Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen

LHewixan


dj

Die Mutterrolle ist halt sozial etabliert, von vielen Frauen seit dem Kindesalter eingeuebt und die suchen sich dann den Mann dazu, so lange sie noch keine Kinder haben. Fragt sich nur, ob das die Art von Beziehung ist, die man sich so vorstellt. Als Jungmann in deinem Alter wusste ich fuer mich bereits: No way!

Es schwirren ueberhaupt viele Menschen herum, die einfach Rollen leben wollen, die im sozialen Raum herumliegen. Es gibt auch viele Frauen, die einen "Beschuetzer" wollen. Der soll dann natuerlich selbststaendig sein. Oft lassen sie sich von dem dann schlecht behandeln - das gehoert fuer sie zur Rolle irgendwie dazu.

Die meisten Rollenmodelle sind leider irgendwie hierarchisch. Die Mutter ist oben, die schwache Beschuetzte ist unten (obwohl beide den Haushalt machen - seltsam). Wenn man von einer Beziehung auf Augenhoehe traeumt, hat man's schwerer mit den etablierten Rollenmodellen.

Manches daran ist auch paradox. Viele moderne Erfolgsfrauen, die im Leben besser klar kommen als die meisten Maenner, sind trotzdem darauf konditioniert, einen noch staerkeren Beschuetzer zu bekommen. Die landen dann bei irgendwelchen Aufschneidern oder bleiben allein (gibt gar nicht wenige erfolgreiche Single-Frauen). Der gangbarere Weg fuer Erfolgsfrauen besteht darin, einen "niedlichen Stiesel" zu bekommen - der dann aber leider selber lernen muss, die Hausarbeit zu machen, weil diese Frauen nicht gut zum Bemuttern taugen.

Da kommt nun aber die maennliche Seite des Nachlaufens herkoemmlicher Rollenmodelle rein (Maenner sind ja nicht besser) - der niedliche Stiesel moechte eigentlich lieber starker Beschutzer sein und der Erfolg der Frau schlaegt ihn in entweder die Flucht oder treibt ihn in tiefe Depressionen (oder beides).

Tja, das Leben ist schon schwer, selbst wenn man nicht Jungmann ist...

Jedenfalls macht es m.E. keinen Sinn, sich selbststaendig oder gezielt unselbststaendig zu machen, um eine Frau zu bekommen. Selbst wenn man eine Frau findet, die auf das entsprechende Rollenverhalten abfaehrt, lebt man dann nachher nicht sein eigenes Leben, sondern eine gesellschaftlich definierte Rolle von der Stange. Es gibt wichtigeres als einfach "irgendeine rumzukriegen".

ZPottKelbaexr


Es liegt wohl an der falschen Frage...

Den Nicht-JM erkennt man an der Frage: "Soll ich Dir meine Briefmarkensammlung zeigen?"

Den JM an der Frage: "Soll ich Dir meine Sechskant-Inbusschlüsselsammlung zeigen?" ;-D ;-D

Z'ott?elboaer


oooops, das war auf den letzten Absatz von Ickes Beitrag gemünzt.

Nur des Verständnisses halber ;-)

iBck%ex1


Es liegt wohl an der falschen Frage...

Dann müsste sie ja den Nicht-JM zum Briefe verschicken ausnutzen.

Macht sie aber nicht, stattdessen landen sie nach dem Briefmarken-gucken im Bett, wieso um alles in der Welt steigt sie dann nicht nach dem IKEA-Schrank-Aufbau mit dem freundlichen kleinen Heinzelmann ins Bett?

Z9otAtelbaxer


Weil von Anfang an klar war,

dass die Briefmarkensammlung nur ein Vorwand ist. ;-)

i~cckex1


Weil von Anfang an klar war,

dass die Briefmarkensammlung nur ein Vorwand ist.

Also da steig' ich einfach nicht hinter.

d1j eleAment o5f crxime


also

1. ich hab noch nie ein ikea-dings zusammengebaut.

2. bei mir müsste es heißen: "soll ich dir meine musikinstrumentensammlung zeigen?". hab ich schon probiert. finden frauenn icht so interessant.

außerdem bin ich es leid - immer wenn man erwäht, dass man auch eine gitarre besitzt muss man den leuten zeigen wie man einen c-akkord spielt. das nervt echt

dvj el-ementT oxf crime


@lewian

ja gut erkannt. könnte cht sein, dass ich zu selbstständig bin und frau denkt: Der braucht mich ja gar nicht.

Das mit dem mann als "Beschützer" ist natürlich so ne Sache, die extrem künstlich aufrechterhalten wird. Das steckt so in den Köpfen. Natürlich gibt es in unserer heutigen Welrtt nichts, wovor ein Mann eine Frau beschützen müsste oder könnte. Das erfordert schauspielerqualitäten. Oder wie du es - treffender - ausdrückst "Aufschneiderei".

Wahrscheinlich fehlt mir da die sozialisation. Bin als einzelkind bei meiner geschiedenen Mutter aufgweachsen. Dann war sie mit einem Alkoholiker zusammen. Also wenn jemand Beschützer war, dann sie. Für mich und ihren dämlichen Mann.

Und die Freundinnen die ich hatte und habe sind auch nicht gerade hilflos. Ich bin sicher ein Extremfall. Geschlechterklischees bedeuten mir persönlich überhaupt nichts.

Vielleicht ist das ja Kern des Problems. Im Grunde ist Geschlecht bedeutungslos im alltag. Mit jeder folgenden Generation wird Geschlecht im Alltag immer weniger "verwendet". Was hätte man wohl in den 50ern gesagt, wenn eine Frau den Bus gefahren hätte! wahrscheinlich wären die meisten Leute ausgestiegen, weil klar war, das eine Frau nicht richtig fahren kann.

Heute normal - Geschlecht im Bus wird gar nicht "aktiviert". Es gibt da einen scönen Artikel der heißt "das vergessen des Geschlechts" von S. Hirschauer oder so. Da schreibt der autor auch mal dass ja der lang angenommene "eigentliche" Grund für die Erfindung von zwei Geschlechtern - die Fortpflanzung - ja auch im verschwinden begriffen ist (Stichwort in-vitro-fertilisation, genetik, klonen etc.).

Heutzutage muss man ja scheinbar extra Fernsehsendungen (mit Günther Jauch) produzieren um an die Unterschiede zu erinnern.

Im eben genannten Text malt der Autor sich dann eine Zukunft aus,

in der das Geschlecht nach und nach tatsächlich eine nicht mehr relevante Kategorie wird (so wie einst die fähigkeit, adlige und nicht-adlige sofort zu erkennen verschwand, verschwindet dann auch die geschlechterwahrnehmung). Das ist ganz amüsant, wenn auch nicht sehr intuitiv nachvollziehbar.

Worauf ich hinauswill: Man (also wir, die uns als heterosexuell verstehen) hat das scheinbar gar nicht mehr so drauf, alles geschlechtlich zu labeln. Nur wenn man sexualität vollziehen will muss man es. Man muss dann die ganze Geschlechter-Geschichte einschalten. Vielleicht fehlt uns (oder manchen von uns) diese Fähigkeit?

Es geht mir ja schon so, dass ich generell situationen, die stark geschlechtlich gelabelt sind als unangenehm empfinde (sog. Männer- und Frauengespräche, Männer- und Frauenfilme, Hiphop-videos, die intensive Nutzung von Blau und rosa, bestimmte Automarken die mit Geschlecht asoziiert sind, Bauarbeiter, auch sonst personen, die sich geschlechtlich extrem darstellen sog. "Machos" und "Tussis" etc.- die Liste ist - immer noch - ewig)

TVas>cheknwol`f76


Gar nicht mal so..

abwegig, DJ. Die meisten JMs in meinem Bekanntenkreis sind schlichtweg "unmännlich". Und auch wenn Metrosexualität und Verweiblichung des Mannes bis vor kurzen noch als hype galt, die allermeisten der Frauen, die ich kenne, stehen auf richtige Kerls.

Ja, da zählen selbst Typen mit Bart und Bierbauch dazu.

Abgesehen vom Äußeren, das Problem für o.g. JMs stellt sich wie folgt dar: Entweder sie WIRKEN desinteressiert an einer Frau oder stolpern unbeholfen mit dem Rosenstrauß in der Hand in die Fett-Tonne. Diffiziles Spiel mit dem Flirten beherrschen sie gar nicht, haben einen seeeehr eigenen Humor, den ich vorsichtig mal kindisch nenne und wollen es den Frauen ständig recht machen, wenn sie denn mal eine kennenlernen. Frau denkt, der JM ist verschroben, was zu oft gar nicht der Fall ist.

Wie gesagt, das sind meine Erfahrungen mit Jungmännern, die ICH kenne.

Ich sehe relativ "unmännlich" aus, blaß, klein, untrainiert, Bäuchlein, Doppelkinn usw., aber habe damit keine Probleme, bei Frauen als "knuffiger Typ" zu punkten. Wenn es aber darauf ankommt, kann ich auch meine 10 cm größere Freundin "beschützen" und wärmen, ihr zuhören, ihr widersprechen, ihre Bedürfnisse erkennen und dennoch MEINE Meinung und MEINE Spleens leben.

Zum Thema eigene Wohnung - das ist meiner Meinung nach schon ein sehr wichtiger Punkt, den Mann ab einen gewissen Alter schlichtweg erfüllen sollte. Wer mit 30-35 oder gar 40 noch bei Mama gluckt, ist in meinen Augen 2. Liga. Ich bin relativ spät - mit 22 - ausgezogen, und es hat mir (und meinen Eltern) gutgetan.

Das Frauenbild hat sich in den letzten Jahren sehr gewandelt, ich kenne nicht EINE Frau in meinem Alter, deren großer Wunsch es ist, den Mann vorn und hinten zu bedienen. Die sind ganz froh darüber, daß der Mann fähig ist, für sich selbst zu sorgen.

vg TW76

Mhidni]ghtxcoffee


Thema: "Mutti wirds schon richten"

Das Frauenbild hat sich in den letzten Jahren sehr gewandelt, ich kenne nicht EINE Frau in meinem Alter, deren großer Wunsch es ist, den Mann vorn und hinten zu bedienen. Die sind ganz froh darüber, daß der Mann fähig ist, für sich selbst zu sorgen.

Cool, bin seit 1 Tag dabei und hab schon ne große Debatte über den Auszug aus dem elterlichen Haus ausgelöst. Was ich damit sagen wollte ist, dass der Einzug in die eigene Wohnung, die eigenen 4 Wände, für mich persönlich schon reichten, um mir einen Haufen Selbstbewusstsein zu geben, welches ich vorher nicht hatte. Es gibt einem ein gutes Gefühl unabhängig zu sein, sich um seine "Höhle" selbst zu kümmern und die Dinge, welche Vater und Mutter vorher für einen erledigten selbst in die Hand zu nehmen. Klar, schwer ist sowas natürlich zu Anfang, glaubt ihr, ich hab zu Hause jemals selbst gekocht?, da war das Einzige Tiefkühlpizza aus der Mikrowelle (wärmstens zu empfehlen). Und denkt ihr ich habe nur einmal ein Kleidungsstück von mir in die Waschmaschine getan, die Waschmaschine musste ich damals noch im Lexikon suchen, um zu erfahren wozu die gut ist. Mitlerweile klappt das bei mir schon alles ganz gut. Hausarbeit kann ja auch irgendwo ein Zeittotschlagen gegen Langeweile sein ;-D Übrigens hat mich schon jede Frau bewundert, die meine Wohnung gesehen hat, was meinen Geschmack im Einrichten betrifft und wie ich es gebacken bekomme alles in Schuss zu halten. Ich kann mir beim besten Willen nicht Vorstellen, dass da ein Muttersöhnchen, das am Rockzipfel hängt, die besseren Karten bei den Frauen hat.

PS: Was sagen denn die hier anwesenden Frauen zu dem Thema.

:)D *:)

MPidn7ightcoxffee


Noch was zum Thema Metrosexualität,

ich glaube, dass dieser Trend zurück geht und die Frauen wieder auf männliche Männer stehen. Soll ja nicht heißen, dass man gleich einen Bierbauch tragen, im Gesicht behaart wie’n Bär aussehen und männlich-herb wie ein Iltis riechen muss. :-p Ich glaube der Anteil der Frauen, die darauf stehen, dürfte sich stark in Grenzen halten. Aber in einem Deutschland, wo jeder 2. Typ ne Frisur wie Robert Hoizer hat, solariumgebräunt, wie ein Grillhähnchen ist und seine Augenbrauen so bearbeitet, dass diese eine Höhe von 3 Millimetern nicht überschreiten, muss es den Frauen doch irgendwann langweilig werden. Mittlerweile glaube ich wirklich jeder 2. Typ sieht so aus, habs am Samstag im "Dante" in Berlin erlebt. Wo Individualität fehlt und alles gleich ist, wird’s halt irgendwann langweilig. Eine gesunde Mischung aus gepflegt sein und einer gewissen Männlichkeit sind immer noch das Beste. Was die Veränderung zum männlichen Äußeren betrifft: Ich trage seit kurzem Koteletten, hatte auch schon nen Cäsar-Bart, aber gesichtshaartechnisch bevorzuge ich dann doch wieder die Koteletten. :)^

Grüße @ all

:)D *:)

S]teffMi 8x3


Midnightcoffee

Ich kann Muttiwohner in höherem Alter und unselbständige Männer überhaupt nicht brauchen. Bekochen tu ich Männer trotzdem gern.

Generell solltest du dir die Sätze abschminken die mit "ich glaube Frauen mögen..." anfangen. Erstens mag jede Frau was anderes und zweitens sollte man seinen eigenen Weg gehen und nicht schauen was am besten ankommt.

Kaes]t/ra


Midnightcoffee

PS: Was sagen denn die hier anwesenden Frauen zu dem Thema.

Lieber nicht, das war hier nicht erwünscht ;-)

L&eiwi`an


Taschenwolf, Coffee

Was ist denn "Maennlchkeit"? Ein hoellisch schwerer Begriff. Rein zahlenmaessig ist es auch ziemlich "maennlich", Computernerd oder Zahlenkopf zu sein (womit ich nicht sagen will, dass Frauen das nicht koennen) - das kommt aber sicher nicht gerade bei den meisten Frauen gut an.

M$idnigxhtcofFfee


Generell solltest du dir die Sätze abschminken die mit "ich glaube Frauen mögen..." anfangen. Erstens mag jede Frau was anderes und zweitens sollte man seinen eigenen Weg gehen und nicht schauen was am besten ankommt.

Ich hab den oben geschriebenen Satz ja auch mit nem Smile beendet, bitte nicht übersehen. Bezogen auf den Typ mit o.g. Eigenschaften bin ich schon der Meinung, das dies nur wenige Frauen anziehend finden oder magst Du stinkende Männer? (Achtung Smilie) ;-D

Lieber nicht, das war hier nicht erwünscht

Och komm schon Kestra, sei kein Frosch.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH