» »

Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen

UKnimaMtxrix


Über mich (wen's interessiert)

Hallo zusammen,

ich habe diesen Thread jetzt zu 2/3 durch und kann ungelogen sagen, dass es der beste ist, den ich jemals gelesen habe. Ich bin mir sicher, dass ich aus dieser Diskussion Erkenntnisse gewonnen habe, die mir in der Zukunft weiterhelfen werden.

Ich bin 21 und Jungmann. Und jeden einzelnen Tag mache ich mir Gedanken darüber. Woran es wohl liegen könnte und was ich an mir ändern muss. Und ob ich überhaupt jemals fähig sein werde, mich verändern zu können. Tag für Tag verzweifle ich mehr und mehr. Diese Verzweiflung ist nach außen hin (noch) nicht bemerkbar, ich bin, solange ich mit Freunden zusammen bin, ein fröhlicher und zurückhaltender Mensch, der gerne lacht und Spaß hat. Nur wenn ich mit meinen Gedanken alleine bin macht sich unendliche Verbitterung breit.

Ich bin ein schüchterner und eher introvertierter Mensch. Das war ich schon immer. Wenn ich mit meinen Freunden zusammen bin, bringe ich mich durchaus in eine Diskussion ein, falls ich der Meinung bin, dass ich dazu etwas zu sagen habe. Meistens höre ich ihnen aber einfach nur zu. Ich kann mich zwar in schriftlicher Forum gut ausdrücken, habe jedoch Probleme mit dem Sprechen. Ich habe zwar keinen direkten Sprachfehler, jedoch brauche ich relativ lange, um meine Gedanken in Worte umzusetzen. Oft zu lange, um aktiv an einem Gespräch mit mehreren Leuten teilnehmen zu können. Außerdem verspreche ich mich oft, wenn ich schnell rede/reden muss.

Zu meinem "Problem" mit den Frauen: Äußerlich bin ich eigentlich zufrieden mit mir... mehr oder weniger. Ich bin leicht untergewichtig aber relativ muskulös. Mehr stört mich meine Haut, ich leide seit Jahren unter leichter Akne. Ich hege trotzdem einen ausgeprägten Hass gegen mich selbst. Ich bin zwar in gewisser Hinsicht intelligent aber auch in vielen Dingen extrem langsam und verplant... tollpatschig könnte man sagen. Wie so viele JMs habe ich, glaub ich, einen guten Charakter und viel Respekt vor dem weiblichen Geschlecht. Nur hilft uns das allein leider nicht.

Angefangen hat alles in der Grundschule. Während die Jungs dort nur unter sich waren und miteinander rauften, war ich ständig von Mädchen umgeben. In der 3. und 4. Klasse hatte ich sogar eine Freundin, wenn auch außer Wangenküssen nichts körperliches zwischen uns war. Das ganze änderte sich ganz abrupt als ich ins Gymnasium kam. Meine Freundin ging zur Realschule und seitdem haben wir uns nie wieder gesehen. In all den Jahren von der 5.-13. Klasse habe ich kaum mit Mädchen geredet, und schon gar nicht über persönliche Dinge. Daran hat sich auch bis heute nichts geändert. Es gab wohl zu jedem Zeitpunkt Engel unter ihnen, von denen meine Gedankenwelt verzaubert wurde und die mir nicht mehr aus dem Kopf gehen wollten.

Kurze Zeit nach dem Abitur machte ich Zivildienst und wir hatten mal wieder eine Klassenfeier. Dort war auch das Mädchen, an dass ich seit Monaten jeden Tag mehrmals denken musste. Um wenigstens einmal aus mir auszubrechen, nahm ich mir schon seit Tagen vor, ihr das zu sagen. Ich wartete auf den perfekten Augenblick und nahm meinen ganzen Mut zusammen, um sie in dem Moment, in dem wir beide allein am Tisch saßen, auf meinen Schoß zu bitten, um ihr zu gestehen, dass ich jeden Tag an sie denken muss. Ich erwartete natürlich nicht, dass sie meine Zuneigung zu ihr erwidern würde. Das tat sie auch nicht, sie schenkte mir nur ihr zauberhaftes Lächeln und fragte mich, was ich denn im Zivildienst so mache.

Warum bin ich so, wie ich bin? Ich war eine Zeit lang beim Psychotherapeuten, der konnte mir aber nicht wirklich helfen. Er meinte, dass meine Eltern zum größten Teil schuld an meiner Situation seinen. Die hörten das aber gar nicht gerne. Mein Vater ist mit Sicherheit kein schlechter Mensch, nur hatte er mein ganzes Leben lang wenig Zeit und Lust, sich um meine Erziehung zu kümmern. Ich bin ihm in vielerlei Hinsicht ähnlich, auch er ist ein an sich ruhiger Typ. Aber er fängt innerhalb der Familie schnell zum schreien an. Das habe ich mir leider auch etwas angewohnt. Ich war immer nur auf meine Mutter fixiert. Sie ist ein herzensguter Mensch, vielleicht zu gut für diese Welt. Es fehlt ihr fast vollkommen am gesunden Egoismus. Ich hasse meine Mutter manchmal dafür, vor allem weil sie auch mich stark damit geprägt hat. Ich brachte es nie fertig, Selbstbewusstsein aufzubauen. Sicher ist das auch eine Frage der Veranlagung, aber Selbstbewusstsein lernt man hauptsächlich. Oder auch nicht, so wie ich.

Nicht dass ich in der nähe einer schönen Frau total verkrampfen würde. Mir fällt nur einfach nicht ein, über was ich mir ihr reden sollte. Smalltalk habe ich nie gelernt und ich mag ihn auch nicht. So versuche ich, sie einfach nur möglichst unauffällig zu beobachten.

Gerne hätte ich mal irgendein Mädchen gefragt, was sie denn so von mir denkt. Aber ich tat es nicht, weil ich davon ausgehe, dass sie mit dieser Frage schlichtweg überfordert wäre, zumal sie nie mit so etwas rechnen würde. So etwas zu fragen wäre mir wahrscheinlich nach kürzester Zeit peinlich geworden. Außerdem würde ich generell einen Korb nie verkraften, ich könnte der Dame danach wahrscheinlich nie wieder in die Augen sehen, ohne extremes Unbehagen zu empfinden. Und so sitze ich lieber einfach nur still da und genieße ihre Anwesenheit...

So weit die Vergangeheit und Gegenwart. In wenigen Wochen fange ich zum studieren an und ziehe von einer Kleinstadt nach München, gemeinsam mit einem alten Schulfreund. Dieser hat selbst erst seit wenigen Monaten seine erste Freundin und meint, optimistisch wie er ist, dass ich mit Sicherheit in wenigen Monaten eine Freundin in München finden werde. Ich hoffe das natürlich auch, glaube aber, dass ich noch einiges an mir ändern muss, bevor es klappt. Nur wie?

dxj el emenQt of Mcrpime


Hallo Unimatrix!

Deine Geschichte ist meiner teilweise sehr ähnlich. Vor allem das, was du über deine Mutter sagst würde ich so für mich auch gelten lassen. Meinen Vater kenne ich kaum...

Ich bin auch vpr 2 Jahren von einer Kleinstadt nach München gezogen. An der Situation hat sich aber nichts geändert. Vielleicht hast du ja mehr Glück. Ich wünsche es dir.

o7megaE-woxlf


@Unimatrix

...um ihr zu gestehen, dass ich jeden Tag an sie denken muss. Ich erwartete natürlich nicht, dass sie meine Zuneigung zu ihr erwidern würde. Das tat sie auch nicht, sie schenkte mir nur ihr zauberhaftes Lächeln und fragte mich, was ich denn im Zivildienst so mache.

...

Außerdem würde ich generell einen Korb nie verkraften, ich könnte der Dame danach wahrscheinlich nie wieder in die Augen sehen, ohne extremes Unbehagen zu empfinden.

Das verstehe ich nicht ganz. Den Korb deiner ehemaligen Schulfreundin hast du doch auch verkraftet (?) und dich hinterher noch mit ihr unterhalten. (Wenn ich immer auf so "freundliche" Art abgwiesen worden wäre, hätte ich das Thema sicher nicht mit 20 an den Nagel gehängt.)

In wenigen Wochen fange ich zum studieren an und ziehe von einer Kleinstadt nach München...

Ich bin der Meinung, daß zumindest ein großer Teil meiner früheren Probleme in Zusammenhang mit dem Kleinstadtmilieu steht, in dem ich aufgewachsen bin.

Wenn man den Eindruck hat, daß jeder Korb, den man sich einfängt, zur Belustigung der Nachwelt in die Stadtchronik aufgenommen wird, macht einen das nicht gerade lockerer im Umgang mit den Mitmenschen.

LLaP

dxj e)lemenut ozf Mcrime


?

was heißt LLaP?

o?megfa-woxlf


@dj

was heißt LLaP?

"Live long and prosper" (Lebe lange und erfolgreich), manchmal auch mit LLP oder LLAP abgekürzt. Abschiedsgruß von "Mr. Spock" in "Star Trek".

Nachdem sich unser neuer JM als "Unimatrix" bezeichnet, bin ich davon ausgegangen, daß er Star Trek Fan ist ???

UEnimaLtrix


@wolf

Hm.. ich kann gut verstehen wenn du da jetzt einen scheinbaren Widerspruch in meinen Aussagen siehst. Nun ist es aber so, dass es sich bei diesem Gespräch mit dieser ehemaligen Schulfreundin um eine einmalige Ausnahmesituation handelte. Ich hatte mich davor schon damit abgefunden dass es mit ihr nie was werden wird. Und ich habe seitdem auch nie wieder mit ihr gesprochen und sie nur sehr selten gesehen. Das ganze habe ich mir ja wie gesagt schon Tage vorher fest vorgenommen und zwar nicht wegen ihr sondern wegen mir, um zu sehen ob ich mich endlich mal überwinden kann. Das habe ich dann auch nicht direkt als "Korb" empfunden.

Und ja, ich bin Star Trek Fan, wenn auch nicht mehr so stark wie früher :-)

In diesem Sinne, LLaP!

und thx @dj für den Glück-Wunsch

d$j ele#mlent oOf crixme


wer hat grade viva gesehen?

Cligynephobie - Angst vor schönen Frauen

MDaulwxurf


Unimatrix

Ich bin ein schüchterner und eher introvertierter Mensch. Das war ich schon immer. Wenn ich mit meinen Freunden zusammen bin, bringe ich mich durchaus in eine Diskussion ein, falls ich der Meinung bin, dass ich dazu etwas zu sagen habe. Meistens höre ich ihnen aber einfach nur zu. Ich kann mich zwar in schriftlicher Forum gut ausdrücken, habe jedoch Probleme mit dem Sprechen. Ich habe zwar keinen direkten Sprachfehler, jedoch brauche ich relativ lange, um meine Gedanken in Worte umzusetzen. Oft zu lange, um aktiv an einem Gespräch mit mehreren Leuten teilnehmen zu können.

Du bist ja genau wie ich! :-o :-D

c~hris][/pha-rm


Gestern beim Hautarzt:

Er: Gerade in einer festen Beziehung?

Ich: Nö...

Er: Wann war der letzte GV?

Ich: Ehrlichgesagt, noch nie...

Er: Noch nie?

Ich: Nö... *grins*

Er: ... *mhhh* ...und mit Männern?

Ich: Nee, das nun wirlich nicht! *grins*

Kleine Geschichte aus dem Leben gegriffen! Jetzt müsste man dazu natürlich noch sein Gesicht sehen! Ich habe mich jedenfalls amüsiert! ;-D

iwcke1


Also ich könnte mich da nicht amüsieren. glaube ich.

Mir wärs ehrlich gesagt irgendwie peinlich. Vor allen Dingen, dass immer alle gleich denken, dass man schwul wäre, wenn man keine Freundin hat.

c#hriLs][p"harxm


Wieso peinlich?

Ich hatte sogar das Gefühl, das es ihm peinlich war überhaupt gefragt zu haben! ;-D

Mir war es keine Spur peinlich! Ich habe mich eher darüber amüsiert, das er vor lauter Verunsicherung/Aufregung mich mit jemandenden in seiner Datenbank verwechselt hat, obwohl er mich vor 3 Minuten unter meinem richtigen Namen aufgerufen hatte und sogar meinte, dass ich ja schonmal da war.

Diese Aktion muss ihn mehr beeindruckt haben als mich. Und ehrlichgesagt war da hinterher auch ein gewisses Machtgefühl meinerseits am aufkommen, wie sehr man doch andere beeinflussen kann. Bis zur Schwimmhalle war ich jedenfalls nur noch am Grinsen! ;-D

Irgendwie ist es doch immer das Unbekannte/von der Norm abweichende, was viele Menschen verunsichert. Und da man selbst ja darauf vorbereitet ist richtig zu reagieren, man kennt sich ja selbst am besten, fühlt man sich in dem Moment sicherer als der/die gegenüber.

Und nach den 3000 Meter gestern abend gings mir dann noch besser! ;-)

o|me7ga-,wolf


Cligynephobie - Angst vor schönen Frauen

Ich glaube mein Problem war eher "Abneigung gegen häßliche Männer". ;-D

F~edberexr


Hallo

Hallo zusammen!

Ich habe diesen Thread mehr als aufmerksam gelesen und kann mich in diesem mehr als wiederfinden. Mir geht es so ähnlich. Ich bin nun auch schon Mitte 20 und auch noch Jungmann und habe ehrlich gesagt, keine Lust es mehr zu sein. Ich hatte schon zwar eine Freundin(+ ein paar mal Knutschen mit einigen Frauen), aber mit dieser ist es nicht zum eigentlichen Akt gekommen. Was mir aber mehr als dieses Gefühl fehlt ein richtiger Mann zu sein, ist es Liebe zu wiederfahren.

Leider ist es mir bislang noch nicht wiedefahren mit der ganz großen Liebe. In der Jugendzeit kam es oft vor, dass ich mich verliebt habe, aber schon seit Jahren fehlt mir das Gefühl in eine Person richtig verliebt zu sein.Und das nimmt mich auch sehr mit. Klar hege ich für viele Menschen tiefe Gefühle, aber die richtige Liebe passiert mir einfach nicht. Und von Tag zu Tag an dem man älter wird, wird dieses "Problem"(natürlich gibt es viele viel schlimmere Dinge) mir immer unangenehmer. Ich habe bisher noch mit niemanden darüber gesprochen. Ich denke, dass es die meisten trotzdem ahnen, dass ich es noch nie gemacht habe. Aber keiner spricht mich darauf ganz direkt an. Wenn mit mir jemand unter 4 Augen darüber reden würde, denke ich auch dass ich auch darüber sprechen könnte.

Dieses belastet mich wirklich sehr. Es liegt ja nicht daran, dass ich schlecht aussehe und ein blöder Typ bin. Nein, ganz im Gegenteil ich sehe mehr als gut aus(das weiß ich sogar selbst) und bin auch in meiner Wesensart einzigartig und auch ein Typ, den sich viele Frauen wohl wünschen würden. Viele Leute haben für mich in den letzten Jahren geschwärmt und ich bekomme auch immer wieder Komplimente über mein Aussehen und über meinen Charakter, aber meistens von Frauen, mit denen ich mir keine Beziehung vorstellen kann. Und für Leute, die ich in der Jugend geschwärmt habe, die interessierten sich nicht für mich.

Ich bin einfach nur traurig, dass ich noch nie eine feste Beziehung hatte und sehne mich doch so nach Liebe und natürlich auch nach Sex. Ich merke auch, dass ich bei einigen Frauen landen könnte. Aber so richtig auf mich zu kommt keiner und wagt es. Naja, ich würde wahrscheinlich nichts anfangen auch wenn es passieren würde, wenn ich in eine Frau richtig verliebt bin. Auch unter Alkohol, wo ich viel lockerer und lustiger werde, kann ich mich trotzdem nicht total gehen lassen, weil mein Verstand immer noch mitspielt. Vielleicht ist auch dies eine tolle Eigenschaft von mir, aber ich mache mir immer Gedanken über alles.

Was noch etwas merkwürdig bei mir ist, dass manche Menschen denken(so denke ich) dass ich das genau Gegenteil bin und schon ganz viele Frauen gehabt habe. Ich habe diesbezogen nie gelogen und anderen nie etwas anderes vorgespielt, aber da ich zu vielen Frauen einen lockeren Kontakt bzw. lockeren Umgang, wo auch mal ein paar Sprüche fallen, pflege, hatten viele das Gefühl, dass ich ein richtiger Frauenheld bin. Darüber konnte ich mich immer amüsieren.

Naja, jedenfalls ist es ganz im Gegenteil so. Ich blocke oft ab, wenn mir jemand richtig nahe kommt. Das liegt wohl auch an meiner Kindheit, in der ich sehr viel Schönes, aber auch viel Schreckliches erleben musste. Ich weiss ja, dass es an mir selbst liegt, dass ich noch keine richtige Beziehung hatte und meinen Gefühlen nicht freien Lauf lassen soll. Aber ich kann es einfach noch nicht ändern. Und von tag zu Tag ohne Freundin, wird es immer schlimmer eine zu finden.

Es tut einfach nur weh, immer verliebte Pärchen zu sehen. Ich kann mir vorstellen, dass einige Frauen mich gerne haben möchten, aber vor mir zurückschrecken, da ich vielleicht zu unnahbar bin und aufgrund meines Aussehens ja doch vergeben bin. Und einige, wo ich weiss, dass sie mich gerne mögen, und ich diese auch mag, hätte ich schonmal Lust mit denen etwas anzufangen(einfang ungezwungenen zu knutschen). Aber da ich mich nicht richtig verliebe, lass ich es lieber und mache auch Z.b. unter alkoholeinfluss, wenn es kurz davor ist, immer noch einen Rückzieher aus Angst diese Personen zu verletzen bzw. aus Angst dann als schlechter typ dazustehen. Dabei könnte ich es mir vielleicht doch durchaus vorstellen mit einer Frau etwas anzufangen und alles mit ihr machen, nur mal zu sehen wie es ist auch ohne goßen Gefühle.

Aber trotzdem bleibt die Liebe mein größter Wunsch in meinem Leben. Ich weiss auch nicht, wie es in dieser hinsicht weitergehen soll. Ich sehe soviele Idioten, die es meiner Meinugn nicht verdient haben eine nette tolle Freudin zu haben.

Nun gut, vielleicht kann einer meiner Geschichte verstehen und mir einige Verhaltenstips geben wie ich mit diesem Thema umzugehen habe.

Würde mich freuen!

d)j e.lem<ent of cGrixme


@Federer

Ich versteh dein Problem nicht. Ich würde sogar sagen du hast keins.

sitreWiflxicht


So, ich habe den größten Teil, aber nicht alles gelesen.

Ich bin dem Thema nicht ganz fremd, zum Teil aus eigener Erfahrung, weil es bei mir selbst länger gedauert hat als bei den meisten, die ich kenne, wenn auch nicht so lange wie bei anderen hier. Und zum anderen, weil ich Frende habe, denen es genauso geht (eben der Rest von den "meisten").

Ich war zwei mal in meinem bisherigen Leben verliebt. Mit der ersten war ich ein bißchen befreundet, aber sie hat mich nie wirklich an sich ran gelassen. Ich hab ihr nie gesagt oder auch nur gezeigt, dass ich sie liebe, ich habe immer nur versucht ihr Freund zu sein. Heute gibt es zwei mögliche Erklärungen, für das wie es gelaufen ist: Erstens, sie ist lesbisch, manche Leute behaupten das. Zweitens, sie hat geahnt was ich für sie empfinde, und abgeblockt, weil sie das nicht erwidern konnte.

Die Zweite war mir näher, ähnlicher, seelenverwandter als je ein Mensch zuvor. Wir wurden innerhalb kurzer Zeit die besten Freunde. Ich verliebte mich schnell in sie -und bekam ebenso schnell einen Korb von ihr. Aber das änderte sich, sie entwickelte Gefühle für mich. Wir waren zusammen, allerdings nur kurz. Denn, warum weiß ich bis heute nicht mit Sicherheit, irgendwas stand uns im Wege. Die ganze Geschichte wäre zu kompliziert für den Moment. Jedenfalls hat sie den Kontakt abgebrochen, trotz der gemeinsam geschworenen Versprechen, die Freundschaft nie sterben zu lassen, egal wie das mit der Beziehung laufen sollte. Na ja, das hat mir eine einjährige schwere Krise eingebrockt, samt Studienabbruch und vieler deutlicher Narben auf meinen Oberarmen.

So viel zur Geschichte.

Im Moment bin ich mit einer langjährigen Freundin zusammen, und obwohl ich sie nicht im eigentlichen Sinne liebe, nicht so, wie ich die anderen beiden liebte, läuft es fantastisch. Sie weiß, wie ich für sie (nicht) empfinde und es ist sicherlich schwer für sie, oder wird es zumindest werden, wenn wir uns trennen. Aber jetzt, in der Gegenwart, ist es gut und notwendig für uns beide. Auch das ist wieder kompliziert zu erklären, hängt es doch mit weiter oben beschriebener Freundin zusammen. Nun aber zu dem, was ich eigentlich sagen möchte, als Rat so weit man jemandem, der einige Jahre mehr Erfahrung hat, Rat geben kann:

1. Tu etwas für dich und deinen Körper. Meine Nase ist bei weitem größer als die von Mike Krüger und ich war lange Zeit zu dick. Der entscheidende Aspekt an einem schöneren Körper ist wie schon gesagt nicht die eigentliche Verbesserung, sondern das größere Selbstbewusstsein. Ich fand mich auf einmal selbst anziehend.

2. Sei selbstbewusst, siehe dazu auch Punkt 1. Ich meld mich in zehn Jahren nochmal, was Lebenserfahrung betrifft, aber bisher würde ich sagen Selbstbewusstsein und Stärke ist das wichtigste, wenn du eine Frau für dich gewinnen willst -erst recht, wenn man eher schüchtern ist. Die Frauen die mich liebten oder lieben, taten das, nicht weil ich aussehe, wie ich aussehe (denn das ist nicht besonders), sondern weil ich derjenige war, der alles geregelt hat, der die Führung übernahm und nie einen Zweifel aufkommen ließ über die Rolle des Führers. Die eine faszinierte meine ruhige Stimme, bei der man sich nicht vorstellen konnte, dass sie jemals laut wird. Bei der anderen ist es die Tatsache, dass mich niemand einschüchtern kann. -Harte Familie, harte Schule.

Fazit:

Werdet offensiver. Und macht Kompromisse. Ich war lange nicht bereit, Kompromisse zu machen und mit jemandem eine Beziehung einzugehen, den ich nicht über alles liebe. Aber aus heutiger Sicht war es sehr wichtig, diese Beziehung zu haben, auch wenn da nur große Anziehung, und keine Liebe ist. Da hat sich dann übrigens auch jede Nervosität erledigt. Zum einen entwickelt sich das alles und man gewöhnt sich dran, zum anderen hat gerade die Beziehung zu einer Frau, die man nicht vergöttert, einen entscheidenden Vorteil: man muss nicht alles perfekt machen, es kann auch mal schief gehen.

Genug der langen Worte... ;-)

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH