Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen

t]am


Wollte mich auch mal wieder zu Wort melden :-)

@ Tiff:

Hör endlich auf mit diesem FI**ER Zeugs.

Das ist genauso wie deine Unterteilung in DIE ROTEN und DIE BLAUEN. Wenn du auch zur ersten Gruppe gehören willst (also FI**ER), dann geh zu einer Professionellen. Aber ich weiss nicht, ob es das ist was du wirklich suchst. Ich für meinen Teil könnte das nicht, da ich derjenigen, mit der ich mein erstes Mal verbringe wenigstens etwas vertrauen muss. Ich meine ich müsste nicht unbedingt mit ihr zusammen sein, aber ich müsste schon ein gewisses Vertrauen in sie haben, um ihr die Wahrheit zu erzählen.

Ich bin teilweise auch der Meinung, dass es für einen Nicht JM leichter ist, sich einfach mal so auf jmd. einzulassen oder nur die Nacht mit ihr zu verbringen. Ich glaube ich persönlich könnte es nicht, da ich zuviel Angst hab vor ihrer Reaktion. Wenn wir zusammen wären, glaube ich, dass es leichter wäre, denn wie z.B. Steffi, striptease, oder auch einige andere schon gesagt haben, wäre es dann egal, da die Liebe im Vordergrund steht und man ja nicht nur wen zum vö**ln sucht.

@ marc-anton:

wir sollten die Antwort auf die Frage von Agent00 doch nicht posten (hätte ich aber auch fast gemacht) :-)

Ich glaub ich gebe Mal wieder den totalen Stuss von mir, aber ich bin am Lernen und brauchte mal ne Pause :-)

bis denn

tam

VWagaboundixn


Ach ja...

... hatte ich vergessen.

Also das erste Mal wird hier ganz schön überschätzt. Natürlich ist es etwas Besonders und natürlich vergisst man es nie aber ich kann nicht behaupten, dass es bleibenden Eindruck hinterlassen hätte bzw. mich sexuell geprägt hätte.

Ok, damals war ich Teenie, das ist bestimmt etwas anders als wenn man mit 20 oder 30 oder noch älter seine Jungfräulichkeit verliert. Gerade als Teenie macht man sich da ja immer richtig Stress mit. Aber als erwachsener Mensch sollte man doch soviel Verstand haben und erkennen können, dass es zum 1. Versuch nicht unbedingt die mega-große Liebe sein muss. Es sei denn man hat sich aus religiösen Spinnereien darauf eingelassen. Sympathie, die soweit geht, dass man mit dem anderen gern eine Nacht verbringen möchte reicht meiner Meinung nach völlig aus; besonders jenseits des Teenie-Alters.

Also kommt mal runter von der Vorstellung, dass die Erste so gut sein muss, dass sie auch zur Letzten taugt :-) Sonst wird das in den nächsten 20 Jahren nichts mit euch

Gruß

die Vagabundin

mNar(c-axnton


Vagabundin

[Hm, also wenn ich einen JM meines Alters kennenlernen würde, würde ich mir schon Gedanken darüber machen, warum das so ist. Die Jungmännlichkeit an sich würde mich nicht stören; eher würde ich mir denken, dass da im charakterlichen Bereich Defizite sind oder Eigenheiten, die dazu geführt haben und mit denen ich auch nicht leben könnte/möchte.]

Ich kann keine Beziehungserfahrung mit einer Frau vorweisen. Aber mein Gefühl sagt mir, daß das nichts weiter ist, als mangelnde Bereitschaft, mit einem möglichen Partner auch schwierige Situationen und Probleme, die vielleicht letztendlich gar nicht so schwer sind, durchzustehen. Ich spreche da aus eigener Erfahrung und ich glaube, daß das mit ein Grund dafür ist, daß ich keine Beziehung hinkriege. Es ist einfacher, sich zu drücken. Aber, ich will es ändern. Außerdem klingt das so, als hätten JM die Kretze.

Ach ja, meine persönliche Meinung ist, daß eine Frau, die anfangs nicht so toll rüberkommt, sich doch als ein toller Schatz herausstellen kann. Es ist nur schwer, das zu erkennen.

T5he Sexeker


@die Vagabundin

das sehe ich ganz genauso, auch wenn es bei mir ebenso noch bevorsteht. Für macht es aber eine Ebnung in einer neue Gedanken- und Gefühlswelt aus, die Körper und Seele entspannen kann, wenn der Sex gut war. In meinem jetzigen Moment der Besinnung mache ich mir auch keinen all zu großen Kopp darüber, bloß die Tatsache nun mal ist, dass Jungmänner und –Frauen irgendwo auf einem anderen Niveau denken, als Gleichaltrige, welche schon schuldig geworden sind. Das Problem ist halt, dass man, je länger das Dasein des JM dessen Leben mitprägt, sich dieser in der persönlichen Entwicklung behindert fühlt. Ich meine damit, dass man sich in den Gedanken auch zu diesem Thema weiterentwickelt, aber halt noch etwas immer schwerer werdendes Körper und Seele hinterher hinkt, sich der Entwicklung der eigenen Persönlichkeit gewissermaßen unliebsam in den Weg stellt. Auch wenn ich mich keineswegs auf meine aktuellen Ansichten und Meinungen fixieren mag und mich manchmal so fühle, als hätte ich vielleicht nicht nur das erste Mal (es fängt schon beim Küssen an) hinter mir und alles wäre bestens, so tue ich meiner Seele dabei nichts Gutes an, weil ich halt doch noch unschuldig bin, mich also zur Stärkung des Selbstbewusstseins schon meinen etwaigen Gedanken nach dem ersten und den darauf folgenden GV widme, um mich weiter zu entwickeln. Abzustreiten gäbe es da natürlich, ob man mit der Zeit erst dadurch wirklich an Selbstbewusstsein und –Erfahrenheit gewinnen kann. Erachtet wird es aus meiner Perspektive jedenfalls so, dass sich nach dem Akt das Herz wesentlich leichter und frohgemuter fühlt, wenn man die Entdeckung der Interaktion von Körper und Seele mit einem Menschen erlebt hat, dem man in diesem Moment seine Gefühle offenbart hat.

txam


@ die Vagabundin

So meinte ich das auch nicht, dass es super toll sein muss und ich ein Leben lang mit dieser Person verbringen müsste. Es ist nur leichter, sich auf jmd. für das erste Mal einzulassen, den man wenigstens etwas kennt und dem man etwas "vertraut", denn sein JM Dasein in diesem Alter jmd anzuvertrauen ist nicht gerade sehr leicht, und so ein ONS kommt glaube ich nicht sehr gut, da die Person, die einen ONS haben will, ihren Spass sucht und bestimmt was anderes sucht, als einen JM. Ist aber auch egal.

T;ascheUnwgolf7x6


vagabundin hat nicht unrecht..

.. auch wenn ich genau weiß, daß es oft genug an mangelnder Gelegenheit oder Schüchternheit des JMs liegt, daß er noch kein Mädchen hatte. Kenne ich ja selbst.

Aber ich hatte kürzlich erst einen Disput, den ich (zugegebenerweise mit recht harten Bandagen) geführt habe:

Ein Bekannter hatte seinen 41. Geburtstag und seine Mutter sprach ununterbrochen davon, daß er endlich ne Frau braucht (was allerdings ihr "Ende" wäre, wenn die Zukünftige ihr den Sohn wegnimmt).

Er führte das Argument ins Feld, daß er keine Zeit für ne Frau hat, muß sich um den Job kümmern usw., durchs Studium und was weiß ich. Da sind auch mir ein bißchen die Pferde durchgegangen. Es kann mir keiner erzählen, daß jemand keine Zeit für ne Frau hat, aber auch nichts dringender wünscht. Hab ich schon oft gelesen und mir auch von Frauen anhören müssen - generell erst der Job, dann die Partnersuche.

Ich persönlich würde angesichts solcher Meinungen an der Stabilität der Psyche zweifeln und auch nicht solche Menschen als Vorgesetzte haben wollen..

liebe Grüße TW

m`arc-Xantoxn


Taschenwolf76

Das sind doch zwei Paar Schuhe. Wenn sich einer nicht bereit erklären will, sich um seine mögliche Partnerin zu kümmern und dann noch diese komische Mutter Sohn Beziehung, dann ist das sein Problem. Dann hat die Frau das Recht so einen abzulehnen. Und wenn sie doch eine Art Jagdtrieb entwickelt, dann müssen sie das untereinander ausmachen. Aber wenn ein unerfahrener Mann an sich gearbeitet hat oder die Zeit für ihn gekommen ist, gut, dann hat Frau auch das Recht sich einen anderen zu nehmen. Aber eben der zuletzt beschriebene Mann öffnet doch von sich aus die Tür und es will einfach nicht in meinem Kopf passen, daß sich da kein weibliches Wesen für ihn interessiert. Das haben doch schon einige Frauen so ähnlich beschrieben. Meine persönliche Meinung, der zuletzt genannte Mann darf auch die eine oder andere ablehnen, wenn er meint, daß das nun wirklich nicht gut für ihn wäre.

V2agabNundixn


also...

... wenn ich einen Mann kennenlerne und der mit 41 Jahren noch bei Mama lebt bzw. Mama einen sehr starken Einfluss auf ihn hat, dann würde ich auf der Stelle das Weite suchen. Wer will denn so ein Muttersöhnchen? Bei vielen Männern ist es ja so: Bis ich die Frau gefunden habe, die alles so toll macht wie Mama (wirklich alles ???) bleibe ich doch schön zuhause wohnen.

Kann es sein, dass bei einigen von euch JM Mama eine sehr große dominante Rolle im Leben spielt?

Kann es sein, dass Ihr Frauen auf eine ähnliche Ebene stellt wie Mama? Sie also fast ehrfürchtig betrachtet und sie eher als "höhere Gewalt" denn als gleichberechtigte Partnerin ansieht? Es scheint euch schwerzufallen, mit Frauen entspannt umzugehen. Ich will euch nicht alle in einen Topf werfen, ich habe mir auch nicht alle Beiträge durchgelesen (das sind mir zu viele) aber irgendwie entsteht bei manchen von euch dieser Eindruck.

Wenn dem so ist, dann tut es mir für euch leid, denn damit steht ihr euch selbst im Weg.

Gruß

die Vagabundin

miar_c-aCntroxn


Vagabundin

Aha, jetzt hast du genauer beschrieben, was dich abschreckt. Ich dachte vorhin, was ist das denn für eine Komische. Was du ansprichst sind irgendwelche kindliche Perfektionsphantasien, bzw. Vorstellungen, die manche Männer unbewußt ablegen, andere dies aber erst verstehen müssen, daß sie noch welche haben. Deshalb komme ich hier mit Mammuts und der Steinzeit, kriege dann zu hören, daß das schauderhaft ist.

TUasc`henwoxlf76


Genau da liegt der Hase im Pfeffer. Ich möchte mich nicht wiederholen, da ich irgendwann um die Seiten 100-115 meinen Senf im Faden geschrieben hab. Aber ne eigene Wohnung war für mich der entscheidende Schritt in die erste echte Beziehung..

vg TW

mGarc-dan`txon


Taschenwolf73

Das mit der Wohnung ist ein großer Schritt. Allerdings muß man da einen gesunden Weg finden, zwischen gesunden Kontakt aufrecht erhalten und den Rockzipfel loslassen.

TChe" SeekPer


@die Vagabundin

also ich denke, dass man mit 21 und als Student durchaus noch im Elternhaus leben darf, auch wenn ich nur noch finanziell (kann selbst Wäsche waschen, backen, kochen (ich stehe nicht auf Fertiggerichte), also bis auf das Geld einen Haushalt führen), auf meinen Vater angewiesen bin. Wenn dieser Umstand nicht wäre, hätte ich schon längst eine eigene Hütte oder ein Studentenzimmer. Letzteres wird sich hoffentlich im nächsten Semester verwirklichen lassen. Ich verspüre den Drang nach Selbstständigkeit - vielleicht sollte ich gar Berufsmäßig diese Richtung einschlagen?

V]aga3bunxdin


ach Seeker...

... als "armer Student" im zarten Alter von 21 Jahren zuhause zu wohnen ist doch völlig in Ordnung; das ist doch nichts ungewöhnliches; wobei andere das WG-Leben dann doch vorziehen. Ich habe in diesem Alter in einer WG gelebt - aus finanziellen Gründen.

Nein, also darauf wollte ich nicht hinaus. Ich kann jetzt auch kein konkretes Alter angeben in welchem Mann (meiner Meinung nach) zu Hause die Kurve kriegen sollte. Es ist auch nicht direkt an einer Jahreszahl festzumachen sondern eher an den Beweggründen. Warum bleibt ein Mann bei Mami hängen? Oftmals hört das ja mit der eigenen Wohnung auch nicht auf. Da kommt Mami noch zum Wäsche waschen, der arme Junge wird mit Essen versorgt usw. usf.

Wenn ich sowas im Bekanntenkreis erlebe reißt mir immer die Hutschnur. Natürlich macht man sich einerseits über solche Muttersöhnchen lustig aber andererseits sind das ganze arme Würstchen. Was diese dominanten Mütter da ihren Söhnen antun, muss ihnen doch bewusst sein...

Habe jetzt auch keine Lust, mir die anderen 200 Seiten durchzulesen; werde mich deshalb hier jetzt ausklinken.

Viel Kraft wünsche ich euch.

Gruß

die Vagabundin

Tvorto~la


Er führte das Argument ins Feld, daß er keine Zeit für ne Frau hat, muß sich um den Job kümmern usw., durchs Studium und was weiß ich.

Hatte ich auch mal als Argument ins Feld geworfen. Aber nicht, weil ich so gedacht hatte, sondern eher, damit ich endlich Ruhe vor den nervigen Verwandten / Bekannten hatte. ("Wie sieht es denn bei Dir mit einer Freundin aus? Warum hast Du denn noch keine Freundin? ...)

Heute bin ich in einem sehr zeitintensiven und stressigen Job, und trotzdem find ich die Zeit, mich mit Frauen zu treffen.

T'ortzola


@ Vagabundin

Es scheint euch schwerzufallen, mit Frauen entspannt umzugehen.

Sagen wir mal so: wenn eine potentielle Partnerin stark eifersüchtig ist, habe ich ein riesiges Problem. Denn in meinem Bekanntenkreis sind doch schon ein paar Frauen, mit denen ich mich regelmäßig treffe. Wäre das wohl auch so, wenn ich nicht entspannt mit Frauen umgehen könnte?

denn damit steht ihr euch selbst im Weg.

Egal, aus welchen Gründen jemand noch JM ist, aber steht man sich nicht immer selbst im Weg? Ich denke da z.B. einfach nur an Gründe wie: Angst vor Ablehnung, Selbstisolation, falsche innere Einstellung, so dass man erst gar nicht den Versuch macht, neue Leute (und insb. Frauen) kennen zu lernen.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH