Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen

L*oLlaXx5


@ Zyme

Mir nahezulegen, meine Ansichten seien von Voreingenommenheit geprägt hieße gleichzeitig, mir zu unterstellen ich habe unzureichende Erfahrungen gemacht.

Das halte ich eigentlich nicht für keine problematische Unterstellung, denn sie trifft auf jeden Menschen auf diesem Planeten zu... Wie wärs wenn du im Cafe einen Faden eröffnest, indem du deine politischen Ansichten mal darlegst und zur Diskussion stellst? Dort könntest du uns an deiner (vermeintlichen?) Weisheit teilhaben lassen und argumentativ auf Gegenpositionen reagieren... Wenn du politische Diskussionen magst, müsste dir das doch Spaß machen.

Ohne tatsächlichen Grund andere spekulativ in unvernünftiger Weise anzugehen erscheint dagegen unpassend und mit einem höflichen und respektvollen Austausch nicht mehr vereinbar.

Also das was du so von dir gegeben hast, war für mich Grund genug, gegen diese Haltung Einspruch zu erheben.

Ich fand meinen Ton dir gegenüber außerdem weit respektvoller als eigentlich angemessen. (Zu hören, dass jemand andere Menschen verachtet, löst bei mir nämlich seltsamerweise nicht gerade den Wunsch nach höflichen und respektvollen Austausch aus...)

Zcy;me1


@ LolaX5

"Ich fand meinen Ton dir gegenüber außerdem weit respektvoller als eigentlich angemessen. (Zu hören, dass jemand andere Menschen verachtet, löst bei mir nämlich seltsamerweise nicht gerade den Wunsch nach höflichen und respektvollen Austausch aus...)"

Damit erreichen wir des Pudels Kern:

Mir genügt die abweichende Weltanschauung meines Gegenübers nicht, um meine Höflichkeit ihm/ihr gegenüber in Frage zu stellen.

Gerade eine solche Differenzierung ist es, die ich für stillos und unqualifiziert erachte.

Allerdings befindest du dich im Zeitalter der political correctness, in der jede grundsätzlich abweichende Ausrichtung die sozialgesellschaftliche Ächtung erfährt, in sehr guter Gesellschaft - soweit dich das beruhigt.

LnolaNX5


Was ist denn Höflichkeit wert, wenn sie nicht aus einem grundsätzlichen Respekt resultiert? Wie kann man Menschen verachten, aber den Wert der Höflichkeit hochhalten? Das passt doch nicht zusammen.

Im übrigen fand ich es sehr unhöflich von dir, dass du auf meine Vorwürfe nicht ragiert, sondern sie nur ohne Begründung zurückgewiesen hast...

Kdes/tra


Zyme1

Ohne auf Einzelheiten einzugehen: Mich gruselt und schaudert, wenn ich lese, was Du hier von Dir gibst. Ich empfinde von Dir, Kälte, Überheblichkeit und Kontrolle, die meint sie könnte mit dem Intellekt (den Du sicher hast) das ganze Leben rational sortieren und katalogisieren. Allein: es wird nicht funktionieren. Ich war selbst mal "kopfgesteuert" (wenn auch nicht in diesem Ausmass)und wrkte damit überheblich und unnahbar. Es hat mich am Ende in tiefste Depression gestossen, zyme. Mich überrascht es kein bisschen, dass Du bisher keine Freundin oder Sex hast. Dazu gehört bei den meisten Frauen, Männern und Menschen Gefühl, zyme!

Grüße

ZSym!e1


@LolaX5

"Was ist denn Höflichkeit wert, wenn sie nicht aus einem grundsätzlichen Respekt resultiert?"

Eine Aussage, die erschreckt -

Grundsätzlich handelt es sich auch in solchen Konstellationen um eine (ästhetische) Frage des persönlichen Stils.

Den Wert einer fortgeschrittenen Zivilisation erkenne ich unter anderem besonders darin, dass sich ihre Bürger bei Meinungsverschiedenheiten verbal gerade nicht an die Kehle fallen.

"Im übrigen fand ich es sehr unhöflich von dir, dass du auf meine Vorwürfe nicht ragiert, sondern sie nur ohne Begründung zurückgewiesen hast..."

Auf die einzelnen Vorwürfe detailiert einzugehen habe ich durchaus in Erwägung gezogen.

Allerdings sah ich darin vor allem die Gefahr, dass wir uns mit derlei Ausführungen für die anderen Teilnehmer nervtötend weit vom eigentlichen Thema entfernen würden. Nicht zuletzt auch das sich abzeichnende Abrutschen in diffamierende Polemik hielt mich am Ende davon ab, die einzelnen Punkte eingehend zu würdigen.

Meine pauschale Ablehnung war also nicht böser oder unhöflicher Natur - sie entsprang lediglich einer sich aufdrängenden Logik.

KDesjtra


Meine pauschale Ablehnung war also nicht böser oder unhöflicher Natur - sie entsprang lediglich einer sich aufdrängenden Logik.

Mensch, zyme, Du bist hier weder im Gerichtssaal noch schreibst Du an einer Klausur!

wKieau2chimxmer


Zyme1

Wer Lust und Laune danach hat, soll sich persönlich so irrational verhalten, wie er/sie es für richtig hält.

Das hat nichts mit Lust und Laune zutun, sondern mit Gehirnforschung, welche längst feststellte, dass die meisten Entscheidungen "aus dem Bauch raus" getroffen werden und wenn du im Glauben bist, du könntest dein Handeln auf rationales Handeln beschränken, dann ist das eben nichts anderes als ein Irrglaube. Gleichzeitig scheinst du zu meinen, dass deine Ansichten rational sind, während die von anderen irrational sind. Das ist eine Anmaßung, denn du bist nicht derjenige, der bestimmt, was rational ist, sondern Rationalität ist nichts weiter, als ein Konstrukt. Bevor du dich also für so dreimalklug hälst, dass du andere Menschen meinst, verachten zu können, arbeite doch erstmal deine Wissensdefizite auf. Fang z.B. bei Gehirnforscher G. Roth an, befass dich mal mit selektiver, subjektiver Wahrnehmung, etc.

Mir sind Leute nicht sonderlich sympatisch, die meinen, sie hätten die Weisheit mit Löffeln gefressen und meinen, sie könnten andere verachten, weil diese eine andere Weisheit haben. Vielleicht geht es ja anderen Frauen genauso.

wyiea4uch~immxer


Zyme1

Allerdings befindest du dich im Zeitalter der political correctness, in der jede grundsätzlich abweichende Ausrichtung die sozialgesellschaftliche Ächtung erfährt

Bevor du deine abweichende Einstellung nicht benannt hast, bin ich mir nicht mal sicher, ob sie besonders abweichend ist, oder nicht einfach nur irgendein gängiger Standart. Zurzeit plusterst du dich hier nur auf, so als seist du etwas so dermaßen Besonderes, dass dir die meisten Frauen nicht gut genug sind. Die (nicht wenigen) politischen Abweichler, die ich kenne (z.B. von der FAU), sind jedenfalls nicht so arrogant. Vielleicht kommst du einfach mal auf den Teppich.

LioXlaXx5


@ Zyme

"Was ist denn Höflichkeit wert, wenn sie nicht aus einem grundsätzlichen Respekt resultiert?"

Eine Aussage, die erschreckt -

Dich vielleicht. Liegt wahrscheinlich daran, dass für dich Respekt nichts selbstverständliches ist.

Höflichkeit ist angenehm, aber in meinen Augen lange nicht so wichtig wie Respekt. Solange der Respekt fehlt, brauche ich keine Höflichkeit. Das kommt mir albern und unehrlich vor.

Den Wert einer fortgeschrittenen Zivilisation erkenne ich unter anderem besonders darin, dass sich ihre Bürger bei Meinungsverschiedenheiten verbal gerade nicht an die Kehle fallen.

Ich schätze offene Streitgespräche und hitzige Diskussionen; muss ich daraus ableiten, dass ich leider keiner fortgeschrittenen Zivilisation angehöre? ???

T`asUche'nwol-f76


Ach, mich stört zymes geschraubter Schreibstil nicht, man muß eben beim Lesen einfach "wegkürzen". Im Gegenteil, irgendwie finde ich es amüsant.

Den Wert einer fortgeschrittenen Zivilisation erkenne ich unter anderem besonders darin, dass sich ihre Bürger bei Meinungsverschiedenheiten verbal gerade nicht an die Kehle fallen.

Das unterschreibe ich.

Mich würde etwas ganz anderes interessieren: Hast du richtige, echte Freunde? Ich meine jetzt nicht gute Bekannte oder Studienkollegen etc., sondern jemanden, der zu dir steht und dich im Notfall nicht hängen läßt? Ich frage dehalb, da ich so jemanden habe, der mir in Sachen Toleranz die Augen geöffnet hat. Er ist Mitglied einer sehr wenig aktzeptierten (auch von mir abgelehnten) Glaubensgemeinschaft (Zeugen Jehovas) - deren "Weisheiten" auch ich als Atheist nicht konträrer entgegenstehen könnte - aber mir doch einen gewissen Einblick ermöglichte.

"Leben und Leben lassen" - nicht nur dahersagen, sondern auch wirklich verinnerlichen, den Tip gebe ich dir. Leute nicht sofort nach erstem Eindruck beurteilen - hab ich früher gern gemacht, mittlerweile erkenne ich, welches Potential in solchen Bekanntschaften stecken kann - siehe Kuschelfreundin.

Nicht jeder ist in der Lage bzw. teilweise sogar zu faul dazu, seinen Intellekt auf der Zunge zu tragen.

vg TW76

aMMs


@zyme

Ich muss eingestehen, dass mir dein Problem mit jedem von dir verfassten Beitrag doch deutlicher wird. Ich halte nach wie vor daran fest, dass ich deinen, auf hohem Niveau befindlichen Schreibstil schätze, da er auf mich einen perfektionistischen Eindruck macht. Das Streben nach Perfektionismus ist sicherlich legitim und darf durchaus als positive Charaktereigenschaft bezeichnet werden, die ich mir, wie auch schon beschrieben, selbst zu Gute halte.

Während ich nach deinem ersten Beitrag aber noch davon schrieb, gerne mit dir tauschen zu wollen, da ich dein wirkliches Problem nicht erkennen konnte, würde ich diese Aussage jetzt eher wieder revidieren. Auch auf mich vermittelst du inzwischen eine bitterkalte Sachlichkeit, die, meiner Meinung nach, fast seinesgleichen sucht. Das von dir selbst formulierte Problem des "zu rationalen Gedankenguts mit zu wenig emotionalen Hintergrund" wird durch deine Beiträge in nahezu andere Dimensionen katapultiert.

Du stellst für mich einen Mann dar, dem die Frauen eigentlich zu Füßen liegen müssten. Intelligent, attraktiv, ehrgeizig (Nach deinen Worten und meiner möglichen Einschätzung). Ohne dir zu nahe treten zu wollen, aber wo sind denn die Eigenschaften wie beispielsweise lustig, emotional oder leidenschaftlich geblieben? Sind diese in den Jahren des Heranwachsens auf der Strecke geblieben? Und wenn ja, wann und warum? Zumindest kann ich sie in deinen Beiträgen nicht erkennen, denn sie entlocken mir weder ein Lachen oder Schmunzeln noch ein Seufzen oder Stöhnen. Sie sind sehr anspruchsvoll formuliert, aber auch genauso steril. Mag aber auch nur ein subjektives Empfinden meinerseits sein. Nennen möchte ich an dieser Stelle aber die letzten Beiträge von Taschenwolf76, die mich sehr amüsiert haben. Dazu versteht er es auch, Smilies gekonnt einzusetzen.

Bist du privat eigentlich in der Lage, mit deinen Freunden oder deiner Familie herzhaft zu lachen? Scherzt du gerne, benutzt du Ironie oder kannst du auch über dich selbst lachen? Ich konnte bisher leider nichts dergleichen in deinen Beiträgen erkennen. Widerspricht das deiner abweichenden Weltanschauung? Willst du wirklich Sex haben? Denn rein rational gedacht, kostet Sex Geld und es besteht die Möglichkeit der Krankheitsübertragung.

Alle von dir formulierten möglichen Gründe für dein Dasein als Jungmann könnten womöglich zutreffen und spielen ganz sicher eine Rolle. Wahrscheinlich sogar kumulativ, wie von dir "angeboten". Du hast diese Gründe selbst formuliert, also wirst du sicherlich auch die Fähigkeit besitzen, diese selbst zu beeinflussen. Natürlich ist dein Wille gefragt und das Ziel wirklich eine Partnerin finden zu wollen. Auf jeden Fall kann von "schicksalhafter Bestrafung" keine Rede sein!

Gruß aMs

wvieauc~himmxer


aMs

Das Streben nach Perfektionismus ist sicherlich legitim und darf durchaus als positive Charaktereigenschaft bezeichnet werden

Streben nach Perfektionismus ist ineffektiv und nicht unbedingt eine positive Charaktereigenschaft:

"Das Pareto-Prinzip (auch 80-20-Prinzip genannt) besagt allgemein, dass 20% aller möglichen Ursachen 80% der gesamten Wirkung erreichen.

Dies ist sowohl im positiven als auch im negativen Sinne anzuwenden. Im Qualitätsmanagement bedeutet dies z.B., dass 80% aller Qualitätsmängel durch 20% der möglichen Fehler verursacht werden. Bei der Aufwandsschätzung im Projektmanagement bedeutet dies, dass mit 20% des Aufwandes bereits 80% des Ergebnisses erreicht werden"

leidenschaftlich

Manche haben Angst vor einem solchen Kontrollverlust und flüchten sich eben in die vermeindliche Rationalität, die aber auch nicht rationaler ist, als die von anderen, aber irgendwas muss man ja als Besonderheit hochhalten, um emotionale Defizite zu rechtfertigen. "Ich bin so rational" klingt einfach besser als "Ich habe Angst vor dem Kontrollverlust durch meine Gefühle".

aber auch genauso steril. Mag aber auch nur ein subjektives Empfinden meinerseits sein.

Dann sind wir schon zu zweit

Tsort*olxa


Sorry, aber Perfektionismus ist als Extremum mit Sicherheit keine positive Charaktereigenschaft.

Perfektionismus führt dazu, dass man sich sehr hohe Ziele steckt. Und selbst wenn diese Ziele erreicht wurden, kann man sich nicht wirklich freuen, da es ja auch hätte besser sein können. So selbst erlebt mit meiner Diplomarbeit, für die ich als Note eine 1,3 angestrebt hatte.

Kann mir das heute noch passieren? Glaub ich nicht - hab letztens eine Prüfung geschrieben, und mir ist es einfach egal, wie sie ausfällt. Das Berufsexamen könnte zwar eine Sprosse auf der Karriereleiter sein, aber die Welt geht auch nicht unter, wenn ich es nicht habe. Es gibt einfach wichtigere Dinge in meinem Leben. Ja, Leistung und gute Arbeit zu erbringen sind mir wichtig, aber dafür einen Text dreimal Korrekturlesen, nur damit jeder einzelne Rechtschreibfehler, jeder einzelne Zeichensetzungsfehler erkannt wird? Das geht einfach nicht, denn irgend etwas übersieht man immer.

Hatte heute leider meine (vorerst ???) letzte Tanzstunde - und ich finde, dass meine Tanzpartnerin und ich ein "perfektes" Tanzpaar abgegeben haben: wir waren albern, hatten unseren Spaß, haben das aufgeholt, was wir letzte Woche andauernd verpatzt hatten, und sind doch immer wieder aus dem Takt gekommen. Es war einfach eine "perfekte" Stunde mit all den vielen Fehlern, über die wir auch nach der Stunde noch lachen konnten und mit Sicherheit auch auch die nächsten Wochen immer wieder mal Thema sein werden.

Zkymxe1


An die Runde

Na dann wollen wir mal:

Wenn ich interessierter Zeitgenosse Lust auf Infos zu einem persönlichen Problem in einem hochspeziellen Thread exklusiv dazu habe - was praktiziere ich dann? Eine möglichst objektive Diskussion..? Oder Kinderfasching?

Ich meine das kann doch niemands Ernst sein, von dieser Unterhaltung auf meinen persönlichen Humor zu schließen!?

"Das Pareto-Prinzip (auch 80-20-Prinzip genannt) besagt allgemein, dass 20% aller möglichen Ursachen 80% der gesamten Wirkung erreichen.

Dies ist sowohl im positiven als auch im negativen Sinne anzuwenden. Im Qualitätsmanagement bedeutet dies z.B., dass 80% aller Qualitätsmängel durch 20% der möglichen Fehler verursacht werden. Bei der Aufwandsschätzung im Projektmanagement bedeutet dies, dass mit 20% des Aufwandes bereits 80% des Ergebnisses erreicht werden"

Jo genau das hat mich interessiert, als ich das Thema "Jungmann mit 25" angeklickt hab.

Finds einfach herzzerreissend was für informative Charaktere man doch hier antrifft.

""Ich bin so rational" klingt einfach besser als "Ich habe Angst vor dem Kontrollverlust durch meine Gefühle"."

Na da bin ich aber erleichtert, endlich weiß ich jetzt, wieso ich mir meinen Terminplan so detailiert zusammenstelle - es ist die Angst die Kontrolle über meine Gefühle zu verlieren! Und schon wieder braut sich die Wut zusammen.. soll ich mir nun einen weiteren Termin notieren? nein ich schätze du hast schon wieder Recht - ich sollte mich einfach gehen lassen!

"Ich schätze offene Streitgespräche und hitzige Diskussionen; muss ich daraus ableiten, dass ich leider keiner fortgeschrittenen Zivilisation angehöre?"

Nein musst du nicht - ich bin auch grade voll am Start!

"Mensch, zyme, Du bist hier weder im Gerichtssaal noch schreibst Du an einer Klausur! "

Unmöglich - schon in 8 Stunden treff ich meinen Richter wieder, wenn ich mich jetzt nicht mehr in sprachlichen Ergüssen erbreche - wann dann ??

"befass dich mal mit selektiver, subjektiver Wahrnehmung, etc."

Du ich war schon lang nicht mehr so selektiv wie heute, das kannst du mir glauben.

"Vielleicht kommst du einfach mal auf den Teppich."

Gute Idee. Weils einigen Damen hier so gut ins Weltbild passt, ziehe ich mir jetzt wieder meine sterilen Zahnarzt-Einweg-Handschuhe an - und in meiner respektlosen und verlogenen Art wünsche ich allen..

eine geruhsame Nacht!

Wbindma:nn


@ Taschenwolf76

:-/ Die Lehren der Zeugen Jehovas kenne ich ... %-|

Toleranz ist ein gutes Stichwort ... Mich würde nur mal interessieren, was dir der Freund über Toleranz erzählt hat....

@Alle Frauen im Forum

Eure Aussagen bezgl. Perfektionismus und Irrationalität sind Streicheleinheiten für meine Seele. Muß ich euch einfach mal sagen. Ihr tut mir gut! Danke.

@Zyme1

Richtig, gibt den Mädels mal Contra ...

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH