» »

Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen

Mxaz


@ Monika65:

Könntest du konkretisieren was genau du mit entladen von Gefühlen meinst, komm da momentan nicht ganz dahinter

@ dj:

sorry falls ich zu allgemein formuliert habe aber eigentlich wird das ja im ganzen Thread getan. Wird halt immer von Gründe gesprochen warum "die Jungmänner" so sind oder nicht sind...betrachte das also von mir aus alles auf mich alleine bezogen.

Allerdings wage ich anzuzweifeln, daß es Menschen gibt die, wenn sie ehrlich zu sich sind, unbedingt Sex wollen aber mit mitte 30 trotzdem Jungmänner sind.

Die würden dann schon Wege finde und wenn es entgeltlich wäre.

Schon allein die Möglichkeiten über ein Forum wie dieses von äußerlichkeiten erstmal unabhängige Kontakt zu knüpfen sind immens.

Bin daher fest davon überzeugt, daß diejenigen, die es auf die Frauenwelt schieben entweder gar nicht primär auf Sex aus sind (dann paßt das ja zu meiner obigen Definition) oder sich dessen was sie wollen und nicht wollen überhaupt nicht bewußt sind und um eine Art selbsterzeugte Depression kreisen, die sie dann meistens entweder an persönlichen Mängeln oder der bösen Frauenwelt festmachen.

M=oni/ka6x5


Maz

So, wie du das schilderst, bekäme eine Frau, die du lieben möchtest, deinen Gefühlsvulkan ab und das kann leicht zu viel werden. Das ist genauso wie mit allen anderen angestauten Gefühlen, Zorn z.bsp.. Das nimmt dann schnell eine nicht mehr der Situation gemäße Intensität an und genauso kann es dir ergehen mit der "Liebe". Und das kann eine Frau genauso in die Flucht schlagen. Deshalb ist es nicht gut, solche Staus entstehen zu lassen. Dazu darf man aber nicht zu viele Konzepte über die Liebe im Kopf haben und auch "kleinere" Gefühle zulassen, kleinere Brötchen backen, gewissermaßen.

Mxaz


Ok du meinst also damit, daß man dann sozusagen schmachtend wie eine Klette an der Person kleben würde vor lauter überhöhter Gefühle und Projektionen oder ?

Denke ich habs nun verstanden ;-)

MyoTnLik:a6x5


Maz

So ähnlich, es kann aber auch eine noch viel schlimmere Abhängigkeit entstehen, auch eine übergroße Ernüchterung. Das alles hat damit zu tun.

J*ack_sh wa~stVed lPifxe


Ich frage mich gerade ob es wirklich zu hohe Ansprüche sind, die mir u.a. im Weg stehen. Eigentlich habe ich alles andere als ein konkretes Bild von einer "Traumfrau", genausowenig idealisiere ich das, was allgemeinhin als "Liebe" bekannt ist. Wenn ich in der Zeit zurückblicke, und die ersten Annäherungsversuche unter die Lupe nehme, die sich in meinem Freundeskreis entwickelten (ich war stets auf die Rolle des Beobachters reduziert), dann wird mir klar daß ich nie einer dieser schmachtenden Träumer war, die ihrer potentiellen Auserwählten hinterhergelaufen sind. Wenn ich mich recht erinnere, habe ich in meinem Leben höchstens einmal das Gefühl der Verliebtheit gespürt, damals zu Beginn der Pubertät, als es mir völlig unmöglich war die Initiative zu ergreifen. Seitdem hat mich sicherlich die eine oder andere Frau interessiert, aber keine hat mir schlaflose Nächte bereitet. Meine innere Distanz zu meiner Mitwelt beschränkt sich dabei nicht nur auf Frauen, emotionale Bindung an andere Menschen fiel mir schon immer schwer. Das ändert traurigerweise (?) nichts an meinen Sehnsüchten, auch wenn sich das jetzt paradox anhört. Bloß sind diese undeutlich, nicht klar umrissen; es ist einfach das Gefühl, in meinen jungen Jahren etwas zu verpassen, ein großes Stück an möglicher zusätzlicher Lebensqualität nicht zu erfahren. Ein äußerer Bezugspunkt, etwas, das mich aus meiner Ich-Bezogenheit erlöst, bzw. diesem Mikrokosmos aus Vorstellungen, Phantastereien, Komplexen und Sehnsüchten Fluchtraum nach außen gibt, neue Perspektiven auf eine Welt eröffnet, die ich als fremd und in der ich mich als Außenseiter erfahre. Ich versinke in mir selbst, und draußen zieht das Leben an mir vorbei. Und breche ich mal aus dieser Versunkenheit aus, stoße ich auf eine desinteressierte Damenwelt, die in mir nur den tiefsinnigen Gesprächspartern sieht, ein intelektuelles Neutrum, eine schwebende Konstante asexueller Weltentrücktheit... es ist ein Teufelskreislauf.

Aber um zu den Ansprüchen zurückzukommen: Verständnis, die Fähigkeit und Bereitschaft, auf den anderen zuzugehen, ist tatsächlich etwas das ich sehr schätze- bloß scheint gerade dies eine Eigenschaft zu sein, die bei Frauen nicht allzu oft vorkommt.

CRala:cirya


Um es also vereinfacht auszudrücken, die meisten von uns suchen eine Lebenspartnerin aber niemanden für Experimente.

es ist vollkommen unrealistisch, mit dieser Erwartung eine Beziehung zu beginnen. Oder mit dieser Erwartung eine Beziehung anfangen zu wollen.

Sowas merkt man Männern SOFORT an. Das sind die sogenannten "Klammerer" ("ich fühl mich so allein zuhause" -typischer Spruch*g*). Das sind keine selbstständigen Männer, sondern Anhängsel für Frau. Meistens sind sie profillos, wollen Frau alles recht machen, um sie auf keinen Fall zu verlieren. Das will Kaum eine Frau.

Erschwerend kommen natürlich die Unerfahrenheit im Umgang mit Frauen und meistens die eigene Schüchternheit etc. dazu.

Es gibt nämlich kaum etwas was für einen Jungmann schrecklicher wäre als eine negative Beziehungserfahrung.

davor ist aber keiner gefeit. Deshalb halte ich die Idee, mit dem Anspruch auf Lebenspartnerschaft eine Beziehung einzugehen, für ziemlich daneben.

Das mach ich ja nicht mal als Frau mit Erfahrung, weil so ein Anspruch einfach abschreckt.

Langsames bzw. vorsichtiges Vorgehen oder Kälte wird schnell als Deinteresse gewertet, das ist richtig. Verbergen von Emotionen ist vollkommen falsch. Irgendwann mal kommen die alle raus, und dann ??? Das ist, wie auch Monika schrieb, für Frau unkalkulierbar; ausserdem MUSS Frau damit überfordert sein. Er projiziert ja alle Gefühle, Träume, Erwartungen auf sie. Traeumer sagt ja ganz richtig, ihr habt einen astronomisch hohen, ZU hohen Anspruch an eine Beziehung. Sowas schreckt fast jede Frau ab.

Gegen dies:

Aber um zu den Ansprüchen zurückzukommen: Verständnis, die Fähigkeit und Bereitschaft, auf den anderen zuzugehen, ist tatsächlich etwas das ich sehr schätze- bloß scheint gerade dies eine Eigenschaft zu sein, die bei Frauen nicht allzu oft vorkommt.

stelle ich diese, sehr richtige Aussage:

1. JM, Ihr wollt doch als Mann akzeptiert werden: Es geht dann also nicht darum, wer den besten Charakter hat, sondern wer am klarsten weiss, was er will. Charakterschwächen, so meine Erfahrung, lassen aus weiblicher Perspektive den Mann nur greifbarer und konturierter Erscheinen. Indem ihr Euch so bemüht, alles recht zu machen, gebt ihr Euch nicht, sondern nehmt Ihr Euch Profil, macht ihr Euch unerreichbar. Frau könnte sich vor so viel Vollkommenheit auch unzulänglich fühlen (nochmal: Frauen sind keine Engel...). Das klingt jetzt wie ein Witz, ich meine es aber ernst!

2. Ich würde unterscheiden wollen zwischen der Fähigkeit, persönliche Beziehungen einzugehen (das könnt Ihr ja allem Anschein nach gut), wo es um Charakter, Phantasie etc. geht und der Fähigkeit auf Euch als Mann aufmerksam zu machen. Bei lezterem gelten aber, wie hier auch schon ein paarmal beschrieben wurde, die Gesezte der Biologie. Ihr wehrt Euch dagegen, dass Partnerwahl anscheinden nach "oberflächlichen" Kriterien wie Attraktivität sich innerhalb eines bekannten Rahmens nach immergleichen Regeln abspielt, aber gleichzeitig beklagt ihr, dass Ihr aussenvor steht. Nun das ist einbischen paradox. Metaphorisch gesprochen: man kann im Lotto nicht gewinnen, ohne einen Lottoschein gemäß den Regeln auszufüllen! Gesellschaftskritik (55% ist weiblich ist eben nicht förderlich - wenn auch durchaus verständlich, nach x-mal beschissenen Erfahrungen - wenn man gleichzeitig etwas von der Gesellschaft will!

Grainne

M6onikga65


Jack

Verständnis, die Fähigkeit und Bereitschaft, auf den anderen zuzugehen, ist tatsächlich etwas das ich sehr schätze- bloß scheint gerade dies eine Eigenschaft zu sein, die bei Frauen nicht allzu oft vorkommt

Viele Männer erfahren es genau umgekehrt, gerade mit Frauen können sie sich tiefer und besser unterhalten, vor allem, wenn es um persönliche Belange geht. So, wie du dich schilderst, hast du ja generell das Problem, auch Männern oder sagen wir mal Menschen gegenüber, die prinzipiell keine potentiellen Liebespartner sind. Es klingt traurig, was du schreibst und aus meiner Sicht wäre eine gute Therapie, vielleicht sogar später in einer Gruppe, wichtig für dich. Eine Frau ist keine Therapeutin, das darfst du nie erwarten, aber ich denke, das tuts du sowieso nicht.

c:hris][phxarm


@ Calacirya

Mein Fernseher ist gerade kaputt, deswegen poste ich doch noch mal was hier rein! ;-D

Das was für die eine Frau zu langsam ist, dass ist für eine andere zu schnell.

Wo eine Frau Kälte sieht, da sieht eine andere einen "coolen" Blick.

Die eine Frau will angesprochen werden, während eine andere gerne selbst die Initiative ergreift.

Was eine Frau gerne hat, kann eine andere überhaupt nicht ab.

Zu solch einer Erkenntnis kommt man, wenn man sich hier Forum mal umliest und wenn man den Beepworld-Thread anschaut.

Aus meinem Bekanntenkreis sind mir auch einige Beispiele geläufig.

Was du z.B. bei mir überhaupt nicht gescheckt hast, darauf hat mir eine andere Frau eine liebe PN geschrieben.

Die eine ist so und die andere so!

für Frau unkalkulierbar

Mal eine Gegenfrage:

Muss für eine Frau alles (in jeder Beziehung) kalkulierbar sein? Für einen Mann scheint dieser Anspruch ja nicht zu bestehen?

Wenn ich mit dir zur Salsa-Musik Salsa tanzen will und du lieber einen Walzer, was ist das dann, wenn nicht unkalkulierbar?

(Wobei das nur jemand originell finden kann, der vom Tanzen keine Ahnung hat, sorry! *:) ... siehe oben)

cbhriPs][ph\axrm


@ Calacirya

Mein Fernseher ist gerade kaputt, deswegen poste ich doch noch mal was hier rein! ;-D

Das was für die eine Frau zu langsam ist, dass ist für eine andere zu schnell.

Wo eine Frau Kälte sieht, da sieht eine andere einen "coolen" Blick.

Die eine Frau will angesprochen werden, während eine andere gerne selbst die Initiative ergreift.

Was eine Frau gerne hat, kann eine andere überhaupt nicht ab.

Zu solch einer Erkenntnis kommt man, wenn man sich hier Forum mal umliest und wenn man den Beepworld-Thread anschaut.

Aus meinem Bekanntenkreis sind mir auch einige Beispiele geläufig.

Was du z.B. bei mir überhaupt nicht gescheckt hast, darauf hat mir eine andere Frau eine liebe PN geschrieben.

Die eine ist so und die andere so!

für Frau unkalkulierbar

Mal eine Gegenfrage:

Muss für eine Frau alles (in jeder Beziehung) kalkulierbar sein? Für einen Mann scheint dieser Anspruch ja nicht zu bestehen?

Wenn ich mit dir zur Salsa-Musik Salsa tanzen will und du lieber einen Walzer, was ist das dann, wenn nicht unkalkulierbar?

(Wobei das nur jemand originell finden kann, der vom Tanzen keine Ahnung hat, sorry! *:) ... siehe oben)

cqhris][mphxarm


Sorry, aber irgendwas hing hier gerade!

*:)

MWongikax65


Chris

Der Vergleich hinkt gewaltig. Die Frage, ob ich Walzer tanze oder Salsa ist läppisch gegenüber völlig maßlose und unkalkulierbare Gefühlszustände. Unterdrückte Gefühle sind ein generelles Problem, hat mit individueller Auffassung nichts zu tun. Allerdings können manche Menschen damit dann besser umgehen als andere.

Das Menschen ganz unterschiedlich reagieren ist völlig klar. Alles, was hier geschrieben wird, ist letztlich relativ, aber vielleicht nicht für dich. Das, was einen anspricht ist momentan wichtig, ansprechen im positiven Sinne, aber auch im negativen Sinn. Postings, die nichts in der auslösen, kannst du auch vergessen, es sei denn, wir diskutieren einfach sachlich darüber. Wenn es aber darum geht, etwas für sich selbst zu gewinnen, dann sind nur die wichtig, dir irgendein Gefühl in dir auslösen.

cQhriss]c[phxarm


Moni

Das Beispiel mit der Salsa kannst du natürlich nicht verstehen!

Das ist ein Insider zwischen Cala und mir! Weiter oben (keine Ahnung wo) gab es eine Anspielung!

Alles, was hier geschrieben wird, ist letztlich relativ, aber vielleicht nicht für dich.

Für mich ist nur wichtig, dass ich richtig verstanden werde. Wenn mein Gegenüber meinen Blick nicht versteht, dann ist sie halt nicht die richtige! Und da habe ich persönlich noch nichtmal ein Problem mit, weil ich weis wer ich bin!

Postings, die nichts in der auslösen, kannst du auch vergessen, es sei denn, wir diskutieren einfach sachlich darüber.

Hö, ich Nix verstehen!? ??? (...echt nicht...)

Postings die nichts in mir auslösen? Wegen meinem Fernseher? ;-)

Wenn es aber darum geht, etwas für sich selbst zu gewinnen, dann sind nur die wichtig, dir irgendein Gefühl in dir auslösen.

Man sollte sich aber auch mal fragen, warum jemand (oder auch etwas) ab einem gewissen Lebensalter keine Gefühle mehr auslöst! Es kann durchaus vorkommen, dass derjenige, der einem gegenübertritt gar nichts dafür kann.

Ist es Abgeklärtheit, wird man gesetzter oder muss man jemanden auf ein Podest heben, um überhaupt noch etwas zu fühlen?

Im übrigen ist eine Therapeutin als Freundin genauso nervig und unattraktiv wie eine, der alles egal ist.

c)hris][rpLharxm


ich verstehe aber, dass sich das "Unkalkulierbar" auf die Gefühlsexplosionen bezog! Nur soviel dazu! Man kann den Sachverhalt ja trotzdem mal ausdehnen!

M1onXiLkax65


Man sollte sich aber auch mal fragen, warum jemand (oder auch etwas) ab einem gewissen Lebensalter keine Gefühle mehr auslöst! Es kann durchaus vorkommen, dass derjenige, der einem gegenübertritt gar nichts dafür kann.

Bei mir ist es dann der Fall, wenn ich etwas schon so kenne, dass es nicht mehr so viel auslöst wie in jüngeren Jahren. Aber generell ist es bei mir nicht so, darum kann ich dir das nicht beantworten. Ich vermute, du hast in bestimmten Bereichen deine Gefühle abgekapselt - vielleicht um nicht verletzt oder berührt zu werden - und das wirkt sich auf alle Bereiche aus, da man Gefühle nicht selektiv ausklammern kann.

C`ala.cirxya


Mal eine Gegenfrage:

Muss für eine Frau alles (in jeder Beziehung) kalkulierbar sein? Für einen Mann scheint dieser Anspruch ja nicht zu bestehen?

nein, kalkulierbar ist langweilig. Da hast du was falsch verstanden. Genauso meinte ich das Beispiel mit dem Walzer in der Salsa-Bar.

Ich rechne nicht damit, aber du tust es. DAS ist es.

Unterdrückte Gefühle merkt man. Man merkt, wenn einer "überkocht", weil er irgend etwas will/braucht.

Grainne

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH