Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen

LpolaxX5


@ Zyme

damit einhergehend: Verachtung des Großteils der Menschheit

Hast du vor daran zu arbeiten, oder findest du das gut so?? Ich mag ja Arroganz schon in kleinen Dosen nicht, aber wenn jemand meint gleich den Großteil der Menschheit verachten zu müssen, finde ich das schon ziemlich erschreckend. :-/ Außerdem ist der einzig plausible Grund für so eine Haltung eine m.E. wenig erstrebenswerte Mischung aus Egozentrik, Selbstgerechtigkeit und Dummheit.

Und das halte ich für etwas, das nicht wenige der für dich eigentlich passenden, weil intelligenten Frauen, massiv abschrecken dürfte.

starke Ablehnung der heutigen politischen Ansichten der Mehrheit, anderes Menschenbild.

Darf man fragen in welche Richtung deine Ansichten gehen? Die beiden einzigen Assoziationen, die das bei mir auslöst, würden dich in ein sehr schlechtes Licht stellen...

Gruß,

Lola.

T<o&r%txola


irongriffon

wenn du dich alleine ins kino setzen kannst und dich einfach nur auf den film freust und dir danach denks "ja, das war toll. und jetzt gehe ich noch einen leckeren döner essen", dann hast du es geschafft

Dann müsste es mir ja längst blendend gehen, denn damit hab ich nun wahrlich kein Problem [mehr]. Ansonsten wär ich letztens nicht alleine auf den Universitätsball meiner alten Uni gegangen, wäre an einem Freitagabend nicht alleine in eine Doppelvorstellung Batman begins / Krieg der Welten gegangen, hätte keine interessante Vorstellung koreanischer Trommler gesehen, wäre am Samstag mit Sicherheit nicht alleine auf das Festival gefahren (obwohl Bekannte B mitfahren wollte, der ich einen Tag vorher gesagt habe, dass ich alleine hingehe), würde nächste Woche nicht alleine auf ein mit Sicherheit sehr tolles Konzert fahren, ganz zu schweigen von dem dreitägigen Festival nächste Woche, ... Aber seien wir doch einfach mal ehrlich: in einer Gruppe macht es einfach mehr Spaß!

TtortHola


Ach, noch vergessen ...

Wenn es tatsächlich mal jemanden interessiert, wie lange ich denn schon Single bin oder dgl. mehr, dann hab ich auch kein Problem damit, mit der Wahrheit herauszurücken. Denn deswegen anfangen, sich ein Lügengespinnst aufzubauen, ist nicht mein Ding. (Das heißt aber auch nicht, dass ich es jedem unbedingt auf die Nase binden muss, denn außerhalb dieses Forums wissen es gerade einmal fünf Personen.) Wenn das Gegenüber dann Probleme mit meiner Antwort hat, ist das Pech für sie / ihn.

Und ja, meine Selbstachtung und mein Selbstbewusstsein haben sich in den letzten zwei Jahren sehr zum Positiven hin verändert. Hatte letztens nur noch mit den Schultern gezuckt, als eine Bekannte, die ich nach sehr kurzer Zeit fast schon für eine Freundin gehalten hatte, mich per Mai mit den Worten abgeschossen hat, dass sie keinen Kontakt mehr zu mir haben wolle. Na und? Ihr Pech, entgeht ihr halt ein sehr netter, umgänglicher Zeitgenosse ...

T oMrtolxa


Kwak

Wenn eine Frau wie hier beschrieben einem Mann von dem sie weiß, dass er keine Freundin hat oder sogar weiß, dass er JM ist über die Probleme die sie mit ihrem Freund hat etwas vorjammert ist das wirklich unpassend.

Empfinde ich generell nicht so. Kommt halt auf die jeweilige Situation an. Unpassend ist es, wenn JM eh schon ziemlich mies drauf ist ...

Kann sie sich denn nicht vorstellen was in ihrem Zuhörer dabei vorgehen muss?

Willst Du, dass eine Freundin mit ihren Problemen nur deshalb nicht zu Dir kommt, nur weil Du evtl. ein Problem damit haben könntest, weil Du bislang keine Beziehung / keinen Sex hattest? Ich würde mich einfach nicht dabei wohl fühlen, wenn sie aus falscher Rücksichtnahme nicht mit der Sprache herausrücken will oder einfach nicht mehr sagt, was sie denkt.

Und dass er an ihr Interesse haben könnte müsste sie sich doch denken können.

Wieso sollte er denn unbedingt Interesse an ihr haben?

Was Deinen Dialog angeht, spinn ich Variante 2 einfach mal weiter:

Jungmann: Du musst einfach nur mal die Augen aufmachen. Es stimmt nämlich nicht, dass Du keinen findest. Hättest ja mich haben können.

Sie: Das Thema hatten wir doch schon ...

Letztens mit Bekannte B erlebt, die im Januar einen Typen nach 3 Wochen abgeschossen hat, da er ihr mit Mitte Dreißig noch zu unreif war ...

Z'ymxe1


@ LolaX5

"Hast du vor daran zu arbeiten, oder findest du das gut so??"

Weder das eine noch das andere. Es ist einfach eine Sachlage, auf deren Eintritt ich keinen Einfluss nehmen konnte und kann.

In Kurzform: Meiner Ansicht nach ist klar erkennbar, dass eine Vielzahl der drängenden Probleme unseres Landes durch ein rationelles Verhalten der Mehrheit zügig behoben werden könnten.

Ich möchte hier keine Parteiwerbung für irgendjemand betreiben, tatsächlich habe ich hier auch keine klare Präferenz.

Es geht mir nur um die himmelschreiende Irrationalität der Mehrheit, die sich gleichzeitig wundert, woher die daraus resultierenden Probleme denn kommen könnten. Diese Haltung ist es, die meine Verachtung und Resignation weckt.

"Außerdem ist der einzig plausible Grund für so eine Haltung eine m.E. wenig erstrebenswerte Mischung aus Egozentrik, Selbstgerechtigkeit und Dummheit."

Das bestreite ich (selbstverständlich).

"Darf man fragen in welche Richtung deine Ansichten gehen? Die beiden einzigen Assoziationen, die das bei mir auslöst, würden dich in ein sehr schlechtes Licht stellen..."

Keine Sorge, auf platten Schienen gängiger Richtungen finde ich mich keineswegs wieder. Vielmehr gibt es unter den vielen Strömungen unserer Gesellschaft aus meiner Sicht fast immer Positives und Negatives zugleich.

Einzig meine daraus konstruierte persönliche Gesamtmischung ist es, die ich bei Frauen noch nie angetroffen habe (bei den Herren der Schöpfung dagegen zT durchaus).

Als kleinsten gemeinsamen Nenner dieser Betrachtungsweise verweise ich auf meinen obig angeführten Punkt, dass eine ausgeprägte Emotionslosigkeit und dafür eine sehr hohe Gewichtung sachlicher Erwägungen bei mir vorliegen.

TLortmolxa


Monika

Außerdem ist es Sache der Männer, in der Erziehung mehr mitzuwirken, aber wo gibt es sie in Kindergarten und Grundschule?

Ich könnte mir gut vorstellen, sogar in Vaterschaftsurlaub für meine Kinder zu gehen. Nicht umsonst hat man mir schon öfter gesagt, dass ich ein sehr kinderfreundlicher Zeitgenosse sei. Und mit Sicherheit ist es kein Zufall, dass sowohl eine Freundin als Mutter eines Zwillingspärchens als auch deren Nachbarin völlig unabhängig voneinander meinten, dass ich ein gutes Bild mit den Zwergen abgebe. Nur leider gibt es da ein kleines, aber hinreichend bekanntes Problem ...

TAortolxa


Die "ich bin ein Opfer"haltung ist so ziemlich das Unattraktivste, was man sich vorstellen kann.

richtig, aber sie ist auch die bequemste. darum wird sie so oft benutzt.

Vielleicht auch einfach nur die einzig bekannte? Von meinem Vater kenn ich keine andere Einstellung, von meiner Mutter eigentlich auch nicht. Und viel zu lange hab auch ich andere Menschen für mein Unglück verantwortlich gemacht. Die Erkenntnis vor einigen Jahren war ein schwerer Schock und ein noch tieferer Fall in noch stärkere Depressionen. Aber es war eine Erkenntnis, die sich gelohnt hat, denn danach konnte ich anfangen, die ersten Schritte auf einem sehr schwierigen, sehr langen und vor allem sehr steinigen Weg zu gehen. Manchmal stolpert man, manchmal fällt man auch hin (so wie ich letzte Woche), aber man rappelt sich wieder auf, torkelt weiter, und nach ein paar Schritten geht man wieder aufrecht und mit voller Zuversicht seinen Weg weiter.

i$ronFgrif3fon


das kann noch sein. wenn dann noch keine reflektionsfähigkeit besitzt oder sie nie gelernt hat, bleibt einem meistens nichts anderes übrig, als in diese haltung zu verfallen.

wie gesagt, ich war auch einmal so, damals war ich aber noch SEHR jung. die "ich bin nur ein opfer" haltung habe ich mir bereits mit 20 abgewöhnt, weil ich gemerkt habe, dass es damit auch nicht besser wird. dein elend wird vielleicht etwas gemildert, aber tief in deinem inneren weißt du, dass du dir etwas vormachst. und ich hatte einfach die nase voll in den spiegel zu blicken und zu erkennen, wie schwach ich bin.

TooirtoAla


Daughter of Twilight

@Tortula

Hm, steht auf Euern Monitoren was anderes als bei mir? Bist nämlich nicht die erste hier, die Tortula schreibt. Dabei ist mein Nick Tortola, wie die gleichnamige Insel der British Virgin Islands, wie ich vor kurzem erst erfahren habe. Würd ich ja heute einfach nur als blöde Anspielung auf meinen JM-Status verstehen, aber da ich den Nick schon seit mind. 12 Jahren habe ... ;-)

Du hast recht, mit 30 würde ich garantiert anders drüber reden.

Weil ich nämlich mit 30 nicht mehr "freiwillig" Jungfrau gewesen wäre, das ist mir dann doch zu spät.

Wie gesagt - bei mir sind es keine 4 Wochen mehr bis zur großen 3. Und einige JM, die hier schreiben, haben noch einige Jahre mehr auf dem Buckel.

Aber ein paar Jährchen wäre ich noch gut damit klar gekommen.

Hab ich in Deinem Alter auch noch gedacht, auch wenn ich mir mit 15 oder 16 schon nicht vorstellen konnte, mit 18 noch keine Freundin gehabt zu haben.

Deswegen brauchst du nicht lachen.

Ich hab gefragt, ob ich lachen darf. Ist ein kleiner, aber feiner Unterschied. Und ja, als ich Deinen Beitrag gelesen habe, war mir einfach nur noch nach einem zynischen Lachen zumute. Auf der einen Seite kannst Du nicht verstehen, dass es Leute gibt, die durch Einsamkeit depressiv werden, bist aber gerade mal so alt wie manch einer der hier Mitschreibenden (sowohl männlich als auch weiblich) sich schon nach einer Beziehung sehnt.

Ich hoffe, du hast es nicht so fies gemeint, wie es sich angehört hat.

Ich hab es in der Situation so gemeint, wie ich es gesagt habe. Erklärung siehe oben.

Ich habe nur ganz normal meine Meinung gesagt, die ich haben kann auch wenn ich nicht 30 und Jungfrau bin.

Klar kannst Du das sagen. Ich hab ja auch nicht Deine Meinung angegriffen. *:) @:)

Ich finde so wie so, dass sich der Ton von manchen hier sehr aggressiv anhört, auch wenn es vllt einfach nur so rüber kommt, weil man sich nicht von Angesicht zu Angesicht unterhält.

Mein Ton war meiner Situation und meiner emotionalen Stimmung mehr als angemessen. Eigentlich hab ich mich sogar noch mehr als zurückgehalten. Und a) war mir nicht nach Smilies zumute und b) gibt es zu meinem Statement den passenden Smilie gar nicht, wie hier schon öfter zutreffend bemerkt wurde.

D[on C?aPrl/oxs


@ monika65

Ich glaube, deine "große Stunde" kommt noch, wenn du, selber älter, mit älteren Frauen zu tun hast. Ich bin mir ziemlich sicher, dass du mal sehr punkten kannst mit deinen "abgehobenen" Interessen

immerhin das ist es auf was ich aktuell hoffe. dennoch wohnt dem gedanken auch die bleierne gewissheit inne, dass es eben noch längere zeit dauren könnte, bis die eigenen qualitäten beim weiblichen geschlecht anklang finden. und das ist zumindest nicht immer befreidigend. dennoch danke für die einschätzung, die ja (alles in allem) so negativ nicht ausfällt ;-)

Durchwegs interessant, deine Aufarbeitung.

vielen dank!

Bezüglich meiner These über die möglichen Ursachen aus Kindertagen würde mich insbesondere interessieren, inwieweit Frauen dein Umfeld in der Kindheit bestimmt haben. Oder war das Verhältnis ausgeglichen bzw. gar zu Gunsten männlicher Bezugspersonen ausgeprägt?

tendenziell dürfte wohl eher ein ausgegleichenes verhältnis vorgeherrscht haben, wobei meine mutter mit ihrer besitzergreifenden art sicher prägenden einfluss auf meine charakterliche entwicklung genommen haben dürfte. dennoch vermag ich, in ermangelung fachspezifischer hintergründe keine aussage darüber zu treffen inwieweit sich dieses zumindest in kindheitstagen übertriebene "umsorgt werden" auf meinen derzeitigen status als jungmann ausgewirkt hat; wenngleich wohl durchaus zusammenhänge herleitbar wären. da ich aber den gehalt und die qualität dieser spekulationen eben aufgrund fehlenden fachwissens nicht bemessen kann, belasse ich es dabei und verzichte lieber darauf, meine halbgaren vermutungen hier mit euch zu teilen.

@ams

Mir war aber bisher nicht bewusst, dass es so wenige weibliche ?Gegenpole? geben soll. Das ist eigentlich nicht meine Erfahrung, ganz im Gegenteil.

richtig. ähnliche erfahrungen habe ich auch machen dürfen - gleichwohl sei erwähnt, dass es sich bei den besagten frauen durchgehend um gesprächspartner älteren jahrgangs handelt und ich mit meinen 21 jahren da natürlich eher keine chancen haben dürfte auch nur annäherend als potentieller partner in erwägung gezogen zu werden. insofern mag da aber monika sicher nicht unrecht haben, wenn sie erwähnt, dass meine "große zeit" noch kommen könnte.

das ändert leider aber nichts an der tatsache, dass ich aktuell überwiegend umgang mit jüngeren oder gleichaltrigen frauen habe, die, entsprechend meiner bereits oben geäußerten aussage, nur wenig mit mir als gesprächspartner anfangen können. der erstkontakt läuft meist recht vielversprechend, weil ich wohl nicht völlig unansehnlich bin. doch sobald die ersten begrüßungsfloskeln ausgetauscht sind und das mädel darauf wartet, dass ich die initiative ergreife und mit ihr small talk betreibe, versinkt der einstmals verheißungsvolle erstkontakt in einem sumpf aus stockendem, verkrampften gerede. und spätestens dann ergreife entweder ich die flucht, oder meine gesprächspartnerin.

kurz gesagt: die frauen mit denen ich über gott und die welt philosophieren kann und bei denen ich ein wirklich gutes gefühl habe, sind entweder a) zwei bis vier jahre älter als ich oder b) gerade mit meinem besten freund zusammen (wobei auch dieses prachtexemplar älter ist als ich; aber kraft ihrer eigenschaft als freundin meines besten freundes sowieso nicht in diesem zusammenhang thematisiert werden sollte, obwohl man ihn schon beneiden kann um so jemanden ;-) )

ergänzend sei angefügt, dass ich mit meiner aussage natürlich dem weiblichen geschlecht keineswegs ein schlichtes gemüt unterstellen wollte oder will. aber fakt ist nunmal, dass die frauen, die interesse an mir haben könnten und in einem mir genehmen alter sind (zwischen 17 und 21) eben nicht wirklich die interessen teilen, die ich auch habe. und dies torpediert nunmal jeglichen annäherungsversuch von grund auf.

MXonixka65


zyme

Oder möchtest du behaupten, dass sie Frauen erst später als Herren für solche Themen zu interessieren beginnen?

Dann würde dein Appell einen ganz neuen Sinninhalt erfahren!

Das trifft es nicht, nein. Bei beiden Geschlechtern gibt es einen bestimmten Prozentsatz von Menschen mit diesen Interessen und ich möchte es so formulieren, mit steigendem Alter werden es mehr. Du bist einfach deiner Zeit voraus, deshalb ist die Wahrscheinlichkeit für dich, auf eine passende Partnerin zu treffen, in deinem Alter geringer, erhöht sich aber später mit Sicherheit. Es ist natürlich schade, wenn es dich nicht tröstet, aber es reicht vielleicht, wenn du dir dessen einfach nur bewusst bist.

LBolbaX5


@ Zyme

(@ alle anderen: der Beitrag ist offtopic, also einfach nicht lesen, wenn's nicht interessiert... ;-) )

"Hast du vor daran zu arbeiten, oder findest du das gut so??"

Weder das eine noch das andere. Es ist einfach eine Sachlage, auf deren Eintritt ich keinen Einfluss nehmen konnte und kann.

Du willst mir doch nicht ernsthaft einreden, dass du keinen Einfluss auf deine eigenen Einstellung hast? ;-D ;-D ;-D

Verachtung von Menschen ist eine Anmaßung, die keine postiven Folgen hat und sich auch ohne weiteres ablegen lässt. z.B. indem man seine Abneigung gegen bestimmte Eigenschaften auf ebendiese Eigenschaften beschränkt und eben NICHT gleich den ganzen Menschen verachtet, der diese Eigenschaft besitzt. Solltest du mal probieren.

Meiner Ansicht nach ist klar erkennbar, dass eine Vielzahl der drängenden Probleme unseres Landes durch ein rationelles Verhalten der Mehrheit zügig behoben werden könnten.

Naja Menschen haben nun mal keinen Kippschalter, den man nur umlegen müsste, um lauter reformwillige Rationalisten zu bekommen. Das spielts einfach nicht. Politik muss die Menschen ernstnehmen, so wie sie nunmal sind.

Du kannst auch nicht zu einer Frau sagen: "Du bräuchtest doch nur folgende 15 Bedingungen erfüllen, und schon könnten wir die perfekte Beziehung führen."

(Ganz nebenbei glaube ich weder, dass die heutigen Probleme zügig behoben werden könnten, noch dass das nationalstaatlich geht...)

Es geht mir nur um die himmelschreiende Irrationalität der Mehrheit, die sich gleichzeitig wundert, woher die daraus resultierenden Probleme denn kommen könnten. Diese Haltung ist es, die meine Verachtung und Resignation weckt.

Dann missbillige doch das mangelnde Nachdenken über Zusammenhänge und verachte nicht Menschen, von denen du in anderen Bereichen eventuell sehr viel lernen könntest...

Einzig meine daraus konstruierte persönliche Gesamtmischung ist es, die ich bei Frauen noch nie angetroffen habe (bei den Herren der Schöpfung dagegen zT durchaus).

Und diese persönliche Gesamtmischung wäre natürlich die Lösung all unserer Probleme, die die anderen, wenn sie nur sachlich genug wären, auch befürworten müssten. Stimmt's? ;-D Na gut ich will dir zutrauen, dass du nicht so naiv bist. Dass du doch noch zu politischen Selbstzweifeln fähig bist...

jZustaxnick


@lolaX5

:)^ Schöner Beitrag!

R=ahjats Gnaxde


h) Verinnerlichung gehobenen Sprachniveaus, von dem ich nicht mehr abrücken KANN. Dieses mag für mein Studium bzw. mein späteres berufliches Umfeld förderlich sein, scheint aber Frauen mit geringeren linguistischen Fähigkeiten abzuschrecken.

Nein, aber es ist vielleicht zu anstrengend und wirkt steril. Jedenfalls, wenn du auch Smalltalk, Flirts und humorvoll-flockige Konversation auf die Art hältst. (Sorry für das Duzen, aber das ist hier irgendwie Standard.)

keiner aber vermag nach meiner Beurteilung diese schicksalhafte Bestrafung FÜR SICH ALLEIN zu erklären.

Das ist keine Bestrafung. Bestrafung setzt einen gestaltenden Willen voraus. Das passt zu dem "Ich-bin-ein-Opfer"-Thema: Manche JM-Kommentare implizieren irgendwie unterschwellig einen großen Lebensgestalter, der das Leben so unfair entworfen hat. Aber mal abgesehen von Gott (an den ich nicht glaube) gibt es niemanden, der das Leben eines Menschen in einer solchen Weise gestaltet - noch nicht einmal der Mensch selbst, denn "jeder ist seines Glückes Schmied" ist eine Binsenweisheit à la Paulo Coelho und ausgesprochener Bullshit.

Die Opferhaltung kann ich nur dann nachvollziehen, wenn man tatsächlich Opfer ist. Ich wurde beispielsweise mit sechs Jahren mehrfach sexuell missbraucht, und das hat mich im Nachhinein betrachtet definitiv in meiner emotionalen und sexuellen Entwicklung schwer belastet. Mein persönliches JM-Dasein ist vermutlich zu einem guten Teil auf Hemmungen zurückzuführen, die dadurch mitverursacht sind. Trotzdem verharre nicht einmal ich in der Opferrolle (außer ganz selten, wenns mir mal sehr dreckig geht), also sollten andere JM das erst recht nicht tun. *:)

WMindmxann


@ Rahjas Gnade

:)^ Genau.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH