» »

Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen

c<hi_cadPelsol


Captain Future...

... ich habe jetzt einige deiner Statements gelesen. Deine Verbittertkeit ist nicht zu überhören! Ich kann dich verstehen! Sehr gut sogar! Und im Gegensatz zu den anderen möchte ich dir nicht sagen, dass es toll ist, wenn man ewig Jungfrau/mann bleibt, bis man dann die richtige gefunden hat! Schön wär's, aber welcher Mann/Frau glaubt heute noch an den Märchenprinzen oder die Märchenprinzessin?

Mag sein, dass es einige gibt, die sich (bewusst!!) für den/die Richtige aufheben!

Aber nicht jeder denkt so! Wie viele sehen Sex heutzutage als eine Art Disziplin? Gut sein, attraktiv sein, den anderen beglücken können?! In wie vielen (Frauen)Zeitschriften gibt es Sexreportagen, Sextest, Sexquiz, Sexspiele (neustes Beispiel die Cosmopoliton!). Sex mit dem Ex, Sex mit dem Traummann, One Night Stand Tipps, Sex zu Dritt, AV, BJ...

Und noch mehr fällt mir auf: Sex gilt in unserer Zeit als eine Art von Bestätigung und Selbstbestätigung!!

So Captain Future, vielleicht solltest du in die Gegenwart zurückschwirren ;-) und dich fragen, warum es so ist! Wenn du zum Bespiel immer einen auf Opfer machts ("Ich bin ja so schüchtern, ich hoffe, dass sich mal eine der Bekannten opfert etc."), dann kommst du nicht weiter! Bitte ein bisschen weniger Selbstmitleid! (Denn so einen Jungmann würde-ehrlich gesagt-auch nicht entjungfern wollen!!!)

Soviel zu meinem Statement (ohne Heuchelei!)

LG, Chicadelsol 8-)

dDie ASeraflinxa


So, jetzt mal mein Senf dazu!

@Apotheker-Chris:

Das mit der Trichterbrust halte ich für kein Problem. Ich kenne zwei Männer mit dem gleichen Problem, die haben aber ganz und gar keinen "Frauen-Mangel". Der eine hat seit ein paar Monaten eine glückliche Beziehung (und das ist nicht seine erste oder so) und der andere, nunja - mit dem habe ich zur Zeit selbst eine Affäre. Der hat da auch gar nix zu gesagt vorher und ich fand es auch keineswegs abschreckend, als er dann mal nackt war. An deiner Stelle würde ich versuchen, mir da nicht mehr so einen Kopf zu machen.

@vboy:

Dein erstes Posting in diesem Thread fand ich äußerst depressiv. Wenn dem so ist - du depressiv bist - solltest du zum Arzt, bzw. Psychologen gehen. Depression ist eine Krankheit, die häufig heilbar ist. Jungmann und unglücklich darüber zu sein ist eine Sache, Depression eine ganz andere. Fühl dich bitte nicht angegriffen von mir, ich als Nicht-Psychologin kann das ja auch gar nicht wirklich beurteilen, das ist einfach nur mein Rat, den ich dir geben möchte.

@Captain:

Ich bin wahrscheinlich die hundertfünfzehnte, die dir das sagt und du willst es ja auch gar nicht hören (bzw. schlägst es als "Lösungsweg" für dich aus), aber ich könnte mir auch vorstellen, dass es helfen würde, deinen Körper in Form zu bringen und damit deine körperliche Attraktivität zu erhöhen. Es ist halt so: Dicke sind für die meisten Menschen (natürlich keineswegs für alle!) körperlich nicht attraktiv. Ich meine jetzt nicht, dass man modelmäßig perfekt aussehen muss, aber ich kenne zum Beispiel mehr Frauen, die eher auf zu dünne (schlaksige) als auf zu dicke Männer stehen.

Natürlich hängt es von ganz vielen Faktoren ab, ob man sich verliebt oder nicht, aber die körperliche Anziehungskraft zwischen zwei Menschen ist nicht zu unterschätzen. Ich habe mich z.B. auch schon mal gefragt, ob ich mich in meinen Exfreund auch verliebt hätte, wenn er dreißig Kilo mehr gewogen hätte. Und ich fürchte, die Antwort lautet nein, so Scheiße ich das selbst auch finden mag.

Ich möchte dir das nur deshalb noch mal ans Herz legen, weil ich mir schon vorstellen könnte, dass deine Jungfernschaft wirklich damit zu tun haben könnte. Denn in deinen Postings scheinst du eloquent, humorvoll und durchaus warmherzig zu sein, also dürfte es doch keine Charakterfrage sein. Ich könnte mir vorstellen, es ist eine Frage der Ausstrahlung (die oft genug auch mit Äußerlichkeiten zu tun hat).

Wie auch immer, ich hoffe, ich bin hier niemandem auf die Füße getreten. Das täte mir leid.

Beste Grüße,

S.

cMhrisz][phcaxrm


@ die Serafina

Also mir bist du ganz bestimmt nicht auf die Füße getreten. Das ist das schönste was mir eine Frau bis jetzt gesagt hat.

Mittlerweile bin ich ja auch überhaupt nicht mehr schüchtern oder introvertiert. Sicherlich gabs da mal ne "Phase" vor meiner Psychotherapie. Aber heute bin ich ein neuer Mensch und fühle mich pudelwohl! :-)

Es ist ja so, wenn man eine Trichterbrust hat, dann stellt man sowas ja nun nicht unbedingt zur schau. Ergo entfallen alle Aktivitäten, bei denen man öffentlich oberkörperfrei oder mit engen Sachen unterwegs ist. Man vermeidet es automatisch im Mittelpunkt zu stehen, da einen sonst alle angaffen. Und wenn man sowas seit der Zeit macht, wo einem sein Aussehen wichtig ist, dann prägt sich das ein. Ständig zermatert man sich die Rübe, warum einen so ein Mist erwischt hat.

Im Prinzip macht man sich zum künstlichen Jungmann, da man aufgrund der ganzen Komplexe kontaktarm wird. Ohne diesen Makel wäre ich nicht so geworden.

Aber heute stehe ich irgendwie drüber. Ich fühle mich selber selbstbewusster und gehe anders durch die Strassen. Ich sitze nicht ständig in der Bude rum, sondern habe Hobbys und dergleichen. Sowas kann man ja entwickeln. Mit 26 fange ich ja gerade erst an zu leben. :-)

M!onikTa6x5


Aber ich bin inzwischen der Überzeugung, wir Jungmanner tragen selbst gewaltig Schuld an dieser Situation: Sie versäumen es nämlich, uns selbst als sexuell interessiertes Wesen darzustellen. Der typische Jungmann signalisiert ja selbst: "Ich will Freund sein, mehr nicht!" - und dann wundert er sich, wenn er nicht mehr wird.

So ist es.

Die Frau gibt sich dabei der Illusion hin, dass das alles wunderbar funktioniert, die Freundschaft mit Männern ;-)

JcackL_s wast!ed lxife


Hm, wie schon erwähnt habe ich auch eine Trichterbrust (und bin "Jungmann")- sicherlich besteht da ein Zusammenhang, auch wenn ich es wirklich nicht darauf schieben würde. Zumindest traue ich mir durchaus zu, mit dererlei Makeln ganz gut leben zu können, ohne in "wieso ich"- Gejammer zu verfallen ;-) Es ist eben ein Punkt auf einer langen Liste, wobei ich allerdings sagen muss, dass der letztgenannte ("Ich will Freund sein, mehr nicht") meiner Wahrnehmung nach nicht dazu gehört. Vielmehr scheint jeder Annäherungsversuch, der über eine nette Unterhaltung hinaus geht, auf Ablehnung zu stoßen. Ich bin eher der Ansicht, dass sich in mir eine ungünstige Kombination konzentriert: Ein unattraktives Äußeres und zugleich eine eher tiefsinnige, introvertierte Mentalität. Sozusagen der perfekte "Kumpel", sprich seelische Mülleimer für die Damenwelt.

Aber eine Frage an die übrigen Jungmänner hätte ich doch: Hat sich für euch jemals eine Frau interessiert bzw. hattet ihr das Gefühl, d.h. inwieweit führt euren Zustand auf die eigene Unfähigkeit zurück, Chancen zu ergreifen?

J5ack7_s waWsted xlife


Ich möchte auch chicadelsol zustimmen, für mich ist das "sich aufheben" in vielen Fällen nichts anderes als der Ausdruck bewusster oder unbewusster Verbitterung- man sieht die Anderen in ihrem lockeren Umgang mit der Sexualität, und deklariert seine eigene Unfähigkeit diesbezüglich zur moralischen Überlegenheit. Ich würde mich sicher nicht als notgeil betrachten, oder unbedingt darauf angewiesen mir etwas zu beweisen; aber dass ein völliger Mangel an körperlicher Nähe nicht unbedingt gesund ist, sollte eigentlich einleuchten (auch wen natürlich kein Mensch ein verbrieftes Recht darauf hat...), und dass sich mit zunehmendem Alter dieser "Riss" im sozialen Leben an den Rändern verhärtet, ist auch nicht schwer nachzuvollziehen.

Z(ot)te-lfbaer


Aber eine Frage an die übrigen Jungmänner hätte ich doch: Hat sich für euch jemals eine Frau interessiert bzw. hattet ihr das Gefühl, d.h. inwieweit führt euren Zustand auf die eigene Unfähigkeit zurück, Chancen zu ergreifen?

Oh, ich weiß definitiv von drei Frauen, die mal in mich verliebt waren... Allerdings haben sie mir das immer erst Jahre später erzählt. >:(

Warum habe ich es nicht früher erfahren? Ganz einfach, weil ich weder in der Lage war, kleinere Signale (manchmal auch größere...), die von ihnen ausgingen, zu erkennen, noch wäre ich fähig gewesen, darauf zu reagieren, hätte ich sie denn erkannt...

Auf andere "Chancen" wurde ich dann direkt nach den Situationen von Freunden oder Freundinnen hingewiesen, aber ich sagte immer, die spinnen nur, da war nix... Verleugnung halt.

Frau gibt kleine Signale, Mann reagiert nicht, Frau denkt sich Idiot, Ende der Geschichte. Vollkommen simpel. 8-)

Definitiv, ich bin Jungmann durch meine eigene Blödheit, aber ich bin wild entschlossen, mich zu ändern ;-)

Und ich hatte nie das Ziel, "mich für die Richtige aufzuheben" - aber eine Nette sollte es denn schon sein, und nach wie vor werde ich nicht deshalb f...., um gef..... zu haben, sondern weil ich die Frau geil finde, also das sollte denn schon sein. ;-)

J^ack^_s waasted lxife


"Frau gibt kleine Signale, Mann reagiert nicht, Frau denkt sich Idiot, Ende der Geschichte. Vollkommen simpel."

Ja, in der Regel läuft es wohl so ab... Womöglich liegt auch hier eines meiner Probleme- allerdings weniger insofern, als dass ich Signale nicht deuten könnte (ich bin mir ziemlich so gut keine jemals empfangen zu haben), es ist eher so dass es mein Stolz einfach nicht zulässt, mich der Gönnerin Frau auszusetzen, auch wenn sich das für manche albern anhören mag. Und dieses

Gefühl hat mir bis jetzt beinahe jede Frau vermittelt- gefallen zu müssen und nicht zu genügen, egal in welcher Hinsicht. Da ist einfach kein Entgegenkommen, kein gleichberechtigter Austausch. Es ist ja auch verständlich, die Durchschnittsfrau erfährt sich selbst in Regel in einer Selbstverständlichkeit als begehrtes Wesen, da ist klar dass die Anforderungen an soziale Interaktion jeder Art dementsprechend hoch und deutlich umrissen sind.

M^oni=kag6x5


Wenn ein Mann nicht auf die Signale reagiert, denke ich selten "Idiot", ich denke das naheliegende, nämlich, dass er nicht interessiert ist. Was ich normal und immer im Rahmen des Möglichen finde. Dann denke ich meistens nicht mehr lange darüber nach. Das Bild, dass hier die Männer von den Frauen haben, als ständig umschwärmte Wesen, die in die Runde blicken und ihre Auswahl treffen, trifft doch nicht das alltägliche Leben.

ZPott"elbaxer


es ist eher so dass es mein Stolz einfach nicht zulässt, mich der Gönnerin Frau auszusetzen,

Und genau das ist die Krux.

Frau ist nicht "Gönnerin", die Dir gnädig etwas gibt, sondern Frau ist egoistisch und will etwas von Dir... ;-)

Wenn dem nicht so ist, wird's eh nix...

J&ack_sz wasnted life


Monika, es geht ja nicht um überzeichnete Klischee-Vorstellungen, sondern um simple Realitäten. Dass Frauen nicht ständig umschwärmt sind, ist mir klar. Aber ein paar Fragen sollte sich jede Frau mal stellen, die unsere Situation nachvollziehen will: Wie kommt der Kontakt zum anderen Geschlecht in der Regel zustande, von wem geht die direkte (!)Initiative aus? Wie lange ist es her, seitdem man mal vom anderen Geschlecht angesprochen wurde, und sei es nur um eine nette Unterhaltung zu führen? Wie vertraut ist das Gefühl, dass einem das andere Geschlecht eher aus dem Weg geht?

M@o"nikxa65


Jack..

Das kann ich nachvollziehen, so gesehen ist das natürlich eine besch... Situation.

Nur, es scheint sich verselbständigt zu haben. Du erwartest auch nichts anderes mehr. Ich habe oft erfahren, dass man das bekommt, was man zutiefst erwartet, fast schon im biblischen Sinne, es geschieht nach dem, was man glaubt.

Zmott*eQlbaexr


Nur, es scheint sich verselbständigt zu haben. Du erwartest auch nichts anderes mehr.

Genau so ist es. Wie irgendwo schon mal anders geschrieben, mir hat sich auf einer Party eine Frau auf den Schoß gesetzt, und ich war der festen Überzeugung, sie will sich nur ausruhen...

Oder im Urlaub hat sich eine andere Frau (Urlaubsbekanntschaft) auf einem Bootsausflug sitzender Weise mit dem Rücken an mich gelehnt, im vollkommen leeren Boot, und ich dachte, sie will den Fahrtwind genießen (was sie allerdings überall anders im Boot hätte auch tun können, es war ja nicht so, dass nur noch zwischen meinen Beinen Platz war) ;-)

Wer als Mann in solchen Situationen die Pfoten bei sich behält (also die Frau zumindest umarmt, was bei der Vorlage ja wohl angemessen ist), der darf sich auch nicht beschweren. ;-D

Aber wie gesagt, wenn man alle Signale völlig verleugnet... Ein Teufelskreis, aus dem ich glücklicher Weise endlich ausbrechen konnte.

M4oni;ka6x5


Zottelbaer

Dazu kann man dich nur beglückwünschen! :-)

crhris.][pxharm


Aber wie gesagt, wenn man alle Signale völlig verleugnet...

Tja, und was ist, wenn man mit der Auserwählten zusammen im Labor titriert, mit ihr spaßt und sie dann während meiner Probetitration ihren Arm über meine Schulter legt.

Dreimal dürft ihr raten wie sehr ich mich konzentrieren musste um überhaupt noch einen Indikatorumschlag zu erkennen!

Ich sie immer wieder im unteren Labor besuche, frage was so geht und vor allem was sie so macht.

Wir treffen uns 2x mal zum Freien Tanzen, um das alte wieder aufleben zu lassen. Wir lachen viel und haben unseren Spaß.

Dann lade ich sie zum Valentinsball vom Tanzkurs ein. Der Tag kommt und ich stehe mit einer roten Rose vor ihr und wir umarmen uns.

Da Frauen ja so feinfühlige signalausstrahlende Wesen sind kommt darauf als Kommentar vor ihrer Seite: "Wofür ist die denn?".

Hallo? Da muss ich ja die Signale vorher völlig falsch interpretiert haben! Also mir kann man doch wohl jetzt echt nicht vorwerfen, dass ich nicht reagiert habe, oder!

Oder hat mich meine normalerweise recht stark ausgeprägte Empathie im Stich gelassen? Hat sie mir gar einen Streich gespielt? Nur warum habe ich dann über Weihnachten, wo sie nicht da war, so ein Allein-Gefühl gehabt und war total nervös und unkonzentriert, wenn ich an sie dachte?

Der Ball war ein Disaster! Ich habe es mit Humor versucht, mit subtilen Gesten und wollte interessante Gespräche ankurbeln. Bloß da war nichts mehr, eiskalt!

Die Freundin (von meiner Angebeteten und mir) die mit uns beim Ball war, meinte jedenfalls dass ich genau richtig gehandelt habe. Sie fand es sehr süß und gut das ich die Initiative übernommen habe.

Ich habe sie dann noch gefragt, ob ich denn so häßlich bin und so einen miesen Charakter habe, dass man sich mir gegenüber so verhalten muss. Sie verneinte es aber und meinte "eher im Gegenteil". Sie findet es jedenfalls sehr schade!

Die letzte Mail in der ich durchschimmern ließ, was passiert war, habe ich IHR am 7.7.04 geschrieben. Ich warte bis heute auf eine Antwort!

Ich habe ihr darin überhaupt keine Schuld gegeben, sondern die Situation auf ihre Staatsexamensvorbereitung geschoben, dass sie an dem Abend neben sich stand und keinen richtigen Spass hatte.

Naja, ich warte!

Und jetzt sage mir doch bitte einer, was ich bei sowas denken soll? Erst ja, dann nee? Ist das eine Art perverses Spiel mit meinen Gefühlen gewesen?

Um das ganze mal zu relativieren: Es ist ja nun schon ein halbes Jahr her! Mir gehts supi, ehrlich! Man sagt ja immer "die Zeit heilt alle Wunden", und das stimmt!

Und was die Trichterbrust angeht:

Ich geh am Montag mit meinem Kumpel im Kaulsdorfer See schwimmen. Er meinte vorhin am Telefon, dass es optisch echt nicht so schlimm sei! Und mittlerweile geb ich ihm recht!

Ich denke, dass man nur durch solche offensiven Fluchtversuche nach vorne etwas erreichen kann. Sozusagen einen Schritt näher zum Ende des Alleinseins! :-)

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH