Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen

TWhe }Se?egkexr


@Wai

Wird man nicht zwangsläufig zivilisierter, je länger man alleine ist? Ich hatte früher meinen ganz eigenen Kopf und keine Bestätigung erhalten, heute glaube ich, ihn immer noch zu haben. Erfolgreich war ich damit noch nicht. Daher schließe ich daraus (bin übrigens seit meinem Vierten LJ Halbwaise und eigentlich immer mehr ein Einzelgängertyp) mich nicht genug in die Gesellschaft integrieren zu können, woran ich zu arbeiten hätte...

TkaschSenwQolf7v6


Naja..

.. zum "Zivilisiertsein" gehört eben nicht nur, sich täglich zu waschen und ein halbwegs normales Benehmen an den Tag zu legen. Ich zähle auch den Umgang mit anderen Menschen dazu. Wer allerdings gleich einen Menschen aufgrund (vielleicht gerade nur zufälligen) Äußerlichkeiten oder Verhaltensweisen als Penner, Spacko oder Assi abstempelt, nur weil er nicht seiner persönlichen Norm entspricht, wirkt eben leicht abgehoben..

Ich kenne das. Ich bin auch nicht das Paradebeispiel eines geschniegelten "Normbürgers", wenn ich auf Arbeit oder nur mal in den Supermarkt gehe. Da erlebt man mich schonmal mit 3-Tagebart, abgetragenen Klamotten und überfälligem Haarschnitt, wenn mir ein guter Bekannter übern Weg läuft, wird der mit "alte Birne" oder Schlimmeren ;-D begrüßt. Waschen tu ich mich allerdings gründlich, das MUSS sein.

Und ich werde oft genug sehr oberflächlich von Menschen eingeschätzt.

Ich mache mir dann oft genug einen Spaß, gebe mich bewußt "proletarisch", ernte mitleidiges Lächeln ;-) - und steige dann in meinen (selbstverdienten) Audi A6..

Spätestens dann fallen bei den meisten die Kinnladen runter, beim nächsten Treffen kann man sich vielleicht sogar vernünftig unterhalten. SO oberflächlich sind viele Leute, schauen NUR auf das Äußere. Der Effekt verstärkt sich um ein Vielfaches, wenn man mit einem hübschen Mädel unterwegs ist.

Wie wai und ich schonmal festgestellt haben, "Spießige" Langweiler haben reell nur eine geringe Chance aufm Markt.. Und ich habe mir schon mit meiner hübschen blonden Ex anhören müssen: "Was will die denn mit DEM?" Na, wir haben uns geliebt, ganz einfach... Keine großen Worte geschwungen, sondern einfach gemacht..

vg TW76

wniecauch}immexr


The Seeker

Wird man nicht zwangsläufig zivilisierter, je länger man alleine ist?

Nein wieso?

Ich hatte früher meinen ganz eigenen Kopf und keine Bestätigung erhalten,

Von welchen Leuten hast du denn Bestätigung gesucht? Wenn man die Bestätigung von Leuten sucht, die eher angepasst und konventionell sind, aber selber irgendwie ein eigenwilliger Typ ist, wie soll das funktionieren? Dann muss man sich an Leute halten, die Eigenwilligkeit zu schätzen wissen. Ich hab nicht die Erfahrung gemacht, dass ich mit meinem eigenem Kopf nicht ankomme. Vielleicht liegt es auch daran, dass du selber andere nicht konventionelle Menschen nicht akzeptieren kannst und lieber zum "Normalen" gehören willst? Vielleicht gefallen dir eigenwillige Frauen nicht? Vielleicht fehlt da auch der Mut zum anders sein? Mein Freund fand es die letzte Zeit schick, im Kimono rumzulaufen. Ich fand schon, dass da meinerseits ein wenig Mut zu gehörte, mit ihm rumzulaufen. Es war mir aber egal, was die Nachbarn sagen, was ich da für einen schrägen Typen hätte und die Nachbarn, die ihn kannten, mochten ihn. Ich halte mich eben nur an tolerante Leute und was "angepasste" Leute von mir oder meinen Freunden halten, das ist mir egal.

mich nicht genug in die Gesellschaft integrieren zu können

Welche Gesellschaft? Es gibt ganz verschiedene. Wenn man selber irgenwie ein Freak ist, muss man sich eben auch Freaks suchen. Wenn solche "Outlaws" dir aber nicht gut genug sind, dann hast du ein Problem.

w~iea]uch=imxmer


Taschenwolf76

Und ich habe mir schon mit meiner hübschen blonden Ex anhören müssen: "Was will die denn mit DEM?" Na, wir haben uns geliebt, ganz einfach... Keine großen Worte geschwungen, sondern einfach gemacht.

So ähnlich gings mir mit meinem Freund. Allerdings besteht mein Freundeskreis selber aus Leuten mit ungewöhnlichem Lebenslauf, Künstler, Musiker, Computerfreaks, Anarchos, "Freidenker", alles Leute, die einen nicht wegen Äußerlichkeiten in eine bestimmte Schublade stecken und daher auch kein "Problem" mit meinem Freund hatten, weil es alles Leute sind, die selber auf ihre eigene Art gegen den Strom schwimmen, ihr eigenes Leben leben und nichts darum geben, was der Durchschnitt der Bevölkerung davon hält. Davon gibt es eine Menge, sodass man nicht befürchten muss, man steht da irgendwie mit alleine. Ich brauch auch keinen Mann, den meine Mutter für einen angemessenen Schwiegersohn hält. Den würde ich auch gar nicht gefallen.

t!axm


@ Kwak

Ich würde nicht so auf das äußere achten. Du weisst ja nicht, wie der Typ, der deiner Meinung nach "bekloppt" (weiss den den genauen Wortlaut nicht), hat vielleicht qualitäten, die sie schätzt. Vielleicht ist es ja auch so. "Harte Schale, weicher Kern". Der Freund einer Freundin von mir ist auch voll der Depp, aber sie liebt ihn und er tut ihr gut, und das merkt man. Ich denke, wenn sie glücklich ist, dann ist es doch die Hauptsache.

Anderes Beispiel: Hab gestern ein Mädel kennengelernt, die sieht eigentlich recht gut aus. Aber als wir uns mir ihr unterhalten haben, haben wir gemerkt, dass sie nur Müll erzählt hat und total hohl ist. Ich hab sie vor einer Woche schon einmal gesehen und kurz mit ihr geredet, da fand ich sie eigentlich recht nett, aber nach gestern denke ich nur noch "Oh Gott, was ist die hohl". Man kann glaube ich Menschen nicht nach dem ersten Urteil in eine Schublade einordnen. Ggf. ist die Person etwas schräg, aber wenn man ihn genauer kennenlernt, findet man Eigenschaften, die sehr anziehend sind.

tNaxm


Du weisst ja nicht, wie der Typ, der deiner Meinung nach "bekloppt" (weiss den den genauen Wortlaut nicht), hat vielleicht qualitäten, die sie schätzt.

sollte heissen:

Du weisst ja nicht, wie der Typ, der deiner Meinung nach "bekloppt" war (weiss den den genauen Wortlaut nicht), wirklich ist. Er hat vielleicht qualitäten, die sie schätzt.

Erst lesen, dann abschicken :-)

T&he6 kS8eOekexr


@Wai

ich habe von den Leuten keine Bestätigugn gesucht, sondern wollte sie erhalten. Nur ist es ja so, dass das Selbstbewusstsein erst mit der Zeit wächst. IN der Schule konnte ich auch nichts mit den anderen anfangen, weil sie mich einfach nicht an sich heran ließen. Ich war halt völlig anders als die anderen und wollte mich auch nicht für sie ändern (zum Beispiel Hobby: Ich fahre sehr gerne Rad, wer tut das heutzutage schon?) . Die Vorteile daraus sehe ich erst mit dem älter werden. Zum Beispiel fühlt man sich viel unabhängiger.

Mein Problem sehe ich vielmehr darin, dass ich immer den Überblick behalten und chamälionhaft sein, aber dennoch meine eigene Linie haben möchte. Ich hatte auch nie jemanden zum reden, so blieb auch mein Selbstbewusstsein lange Zeit weit zurück.

Mir ist es im übrigen immer gleichgültiger, was die anderen sagen: Ich mache mein Ding, und wer damit nicht klar kommt, kommt damit halt nicht klar...

Zu den "Outlaws": Ich habe mit solchen Leuten keine großen Probleme und kann mit vielen sehr gut quatschen und so, aber viel weiter möchte ich mit den meisten nicht unbedingt gehen. Das hat individuell gesehen verschieden Gründe...

wJieau$chi)mmexr


The Seeker

ich habe von den Leuten keine Bestätigugn gesucht, sondern wollte sie erhalten.

Aber von welchen Leuten?

IN der Schule konnte ich auch nichts mit den anderen anfangen, weil sie mich einfach nicht an sich heran ließen.

Mein Freund war in der Schule der absolute Aussenseiter. Seine erste Freundin war auch echt schräg. Sie läuft rum wie ein Papagei, aber hat sich immerhin vom eigenem Verdienst nen Haus gekauft. Eine "normale" Frau hätte mit ihm nichts anfangen können. Hätte er aber unbedingt eine "normale" haben wollen, wäre er wohlmöglich auch JM geblieben.

Zu den "Outlaws": Ich habe mit solchen Leuten keine großen Probleme und kann mit vielen sehr gut quatschen und so, aber viel weiter möchte ich mit den meisten nicht unbedingt gehen.

Aber genau das wären vielleicht die Leute, die dich verstehen und anerkennen. Aber zu denen willst du wahrscheinlich einfach nicht gehören. Zu denen du gehören willst, die erkennen dich so wie du bist eben nicht an. Ich würde mal behaupten, du scheiterst vielleicht an deiner eigenen Intolleranz.

CXhicAoPipxa


Taschenwolf

Wie wai und ich schonmal festgestellt haben, "Spießige" Langweiler haben reell nur eine geringe Chance aufm Markt..

Wenn ich mich so umsehe, finde ich aber deutlich mehr der von Dir so genannten "spießigen Langweiler" in (dauerhaften) Beziehungen als "Outlaws" ...

By the way: das Beurteilen anderer als spießig entspricht auch der Definition von "spießig".

T>asjchen]wolf76


Jaja..

Deshalb schrieb ich ja spießig in "" und Vergebene zähle ich halt nicht zum "Markt" :-p ;-D

vg TW

B]onn)y Swaxn


Ich bin auch nicht das Paradebeispiel eines geschniegelten "Normbürgers", wenn ich auf Arbeit oder nur mal in den Supermarkt gehe. Da erlebt man mich schonmal mit 3-Tagebart, abgetragenen Klamotten und überfälligem Haarschnitt, wenn mir ein guter Bekannter übern Weg läuft, wird der mit "alte Birne" oder Schlimmeren begrüßt. Waschen tu ich mich allerdings gründlich, das MUSS sein.

Und ich werde oft genug sehr oberflächlich von Menschen eingeschätzt.(...)SO oberflächlich sind viele Leute, schauen NUR auf das Äußere.

Wenn ich das so lese frage ich mich wie du das umgekehrt bei Frauen findest. Wie beurteilst du Frauen, die auch mal mit nachlässiger Frisur, ungeschminkt, unmodischen Klamotten, nicht perfekt rasierten Körperhaaren rumlaufen? Ich vermute mal die werden in die Schublade "nein, bloß nicht" eingeordnet...

Wenn man einen Menschen trifft hat man zunächst nur das äußere Erscheinungsbild vor sich und kann gar nicht anders als sich aufgrund dessen ein Bild zu machen. Das Bild kann man später ja revidieren bzw. vertiefen. Wenn man das nicht tut und den ersten Eindruck als endgültige Beurteilung abheftet und außer dem Äußeren kein anderes Kriterium beachtet, dann ist man tatsächlich oberflächlich.

wzieaucHhikmxmer


ChicoPipa

von Dir so genannten "spießigen Langweiler" in (dauerhaften) Beziehungen als "Outlaws" ...

Klar, gibt ja auch genug langweilige Frauen, die auch einen langweiligen Mann bevorzugen. Wenn man doch aber von sich selber gemerkt hat, dass man aus welchen Gründen auch immer, bei den sog. "Normalos" ein Outsider ist (wie The Seeker), dann hat es m.E. keinen Zweck, sich dennoch zu versuchen, anzupassen. Dann muss man sich eben so akzeptieren wie man ist und nach Leuten suchen, die damit etwas anfangen können, anstatt verzweifelt um die Anerkennung der "Normalos" zu buhlen. Mit "Outlaws" meine ich auch keine Kriminellen, sondern Leute, die einen anderen lebensweg gegangen sind, als den Konventionellen, die andere Sehnsüchte und Ziele haben und verfolgen, als das, was als üblich gilt.

Was die dauerhaften Beziehungen angeht, würde ich da keine pauschale Aussage machen. Denk mal an Künstlerehepaare, die ihre Spleens gemeinsam ausleben. Solche Beziehungen sind durchaus haltbar.

wgieauchbimmexr


Bonny Swan

Wenn man einen Menschen trifft hat man zunächst nur das äußere Erscheinungsbild vor sich und kann gar nicht anders als sich aufgrund dessen ein Bild zu machen.

Die sog. "Ausstrahlung" ist aber auch ein äußerliches Erscheinungsbild, was vom Styling aber unabhängig ist. Meinen Freund fand ich am Anfang vom Styling unmögliche furchtbar (und zwischendurch auch). Da es da aber nicht drauf ankam, hab ich ihm da nie reingeredet und mich nur dazu geäußert, wenn mir mal was besonders an ihm gefallen hat.

Auf die Ausstrahlung zu achten, finde ich nicht oberflächlich. Diese kann zwar auch täuschen, aber besagt m.E. viel mehr über den Menschen, als sein Styling. Ich finds immer interessant, wenn ich mich mal schick style, was für Männer mich dann plötzlich beachten, die mich vorher übersehen haben. Männer, denen an mir aber nur mein Styling beeindruckt, auf die kann ich verzichten.

tfaxm


Ich finde wieauchimmer hat recht. Man sollte sich nicht versuchen anzupassen. Klar, man sollte Kompromisse eingehen und nicht zu Engstirnig sein. Aber sein Verhalten ändern, ist fatal, da man dann nur spielt und nicht man selbst ist. Und das ist es doch, was jmd ausmacht.

Früher wurde ich in meinem Freundeskreis von einigen nur akzeptiert, da ich ihnen bei irgendwelchen Sachen (meist Computer) eine grosse Hilfe war. Nun mache ich mehr alles das, was man "verlangt" und man ist bei einigen unten druch. Wenn man sich verändert (z.B. ich hab eine andere Frisur) erntet man nur blöde Sprüche, weil man halt nicht so den Standard der Truppe entspricht.

Ich habe durch eine meiner guten Freundinen einen anderen Kreis gefunden, mit denen ich auf UniParties gehe (was bei den alten Kreis fast nicht möglich war, da dort eher die Dorffeste angesagt sind).

Seitdem sagen mir viele andere, dass ich mich sehr zum positiven verändert hätte und teilweise bekomme ich auch wegen Ausstrahlung und Aussehen komplimente, was in dem alten Kreis wohl nie möglich gewesen wäre.

Ich denke, durch den neuen Freundeskreis sind meine Chancen, jmd. zu finden erheblich gestiegen.

Also meiner Meinung nach lohnt sich ein Wechsel. Ich habe mich aber nicht völlig aus dem alten Kreis ausgeklingt. Nur mit einigen hab ich halt relativ wenig Kontakt und mit anderen eben ein wenig mehr.

T@asc-henwo1lf7x6


:-)

Wenn ich das so lese frage ich mich wie du das umgekehrt bei Frauen findest. Wie beurteilst du Frauen, die auch mal mit nachlässiger Frisur, ungeschminkt, unmodischen Klamotten, nicht perfekt rasierten Körperhaaren rumlaufen? Ich vermute mal die werden in die Schublade "nein, bloß nicht" eingeordnet...

genau so ist es nicht..

Ich finde gerade bei Frauen eine gewisse "Natürlichkeit" sehr anziehend. Ich rede jetzt selbstverständlich nicht von Ungepflegtheit.

Meine momentane "Kuschelfreundin" z.B. hat einen sehr ausgeprägten Haarwuchs, nun nicht wuchernd, aber eben präsent. Finde ich stark :-), sie ist eine hübsche Frau und eben keine Tussi ;-)

Eine Frau braucht bei mir keine Schminke.. Das zählt einfach nicht.

Ich habe andererseits schon "Püppchen" kennengelernt, mit denen man tiefgründige Gespräche halten konnte, das kann man nicht pauschalisieren.

Ich bin eigentlich kein Außenseiter (mehr), sondern bewege mich schon berufsbedingt in "normalen" Kreisen. Aber ich finde Outlaws immer sehr interessant. Aber weder Einheits-Markenklamotten noch Einheitsfrisur habe ich mir je angetan...

vg TW

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH