Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen

kKuhsc4hn"abbel


@ThePresident2009

"Zwischen Mann und Frau giebt es keine Freundschaft. Entweder besteht Liebe oder Gleichgültigkeit."

Genau das ist es!!! *g* Wünsch euch ein schönes Osterfest!

L?ewiahn


Kaum passt man nicht auf diesen Faden auf...

Leute, achtet mal auf eure Wortwahl: "Produkt", "Testobjekt", "sexuelles Objekt",...

Ihr sprecht von Menschen!

Die Jungmänner hier sollten sich meines Erachtens reiflich überlegen, ob es diese Einstellung ist, die sie wollen, ob es ihnen wie unbreakable um "Quote" geht oder darum, einem Menschen nahezukommen, um gegenseitigen Respekt und Verständnis.

Und dann diese eigentümlichen Behauptungen über die "Unmöglichkeit der Freundschaft zwischen Mann und Frau". Ein paar Leute können das, auch ohne JM zu sein (Taschenwolf, ich), also scheint's ja wohl doch nicht "unmöglich" zu sein, sondern es gibt ein paar arme Tröpfe, die es nicht begreifen können und versuchen, ihr persönliches Unverständnis zu verallgemeinern.

Was ich bei dem Thema wichtig finde: Eine Freundschaft zwischen Mann und Frau ist kein Sprungbrett zu einer Liebesbeziehung. Das kann nur funktionieren, wenn auf beiden Seiten Klarheit darüber herrscht, was es ist, und was es nicht ist. Wenn ein Mann von einer Frau mehr (oder was anderes wie einen ONS - was ich als "weniger" bewerten würde) will, sollte er das früh klar machen - eine Freundschaft sollte eine schöne Sache sein und nicht eine "Schiene", auf die man gerät, weil man sich nicht zu mehr traut. Wenn das aber so ist, kann der JM in der Freundschaft auch eine Menge lernen, da gebe ich Taschenwolf recht.

uznbre~aqkKablxe


@ lawian

Ok ich stimme dir zu eine freundschaft zwischen Mann und Frau geht vielleicht dann gut wenn sich beide total unattraktiv finden und von vornerein jeglicher sexueller Bezug in der Handlung wegfällt...

also Mann und Frau sexuell unattraktiv= gute basis für eine platonische Freundschaft...

Ist der mann oder die Frau durchschnittlich attraktiv klappt es auf lange Sicht kaum die sexuellen Intentionen zurückzuhalten...

wWieaCuchihmmexr


Lewian

Ein paar Leute können das, auch ohne JM zu sein (Taschenwolf, ich),

Ich hab auch erfahren, dass es nicht leicht ist, aber für mich besteht auch eine gewisse Notwendigkeit. Als Kind "musste" ich deshalb mit Jungs spielen, weil ich den Mädchenspielen (Puppenwagen hin-und herschieben) nicht viel abgewinnen konnte und lieber Fußball gespielt habe und auf Bäume geklettert bin. Auch heute habe ich Interessen, worüber ich mich besser mit Männern austauschen kann. Da möchte ich dann einfach als Mensch gesehen werden und bin beleidigt, wenn sich rausstellt, dass sie nur so nett mit mir geredet haben, weil da im Hinterkopf ein anderes Interesse da war. Ich werde schließlich auch nicht wegen Sexappeal in einem Job eingestellt, sondern wegen meinen Jobkompetenzen und Männer, die in jeder Frau das Sexobjekt sehen und sie darauf reduzieren, finde ich zum Würgen.

Was ich bei dem Thema wichtig finde: Eine Freundschaft zwischen Mann und Frau ist kein Sprungbrett zu einer Liebesbeziehung.

Nein, das funktioniert nicht. Man muss schon den "Modus" klären. Am besten geht das mit Exfreunden, denn da hat man das Thema Sex und Beziehung bereits abgehakt und es steht nicht im Wege. In der Regel habe ich mir angewöhnt, diesen Modus schon sehr früh abzuklären, aber leider gibts Männer, denen man es schriftlich und notariell beglaubigt geben könnte, dass es sich um eine Freundschaft handelt und nicht mehr und vor allem nicht weniger, (denn eine Freundschaft ist schließlich nichts Unwertes, sondern oft wertvoller, als eine Sexbeziehung), die glauben dennoch, sie könnten damit was reißen. Das Ergebnis ist dann, dass ich dann auch nicht mehr an einer Freundschaft interessiert bin.

sollte er das früh klar machen - eine Freundschaft sollte eine schöne Sache sein und nicht eine "Schiene",

Das möchte ich bestätigen. Früh klar machen und sich aber auch mal drüber bewusst werden, dass eine Freundschaft nicht Nichts ist, sondern nicht selten eine höhere Wertschätzung, als wenn der Typ für n bisschen Sex taugt, aber sonst für nix. Es als eine Schiene zu sehen, sehe ich auch als groben Fehler. Das klappt nicht, denn das kommt so rüber wie anbiedern. Es wirkt außerdem feige, weil es ja ein Versuch ist, sich über Freundschaft im mein Herz und Bett zu schleichen, so hinten rum, wie ein Einbrecher. Da verliere ich meine Achtung vor diesen Männern und einen Mann, den man für eine Lusche hält, findet frau schonmal gar nicht attraktiv.

D4er_jNewitoxn


Ich vertrete allerdings immer noch die exotische Meinung, daß die einzige Basis für eine dauerhafte Liebesbeziehung eine tiefe Freundschaft ist.

Amnaxis


Der_Newton

Der Meinung bin ich auch :)^ Ohne eine tiefe Freundschaft könnte ich mit meinem Gefährten nicht zusammensein. Sie ist unsre Basis. Ich finde es bedrückend, wenn ich Sprüche höre wie:"Ja lieben tu ich meinen Partner, aber Freundschaft ist das nicht" o.ä. oder wenn ich höre, dass mit einem Freund Probleme besprochen werden, über die mit dem Partner nicht geredet wird.

wrieau9chimxmer


Der_Newton

Auf jeden Fall, aber damit es nicht nur eine Freundschaft ist, sondern eben eine Beziehung, sollte das Begehren nicht fehlen. Das ist für mich der Unterschied.

Ich glaube auch eher einen Mann, dass er es freundschaftlich ernst meint, obwohl er auch scharf auf mich ist, der mir das aber auch klar und ehrlich zu verstehen gibt, als jemandem, der während ich denke, er hört mir interessiert zu, weil an mir als Freund interessiert ist, sich mich nackt vorstellt und sich über die Hintertür "Freundschaft" in mein Herz einschleimen will, denn der ist nicht ehrlich und ein Feigling.

M)onik3a6x5


Der_Newton

Ich bin auch deiner Meinung. Aber tiefe Freundschaft ist definitiv keine garantierte Basis für Erotik, für Liebe jedoch wohl.

AMnaixs


Monika65

Aber tiefe Freundschaft ist definitiv keine garantierte Basis für Erotik, für Liebe jedoch wohl.

Ja, denn ich liebe auch meine Schwester und meine Freundinnen. Der Unterschied zum Partner ist dann die sexuelle Anziehung, das Begehren, eben die erotische Komponente. Basis hierfür ist für mich aber eine Freundschaft

LHewixan


Zum Thema "Freundschaft zwischen Mann und Frau":

Ich habe erlebt bzw. erlebe

1) Freundschaften, bei denen beide keine weitergehenden Interessen hatten (und dennoch nicht unbedingt unattraktiv waren - wir sind wohl etwas anspruchsvoller als unbreakable),

2) Freundschaften, bei denen sie was von mir wollte, aber nicht umgekehrt,

3) Freundschaften, bei denen ich was von ihr wollte, aber nicht umgekehrt,

4) eine Freundschaft, aus der meine jetzige Liebesbeziehung hervorging.

Bei den Fällen 2 und 3 haben die Freundschaften gut funktioniert, in denen das Thema Liebe und Sex früh abgehakt wurde. Das geht auch. Ich habe im Alter von etwa 25 gelernt, eine klare Abfuhr auch "innerlich" als solche zu akzeptieren. Ich schminke mir dann weitergehende Wünsche ab, wende mein sexuelles Interesse in andere Richtungen, und eine gute Freundschaft kann entstehen, wenn genug gemeinsame Basis dafür vorhanden ist. So etwas bringt dann auch Vertrauen. Es gibt auch Frauen, die das können, anscheinend sogar oft besser als Männer.

Als ich jünger war, hatte ich das nicht so drauf und hatte immer noch die Hoffnung, dass aus der Freundschaft heraus mehr entsteht. Das war dann eher ein Fiasko, ein langes Leiden statt eines kurzen schmerzhaften Endes - die berühmte "Kumpel"-Schiene des JM.

Fall 4 widerlegt scheinbar alles, was ich oben geschrieben habe, aber nur scheinbar. Ich war zuerst verliebt in die Frau, zeigte schnell Initiative, bekam eine deutliche Abfuhr und arrangierte mich damit, woraufhin wir beide eine Freundschaft begannen. Mein sexuelles Interesse an ihr erlosch schnell. Ich hatte überhaupt nicht mehr auf der Rechnung, dass mehr daraus werden könnte, bis sie nach einigen Jahren ganz überraschend die Initiative ergriff und ich meine etwas verschüttete Begeisterung für sie wieder wecken konnte. Auch für sie war es vorher lange Zeit klar gewesen, dass das weiter nichts ist, aber ihre Gefühle hatten sich dann geändert.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass das nicht so gelaufen wäre, wenn ich am Anfang am Gedanken festgehalten hätte, dass mehr daraus werden sollte. Unsere Freundschaft wäre belastet gewesen und es hätte nicht das daraus werden können, was es geworden ist.

Von daher bleibe ich dabei, eine Freundschaft nicht als "Startrampe" für eine Liebesgeschichte anzusehen - es hat in meinem Fall nur deshalb geklappt, weil das nicht mein Ansatz war.

Dem_Newton stimme ich zu (auch wenn es oben vielleicht anders klang): Ich kann mir keine Liebesbeziehung vorstellen, die nicht auch eine gute Freundschaft ist - aber es sollte von Anfang an geklärt werden, dass es nicht "nur" eine Freundschaft ist.

T$heNPresRidexnt2009


Ob einer Liebe, Freundschaft vorausgehen muss. Nein, aber Liebe zwischen Mann und Frau ist mehr als Freundschaft. Die normale Freundschaft funktioniert meiner Meinung nicht, auch wenn die Sachen abgesteckt wurden.

D/er_NeXwtxon


Monika, mit "Basis" meine ich nicht, daß es AUSREICHEND ist. Muß natürlich die Liebe, der Funke noch dazu kommen, und vielleicht manches mehr. Nur, das alles kommt viel öfter vor als Freundschaft und ist eigentlich ohnehin eine selbstverständliche Voraussetzung, sonst wärs ja einfach "nur" Freundschaft.

DXeZr_Npewtoxn


Und ich denke daß Freundschaft zwischen Frau und Mann ohne was anderes auch funktionieren kann. Ich bin selbst einigen Frauen freundschaftlich verbunden, die glücklich verheiratet sind und wo definitiv nichts anderes laufen wird und ich auch keine Hintergedanken habe.

mQorgoenluxft


Der_Newton

..Und ich denke daß Freundschaft zwischen Frau und Mann ohne was anderes auch funktionieren kann..

.

Newton, du bist ein Kind .... oder ein Heiliger. Oder du bist von besonders unattraktiven Frauen umgeben.... Ach Blödsinn, aber geh mal in dich und überlege, wie viel von diesen Freundschaften von deiner Seite her platonisch sind. ... naja, was solls ..... ich glaubs nun mal einfach nicht..... nein, ich glaubs nicht!

mIorge2nlu1fxt


nochwas, Newton

Ich kann mir nicht einmal vorstellen wie sich ein Mann verhält, der eine Frau rein freundschaftlich-platonisch sieht. Auch arm, was?

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH