Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen

m,oirsgeknljuft


dj element of crime

.wir sollten uns mal treffen. ich wette du würdest voll auf mich abfahren!..

Du meinst, wegen deiner undeutlichen Signale? *:)

LolaX5 .

Eine Gegenstimme mal, sehr gut!

.Erarbeiten kann man sich's natürlich nicht, aber ich glaube auch nicht, dass es so einfach ist wie von morgenluft dargestellt. Wenn dem so wäre müssten ja alle Frauen nach jedem Kennenlernen sofort wissen, ob sie Interesse haben oder nicht.

Da sollten wir unterscheiden, ob sie wissen, dass sie kein sexuelles Interesse haben an dem Mann, und der Frage, ob ihnen dieses Wissen egal ist.

Natürlich fühlt man sich zu manchen sofort hingezogen und kann einige auch definitiv sofort ausschließen. Aber zumindest bei mir gibt es dazwischen eine ganze Menge Männer, die ich näher kennenlernen müsste um festzustellen, ob ich interessiert bin oder nicht.

Leider schreibst du nicht, ob das bei dir jemals so geklappt hat. Ich meine damit, dass du erst mal kein sexuelles Interesse an dem Mann hattest, und dieses dann durch das nähere Kennenlernen entstanden ist. Das erst wäre nämlich das Gegenargument.

Da ich an diesen Männern derzeit nicht (oder eben noch nicht) interessiert bin, müssten sie sich darum bemühen mich kennen zu lernen. Wenn sie das nicht tun, sind sie eben auch nicht interessiert: Fein, damit ist die Sache geklärt (sorfern man hier überhaupt von einer "Sache" sprechen kann.)

Ich habe den Verdacht, du redest hier von Beziehungswünschen, und wenn der Mann in diesem Punkt deinen Vorstellungen entspricht, dann würdest du mit ihm auch Sex haben. Ich behaupte allerdings nach wie vor, dass auf diese Weise nie sexuelles Begehren bei der Frau entstehen kann. Prinzipiell "willst" du ihn sexuell dann nicht, begehrst ihn nicht, möglicherweise hättest du dann aber Sex mit ihm, weil er es will, oder weil es zu einer Beziehung eben dazugehört.

.Natürlich ist es einfacher, wenn sich zwei sofort stark zueinander hingezogen fühlen; und vielleicht muss das sogar so sein, damit es langfristig funktioniert. Aber "kompliziert" funktioniert manchmal auch. (Glaube ich zumindest)

Wenn der Funke nicht schon beim Kennenlernen da ist, durch ein näheres Kennenlernen entsteht er jedenfalls nicht, meine ich. Was du beschreibst, ist nicht "kompliziert", sondern ein Kompromiss, den du für eine Beziehung eingehen würdest. So eine Beziehung kann sehr lange halten, manchmal sogar lebenslang, aber heutzutage immer seltener. Richtig glücklich ist sie nie, sie muss aber auch nicht unglücklich sein. Auf der anderen Seite beschreibst du damit exakt jenes Substrat, auf dem die Scheidungen wachsen. - Empfehlen würde ich sie deshalb keinem.

LEewizan


Kann man von mir was lernen?

...habe ich mich gestern gefragt. Ich lese das hier ja mit lebhaftem Interesse, weil ich mich euch (den Jungmännern) immer noch sehr nah fühle, "entjungfert" mit 30 und bislang "erst" mit zwei Frauen Sex gehabt, aber doch im Moment mit meinem Liebesleben ziemlich glücklich.

Obendrein bin ich, wenn ich selber zum Angriff übergegangen bin, immer gescheitert; die Initiative in den beiden "Erfolgsfällen" ging jeweils von der Frau aus. Wobei die Initiative des Kennenlernens ursprünglich von mir ausging, aber ich war mir in beiden Fällen anfangs nicht so klar, dass ich mehr wollte als guter Freund sein. Ich bin nämlich durchaus wählerisch, das hatte ich mir in 30 Jahren Jungmanntum nicht abgewöhnt.

Von daher kann ich nicht die Bohne erklären, wie man richtig baggert, ich kann es anscheinend einfach nicht. Was mich aber immerhin bei einem durchaus exquisiten Teil der weiblichen Welt nicht disqualifiziert hat.

Was hat sich bei mir verändert, bis es zum Erfolg kam? Zweierlei.

Erstens, ich habe mehr Begeisterungsfähigkeit gelernt. Ganz wichtig. Bis ca. 26 oder 28 hatte ich mich dreimal wirklich verliebt, total heftig und über Jahre, unglücklich natürlich, fragte mich, ob das die Frau meines Lebens sei, und fand andere Frauen uninteressant. Was mir viel gebracht hat: Mich mit Meditation und Achtsamkeit zu beschäftigen. Ich habe viel besser gelernt, schöne Dinge im Leben wahrzunehmen und zu würdigen. Und ich bin besser darin geworden, in Frauen etwas Begeisterndes, Besonderes zu sehen. Ich habe mich sehr über die Postings von KLJunkie geärgert, weil er von den Frauen so negativ spricht. Es erklingt keine Freude in seinen Postings. "Nimm ne fette, doofe, unattraktive", sagt er. Mir geht es um Respekt und Freude, um Liebe eben. Aber in einem hat KLJunkie recht: Es hat mir gut getan, vom hohen Ross der ganz grossen Liebe, des Füreinander-bestimmt-seins herunterzukommen. Aber ich bin nicht zu Frauen gegangen, die ich für unattraktiv gehalten habe, sondern ich habe gelernt, Attraktivität zu sehen, bzw. zu erzeugen durch meinen Blick. Eine Frau, die ich auf Anhieb unattraktiv fand, hat mich begeistern können, bzw. ich habe mich für sie begeistern können, damit ging es los. Übrigens, ich bin immer noch wählerisch, ich kann nicht beliebig Frauen als attraktiv ansehen - aber ich kann doch die attraktiven Seiten besser finden (daran denke ich, wenn ich Limbos Beiträge lese - es liegt auch an dir, wen du attraktiv findest).

Zweitens, ich habe zwar mit meinen "schnellen Angriffen" nie Erfolg gehabt, aber ich denke, sie waren trotzdem gut für mich. Ich habe gelernt, Misserfolge schneller abzuhaken, nicht hinterherzulaufen, wenn es ein "Nein" (durch die Blume oder direkt) gibt. Ich bin heute in der Lage, nach einem gescheiterten Anlauf meinerseits eine Freundschaft weiterzuführen, in der ich klar sehe, dass es nicht mehr ist als eine Freundschaft. Das weitergehende Interesse kann ich abhaken, die Sache ist unbelastet. Ich bin immer der Typ für gute Freundschaften mit Frauen gewesen. Früher habe ich aber, wenn ich in die Frau verliebt war, die Freundschaft als schwachen Ersatz genommen und war eigentlich immer noch interessiert. Das macht unglücklich. In den letzten 10 Jahren konnte ich angreifen, eine Abfuhr bekommen, heftig traurig sein, aber kurz. Und dann war die Sache erledigt und eine Freundschaft, sofern von ihr aus möglich, unbelastet.

Wichtig dafür ist, dass ich früh "zur Sache" komme, wenn ich noch nicht endlos und unrettbar für Jahre verliebt bin, sozusagen meine Gefühle noch bremsen kann.

Ich habe mit meinen gescheiterten Angriffen, wenn man so will, auch zwei Erfolge gehabt. Im ersten Fall hat sich die Frau in mich verliebt, als ich gerade von einer anderen enttäuscht worden war - das hing eventuell zusammen, mindestens zeitlich. Im anderen Fall hat sich meine Freundin aus der "guten Freundschaft" heraus in mich verliebt, was ich als Thema schon lange abgehakt hatte, nachdem ich viel früher bei ihr mit weitergehenden Absichten gescheitert war.

Noch was anderes: Es wurde diskutiert, ob Männer um eine Frau kämpfen sollten, wie es mit dem "zappeln lassen" ist und so. Morgenluft beschreibt ihre Gedanken und ihr Verhalten eindrucksvoll, sie ist sicherlich eine kluge, vermutlich auch attraktive Frau, aber ich finde auch, sie verallgemeinert zu viel. Gründe, aus denen eine Frau nicht sofort zu einem Date oder näherem Kontakt bereit sein könnte, obwohl sie durchaus Interesse hat:

1) Sie ist vorher furchtbar enttäuscht worden und fragt sich, ob sie es sich überhaupt nochmal leisten will, sich zu verlieben.

2) Sie ist in einer Beziehung - kann sogar sein, dass diese brüchig ist - aber trotzdem will sie eventuelle Bewerber (noch) nicht ermutigen, weil das Ärger gibt. (Beides Fälle, die so im Forum auch diskutiert werden.)

In beiden Fällen wird sie sich erstmal zieren, anders als morgenluft. Nur: Als Mann weisst du erstmal nicht, ob du eine morgenluft vor dir hast, oder einen Fall 1 oder 2 (oder noch jemand anderes). Und du musst so weit gehen, bis du Klarheit hast, aber nicht weiter. Sage ich. Es gibt aber keine Patentrezepte, da hat der DJ schon recht.

Enough talk for now.

m?org enlujft


Don Carlos

..dennoch muss ich mir eingestehen, dass ich immer viel zu emotional vorgehe. scheinbar darf man gerade die frauen nicht ansprechen, in die man verliebt ist, sondern sollte sich an diejeningen halten, die einem weitestgehend egal sind. eine absage ist so leichter wegzustecken. ausserdem erfordert es wohl weniger mut jemanden um ein date zu fragen, der einem egal ist. eine absage ließe sich dann leichter wegstecken.

.

Sehr gut. Damit würde ich es mal versuchen. Für den Anfang.

....davon abgesehen, dass es mir nicht um das durchficken irgendeiner weiblichen person geht, sondern um liebe, zärtlichkeit, nähe, hingabe usw.

Liebe ist auch ein Lernprozess. Die "grosse Liebe" ist nicht eine bestimmte Frau, die du nur finden musst, damit sich deine Probleme in Luft auflösen, sondern sie hängt sehr viel von Lebens- und vor allem Beziehungserfahrung ab. Eine passende Frau allein kann nicht ersetzen, was man an Fehlern selbst erst machen muss, damit man lernt daraus.

vielleicht liegt das hauptproblem darin, dass die meisten jungmänner nach der wahren liebe suchen. wenn sie diese dann nach langer wartezeit einmal gefunden haben und unbeholfene annäherungsversuche starten, dann müssen sich eben diese ja schon fast zwangsläufig (in ermangelung an erfahrung) als zum scheitern verurteilt herausstellen.

Ja, die meisten JM suchen nach der "wahren Liebe" und übersehen dabei, dass sie nur eine passende Partnerin finden können. Wenn man über den JM-Suppentellerrand ein wenig hinausblickt, ist das Kennenlernen für eine Beziehung das geringste Problem. Erfahrung ist zum Führen einer Beziehung aber von viel grösserer Wichtigkeit, als zum Kennenlernen, oder den ersten Sex. Man kann nicht erwarten, die wahre Liebe zu finden, weil man (längst) im "richtige Alter" ist, und jeden Erfahrungsprozess, den ein Mann so zu durchlaufen hat, durch Aussitzen einfach überspringen kann.

. oder schlimmr noch: in ermangelung an erfahrung, nimmt man die ausgesendeten signale der herzdame erst gar nicht wahr oder misinterpretiert diese; und versemmelts natürlich wieder.

Auch das, klar.

.was aber auch immer die probleme sein mögen, die die hier aktiven user zu jungmännern macht, ist eigentlich egal. dagegen getan werden kann nur dann etwas, wenn man aktiv (weggehen, um dates bitten, ein rhetorikseminar belegen, die deutsche grammatik lernen usw.) wird. leider aber ist das leichter gesagt als getan.

.

Try and error. Das bleibt nun mal keinem erspart. Ich verstehe nicht, was daran so schwer sein soll, aktiv zu werden, wenn es einem Mann wirklich so wichtig ist, wie hier alle vorgeben.

m>orgNenl@uft


Lewian

Schönes Posting, obwohl ich manches als für JM gefährlich formuliert sehe, weil es sich nur allzuleicht in die "na siehst du wenn es die Richtige ist dann wird sie meine Probleme auch erkennen und selbst die Initiative ergreifen"-Schublade reinverdrehen lässt.

.aber ich finde auch, sie verallgemeinert zu viel.

.

Zu meine Postings nur soviel: klar verallgemeinere ich. Aber ich kann dieses "alle sind ja soooo verschieden-und-letztlich-scheitert-es-daran" nicht mehr hören. Natürlich gibt es Frauen, die sich ambivalent verhalten und es gibt auch welche, die es tatsächlich auch sind. Es gibt auch Frauen, die sich zum Sex überreden lassen, und Frauen, die ihn dann in Kauf nehmen, wenn sie über diesen Weg zu einer möglichst vielversprechende Beziehung kommen, usw. usw.

Auch diese obligaten Datings sind verallgemeinert. Ich selbst bin nur mit den allerwenigsten Männern - Ausnahmen, wirklich - über oder durch eine solche Verabredung näher bekannt geworden, oder es hat sich etwas angebahnt. Aber wenn ich mit allen Facetten, Ausnahmen und Eventualitäten daherkomme, mache ich die Verwirrung komplett. Meine eigenen Beziehungen sind an Absurdität kaum mehr zu überbieten, das erspare ich jedem, es würde nichts beitragen.

Trotz aller Verallgemeinerung würde ich, wenn ich ein JM wäre, meine Interessen breit streuen und nicht lange fackeln. Das scheint mir der zielführendste Weg, wenn es darauf ankommt, endlich mal Sexerfahrung zu kriegen. Auch auf die Gefahr hin, dass die eine oder andere Frau dabei durchfällt, bei der es uU vielleicht doch geklappt hätte. Wesentlich zielführender jedenfalls, als sich bei einer Frau, die sich ambivalent verhält, gross Hoffnungen zu machen, womöglich jahrelang(!!), und sich schon dadurch immer weiter vom Ziel zu entfernen. Diejenen, die sich unbedingt an diese Hoffnungen klammern wollen, um sie als Vehikel zu benutzen, ihre Untätigkeit zu rechtfertigen, werde ich ohnehin nicht ansprechen können. Ich hoffe vielmehr, dass es hier auch JM gibt, bei denen das nicht zutrifft.

L#imbo\-Mu5ffixn


Try and error. Das bleibt nun mal keinem erspart. Ich verstehe nicht, was daran so schwer sein soll, aktiv zu werden, wenn es einem Mann wirklich so wichtig ist, wie hier alle vorgeben.

Genau das ist doch das Problem bei mir. Ich hab keine Ahnung wo man Frauen kennenlernen kann, ohne als bedürftiger Hampel zu erscheinen. Singlefrauen sagen ja oft, dass eine Beziehung ganz schön wäre, aber sie würden nicht suchen und alles auf sich zukommen lassen. Genau das wäre ja der Unterschied. Ich kann halt einfach nicht in eine Kneipe oder eine Disco gehen, nur um Spass zu haben, ich wäre dort _immer_ nur mit dem einen Ziel. Habe ich früher mal probiert, aber ich glaube als Mann, der alleine in einer Kneipe und Disco ist, wirkt man nicht attraktiv, eher ziemlich unattraktiv. Klar, kann man Frauen auch wonanders kennenlernen, aber das wäre dann wieder der kleine Unterschied. Ich hab absolut kein Lust z.B. Tanzen zu lernen, ich würde es zwar machen, aber auch nur mit dem einen Ziel. Ja ich weiss, das wurde hier schon hundertmal besprochen, aber ich krieg es einfach nicht hin beziehungsweise weiss ich nicht, wie ich es effektiv lösen kann. Ich bin wohl doch eher ein Fall für eine psychatrische Anstalt als für ein Forum.

L"imrbo-bMufHfxin


Kleine peinliche Anekdote: Im Jahr 2004 hab ich mich mit ganzen zwei Frauen privat unterhalten.

Man könnte meinen, ich würde Frauen aus dem Weg gehen, aber das ist leider überhaupt nicht der Fall gewesen. :°(

L\o:laX5


@ morgenluft

Ich gehe prinzipiell mal davon aus, dass jeder Mann Interesse hat.

Damit hätten wir dann wohl auch schon eine Erklärung für unsere unterschiedliche Sichtweise. ;-) Auf die Idee, dass jemand Interesse an mir hat, muss ich nämlich erst einmal kommen. (Klingt nach Mauerblümchen, bin ich aber nicht.) Ich gehe prinzipiell mal davon aus, dass kein Interesse besteht. Mich erstaunt es immer wieder, wie selbstverständlich viele Frauen irgendwelche Kleinigkeiten als Interesse an ihrer Person auslegen. Vorteilhafter ist diese Sicht der Dinge aber wahrscheinlich allemal.

Leider schreibst du nicht, ob das bei dir jemals so geklappt hat. Ich meine damit, dass du erst mal kein sexuelles Interesse an dem Mann hattest, und dieses dann durch das nähere Kennenlernen entstanden ist. Das erst wäre nämlich das Gegenargument.

Ja, das war schon mal so. Genau genommen lag es nicht am näheren Kennenlernen, sondern daran, dass ich eine ganze Weile eben nicht im geringsten daran gedacht hatte, dass er Interesse hat.

Prinzipiell "willst" du ihn sexuell dann nicht, begehrst ihn nicht, möglicherweise hättest du dann aber Sex mit ihm, weil er es will, oder weil es zu einer Beziehung eben dazugehört.

Nein, auf so was hätte ich keine Lust. "Weil es eben dazugehört" mache ich gar nichts.

Was du beschreibst, ist nicht "kompliziert", sondern ein Kompromiss, den du für eine Beziehung eingehen würdest.

Nur weil es länger dauert, ist es noch lang kein Kompromiss. Zumindest ist das bei mir so.

So eine Beziehung kann sehr lange halten, manchmal sogar lebenslang, aber heutzutage immer seltener. Richtig glücklich ist sie nie, sie muss aber auch nicht unglücklich sein. Auf der anderen Seite beschreibst du damit exakt jenes Substrat, auf dem die Scheidungen wachsen. - Empfehlen würde ich sie deshalb keinem.

Wäre mir neu, dass sich nicht auch Leute scheiden lassen, die von der ersten Sekunde an schwer verliebt waren. Aber ich gebe zu, dass sich deine Sicht der Dinge als Handlungsanleitung weit besser eignet. *:)

d_j el"emVen?t of c)rimxe


hm

Mein Problem ist ganz anders als z.B. bei Limbo Muffin.

Ich lern dauernd spannende, atteraktive und begabte Frauen kennen. Ich meine

Und mit attraktiv meine ich nicht, dass ich mich nur auf so eingebildete push-up-Püppchen stürze. Von so was halt ich mich fern (und sie von mir. Das passt nicht). Die sind auch nicht eingebildet oder so. Höchstens selbstbewußt, aber das bin ich ja auch nicht zu knapp (vielleicht ist das abschreckend?) Ich hab auch überhaupt kein Problem, mit denen zu reden oder mich zu verabreden usw. und sie mögen mich. Sie rufen zurück usw. Im Moment seh ich das Hauptproblem darin, dass die alle vergeben sind. In meinem weiblichen bekanntenkreis ist nur eine, die Single ist, aber die will anscheinend überhaupt keine Beziehung. Und keinen Sex (so was gibt’s auch nur bei Frauen). Mir haben schon öfter Leute gesagt, dass mich wahrscheinlich viele Männer beneiden, mit was für Frauen ich verkehre. Ich glaube, es stimmt.

Jetzt hab ich auch noch ein Sex-Angebot von einer Frau aus einem internet Chat gekriegt. Allerdings wohnt sie am anderen Ende der Republik. Andererseits sind die Flüge zZ wieder relativ billig. Ich hab nur noch kein Bild von ihr. Aber wenn das passt, mach ich’s. Ich hab nur angst, dass sie nicht mehr will, wenn sie mich sprechen hört (wegen Sprachfehler)! Übrigens: sie hat mich schon gesehen. daran scheiterts schon mal nicht. Beuhigend.

@Limbo Muffin:

hast du schon mal versuch deinen Alltag s ozu ändern, dass dir mehr Frauen begegnen? Ich vermute du hast einen von Männern dominierten Job oder so. Ich weiß nicht, da hab ich glück. Bei mir sind 70% Frauen. Ich denke die üblichen Tipps kennst du eh schon auswendig (Sportverein et.) Erklär mal genauer, wie das zustandekommt.

Dyon Cbarloxs


Kleine peinliche Anekdote: Im Jahr 2004 hab ich mich mit ganzen zwei Frauen privat unterhalten.

was meinst du mit privat unterhalten? small talk oder ein wirklich tiefgründiges gespräch?

wenn du ein tiefgründiges gespräch meinst, dann kann ich deinen negativrekord mit leichtigkeit toppen. habe 2004 kein einziges tiefgründiges gespräch mit einer frau geführt. small talk - ja, aber wirklich tiefgründig; no way!

Klar, kann man Frauen auch wonanders kennenlernen, aber das wäre dann wieder der kleine Unterschied. Ich hab absolut kein Lust z.B. Tanzen zu lernen, ich würde es zwar machen, aber auch nur mit dem einen Ziel.

ich meine mich erinnern zu können, dass du irgendwann einmal gesagt hast, dass in deinem job recht wenige frauen anzutreffen sind. damit fällt für dich natürlich die möglichkeit weg, auf solchem wege kontakte zu knüpfen. dennoch: die möglichkeiten, frauen zu treffen, sind bei weitem nicht so limitiert, wie man vielleicht annehmen mag. man muss ja nicht gleich einen tanzkurs oder einen töpferkurs belegen.

mach einen sprachkurs oder beleg irgendein weiblich dominiertes seminar auf der volkshochschule. am idealsten wäre es natürlich, wenn du deine persönlichen interessen mit gewissen unternehmungen verknüpfen könntest. bist du sportinteressiert - dann trete einem verein bei usw. die möglichkeiten sind ja ziemlich zahlreich.

ich kann übrigens verstehen, dass du diskotheken meidest. ich bin auch kein typ, der gerne in solchen gefilden unterwegs ist. ausserdem muss es ja nicht immer eine diskothek sein. geh in eine stilvolle bar, eine kneipe usw. dort musst du nicht auf teufel komm raus baggern, tanzen oder anteilslos an der theke stehen, sondern kannst dich gemütlich mit freunden unterhalten und (wenn der zufall es will und du dich gut fühlst) den kontakt zu einer frau suchen.

@morgenluft

Try and error. Das bleibt nun mal keinem erspart. Ich verstehe nicht, was daran so schwer sein soll, aktiv zu werden, wenn es einem Mann wirklich so wichtig ist, wie hier alle vorgeben.

erstmal danke für den beitrag. du hast recht. wenn es jemandem so wichtig ist dem teufeskreis des jungmanntumes zu entrinnen, dann sollte man einige abfuhren schlicht und ergreifend in kauf nehmen. nun ist es aber leider so, dass jungmänner kraft ihrer fehlenden sexuellen erfahrung nicht gerade selbstbewusst sind. deshalb schwingt wohl nicht nur bei mir die angst mit, dass man nur absagen kassieren könnte.

ich hätte (wie schon gesagt) weniger probleme, absagen von frauen zu kassieren, in die ich nicht verliebt bin. dennoch - so befürchte ist - wird spätestens nach der zehnten absage in folge (auch wenn sie von einer frau kommt, die mir weitestgehend egal ist) mein sowieso eher ramponiertes selbstvertrauen weiteren schaden nehmen. vielleicht ist das der grund, weshalb ich deine "try and error" taktik nocht nicht ausgetestet habe. zumindest habe ich es mir aber vorgenommen.

C|ala.cir#yxa


Da ich an diesen Männern derzeit nicht (oder eben noch nicht) interessiert bin, müssten sie sich darum bemühen mich kennen zu lernen. Wenn sie das nicht tun, sind sie eben auch nicht interessiert: Fein, damit ist die Sache geklärt (sorfern man hier überhaupt von einer "Sache" sprechen kann.)

Ich habe den Verdacht, du redest hier von Beziehungswünschen, und wenn der Mann in diesem Punkt deinen Vorstellungen entspricht, dann würdest du mit ihm auch Sex haben. Ich behaupte allerdings nach wie vor, dass auf diese Weise nie sexuelles Begehren bei der Frau entstehen kann. Prinzipiell "willst" du ihn sexuell dann nicht, begehrst ihn nicht, möglicherweise hättest du dann aber Sex mit ihm, weil er es will, oder weil es zu einer Beziehung eben dazugehört.

ja, so handhaben es die meisten Frauen. "Es" gehört halt dazu. Sexuelles Begehren ist davon weit entfernt. Das hat man oder nicht. Und zwar von Anfang an, das lässt sich nicht herbeireden, und auch nichts dafür tun.

.Natürlich ist es einfacher, wenn sich zwei sofort stark zueinander hingezogen fühlen; und vielleicht muss das sogar so sein, damit es langfristig funktioniert. Aber "kompliziert" funktioniert manchmal auch. (Glaube ich zumindest)

Wenn der Funke nicht schon beim Kennenlernen da ist, durch ein näheres Kennenlernen entsteht er jedenfalls nicht, meine ich. Was du beschreibst, ist nicht "kompliziert", sondern ein Kompromiss, den du für eine Beziehung eingehen würdest. So eine Beziehung kann sehr lange halten, manchmal sogar lebenslang, aber heutzutage immer seltener. Richtig glücklich ist sie nie, sie muss aber auch nicht unglücklich sein. Auf der anderen Seite beschreibst du damit exakt jenes Substrat, auf dem die Scheidungen wachsen. - Empfehlen würde ich sie deshalb keinem.

ich auch nicht. Das sind Kopfbeziehungen ("wir passen ja so gut zusammen, weil wir so viele gemeinsame Interessen haben"), bestenfalls werden sie langfristig zu guten Freundschaften.

Don Carlos:

ich hätte (wie schon gesagt) weniger probleme, absagen von frauen zu kassieren, in die ich nicht verliebt bin. dennoch - so befürchte ist - wird spätestens nach der zehnten absage in folge (auch wenn sie von einer frau kommt, die mir weitestgehend egal ist) mein sowieso eher ramponiertes selbstvertrauen weiteren schaden nehmen.

wieso denkst du so weit voraus? Und wieso denkst du an ZEHN Absagen in Folge? DA ist doch das Problem, ich habe es bereits am Anfang dieses fadens erwähnt: Eure DENKE ist negativ.

Ich denke nicht so. Ich mache einfach, wenn mir danach ist. Ohne darüber nachzudenken, wie der Ausgang ist. Manchmal klappts, manchmal eben nicht. So ist das Leben. Und wenns nicht klappt, hat es halt nicht gepasst. Bei BEIDEN. Ich beziehe das nicht auf mich.

AEnaixs


Hier

wieso denkst du so weit voraus? Und wieso denkst du an ZEHN Absagen in Folge? DA ist doch das Problem, ich habe es bereits am Anfang dieses fadens erwähnt: Eure DENKE ist negativ.

geb ich Cala mal Recht :-D , den Eindruck hab ich nämlich auch.

@ Cala:

ich geb uns ein Glas Sekt aus ;-)

C+ala~ciqrya


Anais: Ja, so ist das schon seit 100 Seiten, so lang, wie dieser faden ist. Reden hilft da aber auch nichts, sie verstehen es nicht.

Prost!

Grainne

d,j elIement oCf crixme


idee für Don Carlos und Limbo Muffin

Also ihr kennt einfach nicht viele Leute. Korrigiert mich, wenn ich mist rede aber ich gehe davon aus es läuft so ab: Wenn dann mal eine auftaucht stürzt ihr euch auf sie weil ihr denkt: ENDLICH mal wieder eine kleine Chance. Dann läuft das alles nicht so und ihr geht bald wieder getrennte Wege. Die einzige Chance – vergeigt. Bis die nächste kommt dauert es vielleicht viele Monate. Und es ist jedes mal frustierender. Ist es nicht so?

Ich würde folgendes vorschlagen: Wenn das nächste Mal so eine "Chance" in euer Leben tritt, stürzt euch nicht sofort auf sie, versucht, euch nicht zu verlieben oder sie irgendwie rumzukriegen, weiß der Teufel. Sondern freundet euch nur an. Und macht auch keine Avancen, Andeutungen, whatever. Weil mit einer Frau "nur so" befreundet sein ist eine wichtige Voraussetzung. Man wird nicht nur vertrauter im Umgang mit Frauen, es erhöht sich auch die Chance, neue Frauen kennen zu lernen. Denn die meisten Frauen sind mit anderen Frauen befreundet usw. So kann man versuchen, sich einen weiblichen Freundeskreis zu erschließen. Dann ist auch der "Nachschub" gesichert, und dann kann man sich öfter mal auf eine "stürzen". Ich weiß nicht, wie gut das im echten Leben funktioniert. Nur so ne Idee. Bei mir läuft es ja wie gesagt vom "Nachschub" her gesehen gut. Vielleicht geht bei euch dann dafür der nächste Schritt einfacher als bei mir. Wer weiß.

Abgesehen davon ist es natürlich immer schön, Freunde zu haben. Die Frauen sind ja nicht nur Mittel zum Zweck sondern als Freundinnen auch Zweck an sich. Womit auch Immanuel Kant zufrieden gestellt wäre.

Viel Erfolg!

jetzt noch was anderes

Eure DENKE ist negativ.

dazu fällt mir was ein. Ich denke, die denk.-einstellung hat wenig damit zu tun.

Die 2 negativsten Menschen, die ich kenne sind zugleich auch die 2 größten Aufreißer, die ich kenne. Ich selber denke selten negativ aber es macht auch nicht den unterschied. Manchmal kommt es mir so vor, als würden viele denken, JM wären in irgend einer Hinsicht besonders extrem und das wäre das Problem. Ich habe das auch lang gedacht. Aber es ist nicht der Fall. In diesem einen Artikel, den ich hier mal verlinkt habe kommt das auch raus. (Es gibt natürlich AUCH solche, die irgendwie spinnen. Aber von denen will ich mal nicht ausgehen. Das sind hoffnungslose Fälle. So extrem-Sammler oder Leute die sich aus Prinzip nicht waschen. Für die interessieren wir uns hier mal nicht, weil die interessieren sich auch nicht für sich selber. Es geht hier um "normale" Leute, die nur nie sex hatten. Sonst nichts.) – Und wer denkt NIE negativ? So kommen wir überhaupt nicht weiter.

CaalaciVrya


Es geht hier um "normale" Leute, die nur nie sex hatten.

das ist ein Widerspruch in sich.

Grainne

d;j elemcent #ofx crime


@calacyria

jetzt übertreibst du und überbetonst die wichtigkeit von Sex-Haben. Man merkt es den Leuten ja nicht unbedingt an, dass sie keinen Sex haben.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH