Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen

CAaptainr Fu-tuxre


Lancis,

hier meine Antwort auf Deinen Monsterpost in allen Details. Ich werde nichts auslassen.

Ich würde in diesem Faden normalerweise nicht schreiben, denn alle Ratschäge, die man geben könnte dürften bereits gefallen sein

Das kann man nicht wissen. Außerdem ist es gut zu diskutieren, denn manchmal erwachsen Erkenntnisse aus den kleinsten, unscheinbarsten Nebensätzen. Deswegen hilft das Reden uns allen. Den JM in diesem Thread, anderen Leuten mit anderen Sorgen in den anderen Threads.

- schieben wir es einfach auf den Tequila.

Ich trinke auch ab und zu ein paar Bier und brüte dann besonders intensiv über den Dingen, die mich beschäftigen. Ob Du's glaubst oder nicht, es geht nicht nur um JM-Themen in meinem Leben! Ich werde Dir also keinen Strick aus dieser Aussage zu drehen versuchen.

Mein Beitrag richtet sich speziell an Captain Future, der schon mehrmals gefragt hat warum ihn keine Frau will, obwohl ihm alle sagen er sei doch so "in Ordnung". Nun, ich kann nicht für die Allgemeinheit sprechen, aber hier bekommst du zumindest die Antwort einer Frau.

Dabei brauchen doch Bergsteiger78, Kwak, Tortola, dernagelneue und die anderen JM hier (dj element of crime, vBoy 35+ und andere, die wahrscheinlich mitlesen) auch Zuspruch und Aufmerksamkeit, wenn nicht sogar mehr als ich. Warum also immer ich? Das ist es, was ich meine mit meiner "öffentlichen Disposition". Nichtsdestotrotz freut es mich, daß Du Dir dir Zeit und Energie genommen hast, so intensiv auf meinen "Fall" einzugehen, wie auch immer er sich für Dich darstellen mag.

Ich werde dir ein kleines Geheimnis verraten: Ich mag dich nicht. Schnelle Urteile sind selten meine Art, aber die meisten deiner Aussagen machen dich in meinen Augen unsympathisch.

Es ist Dein volles Recht, mich zu finden, wie Du möchtest. Ich respektiere Deine Ansichten dennoch wie die jedes anderen. Ich hab von Dir noch gar nichts gelesen, bis auf diesen Post, und daher kann ich mir zu Dir noch keine Meinung bilden. Ich bin jedoch von Deinem Auftreten beeindruckt. Ich verrate Dir auch was: Ich mag mich selber manchmal auch nicht!

Du schiebst es unter anderem auf deine Auffälligkeit, deine Einzigartigkeit, dass dich keine Frau haben will.

Falsch. Das habe ich in diesem Thread hier zum allerersten Mal getan, seit ich hier registriert bin, und zwar vor wenigen Tagen. Und in jenem Post habe ich das auch nur vermutet:

Dies liegt höchstwahrscheinlich an meiner "öffentlichen Disposition" (...) Darin liegt der wahre Grund meines Single-Daseins.

(Quelle: [[http://www.med1.de/Forum/Sexualitaet/95559/546/#2572778]] )

Als Beweis führst du an, dass dich viele Leute im Forum kennen.

Das stimmt auch nicht: Ich habe geschrieben, daß es in meinem Leben so ist, und dann "so auch hier im Forum" als Beispiel angefügt. Das ist kein Beweis, sondern ein Beispiel.

Dass dich jedoch die meisten kennen, liegt nicht daran, dass dein Schreibstil von besonderer Kreativität oder Orginalität zeugt; du bist einfach ständig in den meisten Fäden präsent.

Meines Wissens ist ein Diskussionsforum immer noch zum Diskutieren da, und wenn ich meine, was zu sagen zu haben oder beisteuern zu können, dann darf ich das auch tun. Ich bin sicher, daß die meisten meiner Diskussionsbeiträge in Threads, die nicht JM-bezogen sind, fruchtbar waren. Danke für Dein Lob bezüglich meines Schreibstils.

Das typische Paris-Hilton-Syndrom. Keiner weiß, was sie nun eigentlich so besonders gut kann, aber da man sie dauernd in den Medien sieht, kennt sie auch jeder.

Einerseits hast Du Recht, andererseits weiß hier im Forum niemand von keinem, was der oder die so besonders gut kann. Wir sind hier alle gleich. Daher empfinde ich Deinen Vergleich meiner Person mit ausgerechnet Paris Hilton (die übrigens von den Medien ordentlich gepusht wird, was ich nicht werde) als hinkend. Und ganz entfernt als beleidigend. Zurück: Da wir hier alle in unserer Anonymität gleich sind, hat jeder die Möglichkeit, sich selbst "bekannt zu machen", und zwar absolut unabhängig von seinen tatsächlichen Qualitäten. Das ist ja das schöne am Internet! Und ich bin sicher nicht der einzige, der hier bekannt ist, da gibt es noch ganz andere, die sich einen Ruf erschrieben haben. Ich habe mir das Forum wegen meines JM-Problems als eine Art Freizeitkommunikationsbasis ausgesucht, und wer öfter zum "Stammtisch" kommt, ist halt bekannter als die, die nur ab und zu mal reinschneien. Der Witz ist aber, daß ich es nie darauf angelegt habe, besonders bekannt zu werden, sondern daß es einfach so passiert ist durch meine Art. Außerdem bin ich in anderen Threads, die thematisch mit meinem Leben so gar nichts zu tun haben und sicher andere Leute ansprechen, wohl genauso unbekannt wie jeder andere. Und das juckt mich überhaupt nicht.

Übrigens: Bekanntheit und öffentliches Auftreten ziehen normalerweise Frauen eher an, nicht das Gegenteil. Ich bezweifle sehr, dass es daran liegt.

Vorsicht, mit dieser Aussage bist Du kontraproduktiv. Das ist ein Eigentor für die Frauen, sowas zuzugeben. Und das Thema wurde hier auch schon ausgiebig diskutiert, woraufhin sich die Frauen heftig wehrten, als Opportunistinnen abgestempelt zu werden. Ob meine Situation nun an meinem öffentlichen Auftreten liegt, weiß ich freilich nicht, es war ja nur eine Vermutung.

Nicht nur, dass man dich in einer Unzahl von Fäden findet, oft genug schreibst du auch nicht zum Thema, sondern reibst anderen Leuten ihre Rechtschreibfehler unter die Nase.

Ich kann in sovielen Threads schreiben, wie mein Herz begehrt. Das kannst Du mir nicht entgegenhalten. Manchmal, und da hast Du Recht, schweife ich vom Thema ab, zum Beispiel ist es für einen JM nicht wirklich nötig, auf eine Umfrage Wann hattet ihr zum letzten Mal Sex? mit "noch nie" zu antworten. Andererseits bringt es wenigstens den, der die Statistik aufstellt (ob er's nun tut oder auch nicht, ist egal) zum Nachdenken, daß es möglicherweise gar nicht so furchtbar ist, schon ein halbes Jahr alleine zu sein. Ich versuche in solchen und ähnlichen Beiträgen nicht, das Thema auf (ironie) mich, den armen Jungmann (/ironie) zu bringen, sondern den Blickwinkel der anderen zu den diversen Themen in den anderen Diskussionen zu erweitern, um ihnen damit zu helfen.

Rechtschreibfehler reibe ich kaum jemandem unter die Nase, da sitzt Du einer Täuschung auf. Zum einen bin ich selbst total unfit in der neuen Rechtschreibung, daher nehme ich die alte, und zum anderen habe ich das in der letzten Zeit nur zweimal getan: Das eine Mal im Sexwitze-Thread, als jemand meinte, einen Witz ohne Punkt und Komma und ohne Groß- und Kleinschreibung erzählen zu müssen, so daß man beim Lesen hauptsächlich am Raten war, wie die Wörter nun zusammengehören, und das zweite Mal in diesem anderen Thread mit der Frage, in welcher Stellung man als Frau am ehesten zum Orgasmus kommt. Da konnte ich nicht widerstehen, der Thread-Eröffnerin den Unterschied zwischen "Thread", "Threat", "Post" und "PN" zu erklären. Und für diesen Post hab ich mich dann sogar noch bei ihr entschuldigt. Ich bin felsenfest sicher, daß Du Dich auf diese beiden Ereignisse beziehst, und aus dieser Sicht kann ich verstehen, daß Du meinst, ich würde ständig allen Leuten die kleinsten Fehler unter die Nase reiben. Dem ist aber nicht so, das mache ich echt selten und dann auch nur in Extremfällen.

C5apt}ain FXuture


Lancis (2)

Obwohl hier viele Leute dir ein hohes Niveau unterstellen, erscheinst du mir nur durchschnittlich intelligent. Selbst wenn ich mich in dieser Einschätzung täusche, ist das kein Grund in selbstgerechter Arroganz andere Leute zu verspotten. Niemand hier hat dich verspottet, anderen diese Höflichkeit zu gewähren scheint jedoch nicht deine Stärke zu sein.

"ein hohes Niveau unterstellen" ist ja witzig. Ich kenne meinen IQ, den werde ich hier aber nicht posten, weil diese Tests meiner Meinung nach nicht in der Lage sind, die Gesamtheit der geistigen Fähigkeiten eines Menschen zu erfassen. Da kommen die einen gut weg, die anderen aber total schlecht, obwohl sie über großartige Fähigkeiten verfügen (z.B. Musikalität). Deswegen nehme ich diese Zahlen auch nicht allzu ernst. Ich sehe mich als kreativen Querdenker, meine Fähigkeiten liegen u.a. darin, viele Situationen aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten zu können oder auch darin, spontan die Abstraktion einer aktuellen Situation aufzuzeigen. Das hat mir sehr im Drehbuchstudium geholfen, wo man sich in die Motivationen der einzelnen Figuren hineindenken können muß. Andererseits habe ich es noch zu keiner Frau gebracht, meine Rentenansprüche sind der Witz, und Auto sowie Immobilie sind noch nichtmal am Horizont sichtbar. So herum gesehen bin ich ganz schön unfähig, mein Leben auf die Reihe zu kriegen, und das wiederum kann man getrost als "weniger intelligent" bezeichnen. Deine Meinung ist also völlig okay mit mir.

Die "selbstgerechte Arroganz", die Du mir vorwirfst, ist in meinen Augen lediglich mein Versuch, ernstgenommen zu werden, eine eigene Position zu beziehen. Ich fühle mich nämlich als "Kleiner", der bei "den Großen" mitreden darf in Sachen Sex und Liebe. Und da will ich es möglichst gut machen und deshalb kann es schon sein, daß ich mich bisweilen im Ton vergreife. Verspottet habe ich jedoch noch niemanden in meinem Leben, und daher verstehe ich nicht, was Du meinst. Nur, wenn ich ausspreche, daß es mich ärgert, daß ein Freund von mir mit diversen Negativqualitäten eine Partnerin bekommt (ich denke, das hast Du gemeint), verspotte ich ihn noch nicht. Ich lege lediglich der Analyse zugunsten die gesellschaftlichen Konventionen beiseite und spreche aus, was mich bewegt. Das ist gewissermaßen, wie wenn man beim Arzt die Hosen runterlassen muß. Ich verstehe Deinen letzten Satz im obigen Zitat auch gar nicht, denn ich habe meines Wissens hier niemanden verspottet. Hier und da mal einen sarkastischen oder gar zynischen Kommentar, okay, aber die kriegt hier jeder von allen.

Dein Selbstmitleid stößt mich ab.

Das kann ich gut nachvollziehen. Ich wäre auch gern glücklicher Familienvater von drei Kindern, aber dem ist nicht so, ich habe Probleme mit meinem JM-Dasein, und deswegen gehe ich ins Forum und spreche darüber. Und wenn ich nunmal empfinde, daß ich nie zum Zug kommen werde und so weiter, dann spreche ich das auch offen aus. Denn wenn ich hier reingehe und nicht die Karten auf den Tisch lege, dann ist jeglicher therapeutischer Effekt dieses Forums beim Teufel. Dann wäre jede Zeile Zeitverschwendung. Deswegen stelle ich mich auch den Themen und bisweilen auch Angriffen, die man hier immer wieder abkriegt, denn genau das ist ja die (Roß-)Kur! Ehrlichkeit in diesem Forum kommt dem kalten Entzug gleich, und genau das hilft mir und allen anderen, die hier ihre Probleme offen und vor allem ungeschminkt darlegen! Dieser Prozeß ist nicht immer hübsch anzusehen, aber dieser Zahn muß nunmal gezogen werden. Und bei mir dauert das halt eine gute Weile. Doch Fortschritte sind auch bei mir sichtbar. Wenn Du meine allerersten Posts lesen könntest, könntest Du sehen, daß ich mich bis heute erstaunlich verändert habe.

Es ist mir bewusst, dass du diesen Satz verabscheust, aber das ändert nichts an seiner Wahrheit: Den meisten Leuten geht es viel schlechter als dir. Du wurdest nie vergewaltigt, nie gefoltert, nie gefangen gehalten. Du hast nie wirklich gehungert, hast keine tödliche Krankheit, lebst nicht am Existenzminimum. Spare dir das Argument "...aber mit unserer westlichen Gesellschaft verglichen..." Abgesehen davon, dass sich jeder Normalsterbliche mies fühlen müsste, weil er sich ständig mit der Spitze der Nahrungskette vergleichen könnte, ist das Argument aus einem anderen Grund unhaltbar: Auch in unserer Gesellschaft geht es vielen Menschen weitaus schlechter als dir. Dein Gejammere riecht nach Schwäche und das widert mich an.

Sicher, ich wurde nie vergwaltigt und so weiter, und ich habe nie bestritten, daß es hier Leute mit wesentlich krasseren Problemen gibt, aber was hilft das? Erstens kann niemand aus seiner Haut, das heißt, die eigenen Probleme werden einem immer wichtiger sein als die des Nachbarn. Das ist nunmal eine urmenschliche Sache, und so funktioniert das gesamte bekannte Universum: Fressen oder gefressen werden. Das hat Darwin perfekt erkannt. Du selbst gibst ja mit der Formulierung "sich mies fühlen müsste" zu, daß Du Dich auch mieser fühlen solltest, als Du es tust. Im Grunde sind wir uns also ähnlich. Nun ist halt nur die Frage, ob es Stärke ist, seine Schwächen und Probleme offen auszusprechen und sich ihnen zu stellen, oder ob es Stärke ist, sie zu verheimlichen und für sich zu behalten. Ich habe sie bis zum Alter von etwa 25 Jahren für mich behalten, und nun rede ich darüber. Und ich sage Dir, ich fühle mich wesentlich besser, seit ich offen mit meinem Problem umgehe. Du kannst diesen Prozeß gerne als Gejammere ansehen und verabscheuen, aber ich sehe ihn als Therapie an. Mir geht ganz gewaltig die Muffe, wenn ich mir vorstelle, daß hier hunderte von mir völlig unbekannten Leuten meinen intimsten Probleme offen diskutieren und auf alle Zeit abspeichern können, und ich für meinen Teil finde es eher mutig, sich dem zu stellen als es einfach immer weiter in sich hineinzufressen.

Deine Einstellung zu Frauen wirkt äußerst verdreht.

Ist ja wohl kein Wunder, oder? Welche Einstellung hat ein im Zoo geborener Tiger zum Dschungel?

Chaptai<n FutVure


Lancis (3)

Ich kann mich noch gut an das Thema Mitleidsfick erinnern. Sex als Gefälligkeit einem Freund gegenüber, weil er ihr bei etwas geholfen hat? Ein schlechter Scherz. Man schläft mit jemanden, weil man ihn liebt oder Lust darauf hat, nicht als Gegenleistung für das Zusammenbauen eines Regals. Entweder siehst du Frauen nicht als vollwertige Menschen an oder du hast das Prinzip Freundschaft nicht verstanden. Wenn du Sex als Gegenleistung willst, dann gibt es bestimmte Gegenden, die die aufsuchen solltest. Da kannst du dann wirklich ein Geschäft abwickeln.

Ja, das heikle Thema Mitleidsfick. (in diesem Thread, Seite 1). Natürlich hast Du recht mit Deiner Aussage "Man schläft mit jemandem, weil man ihn liebt". Das ist vollkommen richtig. Das ist aber auch der Idealfall. Dann schreibst Du "oder (weil) man Lust darauf hat". Hier ergeben sich schon mehrere Möglichkeiten: Du sagst damit, daß man jemanden nicht unbedingt lieben muß, sondern nur im Moment Lust auf Sex zu haben braucht, so öffnest Du selbst dem Mitleidsfick Tür und Tor. Denn ich liebe meine Freunde und Freundinnen auf eine gewisse Weise, sonst wäre ich mit ihnen ja nicht befreundet. So kann man rein argumentativ den Mitleidsfick ermöglichen (wenn auch holprig). Klar, als Gegenleistung fürs Regalaufbauen ist Sex ein bißchen viel, aber das habe ich auch nie so ausgesprochen. Was ich meinte, war, daß es durchaus mal "passieren" kann, daß eine sie einem Freund gegenüber schwach wird und dann eben eine Liebesnacht daraus entsteht. Daß das passiert, ist nicht zu leugnen und wird auch hier in diesem Forum immer wieder diskutiert, da hat wahrscheinlich jeder in seinem Bekanntenkreis schonmal von gehört. Und wenn Du behauptest, Sex sei so was Intimes, daß man das nur mit "dem Richtigen" machen könne, dann hast Du sicher konsequenterweise Deinen ersten Freund geheiratet und bist unheimlich prüde. Gleichzeitig sagst Du weiter oben, daß Frauen sich eher angezogen fühlen von gewissen öffentlichen Qualitäten eines Mannes, also über eine gewisse Portion Berechnung in Liebesdingen verfügen, und das ergibt einen Widerspruch. Ich schließe daraus, daß Du Dich darüber ärgerst, daß Mitleidsficks (auf englisch übrigens "First Aid Job" oder "Mercy Job" genannt) tatsächlich im Bereich des Möglichen liegen, aber Frauen womöglich ein bißchen "schlampig" aussehen lassen.

Ich denke übrigens, daß ich das Prinzip Freundschaft sehr gut verstanden habe. Und ich als JM will Sex keineswegs als Gegenleistung. Ich will nur auch mal Erfahrungen sammeln und habe es gewagt, laut über andere Möglichkeiten als den Puff oder die große Liebe nachzudenken.

Noch eine Bemerkung am Rande: Es gibt kein Recht auf Sex. Niemand ist verpflichtet, mit dir ins Bett zu springen. Auch deine Freundinnen nicht. Nicht einmal, wenn sie dir versichern, dass du in Ordnung bist. Sie sind deswegen auch noch lange nicht verbohrte katholische Spießerinnen.

Mein größter Fehler in diesem Forum war, meine Meinung zu diesem Thema im ersten Post nicht klipp und klar und frei von Möglichkeiten zur Mißinterpretation darzustellen. Hier nochmal meine Meinung dazu, als zitierbare, fertige Aussage in kursiv, und ich bin sicher, daß Du dieselbe Meinung hast:

Keinem Menschen darf es vorenthalten werden, sexuellen Aktivitäten nachzugehen, sofern er einen willigen Partner für diese Aktivitäten gefunden hat und die sexuellen Aktivitäten nicht mit dem gültigen Recht im Widerspruch stehen.

Soll heißen: Das "Recht auf Sex" bedeutet in meinen Augen, daß selbst Leuten im Knast die Gelegenheit gegeben werden muß, in akzeptablen Abständen mit ihren Frauen oder Prostituierten schlafen zu können, wenn beide dies wollen. Wer keinen Partner hat, hat ein Recht auf Sex nur insofern, als daß er sich selbst befriedigen darf in einer Weise, die niemanden seiner Persönlichkeitsrechte beraubt. Mehr habe ich nie gesagt. Ich kann Dir also nur bestätigen, daß niemand dazu verpflichtet ist, mit mir ins Bett zu springen.

Ein wenig zwanghaft wirkt dein Zug, immer zu betonen, dass du jetzt zu einer Feier/ deinen Freunden/ deinen Großeltern/ zu wem oder was auch immer musst. Wozu? Um zu betonen, wie überaus gut entwickelt dein Sozialleben ist? Falls es gut entwickelt ist, schön. Aber warum du es immer unterstreichst (vor allem vor manchen Jungfrauen in diesem Faden, die das eben nicht haben) ist mir bis heute ein Rätsel. Aufklärung?

Ich glaube, hier interpretierst Du mehr in mich hinein, als da ist. Ich erzähle halt, was ich jetzt machen werde oder gerade gemacht habe, ist das schlimm? Andere erzählen doch auch davon. Daß ich mein "gut entwickeltes Sozialleben" hier gegenüber JM und JF "immer unterstreiche", halte ich für haltlos übertrieben. Mir ist es jedenfalls noch nie aufgefallen, daß ich da mehr berichte als andere, und schon gar nicht, daß es "ein wenig zwanghaft" ist. Ich denke, daß ich ein durchschnittliches Sozialleben habe und daß andere in diesem Thread da in einer wesentlich schlimmeren Lage sind. Aber betonen tu ich da gar nichts.

Zum Thema Film: Gerade du müsstest eigentlich wissen, was eine Komödie darstellt. Eine Komödie darf alles: Über Dicke, Blondinen, Mauerblümchen, Brillenträger, Junggesellen, Streber und auch Jungfrauen herziehen. Fast jeder wird darin irgendwann auf irgendeine Art getroffen, aber die wenigsten fühlen sich ernstlich gekränkt. Eine Komödie erhebt auf Ernsthaftigkeit keinen Anspruch, keiner erwartet von ihr Wahrheiten oder gar Lösungen. Sobald es sich jedoch um ein Schicksal dreht, das dem deinen ähnlich ist, fühlst du dich angegriffen.

Erstens mal darf eine Komödie sich wirklich über alles lustigmachen, auch über uns JM. Zweitens war ich durch den Film nicht ernsthaft gekränkt, sondern habe nur aufgezeigt, wo meiner Meinung nach besser bzw. realitätsnäher geschrieben und inszeniert hätte werden sollen. Wer es in Hollywood so weit gebracht hat, einen Film drehen zu dürfen, ist sicher keine Jungfrau mehr, daher fehlt per Definition die Erfahrung damit. Und drittens ist es völlig normal, wenn man sich etwas auf die Schippe genommen fühlt, wenn eine Komödie auf einen selbst zutrifft. Aber als Angriff empfinde ich den Film nun wirklich nicht. Auch hier liest Du mehr aus meinen Posts, als drin war. Ein typisches Journalistenproblem (bzw. Kritikerproblem) übrigens.

CQapEtain F~utdure


Lancis (4)

Apropos angreifen: Arrogant war auch deine Reaktion betreffend der Auflösung des Films. Eine Großmutter bekommt der arme, arme Kerl am Ende, wie überaus schrecklich. Um dich zu zitieren: "Cellulite, Hängetitten und Damenbart kommt früh genug" Du bist über 30 und recht vollschlank (höflich ausgedrückt), legst aber solch scharfe Kriterien an? Niemand sieht perfekt aus. Was hast du zu bieten, dass du über eine solche Personen spotten oder sie als minderwertig abtun kannst?

Ich habe nie gesagt "wie überaus schrecklich" und "der arme, arme Kerl", und den von Dir angeblich zitierten Satz habe ich im Thread zum Film nicht gefunden. Vielleicht könntest Du so nett sein, mir die Quelle zu nennen (er klingt nämlich schon so, als hätte ich ihn gesagt, dann aber in einem anderen Zusammenhang). Was ich in diesem Thread zum Film "Jungfrau, 40, männlich, sucht" tatsächlich gesagt habe, war das hier:

Nichts gegen Großmütter und Kinder annehmen, aber ich würde es nicht unbedingt als Glücksfall ansehen, wenn ich in dieser Kombination von meiner Jungmännlichkeit erlöst würde, sondern eher als Notlösung.

Nun eines nach dem anderen. Zuerst die Quelle:

[[http://www.med1.de/Forum/Sexualitaet/184200/5/#2478397]]

Dann, was ich damit meine: Wenn man in eine erste Beziehung schlittert, dann ist alles, aber auch wirklich alles neu für einen. Da ist einmal der sexuelle Aspekt, man hat Null Erfahrung mit dem anderen Geschlecht, stellt sich völlig lächerlich an und ist garantiert plump wie nochwas. Dann ist da der soziale Aspekt, der sich in zwei Teile gliedert: Zum einen wird man aus seinem kleinen Schneckenhaus gerissen, weil man plötzlich nicht mehr alleine bestimmen kann, wie man seinen Tag verbringt, plötzlich ist jemand da, der Rücksicht verdient und dem man diese auch entgegenbringen möchte. Man muß einen Teil seiner Freiheit aufgeben. Ich denke, daß man das auch überaus gerne tut, man kennt diese Situation aber noch nicht und ist sicher auch in diesem Bereich blutiger Anfänger, der zunächst einmal alles falsch macht und jedes Fettnäpfchen mitnimmt. Zum anderen hat man plötzlich einen erweiterten Bekanntenkreis, denn man wird der Familie des Partners vorgestellt, der Partner hat auch Freunde, Bekannte und Kollegen und so weiter, plötzlich muß man sich gut präsentieren und "bestehen" unter fremden, teils argwöhnischen Augen. Auch hier kann man enorm viele Fehler begehen.

Wenn man nun seine erste Beziehung in der Jugend hat, dann sind bei beiden Partnern die sozialen Umfelder noch nicht so verfestigt und ausgeprägt (Kollegen gibt es noch keine, zum Beispiel), und meistens überschneiden sich die sozialen Umfelder auch noch (in der Schule oder Uni zum Beispiel). Erst nach Schulabschluß zeigt sich, welche Freunde einem bleiben und welche nicht, so verändert sich das eigene soziale Umfeld. Nach Studium oder Ausbildung kommt ein Kollegenkreis in der Arbeit hinzu, hier gibt es plötzlich ernsthafte Rangkämpfe, das Leben ist ein paar Nummern härter geworden als in der Schule. Wer also in der Schulzeit mit einer ersten Beziehung anfängt, kann seine Erfahrungen zu den Themen persönliche Freiheit, Sich-Präsentieren und so weiter, also den ganzen sozialen Aspekten, schon früh und in einem kleinen, überschaubaren und kontrolliertem Umfeld machen. Wer dahingegen im "echten Leben" mit einer ersten Beziehung anfängt, der kann sich kaum Fehler erlauben, weil der Partner, wenn er (sie) diese ganzen Erfahrungen schon früh machen konnte und so auf völlig andere Weise aufgewachsen, oder besser, gereift ist, gar nicht nachsichtig genug sein kann und selbstverständlich eine ganz andere Meßlatte anlegt. Doch Fehler sind unvermeidlich, dies ist ebenso ein schmerzhafter Lernprozeß für den JM (bzw. JF...).

Wenn nun eine Frau mit Mitte 40 schon Großmutter ist, dann ist das sicher subjektiv eine großartige Sache für sie, doch einen JM als Partner halte ich für eine total unrealistische Sache. Der JM ist ja nicht nur in sexuellen Dingen unerfahren, sondern ebensosehr in sämtlichen sozialen Aspekten einer Beziehung, und wirkt daher in meinen Augen für eine derart erfahrene und reife Frau ("reif", weil sie halt schon Kinder und Kindeskinder durchgebracht hat, eine großartige Leistung, nicht "reif" im Sinne von "alt und faltig") eher wie ein weiteres Kind als wie ein Partner.

Ich empfinde diese Situation deswegen als Notlösung, denn ich würde mich wahrscheinlich von dieser plötzlichen Verantwortung total überfordert fühlen. Wenn man Kinder annimmt, dann muß man auch eine Wahnsinnsverantwortung übernehmen, was sicher fast jeder Mann gerne auch tun möchte, aber doch nicht gleich am Anfang des eigenen Liebeslebens. Man stelle sich vor, man kann nicht einfach mal übers Wochenende nach Italien fahren, weil das Kind ja versorgt werden muß. Man kann nicht einfach mal zusammen ausschlafen, weil das Kind in die Schule muß, man kann mit seiner Freundin nichtmal eben Essen gehen, ohne vorher hundert Dinge zu organisieren und so weiter. Ich liebe Kinder, total und wirklich, und daher möchte ich ihnen auch meine ganze Aufmerksamkeit schenken können. Wenn man aber gleichzeitig erste Gehversuche in sexuellen Dingen, erste Erfahrungen in Beziehungsfragen und erste Erfahrungen im sozialem Umbruch durch die erste Beziehung erlebt (und das zu einer Zeit, in der das allein schon ganz schön schwer ist, weil alles so gefestigt ist und man sich ohnehin schon soviel Neues angewöhnen muß), und dann auch noch zusätzlich (Mit-)Verantwortung für Kinder und womöglich Kindeskinder aufbringen muß, sowie den Partner gar nicht für sich alleine hat und man selbst auch für den Partner nicht das einzig wichtige ist, dann ist das meiner Meinung nach zuviel auf einmal für einen JM. Da ich von so einer Situation sicherlich überfordert wäre, möchte ich mir eine Mutter oder Großmutter lieber nicht antun, ebensowenig möchte ich mich einer Mutter oder Großmutter antun, jedenfalls nicht in der allerersten Beziehung. Und deswegen halte ich die von den Filmemachern gewählte Kombination für unglücklich.

Die mit dieser Kombination wahrscheinlich bezweckte Aussage des Films, daß jemand mit überaus viel Erfahrung jemandem mit überaus wenig Erfahrung noch am allermeisten "beibringen" und ihn so am schnellsten auf einen "normalen Durchschnitt" heben kann, halte ich für oberflächlich und unbedacht. Genauso doof wäre es sicher gewesen, wenn er auch eine alte Jungfrau, wie er selbst eine ist, abbekommen hätte. Aber ein Mittelding, das wäre sicher realistischer gewesen, zum Beispiel eine Karrierefrau, die für Familiendinge keine große Aufmerksamkeit zeigt und die sich dann mit ihm ändert oder so eine ähnliche Lösung.

CmaptaMin zFutMurxe


Lancis (5)

Zur Frage des Aussehens: Sicherlich sieht niemand perfekt aus, das erwartet ja auch niemand. Ja, ich bin dick, aber das war's auch schon mit den offensichtlichen negativen Eigenschaften bei mir. Zu den weniger offensichtlichen negativen Eigenschaften bei mir zählt meine Unerfahrenheit und eine gewisse Dickköpfigkeit. Ja und? Ich schlucke ja auch beinahe täglich die Aussagen, daß übergewichtige Männer auf Frauen nunmal nicht sonderlich anziehend wirken und lebe damit. Wieso darf ich dann nicht genauso empfinden, daß Frauen mit Damenbart auf mich eben nicht besonders anziehend wirken? Muß ich jede nehmen, nur weil ich dick bin? Ich weiß, daß ich mit meinem Gewicht sicherlich 95% der Frauen abstoße, und das ist auch okay so. Mir langt ja eine Frau, und für diese langen 5%. Und wenn eine Frau einen Damenbart trägt, dann muß sie sich halt damit abfinden, 95% der Männer damit abzustoßen, auch das ist ja völlig okay. Wir spielen alle nach denselben Regeln. Gut, Cellulite und Hängebusen sind eine andere Sache, denn die sind von der Frau kaum beeinflußbar. Aber das ist halt genauso Pech wie zum Beispiel die Körpergröße bei kleinen Männern oder Aknenarben und so weiter. Doch bis jetzt hat jedes Töpfchen noch sein Deckelchen gefunden, warum darf ich also nicht auch einen gewissen Anspruch haben? Abgesehen davon verlange ich ja gar nichts spezielles von den Frauen. Das sich-verlieben kann man ja ohnehin nicht beeinflussen. Und noch eine Anmerkung: Jeder Mann träumt natürlich nur von den schönsten und makellosesten Frauen, legt in Wirklichkeit aber ganz realistische Maßstäbe an. Die Frauen träumen doch auch von Prinz Eisenherz, nehmen dann aber doch den unscheinbaren Buchhalter mit Halbglatze. Da nehmen wir uns nichts.

Ich würde an Deiner Stelle also nicht behaupten, ich hätte gespottet oder hätte Leute mit Makeln als minderwertig abgetan.

Dann diese Gehässigkeit gegenüber anderen Leuten! Eine Person, die anderen Böses wünscht, nur weil diese in einem Bereich erfolgreicher sind, ist eine unangenehme Gesellschaft. Nicht nur das, oft blitzt hinter deinen Sätzen oft die Aussage "Ich bin etwas besseres!" auf. "Jeder dumme Trottel bekommt eine Frau, sogar ein Krüppel, nur ich nicht, was für eine Frechheit!" Meine schlichte Meinung: Lieber ein Gehbehinderter mit einem anziehenden Charakter, als jemand, der mit solch menschenverachtenden Aussagen um sich wirft. Deine Ausdrucksweise geht von Volldeppen und Schweine über Weiber, bis zu "...die Jungmänner sind im allgemeinen nett, gebildet (sie hatten nämlich über die ganzen Jahre, in denen sich andere sich das Hirn rausvögeln, Zeit zum Lesen) ". Ausgerechnet du maßt dir eine angenehme Ausdrucksweise an? Lachhaft.

Ich wünsche niemandem grundsätzlich etwas Böses, nur in diesem einen letzten Post neulich, da war ich so geladen, daß mir halt die Pferde durchgegangen sind. Und selbst dann habe ich auch nur Durchfall gewünscht, keine Pest, Aids, Ebola, Lepra, Gicht, Kindstode, Unfälle oder abfallende Geschlechtsteile. Du warst sicher auch schonmal so sauer, daß Du jemanden Tod und Teufel gewünscht hast. Das kann jedem mal passieren. Da habe ich überhaupt kein schlechtes Gewissen deswegen.

Deine Aussage, ich hätte gesagt, daß jeder "Trottel und Krüppel" eine Frau bekäme, nur ich nicht, die Du noch dazu verführerisch in Anführungszeichen setzt, so als hättest Du sie von mir wörtlich zitiert, was Du nicht hast, muß man differenzieren. Ja, ich habe meinetwegen irgendwo gesagt, jeder Trottel bekäme eine Frau. Das habe ich deshalb gesagt, weil ich es auch erlebt habe. Und ich habe es so drastisch gesagt, weil ich geladen bin wegen meiner Situation. Ich kann natürlich nicht für *jeden* Trottel sprechen, aber so wahr ich hier sitze, ist jeder Trottel meiner gesamten Schulzeit oder aus dem Berufsleben noch zu einer Partnerin gekommen. Das mag vielleicht nicht ewig gehalten haben, aber immerhin haben alle ihre Chance gehabt. Okay, wieso nenne ich sie "Trottel"? Natürlich sind alle Menschen gleich, gleich viel wert, gleich schön in ihrer Erschaffung und so weiter, aber es gibt schlicht und einfach Leute, mit denen man nicht kann. Die man nicht aushält. Die man für dumm hält und sich sicher ist, daß sie einen anderen Weg gehen sollten, die es aber nicht tun, selber schuld. Trottel eben. So wie ich aus Deiner Sicht bestimmt auch einer bin, wenn ich an Dein Eingangsstatement erinnern darf. Nunja, und wenn eben solche Trottel etwas bekommen, von dem man meint, es selbst auch (nicht "mehr", sondern nur "auch"!) verdient zu haben, dann ist es doch völlig klar, daß man sich darüber aufregt und redet, wie einem der Schnabel gewachsen ist.

Und nun zu den "Krüppeln". Ein Schulfreund von mir sitzt seit einem Motorradunfall ein paar Jahre nach dem Abitur im Rollstuhl. Er ist ab dem Hals abwärts völlig gelähmt, kann nur die Oberarme noch bewegen. Er hatte vor dem Unfall eine liebe Freundin, die ist dann auch bei ihm geblieben, nach etwa einem Jahr haben sie Schluß gemacht. Dann vergingen ein paar Wochen oder Monate, und der Schulfreund war plötzlich mit einer neuen Frau zusammen, einer Ergotherapeutin. Ich freue mich sehr für ihn, daß er wieder eine Partnerin hat. Aber es ist ja wohl verständlich, daß man als JM sich fragt, wieso man selber leer ausgegangen ist. Immerhin hat es der Schulfreund im selben "Spiel", mit denselben Regeln, trotz einer unglaublichen Beeinträchtigung, geschafft, wieder eine Partnerin zu finden. Wie gesagt, schön für ihn. Aber ein Rätsel für mich. Das Rätsel ist nicht, daß er eine Frau hat, sondern das Rätsel ist für mich, daß ich keine abbekomme. Du kannst niemandem vorschreiben, aus schierer Toleranz gegenüber Flirt-Nachteilen wie zum Beispiel einer Querschnittslähmung blind zu sein hat. Der Wert des Schulfreundes als Mensch und so weiter wurde zu keiner Zeit auch nur in Frage gestellt. Doch ich nehme mir heraus, das heikle Thema in den Raum zu stellen: Was hat er, das ich nicht habe, was abzüglich einer Querschnittslähmung immer noch dazu führt, daß er offensichtlich deutlich attraktiver ist als ich es bin. Sicher, er ist charakterlich sehr gereift durch diese Erfahrung, das macht viel aus, und man kann uns beide auch nicht direkt vergleichen, ebensowenig die Frau, die zu mir nicht passen würde. Dennoch kann es dem frustrierten JM ja wohl nicht verboten sein, laut über diese Frage nachzudenken. Da muß man ihm noch nicht gleich Menschenverachtung vorwerfen.

In meinen Augen ist Dein Vorwurf, ich würde mit "menschenverachtenden Aussagen um mich werfen", völliger Blödsinn. Nur weil ich "vögeln" sage und im Affekt "Trottel", "Volldeppen", "Schweine" oder "Weiber", ist das doch noch lange nicht menschenverachtend. Das ist höchstens das Verachten der eigenen Situation. Wenn Du Dich hier im Forum umsiehst, wieviele Leute welche Kraftausdrücke verwenden, solltest Du Dir überlegen, ob Du ausgerechnet mir vorhalten solltest, die falsche Ausdrucksweise zu verwenden. Die Ausdrucksweise, die ich mir anmaße, nenne ich "emotional auf den Punkt". Du kannst auch "pointierter Zynismus" dazu sagen. Wenn Du Dir mit dem Hammer auf den Daumen haust, dann möchte ich Dich auch mal fluchen hören. Dann reden wir weiter. Und wenn Du jetzt immer noch lachen willst, dann lache.

C0apt/ain/ Futuxre


Lancis (6)

Ich könnte noch ziemlich lange so weiter machen, aber ich erspare es lieber sowohl dir als auch mir. Die Grundaussage meines Textes dürfte mittlerweile klar sein.

Ehrlich gesagt ist mir die Grundaussage nicht klar. Dich ekelt an, daß ich darunter leide, keine Frau gefunden zu haben und Du zählst eine Menge Dinge auf, die Du aus dem Zusammenhang gerissen hast und mir nun als "Beweis" vorhälst, obwohl Deine Recherche nicht besonders gründlich gewesen ist. Viele dieser Dinge sind aber auch Interpretationssache, und Du hast natürlich das volle Recht, alles so zu interpretieren, wie es Dir genehm ist. Wahrscheinlich hälst Du mich für einen aufgeblasenen Jammerlappen, der den Arsch - pardon, Popo - nicht hochkriegt, um sein Schicksal in die Hand zu nehmen, und sich stattdessen lieber im Forum ausheult, wie schlecht die Welt doch ist. Da Dich alles rund um meine Person offensichtlich gewaltig ankotzt, fällt Dir nichts anderes ein, als mir hier öffentlich den Kopf zu waschen. Ich frage mich: Wieso hast Du mir keine PN geschrieben, sondern alles öffentlich auf den Tisch gelegt? Wieso hast Du Dir überhaupt soviel Zeit genommen, auf mich und meine Person einzugehen, wenn ich Dir doch eh so egal bin? Hier könnte ich einiges hineininterpretieren, dies auch öffentlich, aber das werde ich schön unterlassen. Denn auf dieses Schlammschlachtniveau ziehst Du mich sicher nicht hinunter.

Sollte auch nur ein Viertel von den Dingen in deinem Leben durchblitzen, die mir hier unangenehm auffallen, so verwundert mich dein jungfräulicher Status nicht. Kein unlösbares Rätsel. Keine Hexerei. Zumindest aus meiner Sicht (und meines Wissens nach auch nicht aus der Sicht vieler meiner Freundinnen).

Es ist immer recht einfach, so zu argumentieren. Wer weiß, vielleicht hast Du ja Recht, und ich bin wirklich ein unangenehmer Zeitgenosse? Dann ist meines Erachtens aber Deine "Beweisführung" mißlungen. Ich habe ja die Weisheit auch nicht mit Löffeln gefressen. Ich möchte aber auch nicht, wie schon in einem anderen Post geschrieben, mal eben so alles hinschmeißen und schon wieder von vorne anfangen. Vielleicht ist das hier ja die Phase meines Lebens, in der ich nicht aufgeben darf? Da wäre ein Neuanfang genau das Falsche. Deine Meinung in Ehren, Deine Argumente auch, aber sei Dir bitte bewußt, daß es noch mehr zwischen Himmel und Erde gibt als Deine (oder auch meine, das ist mir klar) Sicht der Dinge.

Du kannst dich ändern oder darauf beharren, dass du vollkommen in Ordnung bist, so wie du eben bist - das ist immerhin dein gutes Recht. Ehrlich gesagt bezweifle ich zwar, dass sich ohne eine wirklich grundlegende, allumfassende Änderung deinerseits deine Situation verbessert, aber vielleicht hast du ja Glück.

Ich bin in dieser Sache völlig ratlos. Ich weiß ja auch nicht, was der bessere Weg ist. Deswegen bin ich ja so aktiv im Forum und kaue die Sache ständig durch, weil ich mich wie eine Ratte im Labyrinth fühle. Aber danke für diese Meinung. Der zweite Satz des hier zitierten Ausschnitts hätte übrigens ausgereicht, um Deine Meinung kundzutun.

Bevor nun eine Trotzreaktion wie "Eine Frau wie dich würde ich ohnehin nie wollen." kommt: Das spielt keine Rolle. Es ist nicht meine Aufgabe dich zu trösten oder dir Ratschläge zu erteilen, das haben bereits genug Leute versucht. Du hast gefragt, hier hast du die ehrliche Antwort einer Frau. Was du damit anfängst, ist nun deine Sache.

Um ganz ehrlich zu sein, ich wünsche mir eine Frau genau wie Dich. Ich finde es toll, wie Du Dich reingehängt hast, um mir virtuell "eine zu knallen" sozusagen, das ist eine Qualität, die ich sehr schätze. Zumal ich dies aus Deiner Sicht auch noch verdient habe, das verstehe ich total. Daß wir über meine Person unterschiedlicher Meinung sind, ist Nebensache, Du bist eine großartige "Gegnerin", wenn man so will. In einer Beziehung ist es in meinen Augen eine unschätzbare Qualität, wenn beide Partner ihre Unabhängigkeit behalten können und sich ehrlich und fair gegenübertreten können in Meinungsverschiedenheiten. Eine farblose Händchenhalt-Beziehung zweier Ja-Sager interessiert mich nicht. Ich will Pferde stehlen können mit meiner Freundin, und Du bist offensichtlich jemand, mit dem das flutschen würde (mit den Pferden). Und ein feister Streit ab und zu, das bringt doch nur Pfeffer in die Beziehung und dient als Justiermittel für die Partnerschaft. Ich denke, nur so bleibt man auf Kurs. Ich persönlich danke Dir für Deinen Post.

So, nun habe ich Dir beinahe meinen kompletten Sonntag geschenkt! Aber ich hab es gern getan.

Einen schönen Start in eine erfolgreiche Woche Euch allen,

SKteffi1 83


Bist du noch zu retten? :-o In der Zeit in der du das alles geschrieben hast hättest du 10 Frauen kennenlernen können.

CAapt]ain Fuwturxe


Steffi 83

Zuerst war ich beleidigt, dann hab ich mir gedacht, daß das genau die Hürden sind, die das Leben einem entgegenwirft und habe mich entschlossen, sie zu meistern. Nochmal mach ich sowas nicht... ;-D

Ich bin auch nicht sicher, ob ich heute noch irgendwas lese oder antworte, ich glaub, ich flack mich aufs Sofa oder gehe noch aus. Aber Du hast völlig recht, ich hätte auch ins Museum gehen können heute und die Sonne genießen.

Uff! Schöne Grüße,

I\GSM x20 m


@ CF

*applaus*

Guter Post. Weiter so.

L}abnbygirxl


Bist du noch zu retten? In der Zeit in der du das alles geschrieben hast hättest du 10 Frauen kennenlernen können.

das dacht ich mir grad auch ;-D, ich habs mir ehrlich gesagt nicht angetan das alles zu lesen %-|

hier dreht sich doch eh ständig alles nur im Kreis...und schon wieder weg bin....

Bhergst'ehigerx 78


@CF

Wie immer sind deine (langen) Posts überaus interessant!

Und wenn ich nunmal empfinde, daß ich nie zum Zug kommen werde und so weiter, dann spreche ich das auch offen aus.

Das ist auch richtig so! Und damit hilfst du anderen (einschliesslich mir!), indem sie erkennen, dass sie nicht alleine in ihrer Situation sind. Und die Antworten auf deine Posts finde ich ebenso wichtig und oft hilfreich.

[...] ich habe nie bestritten, daß es hier Leute mit wesentlich krasseren Problemen gibt, aber was hilft das? Erstens kann niemand aus seiner Haut, das heißt, die eigenen Probleme werden einem immer wichtiger sein als die des Nachbarn.

Ich würde das mehr als eine Ausrede der anderen ansehen, damit sie sich nicht wirklich mit deinen Problemen auseinandersetzen müssen, wenn du ihnen davon erzählst. Mit dem Finger auf etwas viel schlimmeres zu zeigen, ist eine viel elegantere Lösung als direkt zu sagen "Hey, dein Problem interessiert mich überhaupt nicht". Und du hast völlig recht: Jeder ist sich selbst der nächste. die Frage ist nur, wie offen dies jeweils zugegeben wird. Wenn solche Bemerkungen als Aufmunterung gemeint waren, so zeugt dies nicht gerade von grossem Einfühlungsvermögen des Gegenüber.

Aber mal zur Abwechslung was ganz anderes: Lies mal die ersten paar Seiten in

[url]http://www.med1.de/Forum/Psychologie/Beziehungen/151714/1/[/url]

(wie vorhin schon von "justanick" erwähnt). Hier haben wir doch eine Anleitung zum Handeln. Und wenn wir etwas tun, kann uns zumindest nicht der Vorwurf gemacht werden, wir hätten uns nicht angestrengt und nichts versucht. Es muss ja nicht unbedingt deine Traumfrau sein, mit der du versuchst in Kontakt zu kommen. Du kannst doch ungezwungen mal "spielen". Abbrechen kannst du jederzeit, es entscheiden ja beide, wie weit sie es kommen lassen wollen...

Genau das habe ich jetzt in meinem Fall gemacht. Ich wollte nur sehen, wie sie auf gewisse Aussagen von mir reagiert, und siehe da |-o Ich weiss überhaupt nicht, woran ich bin, geniesse erstmal die Situation (zumal sie auch "mitspielt" und nicht sofort abgeblockt hat, was sie ohne weiteres hätte tun können). Ob es nun zu dem Date wirklich kommt oder nicht und was weiter draus wird, ist doch mal egal (und je länger dieses Spiel nun dauert, desto x:) ).

Natürlich ist diese Angst da, dass es wieder gleich herauskommt, wie schon immer. Und wenns wieder nicht klappt, dann werde ich wohl wieder auf dem Boden zerstört sein und der ganze Frust kommt hoch. Aber Ich brauche mir dann nicht vorzuwerfen, nichts versucht zu haben und es bleibt die Erinnerung an eine schöne Begegnung.

BiergsNteig2er 78


Oops, der Link war so gemeint:

[[http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/151714/1/]]

IPna-wMarixa


@Bergsteiger

bei dir läuft grad was, das merk ich. Selbst wenns dieses Mal nicht klappen sollte, so hab ich doch das Gefühl, dass Du auf dem richtigen Weg bist. Trau Dich. Mehr als "nein" sagen kann sie doch nicht....

Ich wünsch Dir viel, viel Glück. Der Blick vom Gipfel ist doch immer wieder unvergleichlich x:)....

lWunaecy lsunaxcy


Captain Future

@ lunacy lunacy

Zitat:

du bist zum Knuddeln *knuddel*?Was soll ich mehr sagen? Biste noch da?

Ich freu mich jedesmal, wenn ich das lese! Kommst Du mich knuddeln? Oder soll ich vorbeikommen?

Mauzl, wenn ich das mache, hab ich da jemanden, der wird eifersüchtig und des möcht ich wirklich net ;-) ;-)

Ich möchte dir aber sagen, dass ich aus irgendeinem Grund seit langer Zeit wieder einen Post von dir durchgelesen habe (den, unter dem das Knuddeln steht, eben) und plötzlich habe ich dich hervorragend verstanden. Ich nehme an, du hast auf eine andere Art geschrieben als früher :-) und da warst du einem plötzlich näher - früher habe ich nämlich deine Posts meistens bestenfalls angerissen, wenn nicht über-scrollt.

Ich bilde mir ein, dass ich das mache, bzw. von der anderen Seite betrachtet, dass ich auch lange Posts lese, wenn eine Wahrhaftigkeit darin ist auf irgendeine Art und Weise. Und die ist jetzt vielleicht da und früher nicht oder viel weniger.

Wenn das so ist, dann tut sich auch bei dir was.

Viel Erfolg :)D

A.

L>ewixan


Captain Future

"Der Grund ist nicht, dass du noch Jungmann bist.

Weißt Du das? Oder meinst Du nur, das zu wissen?

Selbstverständlich weiss ich's nicht. Ich bin weder Prophet noch dein Therapeut. Und was immer du an Aussagen über dich nicht annimmst, stimmt für dich nicht. Hilft ja nix. Du selber bist für dich verantwortlich und nicht ich oder sonstwer. Also bitte, lass alles wie es ist.

Das Einzige, was ich weiss, ist, dass du dich in der Geschichte dieses Fadens in hunderttausenden Worten im Kreis gedreht hast ohne weiterzukommen. Dass du konsequent auf jeden Vorschlag welcher Art auch immer, irgendwas an dir zu tun, mit einer eloquenten Entgegnung, warum das auch nichts nutzen würde, geantwortet hast. Dass du serienweise Dinge als unausweichliche Notwendigkeiten des Jungmann-Seins darstellst, denen Zottelbär, ich und andere trotz langen Teilens dieses Loses erfolgreich entkommen konnten, was eben beweist, dass sie nicht unausweichlich notwendig sind.

Alle weiteren Schlüsse bezüglich deiner selbst kannst du dann selber ziehen. Ich mische mich da nicht weiter ein.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH