lösen ist schon unheimlich wichtig. Ich habe ja zwei Jahre in

der WG gelebt (Buch ist gerade beim Korrekturlesen, dann geb ich es ersten Freunden), ganz alleine und alleinverantwortlich. Das war schon was anderes, das stimmt.

an dem ich unter anderem meiner großen Liebe ebendiese gestanden habe. Mit nicht gerade überwältigendem Erfolg

Au, das ist hart. Das ist echt hart.

Der heilige Augustin war natürlich auch immer mit von der Partie... (münchner wissen, was ich meine).

Der hat mir schon einige schöne Abende beschert und unzählige Abende erleichtert, auch wenn das Erwachen am nächsten Morgen bisweilen eher härter war.

@ Zottelbär:

Nein, die sozialadäquate Reaktion wäre, die Gute einfach mal "scherzhaft" zu umarmen und gleich wieder loszulassen, um zu sehen, wie sie reagiert. Kommt dann ein Gegensignal, so geht das Spiel weiter, so sind die Regeln...

Mein Problem ist, daß ich so groß bin. Dadurch bin ich auch entsprechend kräftig, und ich habe Angst, daß die sanfteste Berührung bei ihr als "zu fest" empfunden wird. Richtig zart kann ich auch sein (wie gesagt, ich hatte zwei Katzen, und die haben sich nie beschwert), aber wenn ich so zart bin, dann wirkt es wieder übertrieben erotisch, denke ich. Das ist bei Männern meiner Größenordnung so eine Sache.

Wie gesagt, du musst ja nicht gleich nach den T****n grapschen, aber man kann doch mal ganz höflich und unverbindlich nonverbal anfragen.

Sagt sich leicht... Außerdem gehe ich ihr auf keinen Fall gleich an die Gaudinockerln, dazu bin ich zu schüchtern und das Verhalten wäre zu primitiv. Nein, Hand wäre mir schon genug für diese Dekade.

Mein Tipp: Wartet nicht darauf, dass die Frauen Euch ansprechen, werdet selbst aktiv.

Wie, mit "Brauchst Du Feuer, ey?"

Nee, schon klar. Ist eben nur jedesmal eine stärkere Überwindung. Wenn Du bei jedem Sprung vom 10-Meter Brett einen Bauchplatscher machst, egal, was Du probiert, dann zögerst Du auch irgendwann... Und es brennt schon vorher. (Und das von mir, der sich erst einmal vom 7,50er getraut hat, im Unterhachinger Freibad)

@ dj element of crime:

Man muss dann natürlich deutlich machen, dass man ehrlich ist. Man muss den Ehrlichen spielen! Auch das ist eine Rolle.

DAS stimmt! So hatte ich es noch nie betrachtet, aber es macht Sinn. Man muß übertreiben, um wahrgenommen zu werden, eine Show machen. Wie traurig. Aber bitte, wenn es sein muß, dann will ich mal loslegen.

@ jakki:

Bei dir könnte ich mir auch nicht vorstellen, daß du keine Leute kennen lernst. Ich könnt dir jetzt erzählen, daß die Richtige noch nicht dabei war etc. Aber was bringt dir das?!

Liebe Jakki, heute fühle ich mich gut, ich hatte ein berufliches Erfolgserlebnis und bin frauenmäßig seelisch stabil gerade. Daher: Du hast recht, sie war noch nicht dabei. Die Frage nur: Warum? Bin ich so ein seltsamer Topf, daß es nur wenige mögliche Deckel für mich gibt? Wahrscheinlich bin ich so eine Paellapfanne aus Villariba... Mit Delle an der Seite!

Einsam sind alle Menschen einmal. Ja auch die, die Sex haben. Aber deswegen vereinsamt doch nicht die Seele?! Jedenfalls nicht, wenn man sonst Freunde hat wie z.B. Captain Future.

Auch hinterläßt nicht nur kein Sex haben, Spuren auf der Seele. Es gibt genug Frauen, die nach diversen Erfahrungen/Verletzungen an Körper und Seele keinen Spaß mehr am Sex haben und nichts mehr mit Männer zu tun haben wollen.

Klar sind die, die Sex haben, auch einsam bisweilen. Mir schießen hier Charles Bukowski (ein primitiver Autor) mit diversen Geschichten und Samuel Shem mit "House of God" (sehr genial!) in den Kopf. Auch bei ihnen hinterläßt das Spuren auf der Seele. Doch im Gegensatz zu uns Jungmännern / -frauen wissen sie ungefähr, wo sie sich befinden, während der gänzlich Unerfahrene mit verbundenen Augen im Londoner Nebel tappt und nichtmal einen Plan hat, in welche Richtung er gehen muß, geschweige denn, wie weit.

Cxaptai&n Fuxture


Re: alle (2/5)

@trashman:

Sex - vor allem guter Sex - ist nicht "das Normalste der Welt", sonst würde in einem Forum wie diesem nicht so ausgiebig und aufgeregt drüber geschwafelt werden. Leute, die so etwas behaupten, wissen das Besondere an aufregender Erotik offensichtlich schon gar nicht mehr zu schätzen - bedauerlich!

Doch, ich denke, daß sexuelle Interaktion zwischen Menschen, ohne den ganzen Rattenschwanz von Schuldgefühlen, Über- und Unterlegenheit, Orgasmen, Marathonficks und so weiter, völlig natürlich ist. Die Fliegen treiben es an meiner Fensterscheibe, die Bäume treiben es in meinem Garten, die Bakterien treiben es in meinem Kühlschrank, nur wir Jungmänner, wir treiben es einfach gar nicht. Und das kotzt uns, gelinde gesagt, gewaltig an, wenn man selbst den Fliegen unterlegen ist. Ob das, was kommt, dann gut ist oder nicht, ob es Probleme aufwirft, über die man in einem Forum diskutieren muß oder nicht, das ist alles sekundär. Die primäre Frage, die wir Jungmänner uns stellen, ist: "Was ist nur nicht okay an mir, daß mich drei Milliarden Frauen nicht haben wollen?"

"Ich finde es betrüblich, wie viele Menschen offensichtlich unvorstellbar einsam sind. Ich meine, so richtig einsam, also ohne einen Einzigen, mit dem sie über ihre Probleme sprechen können."

Das ist eine ganz klare Konsequenz unserer Gesellschaft. Wir haben hier Leistungsdruck, Leistungsstreben, werden schon zum Konkurrenzdenken erzogen, prämieren in unseren Wettbewerben den Besten und aus Höflichkeit die nächsten beiden auch noch, und da fallen praktisch alle durch das Raster, außer die Besten auf ihrem Feld. Oder die, die sich als Beste aufführen, denn wer kann denn heute noch neutral wertschätzen? "Stars" wie Daniel Küblböck beweisen dies.

Die Vereinsamung ist eine direkte Konsequenz, denn nur in der Einsamkeit steht man nicht in einem Wettstreit, hat seine Ruhe. Sogar in einer Beziehung muß man sich ständig messen, und sei es nur an Kleinigkeiten.

Und was ich wichtig finde: JEDER, der hier postet, ist in dem Moment, wo er schreibt, alleine mit sich und mit seinen Gedanken.

Ohne jetzt auf einzelne Aspekte deiner Beiträge einzugehen: Respekt für so viel Aufrichtigkeit. Derlei Authenzität trifft man hier selten und macht das Lesen selbst dann interessant, wenn man von der eigentlichen Problematik nicht betroffen ist.

Als Reminiszenz an derlei unverstellter Offenheit leg ich jetzt ersma den Soundtrack deines Nicknames in den Player...

Das freut mich aber, vielen Dank! Ich habe die CD auch, finde sie nur derzeit nicht. Moment, ich guck mal ob ich es auf meiner HD habe... Jawoll, ein klick, schon geht's los! Ich liebe iTunes! Vielen Dank für Deine Offenheit mir gegenüber!

Ach ja: Dein Motto gefällt mir.

@dj element... und trashman:

kann man auch mal keine rolle spielen? Ich denke die Unterscheidung liegt woanders: nämlich, ob man seine Rolle glaubt.

Ich denke, diese Diskussion ist dieselbe wie die Frage nach der echten Wahrheit und subjektiver Wahrheit. Es ist wohl wie in der Quantenphsyik: Die Messung beeinflußt das Ergebnis. Was ich damit meine, ist, daß man immer eine Rolle spielt, allein schon, weil Seele und Körper getrennt betrachtet werden und die Seele den Körper benutzen muß, um zu kommunizieren, sei es durch Mimik, Gestik oder Worte. Da ist Schrift noch das neutralste, fällt mir gerade auf.

Man will nur was verdeutlichen, was eben sonst vor unwichtigeren Dingen in den Hintergrund treten würde.

Ich denke, daß viele Männer auch schon auf die Schnauze gefallen sind, weil sie etwas vorgegben haben zu sein, was sie nicht waren, um eine Frau zu kriegen. Als sie die Frau dann hatten, mußten sie weiterhin so tun, als hätten sie diese Eigenschaften, um die Frau nicht zu verlieren. Ein lebenslanges Lügenspiel zum Teil. (Zum Beispiel, wenn ein Mann erst mit Mitte 60 zugibt, daß er eigentlich schwul ist. Ist in meiner entfernteren Familie passiert!)

Csapt[ain Fuxture


Re: alle (3/5)

@vboy35+:

Der Vergleich ist sehr passend. Das ist etwas was ich an Deiner schreibweise bewundere. Du findest meiner Meinung nach in ueber 99% der Faelle die richtigen Worte. Manchmal ist das fast schon beaengstigend.

Das freut mich! Manchmal mache ich mir keine Freunde mit dieser Fähigkeit (man nannte mich schon Klugscheißer und Oberlehrer), aber meistens bin ich schon froh drum. Ich habe mal ein psychologisches Karrierescreening machen lassen mit 18, und da hieß es ganz klar: Lehrer oder anderweitig in der Vermittlung von Wissen. Ich hab mir gedacht, da bin ich in der Filmbranche genau richtig aufgehoben und natürlich auf die Fresse gefallen. Daher ehrt mich ein Kommentar wie dieser ganz besonders!

Es hilft mir auch nicht wenn andere staendig sagen "Lass Dich davon nicht fertig machen" oder "Du musst ruhiger" werden.

Ja, das ist ein Zeichen für völlig nicht-vorhandenes Einfühlungsvermögen. Leute, die sowas sagen, sind einfach nicht in der Lage, zu sehen, wie tief manche Abgründe sein können. Solche Leute können auch nicht kapieren, was "unendlich" bedeutet oder "nie". Aber: Laß Dich doch von solchen Leuten nicht fertigmachen! ;-D

Hmm ... auch das stimmt irgendwie... aber nur im Zusammenhang mit Unsicherheit bzw. mangeldem Selbstvertrauen.

Ich habe genau das Problem mit den auto-steigenden Erwartungen vor wenigen Jahren bei mir erkannt! Nicht, daß es was an meiner Situation geändert hätte, aber ich kenne mich nun wenigstens selbst besser.

Ich kann mich ja nicht mal selber an diesen Stellen rasieren selbst wenn ich es denn wollte! Ich will einfach so akzeptiert werden wie ich bin !

Verstehe ich nur zu gut, wozu sollte man sich auch 150% verrückt machen, wenn andere ... und so weiter und so fort. Nein, ich werde mich da auch nicht rasieren, bis mir eine Frau am nächsten Morgen mal vorsichtig vorschlägt, das zu tun. Aber wenn man versucht, *jeden theoretisch möglichen* Stein des Anstoßes vor einer Beziehung zu entfernen, dann gute Nacht!

Ich habe mir auch schon so manchen Gedanken darueber gemacht aber alleine schon der Gedanke "Verhandlungen" ueber "Handlungen" fuehren zu muessen reicht aus das sich bei mir rein g-a-r- n-i-c-h-t-s mehr bewegt.

Du kannst ja ins Puff brechen, mit den Fünfhundertern wedeln und schreien: "Ich will alles! Ich will alles!", dann muß sicher nicht mehr verhandelt werden. Das wäre sicher ein ähnlich ... äh ... intensives Erlebnis wie das Ende von "Butch Cassidy and the Sundance Kid".

Ich denke, daß auch in einer Beziehung verhandelt wird, nur subtiler: Will sie heute oder nicht? Wenn ja, wie rum will sie's? Ist sie bereit, auf meine Wünsche einzugehen? Wenn ja, ist das ein Gefallen, den ich zurückzahlen muß? ...

Abgesehen davon frage ich mich sowieso ab wann diese "Midlife Crisis" denn kommen soll. Meine geht jetzt schon seit ich 30 war... also seit 9 Jahren.

Ich denke, daß die typische Midlife Crisis bei normalen Leuten kommt, irgendwann, wenn sie erkennen, daß die Kinder geboren sind, das Haus noch nicht abgezahlt und daß die Liebe zum Partner zum großen Teil Gewohnheit geworden ist. Ich glaube, daß unsereiner roten Alarm auf allen Decks hatte, seit z.B. der runde Geburtstag das Twen-Leben und somit symbolisch die Jugend beendet hat. Ich bin fast sicher, daß uns sowas wie diese Midlife Crisis nie haben werden, weil unser Leben so abnormal läuft, daß es, egal, was jetzt kommt, nicht mehr (im Schnitt) normal werden kann. Mit 30% Salz in der Suppe kann das kein Trott mehr werden, dazu sind wir zu alt. Die Altersweisheit wird bei uns einsetzen, bevor der Trott sich etablieren kann. Wenigstens etwas, nicht?

Ich habe zwar gedacht das es moeglich waere trotzdem den Kontakt zu Ihr zu halten (wobei ich aber nicht probiert haette sie auszuspannen), musste aber lernen das das eine weitere "naive Denkweise" eines Jungmannes ist. Wie sollte sowas ablaufen? Sie muesste Ihm ja sagen das sie sich mit mir trifft... und selbst wenn wir uns mal "heimlich" getroffen haetten haette es bestimmt irgendwer mitbekommen.

Ja, die Situation ist deutlich komplexer als ich angenommen hatte. Ich denke schon, daß sie weiß, was Du für sie empfindest, daß sie aber abstoßend reagiert, um einen "sauberen Schnitt" zu machen, der bei Dir leichter heilen kann - das denkt sie sich wahrscheinlich zumindest. Für Frauen ist das einfach, aus den Augen, aus dem Sinn, und die Mühe, Dich ganz verstehen zu wollen, will oder kann sie sich nicht geben. Wie immer wäre es mal wieder das Beste, wenn diese Frau diesen Thread hier zufällig lesen würde, aber das kriegt man mit keiner Intrige hin, die nicht seltsam anmutet. Ich fürchte, sie hat sich aus Selbstschutz emotional eingekapselt, gerade, weil ihr auch etwas an Dir liegt. So wie in den schmalzigen Hollywoodschinken, wo der passendere, aber zu spät gekommene Liebhaber sich auf die einsame Insel versetzen läßt, um ihr den größten Liebesdienst überhaupt zu erweisen: Ihr ein glückliches Leben zu ermöglichen, und zwar durch seine Abwesenheit. Und das ist das größte, was man für einen Menschen tun kann, und Du hast es getan. Du leidest nun den größtmöglichen Schmerz, den man in diesem eher düsteren Ecke des Spielfeldes der Liebe finden kann. Patentlösung kenne ich keine, aussitzen kann man das sicher nicht schadenfrei. Ein edler Schachzug von Dir, und keiner merkt es! Ich wünsche Dir die Frau, die das alles wie ungeschehen machen kann, aber wir beide wissen, daß es so eine Frau gar nicht geben kann und darben daher eben so unser Dasein.

Hier sind wir nicht einer Meinung. Ich sehe es eher so wie ein Drogenabhaengiger einmal von der "Frucht" gekostet braucht man "Sie" immer wieder

Ja, ich bin da negativer als Du, das stimmt. Ich weiß es aber auch nicht, und ich denke, es ist auch egal. Denn was später zählt, ist nur, wie man es selbst betrachtet, da man sich ja nicht fühlen kann wie andere.

Da fällt mir ein gutes, aber nicht ganz genau passendes Zitat ein, das ich hier dennoch in die Runde werfen möchte: "Gewissen ist nicht delegierbar" Das hat ein Politiker gesagt, ich hab nur keine Ahnung, wer oder wann. Aber ich mußte da gerade dran denken, es sprang mir nur eben so ins Hirn. Ist aber ein schöner Satz.

C.aptains FuAtu4rxe


Re: alle (4/5)

@ vboy35+ Fortsezung:

Du bist nicht der erste der mir das sagt bzw. schreibt. Ich weis aber das ich zu keinem Artzt gehen werde. Dann gehe ich eben zugrunde und nehme meinen Stolz mit (mehr habe ich dann aber auch nicht)

Ich verstehe Dich, und zwar ganz genau. Mir geht es genauso. Man hat mir auch geraten, mich therapieren zu lassen, und ich wurde wütend. Ich habe gemeint, daß das keine Krankheit ist, und ich vor allem noch nicht mal schuld daran bin, und man das nicht einfach wegzaubern kann, das hängt einzig und allein am Schicksal.

Und dann war ich bei meinem Hausarzt, ganz banal wegen der Zeckenimpfung. In der Praxis war nicht viel los, und wir haben ein wenig geschwätzt. Ich kannte ihn schon von früher, ich habe im Altenpflegeheim gejobbt (die erste Frau, die ich meinem Leben ausgezogen habe, war 96!), und er wurde bei Kleinigkeiten immer wieder gerufen. Nun, wir haben ein wenig geschwätzt, und er fragte mich, wie es denn so voranginge in meinem Leben, eine ganz banale Frage. Ich habe ein bißchen von meinen beruflichen Plänen erzählt, und kaum verseh' ich's mich, erkläre ich ihm, wie sehr mich meine Jungfräulichkeit belastet. Als ich das bemerkt habe, habe ich erschrocken innegehalten. Er lehnt sich zurück, denkt etwas nach und sagt dann ungefähr zu mir: "Weißt Du, so ein Knoten im Leben ist schon schlimm, und man bekommt ihn nicht so leicht auf, wie man ihn zubekommen hat. Ich habe einige Patienten, die ein seelisches Leid mit sich herumtragen, und denen ich nicht helfen kann. Ich empfehle jetzt nicht aktiv eine Psychotherapie, aber ich würde an Deiner Stelle einmal darüber nachdenken. Der Witz ist, daß der Psychologe nicht das Problem lösen wird, er ist nur der Lawinenhund, der bellt, wo Du graben sollst." Und das hat mich total beeindruckt, denn tatsächlich bin ich sicher, daß man sich die Psychotherapie völlig falsch vorstellt. Man denkt sicher, daß man mit einer Packung Taschentücher auf einer Couch liegt, der Psychologe sitzt einem im Rücken und sagt "Erzählen Sie mir von Ihrer Mutter", während er sich am Ziegenbärtchen krault. Daß er durch alle Details der individuellen Leidengeschichten seiner Patienten hindurch die Struktur des Handelns, den Charakter des Patienten erkennt, und daß er so Punkte aufzeigen kann, die man nochmal überdenken sollte, ist mir erst jetzt aufgegangen. Und ehrlich: Ich überlege das schon mit der Therapie, wieso sollte ich mich in diesem Feld "rein halten", wenn ich fast alle anderen Sorten von Ärzten oder Sünden schon durch habe? Da ist nichts ehrenrühriges dran.

Dein Tip mit einem Haustier ist bei mir leider auch nicht umzusetzen. Ich komme mit mir schon nicht zurecht wie soll ich dann mit einem Tier zurecht kommen? Ausserdem habe ich gar nicht den Platz dafuer.

Du hilfst dem Tier, und das Tier hilft Dir. Es ist wie die Liebe, wie in "You can't hurry Love", und zwar ein Spiel aus Geben und Nehmen. Und das Tier nimmt sich, ohne ein zweites Mal nachzudenken. Laß also kein Essen offen rumstehen... Frag doch mal bei einem Tierarzt, ob Du einen Hund für ein, zwei Wochen in Pflege nehmen sollst, als Urlaubsvertratung zum Beispiel, zum Üben. Das bringt Dich auf andere Gedanken. Und: Platz ist in der kleinsten Hütte. Es muß ja kein irischer Wolfshund sein.

Aber alles in allem koennte es einem ja noch viel schlechter gehen gell, ich koennte zb. geschieden sein und ein Gericht haette das Sorgerecht meiner "lieben" Frau zusprechen koennen und ich muesste Allimente zahlen bis mir die Augen rausfallen. Was ist da schon etwas junfraeulichkeit ?

Naja, die Jungfräulichkeit ist ein ganz andere Level als eine Scheidung. Denn eine Scheidung setzt Liebe voraus, und Jungfräulichkeit ist so anders kraß, daß die echt nicht in dieselbe Kategorie fällt.

Ich habe mir überlegt, ob ich das jetzt gar nicht schreibe, aber ich finde, es muß gesgat werden. Denn Selbstbetrug ist zwar eine Hilfe, aber keine Lösung: Irgendwann bricht das Siegel und die ganze Kacke ergießt sich über das eigene Leben, wenn man es am wenigsten brauchen kann.

Übrigens: Ich bin völlig begeisterst von den vielen hundert Punkten, die Du mir verliehen hast! Das ist so aufbauend, daß ich wirklich Freude für meinen Alltag daraus ziehen kann!

@ die Serafina:

Warum verlierst du deinen Stolz, wenn du zum Arzt gehst?? Und ganz abgesehen davon, warum ist dir dein Stolz wichtiger als dein Lebensglück?

Den Stolz verliert man, weil man sich eingestehen muß, es, entgegen allen anderen, alleine nicht zu schaffen. Und dieser Stolz ist wichtiger als das Lebensglück, weil man das Glück nicht mehr sehen kann, weil es das Glück für Leute wie uns nicht gibt. Unsere Existenzen sind Schmiermittel für das Glück der vielen Paare, daher wollen wir wenigstens unseren Stolz behalten.

Doch eines gilt es zu bedenken: Verliert man seinen ganzen Stolz? Oder nur ein bißchen? Und wenn es zweiteres ist, hat man danach vielleicht immer noch hundertmal mehr Stolz als jeder, der seine Jungfräulichkeit zu früh hinter einem Bauwagen oder so und / oder generell mit dem falschen Partner verloren hat? (Diese Frage ist einen eigenen Thread wert: Wer würde sich nochmal vom ersten Partner entjungfern lassen? Mach ich aber nicht auf, dieser Thread ist praktisch alles, was ich zur Zeit mache.) Ich denke, daß der möglicherweise geringe Stolzverlust ein guter Preis für Licht am Ende des Tunnels ist.

@vboy35+:

Und ich weis beim besten willen nicht wie einem ein Psychiater helfen sollte ausser das es einen haufen Geld kostet und man sein innerstes nach ausen kehrt bei jemanden den man (evtl) nicht leiden kann

Obacht: Psychiater = Tabletten, Psychologe = Gespräche! Und: Man muß sein Innerstes nicht nach außen kehren, wenn man nicht will, man kann so lange suchen, bis man den richtigen Psychologen gefunden hat.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH