Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen

S:t7effil 83


Lewian

Sag das den Jungmännern, manche sind noch schneller ;-D

TfoLr=toxla


Wo ist das Problem? Gibt's halt ne zweite Runde. ;-D

SYteff`ix 83


Eben ;-D

Lcimb%o.Muf&fixn


5 Minuten? Ist das inklusive Taxifahrt nach Hause?

luunacyW luxnacy


Ach was, Torto und Steffi - habt ihrs schon ausprobiert? ;-D

h"offn<ungsxlos197x0


Steffi

Das ist doch auch richtig so!

Siehste, das meine ich. Mit welcher Selbstverständlichkeit Du das schreibst. Als wenn es ein Naturgesetz wäre. Diese Einstellung können sich nur Frauen in Ländern mit Männerüberschuß leisten. Erzähl mal einer polnischen Mutter, daß es legitim ist zu sagen "Ich bin Mutter, deshalb brauch' ich kein Geld verdienen". Sie wird Dich völlig entgeistert ansehen und die Welt nicht mehr verstehen. Es spricht ja auch wirklich nichts dagegen, daß eine Mutter, wenn das Kind in der Krippe/Kindergarten/Schule ist, arbeiten geht, und wenn es nur stundenweise bei Aldi an der Kasse ist.

Warum kriegt man mit solchen Frauen Kinder?

Weil es in Ländern mit Frauenmangel wenig Alternativen gibt. Kein polnischer Mann würde eine Frau mit dieser Einstellung heiraten. In Polen können sich eben Frauen diese Einstellung nicht leisten, da die Männer die Konditionen vorgeben.

Ich könnt jetzt auch anfangen damit, dass es ach so ungerecht ist, dass der Vater sich aus der Verantwortung komplett ziehen kann,

Der Vater entzieht sich nicht der Verantwortung, ihm wird die Verantwortung entzogen und ihm wird die Geldbörse leergeräumt.

Was das jetzt mit Jungmännern zu tun haben soll weiß ich aber nicht, denn der hat sicher keine Kinder oder Ex-Frauen.

Also, wenn mich eine Frau ansprechen würde, wäre einer meiner ersten Gedanken "Sucht die vielleicht nur einen Dummen, den sie abzocken kann und meint, weil mein Marktwert so gering ist, hätte sie leichtes Spiel".

L=ewiaxn


Sex, Liebe und Buchhaltung

Es sind eine Reihe wissenschaftlicher Resultate zitiert worden, es wurde vom Markt und von der zahlenmaessigen Gerechtigkeit zwischen Mann und Frau wie auch zwischen Jungmann und Sexhaber gesprochen und ich wuerde mich nicht wundern, wenn auch mal jemand was vom Attraktivitaetskoeffizienten geschrieben haette.

Nun sind einige dieser Betrachtungen aus rein rationaler Sicht sicherlich nicht voellig abwegig, aber ich frage mich, was helfen sie dem armen Jungmann weiter?

Ich sehe in ihnen einen einzigen Sinn: Dass der Jungmann sich nicht sagen muss, dass es an seiner Person alleine liegt. Das koennte er immerhin zur Staerkung seines Selbstbewusstseins nutzen, und das waere mal eine gute Sache. Alle weiteren Interpretationen halte ich jedoch nicht fuer hilfreich.

Ich sehe grob zwei einander widersprechende Lager, die sich in dieser Diskussion abzeichnen.

Die einen betonen die buchhalterische Seite, und man hat, wenn man das liest, immer den Eindruck, es geht darum "zaehlbaren Erfolg" zu haben. Vorrangig wichtig ist also, dass man "es mal gehabt hat". Damit hat man, wie Future anderswo so schoen geschrieben hat, im Leben "den naechsten Level erreicht" und kann das abhaken. Die Frage, wie man sich mit der betreffenden Frau versteht und was abgesehen vom Sex aus der ganzen Sache wird, ist zweitrangig - erstmal muss man den entscheidenden Punkt verbucht haben.

Dieser Seite waere eigentlich mit einer Prostituierten am Besten gedient, gaebe es da nicht die bloeden moralischen Bedenken und wuerde nicht obendrein von verschiedenen Seiten abgestritten, dass das im buchhalterischen Sinne als "echte Entjungmannung" zaehlt.

Auf der anderen Seite gibt es die Vorstellung, dass Sex mit Liebe oder mindestens Verliebtheit, Sympathie, gegenseitigem Respekt einhergehen sollte. Das macht natuerlich alles viel komplizierter, und es wird ploetzlich nicht nur zum Problem, ob Sexpartner oder -partnerin einfach nur willig sind, sondern auch, jemanden auszuwaehlen, der oder die passt - wo eben die gegenseitige Sympathie da ist. Dieses Problem haben Frauen nicht weniger als Maenner und erfahrenere Singles nicht viel weniger als Jungmaenner. Einige Jungmaenner haben geschrieben, der Sex sei ihnen gar nicht so wichtig, in erster Linie geht es darum, eine Partnerin, einen nahen Menschen zum zusammen sein, vertrauen, lieben zu finden

Von der Buchhalterseite wird gesagt, dass diese Menschen sehr oder gar zu anspruchsvoll sind. Das hat im Einzelfall sicherlich was damit zu tun, wie hoch man den Anspruch haengt ("die einzig wahre Liebe finden" ist natuerlich bdenklich hoch), aber grundsaetzlich habe ich den Eindruck, dass es einfach nur weiter gedacht ist, wenn man sich nicht nur fragt, wie kriege ich Sex, sondern auch, was und unter welchen Umstaenden hilft mir das, um gluecklich zu werden.

Denn das ist nach meiner Vorstellung das wichtigste Ziel. Wenn man als Jungmann gluecklich werden kann, bitte, gern! Das ganze Thema ist meiner Ansicht nach nur bedeutsam, weil die meisten Jungmaenner offenbar ungluecklich sind und dieses Unglueck damit zu tun hat, dass sie Jungmaenner sind.

Nur, wird dieses Unglueck nachlassen, wenn man mal Sex hatte?

Bei den Anhaengern der Buchhaltervorstellung wage ich das zu bezweifeln. Und genau deshalb finde ich, dass Steffi oder citronyx nicht "zu anspruchsvoll" sind, sondern sie haben das Ganze im Blick. Es geht um mehr als den Austausch von Koerperfluessigkeiten.

Und dafuer sind die Statistiken und formalen Betrachtungen leider wenig hilfreich.

Es geht darum, das Leben zu geniessen zu lernen, und beim Waehlen, einen Menschen zu finden, der einen begeistern kann. Es geht um eine Einstellung zu Sex, mit der Sex ein begeisternder Teil des Lebens sein koennte - aber bei weitem nicht die einzige Quelle fuer Glueck.

Es geht um die eigene Einstellung zum Leben und zu Sex und Liebe. Wie man selber die Welt sieht. Und das sollte man sich nicht von Zahlen und Untersuchungen diktieren lassen.

hoffnungslos: Ich bin uebrigens ein grosser Freund von Privatumfragen - auch wenn sie unprofessionell sind, kann man immer was daraus lernen, und sei es, welche Fragestellungen warum nicht funktionieren. Nur ernst nehmen sollte man sie nicht.

Tporrtola


Lewian

Schön gesagt. :)^

Sitef0fi x83


hoffnungslos

Als wenn es ein Naturgesetz wäre. Diese Einstellung können sich nur Frauen in Ländern mit Männerüberschuß leisten.

Andersrum ist es genauso! Man muss für einen Ex-Mann der nicht arbeitet auch Unterhalt zahlen.

Es spricht ja auch wirklich nichts dagegen, daß eine Mutter, wenn das Kind in der Krippe/Kindergarten/Schule ist, arbeiten geht, und wenn es nur stundenweise bei Aldi an der Kasse ist.

Ansichtssache. Kommt drauf an wie alt die Kinder sind. Von Krippen halte ich nichts.

Der Vater entzieht sich nicht der Verantwortung, ihm wird die Verantwortung entzogen und ihm wird die Geldbörse leergeräumt.

In deiner Welt vielleicht. Mach mal die Augen auf und schau dir an, wieviele Männer sich aus dem Staub machen, wenn Frau ungewollt schwanger wird. Oder kalte Füße kriegen.

Also, wenn mich eine Frau ansprechen würde, wäre einer meiner ersten Gedanken "Sucht die vielleicht nur einen Dummen, den sie abzocken kann und meint, weil mein Marktwert so gering ist, hätte sie leichtes Spiel".

Was willst du in diesem Thread egentlich, wenn du gar keine Frau willst? So kriegst du jedenfalls keine. Frauen sind alle so böse...

Wenn du denkst du hast einen "Marktwert" ist das dein Problem. Ich habe keinen, ich bin ein Mensch und keine Ware ;-)

@Lewian

:)^ :)^ :)^

CxrPaz%ylKeni


Steffi

Frau wird nur leider oft als Ware gesehen

cDi:tronxyx


@ crazyleni

wenn hier über den marktwert auf dem beziehungsmarkt gesprochen wird, dann beziehen die verfechter dieser theorie das auf männlein, wie weiblein.

kxle;eBnexr-dd


Jepp Citronyx :)^ , aber warum wollen die Anderen das nicht wahrhaben ??? :-/

hNofxfnunhgslosx1970


Steffi

Frauen sind alle so böse...

Es gibt genug Foren, in denen sich abgezockte Männer austauschen. Da wird einem beim Lesen richtig schlecht!

Wenn du denkst du hast einen "Marktwert" ist das dein Problem.

Jeder Mensch hat einen Marktwert.

Ich habe keinen, ich bin ein Mensch und keine Ware

Seit wann werden auf Märkten nur Waren gehandelt?

koleeneir-#dxd


Vielleicht sind Steffi in 10 Jahren auch die heren Ideale vergangen - mal sehen... ;-)

SbtqeffTi x83


@ kleener

Welche Ideale? Bin ich in 10 Jahren eine Ware und meine Gefühle berechenbar? Hab ich dann auch "Konditionen"?

@hoffnungslos

Dass sich in Foren für abgezockte Männer abgezockte Männer finden ist fast logisch oder? Du siehst nur was du sehen willst. Kein Mensch hat einen Marktwert. Auf Märkten werden Waren und Dienstleistungen gehandelt, aber keine Gefühle. Der "Beziehungsmarkt" ist kein Markt. Er folgt keinen marktwirtschaftlichen Gesetzen und keiner Logik.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH