» »

Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen

CTalaciHryxa


A) die Situation um die es hier geht, wurmt und deprimiert - bringt aber wohl auch einen gewissen Lustgewinn mit sich

siehe -> "sich in seinem Leiden suhlen" oder ->

"man ist nie so glücklich wie wenn man unglücklich verliebt ist"

Der Umstand, seine Ideale nicht ständig mit der Wirklichkeit abgleichen zu müssen, birgt auch einen gewissen Lustfaktor;

also alles verkappte Masochisten ??? ;-D interessant....

B) es wird hier immer wieder auf die Frauen oder Weiber eingedroschen, die oberflächlich, vaginagesteuert oder zu wenig mit altruistischer Opferbereitschaft gesegnet sind; mag ja alles sein,

nein, stop: Der, der "eindrischt", hasst am Anderen immer denselben Teil in sich SELBST.

aber die (Sub-) Alpha-Männchen, die in der Schwäche Anderer den Selektions-Vorteil wittern, ihren angeborenen (?) Instinkten gehorchen und ohne Skrupel auf Schwächere losgehen, um sie soial zu degradieren, kriegen hier gar nicht auf die Nuss

warum denn? Sie handeln doch "normal"...

C) Die Liebe liegt für niemanden auf der Strasse, die Theorie, dass man vielleicht nur einmal im Leben wirklich liebt, und dann vielleicht auch nur für kurze Zeit, relativiert doch Manches;

also soweit ich das richtig verstanden habe, wollen sie doch alle "nur" Sex... gut, ein "bisschen" Verliebtheit gehört - gezwungenermaßen ??? - dazu... aber sie "leiden" doch an mangelndem Sex, oder nicht? Dementsprechend finde ich das Gerede vom "Wirklich lieben" ziemlich am Thema vorbei. DAS kann man sowieso nicht erzwingen, es passiert oder auch nicht.

Aber es passiert eben nicht mit der hier so allgegenwärtigen "looser-Einstellung". Weil, wer sich selbst nicht liebt, kann auch nicht erwarten, dass er von anderen geliebt wird.

Grainne

L?imb2o-Muffxin


Calacirya, hast du denn den gesamten Thread gelesen? Es geht bei den allermeisten Personen nicht "nur" um Sex. Mir persönlich auch nicht. Sicherlich wäre dieser Thread in einem anderen Forum bei Med1 vielleicht besser aufgehoben gewesen.

d'j elemebnt o3f crimxe


nein

es gaeht nicht um sex. es geht um das gefühl, gebraucht, gemocht, geschätzt zu werden. ernst genommen zu werden. für einen mann gehalten zu werden. es geht nicht um den akt des geschlechtsverkehrs. das ist nur ein symbol.

M-az


also soweit ich das richtig verstanden habe, wollen sie doch alle "nur" Sex... gut, ein "bisschen" Verliebtheit gehört - gezwungenermaßen - dazu... aber sie "leiden" doch an mangelndem Sex, oder nicht?

Nein,

Jungmänner leiden an Einsamkeit und Partnerlosigkeit...stellen aber gerade in der Hinsicht höhere Anspüche als die Leute, die keine Jungmänner mehr sind. (spreche jetzt mal nicht für die Jungfrauen, denke aber daß es bei ihnen ähnlich sein wird).

Denn wenn man sich in jungen Jahren die "Hörner abgestoßen" hat, nimmt man es wohl als gegeben, solange Partner "durchzuprobieren" bis mal mehr oder minder zufällig die richtige dabei ist.

Das aber ist genau ein Punkt, den die >25 jährigen Jungmänner nicht mehr "nachholen" können und denke ich normaler weise auch nicht wollen.

Ob es bessere wäre das zu versuchen will ich mal dahingestellt lassen...ich persönlich halte das "Hörner abstoßen" für falsch sonst wär ich ja kaum Jungmann mit 27 und es macht auch in meinen Augen keinen Sinn sich einzureden mann wäre 10 oder gar 20 Jahre jünger.

Aus dem Alter, in dem man sich so verhält, sind die "richtigen" Jungmänner schlicht und ergreifend raus.

Um es also vereinfacht auszudrücken, die meisten von uns suchen eine Lebenspartnerin aber niemanden für Experimente.

Das reduziert zwar die Anzahl möglicher Kandidatinnen drastisch ist aber denke ich der einzige Weg, der sowohl dem Alter als auch der inneren Einstellung der Jungmänner entspricht, die nicht aus Frust enstanden ist sondern ihr Wesen ausmacht !

Erschwerend kommen natürlich die Unerfahrenheit im Umgang mit Frauen und meistens die eigene Schüchternheit etc. dazu.

Es gibt nämlich kaum etwas was für einen Jungmann schrecklicher wäre als eine negative Beziehungserfahrung.

Insofern gehen wir die Sache sehr sehr langsam und vorsichtig an, was die meisten Frauen (wohl verständlicher Weise von ihrer Perspektive) allerdings schlicht als Desinteresse werten.

Obwohl möglicher Weise sogar ein Gefühlsvulkan unter dem ruhigen äußeren brodelt, denn Jungmänner haben über die Jahre das Verbergen von starken Emotionen und leider oftmals auch Gefühlen perfektioniert, was sie "kalt" wirken läßt obwohl sie es nicht sind und selbst auch nicht sein wollen !

Mbaz


Ach ja und Jungmänner denken, daß sich Sex wenn dann aus einer Partnerschaft ergibt und nicht umgekehrt.

Da besteht wohl auch eine große Diskrepanz generell zwischen Frauen und Männern, da Frauen oft denken Sex sei ein Zeichen von Liebe, bzw. das so empfinden, wohingegen Männer denke ich nur für sie menschlich erfüllenden und verbindenden (also über das rein körperliche hinausgehenden) Sex haben können, wenn sie die Partnerin lieben oder zumindest sehr gerne mögen.

Insofern wollen Jungmänner keinen Sex mit jemandem, den sie nicht lieben und für die gelebte Liebe wiederum ist eigentlich bereits eine gewisse Partnerschaft erforderlich, was leider oft auch auf einen Teufelskreis hinausläuft.

M+oJnikau65


Maz

Obwohl möglicher Weise sogar ein Gefühlsvulkan unter dem ruhigen äußeren brodelt,

Das ist genau das, was was mich auf Abstand bringen würde. Angestaute Gefühle, die sich dann auf einen - den richtigen -Menschen entladen sollen. Ein praktisch kaum machbares Konzept.

Es gibt nämlich kaum etwas was für einen Jungmann schrecklicher wäre als eine negative Beziehungserfahrung.

Verständlich, aber das ist für niemanden schön und fast niemand kommt darum herum. Negative Erfahrungen sind gar nicht so "negativ", sie sind oft wichtig für die eigene Entwicklung der Beziehungsfähigkeit. Übervorsichtigkeit ist das, um Risiken zu vermeiden, die aber normal und nicht vermeidbar sind. Das hemmt natürlich ungemein und ist spürbar.

M,oni'kax65


Insofern wollen Jungmänner keinen Sex mit jemandem, den sie nicht lieben

Das ist, glaube ich, eine reine Angstreaktion. Man meint, es würde alles leichter durch die Liebe, womöglich noch DIE Liebe. Da es aber nicht gleich LIebe da ist, sie sich schrittweise entwickelt, kommst du in den Teufelskreis.

Mwaxz


Dein 2ter Beitrag scheinen mir die von mir oben genannte Auffasung

Sex => Liebe (im Gegensatz zu Liebe => Sex) zu bestätigen

Ich diskutiere oft mit einer Frau Mite 40 (und wie ich sehe bist du auch in den 40ern), die auch sagt mit zunehmenden Alter wächst das sexuelle Interesse bei Frauen (kann ich eigentlich auch durch das lesen in diesem Forum bestätigen).

Bei Männern ist das nicht so, eher umgekehrt (was sich in höherem Alter auch in Potenzschwirigkeiten äußer kann).

Da geht das ganze doch dann ab etwa 30 merklich zurück.

Das ist genau das, was was mich auf Abstand bringen würde. Angestaute Gefühle, die sich dann auf einen - den richtigen -Menschen entladen sollen. Ein praktisch kaum machbares Konzept.

Gefühle "entladen" sich doch nicht !

Finde das Wort in Zusammenhang mit der Gefühlseben äußerst schockierend, hab irgendwie den Verdacht du stellst dir unter einem 30 jährigen Jungmann einen vom Drang nach Sex und körperlicher Liebe völlig verkrampften Menschen vor, der irgendwann womöglich explodiert oder gar zum vergewaltiger mutiert.

Falls dem so ist solltest du diese Vorstellung ablegen, denn die ist definitiv falsch.

M aGz


Argh sorry jetzt hab ich dich älter gemacht als du bist...oh oh das sit ein Fehle rden keine Frau verzeiht oder ? |-o

ZYottelRbaer


aber sie "leiden" doch an mangelndem Sex, oder nicht?

Ich schließe mich meinen Vorrednern an: Diese Aussage ist so nicht richtig, Calacyria.

Den Sex bekommt man für ein paar Euro an der nächsten Straßenecke, daran wird es bei den meisten Jungmännern (die zudem ihre Energie häufig in den beruflichen Erfolg stecken) nicht scheitern.

Jungmänner leiden an der fehlenden Beziehung, an der fehlenden Bindung, an dem mangelnden Gefühl, zu jemandem zu gehören, sich als Paar zu definieren.

Der Sex gehört dann einfach dazu. Nicht als "notwendiges Übel" (;-D), sondern als untrennbarer, integraler und immens wichtiger Bestandteil dieser Partnerschaft.

Myoniwka6<5


Maz

Und ob sich Gefühle entladen! Angestaute Gefühle. Du sprachst ja von einem Gefühlsvulkan. An Vergewaltigung habe ich überhaupt nicht gedacht, auch nicht an Sex, sondern an diese von dir erwähnten nicht ausgelebten Gefühle.

M achxo


@ all

Ein Kollege von mir ist so ein Jungmann. 23 und noch nie Sex gehabt. Der hat jetzt schon das Gefühl von Torschlusspanik. Er hat gesagt, er würde was falsch gemacht haben, wenn er 30 wäre und keine Freundin hätte. Man kann ihm sagen, dass alles seine Zeit braucht. Anscheinung geht der nur mit einem Gedanken ins Bett: "Wo finde ich die erste Freundin?". Das macht krank.

tPraeum(exr


Meine Güte wird hier viel geschrieben - dieser Thread brummt ja wirklich!! Kaum ist man mal ein paar Tage weg, kann man gleich eine halbe Nacht nachlesen!

@Maz, Calacirya, Zottelbär etc.

Ich glaube auch, dass sich hier ein wunder Punkt befindet: Dieser Thread erweckt den Eindruck, dass die meisten JM hier keinerlei Probleme haben, sich sozial zu integrieren (Chris und Captain) - dh gute Freunde haben und ein gutes Echo von Mädchen, aber leider eben NUR auf platonischer Ebene. So scheint das "Einzige" was ihnen fehlt eben der Sex zu sein... Und das drängt sich dann alleine in den Vordergrund, auch hier, in diesem Thread.

Hier lohnt es sich meiner Meinung nach, genauer hinzuschauen: Natürlich ist es auch die fehlende sexuelle Praxis, die frustriert, aber es ist zuallererst die fehlende sexuelle Identität (Im weiblichen Urteil: IKEA-Bastler=super, möglicher Partner= wie kommst Du denn darauf, daran hätte ich niiiieee gedacht ??? ?, während (jung)man sich vor Sehnsucht verzehrt...) Diese Unmöglichkeit als Mann ernstgenommen zu werden, wo man sich doch eine solche Mühe gibt, frustriert am allermeisten, prägt später das Selbstbild und wird zum Selbstläufer (Selbsterf. Proph.)

Ich habe den Eindruck, dass sich JM oft durch grosse Intelligenz und Sensibilität auszeichnen, und infolgedessen haben sie einen astronomisch hohen Anspruch an eine mögliche Beziehung. Beides kann man mit Leichtigkeit hier im Thread wiederfinden! Hier wird so viel Hirnschmalz investiert, gegrübelt und argumentiert... JM, ihr seid "verkopft" ;-).

Auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole (aber mein letzter Beitrag ist nun schon wieder viele Seiten (S. 17 oder so) zurück...):

1. JM, Ihr wollt doch als Mann akzeptiert werden: Es geht dann also nicht darum, wer den besten Charakter hat, sondern wer am klarsten weiss, was er will. Charakterschwächen, so meine Erfahrung, lassen aus weiblicher Perspektive den Mann nur greifbarer und konturierter Erscheinen. Indem ihr Euch so bemüht, alles recht zu machen, gebt ihr Euch nicht, sondern nehmt Ihr Euch Profil, macht ihr Euch unerreichbar. Frau könnte sich vor so viel Vollkommenheit auch unzulänglich fühlen (nochmal: Frauen sind keine Engel...). Das klingt jetzt wie ein Witz, ich meine es aber ernst!

2. Ich würde unterscheiden wollen zwischen der Fähigkeit, persönliche Beziehungen einzugehen (das könnt Ihr ja allem Anschein nach gut), wo es um Charakter, Phantasie etc. geht und der Fähigkeit auf Euch als Mann aufmerksam zu machen. Bei lezterem gelten aber, wie hier auch schon ein paarmal beschrieben wurde, die Gesezte der Biologie. Ihr wehrt Euch dagegen, dass Partnerwahl anscheinden nach "oberflächlichen" Kriterien wie Attraktivität sich innerhalb eines bekannten Rahmens nach immergleichen Regeln abspielt, aber gleichzeitig beklagt ihr, dass Ihr aussenvor steht. Nun das ist einbischen paradox. Metaphorisch gesprochen: man kann im Lotto nicht gewinnen, ohne einen Lottoschein gemäß den Regeln auszufüllen! Gesellschaftskritik (55% ist weiblich :-) ist eben nicht förderlich - wenn auch durchaus verständlich, nach x-mal beschissenen Erfahrungen - wenn man gleichzeitig etwas von der Gesellschaft will!

Deswegen JM: Ich wünsche Euch viel Kraft beim Druchbrechen dieses ewigen Selbstläufers. Versucht ein wenig, Euren Idealismus und Euren kritischen Kopf zu vergessen, lasst Euch treiben, ein bischen egoistisch geniessen. Hört nicht auf die Klagen der Frauen, die gerade dies an ihren Partnern auszusetzten haben, das ist nicht Euer Fall! Denkt nicht dauernd, dass ihr es recht machen müsst. Ein bischen Frechheit siegt!

Auf alle Fälle: Es wird schon! Viel Glück!

Euer Träumer

dJj elemen`t of crxime


ich sags ja

auf der suche nach der verlorenen Frechheit

ansonsten an maz:

bitte sag nicht "jm sind so nud so und wollen eben das und das" Weil ich kann mich deiner Einstellung hinten und vorne nicht anschließen. ich sehe das alles komplett anders.

tJraeumxer


apropos:

Lest mal den Faden 94317 ab dem 07.08.04 00:04h!

[[http://med1.de/Forum/Sexualitaet/94317/]]

;-)

...ist nicht ganz ernst gemeint...

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH