Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen

ceiRtroxnyx


@ lola

ja, das wollte ich ihm auch erst raten.

aber dann habe ich mich daran erinnert, wie es mir ging, als ich auf einmal gar keine beziehung mehr haben wollte und ich den eindruck hatte, nun eine haben zu können, weil ein mann interesse zeigte. ich fiel auch erst mal in angst und schrecken und mir gings erst mal so richtig schlecht. dann ging ich allein weg, lernte jemand kennen und dachte, so kanns gehen, wenn man gar keine beziehung will. dem, der erst interesse gezeigt hatte, erklärte ich, dass ich keine beziehung wolle, zur zeit. den anderen wollt ich einfach mal wieder treffen. dabei hats "zoooooooooom" gemacht, wir kennen uns jetzt schon über ein halbes jahr und sind auch schon eine weile zusammen.

ich hatte damals einfach meinem gefühl nachgegeben. angst vor einer beziehung? dann eben jetzt keine beziehung! aber trotzdem weiterleben! und dann war ich plötzlich mitten drin in einer beziehung, obwohl ich sie dieses mal nicht gesucht hatte!

meine devise deshalb:

nicht weglaufen vor dem leben. aber ruhig auch dem gefühl trauen!

;-)

D/on PCarxlos


ich wünsch dir auf jeden fall, dass es dir bald wieder besser geht und du deine ängste wieder los bist!

einstweilen danke an citronyx, lola und die anderen tippgeber. ich habe mich dazu entschlossen, dass lockerer anzugehen. letztlich denke ich wieder viel zu viel nach und mache mir über eventualitäten einen kopf, die wahrscheinlich völlig hirnrissig sind, da sie lediglich auf spekulationen meinerseits fußen. ich werde mir heute einen schönen abend machen. nicht vor dem fernseher, sondern draußen. dabei ohne erwartungsdruck. keine ahnung obs klappt, aber der tipp von aussenstehender (der pirat wagt einfach mal was) erscheint mir da ganz sinnvoll.

B*ergXsVteigeRr 7x8


herr koch

ich stelle mir vor, es ist zum einen natürlich die tatsache, dass man es einem ansieht, wenn er ein eingegipstes bein oder so hat. und man sieht darin eine schlimme verletzung. ein korb oder stete körbe hingegen sieht man nicht.

Ich würds eher noch verallgemeinern. Körperliche Verletzungen sieht man, da kann man vielleicht noch helfen (z.B. Türe aufhalten). Seelische Verletzungen sieht man eben nicht, und wenn man ihnen begegnet, verlangt dies eine viel tiefere Auseinandersetzung mit dem Gegenüber, und da macht man oft lieber einen Bogen drum. Es ist halt schon ein gesellschaftliches Problem, dass psychische Erkrankungen eher heruntergespielt werden ("die/der soll doch nicht so tun und sich mal zusammenreissen") während körperliche Beschweden völlig in Ordnung sind. :-/

LcolaxX5


@ citronyx

Ja, dass man seinem Gefühl trauen soll, finde ich natürlich auch. :-)

hherr kxoch


die psychischen probleme haben ja auch stark zugenommen. und mit dem stichwort "verweichlichte jugend" verarbeitet.

W'indxmann


Don Carlos

letztlich denke ich wieder viel zu viel nach und mache mir über eventualitäten einen kopf, die wahrscheinlich völlig hirnrissig sind

:)^

Wcindmwann


Geh doch einfach mal hin, und schau was der Abend so bringt.

:)^

WRin"dma;nn


lockerer

:)^

BYe8rgsteaigxer 78


Verwundern tuts mich nicht. Das Wort "Scheininvalide" (aus dem Mund eines nicht ganz unbekannten Politikers) dürftest du ja wohl kennen...

Der Leistungsdruck hat ja stetig zugenommen, es wird von einem erwartet, dass man immer gut drauf ist, im Büro und zuhause. Und es betrifft ja nicht nur die Jungen (siehe Rolf Schweiger)...

Wie gehts mit deinem Sternchen? Ich find übrigens nicht, dass du da einen Schritt zurück machen musst. Wichtig ist, dass ihr nicht beginnt, berufliches und privates zu vermischen. Du kannst ihr ja gut sagen, dass du dich gerne privat mit ihr treffen möchtest. Diese Botschaft wird sie - denk ich - schon verstehen, und wenn sie das nicht will, würde sie dich das schon wissen lassen.

Acldh_axferxa


Wollte euch allen einfach nur mal...

schöne Pfingsttage wünschen:)*, wenn ich schon nicht in der Lage bin, irgendetwas auch nur im Entferntesten Konstruktives beizutragen.

es wird von einem erwartet, dass man immer gut drauf ist

Tja. Und was ist, wenn man das von sich selbst erwartet?

Mnoni\kxa65


Bergsteiger

Zum Thema psychische versus körperliche Verletzungen habe ich seltsamerweise eher eine gegenteilige Erfahrung. :-/

BMergstei=ger 7x8


Monika

Gehst du immerhin mit mir einig, dass die gesellschaftliche Akzeptanz für physische Leiden grösser ist als für psychische? %-| Klar kommts im Einzelfall wieder drauf an und um was für ein Leiden es da geht... In meinem Fall find ich den kaputten Fuss jetzt viel weniger schlimm als mein JM-Dasein. Im ersten Fall weiss ich, wie lange es geht und was ich tun muss, damit es möglichst schnell wieder in Ordnung kommt, im zweiten Fall, naja...

MWooniJka6x5


Bergsteiger

Für mich klingt es total logisch, was du schreibst. Nur habe ich schon häufig erlebt, dass körperliche Beschwerden, die nicht gerade eine schwere Erkrankung oder sowas offensichtlich behinderndes und schmerzendes wie ein gebrochenes Körperteil, nicht ernst genommen werden. Bin ich dagegen mies drauf, seelisch, kann ich über Anteilnahme nicht klagen.

MHonik#a6x5


Bergsteiger

Das JM-Dasein. Wie sollte man da reagieren? Man geht doch als Außenstehender davon aus, dass er nicht bemitleidet werden will.

BTergste0i$gXer i7x8


Hatte schon fast Angst, dass ich wieder mal ein komplett verkehrtes Weltbild habe. :-/

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH