» »

Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen

mcaasxai


@kwak

dein letzter Beitrag ist symptomatisch für viele Jungmännerprobleme. Schon mal was von "self-fulfilling-prophecy" gehört? Man "erobert" keine Frau, wenn man sich ständig selbst sagt "Klappt bestimmt nicht" und man sollte als Jungmann zu keiner Hure gehen, wenn man sich sicher ist, abgezockt zu werden. (Wie stellst du dir das Abzocken eigentlich vor?) Ich rate Dir: geh zu einer Hure, erkläre ihr bei Sympathie dein Problem und dass du eine erste Lektion in girlfriendsex brauchst. Dann melde dich wieder. Viel Glück wünscht Maasai

KIw'ak


@ maasai

Man "erobert" keine Frau, wenn man sich ständig selbst sagt "Klappt bestimmt nicht"

Das habe ich nicht gesagt.

Ich sagte auch nicht, dass ich mir sicher bin bei einer Hure abgezockt zu werden. Aber die Möglichkeit besteht doch.

Ich rate Dir: geh zu einer Hure, erkläre ihr bei Sympathie dein Problem und dass du eine erste Lektion in girlfriendsex brauchst.

Wie ich schon gesagt habe halte ich es für keine gute Idee einer Prostituierten zu sagen, dass man noch JM ist.

Viel Glück wünscht Maasai

DANKE *:)

L$imboX-M;ufWfin


Kwak,

wenn du das wirklich für ein Problem beim Besuch einer Prostituierten hälst, dass du noch JM bist, dann solltest du hingehen.

Ich persönlich würde nie zu einer Prostituierten gehen. Warum auch, was sollte das bringen? Man lernt da sicherlich nicht, wie eine Frau im Bett funktioniert, wo man ziehen und wo drücken muss. Man baut sich eher eine parallele Sexualität auf, und man versinkt weiter im Sumpf. Sollte man lieber bei der Masturbation bleiben, das schädigt auch nicht so stark die Würde. :-) Bei sehr vielen hier, scheint ja das Problem darin zu bestehen, überhaupt Frauen kennenzulernen und Interesse zu zeigen. Wenn man dann eventuell irgendwann im Bett liegt, sieht man ja, wie es geht. :-)

L{i9mbho-Mruffxin


Hmm, vielleicht lässt sich ja eine Prostituierte für reine Flirtstunden ohne Sex engagieren. ;-)

Lkimbo*-Muffxin


Maasai

Es ist bestimmt nicht zu spät mit 20, aber spätestens mit 25-30 habt ihr echt ein massives Problem, weil die Flexibilität und die Fähigkeit, Kompromisse einzugehen überraschend schnell nachlassen. Wenn ihr dann nicht unglaubliches Glück habt, seid ihr sexuell "verödet" und eure Sexualität wird sich auf Masturbation im stillen Kämmerlein und evtl. freudlose Schnellschüsse im Bordell beschränken.

Torschlusspanik und den ständigen Druck im Unterbewusstsein, jetzt endlich landen zu müssen bei einem Gespräch mit einer Frau, sorgt sicherlich nicht dafür, dass man die nötige Lockerheit besitzt.

K^waGk


@ Limbo-Muffin

Bei sehr vielen hier, scheint ja das Problem darin zu bestehen, überhaupt Frauen kennenzulernen und Interesse zu zeigen.

Genau das ist auch mein Problem. Die zahl der Frauen mit denen ich in Kontakt komme ist klein. Erst vor kurzem habe ich erfahren, dass 2 Frauen die mir gefallen würden schon einen Freund haben :-(

So geht das immer bei mir die Frauen die mir gefallen haben schon einen Freund oder gar kein Interesse an einer Beziehung.

f3ranTk67


1 in 12

z.B. so: "Hallo du gefällst mir. Wollen wir zusammen ins Bett gehen?"

Ich schätze mal 99,9% aller Frauen die von einem Mann so angesprochen werden würden ihn unter lautem Geschrei davon jagen. Falls ich mich da irre korrigiert mich bitte.

Erfahrung von nicht allzu dubiosen Bekannten sagt, dass die Erfolgsquote dieses Vorgehens bei etwa 1 in 12 liegt. Das ist nennenswert höher als 0.1% und reicht bei genügender Ausdauer, Frustrationstoleranz und gelungener Wahl der Anmach-Location durchaus zu einem erfolgreichen Kontakt pro Abend. Hab's aber natürlich nicht selber probiert, sonst wäre ich nicht hier... Wenn du es versuchen willst: Viel Glück!

dwj elJemenHt of cxrime


zu viel, zu komisch, tut mir jetzt schon leid I

Ich habe es nicht getan. Nicht aus moralischen Gründen, sondern weil ich selbst nicht die "Nummer zwei" sein wollte. Ich will "Nummer eins" sein.

Morgenluft, ich hatte mir in meiner damaligen Situation die Freiheit genommen, nicht jede Gelegenheit wahrzunehmen, sondern mit 35 Jahren noch mal ein Angebot auszuschlagen.

Was die meisten JM suchen, ist bei Puffbesuchen, ONS und irgendwelchen verdeckten Beziehungen eh nicht zu erhalten, weshalb viele JM diesen Kram erst gar nicht anfangen.

Ich muß mich bei solchen Aussagen (hier von Zottelbär, der – paradoxerweise – seine situation verändert hat, bzw. nach einer meiner Ansicht nach besseren Formulierung: Dessen Situation verbessert wurde) schon ein wenig wundern.

Nummer ein / Nummer zwei – Das klingt für mich ein wenig als würden hier Beziehungs-Organigramme aufgemalt werden, an die sich die Praxis dann gefälligst zu halten habe. Wo man doch schon genau weiß, das Organigramme in Organisationen oder Stammbäume absolut nichts mit den tatsächlichen Verhältnissen zu tun haben. Als würde einer denken, wenn er den Zeigefinger auf der Karte von München nach Berlin schiebt, könne er sich das Brandenburger Tor anschauen… Und das mit den Erwartungen: Erwartungen sind da, um enttäuscht zu werden. Niemand lebt in der Welt, die er sich erwartet. Und was man sucht findet man selten.

Wenn man also

a) ein Angebot hatte und

b) sich dessen auch noch bewusst war

und dann nicht zugepackt hat, hat man meiner Meinung nach nicht verstanden, worum es in diesem Thread geht. Vielleicht wäre man dann im Psychologieforum besser aufgehoben…

(Sorry Zottelbär, nichts gegen dich. Es ging mir nur generell darum zu zeigen, was hier einige Schreiber machen: Sie beklagen sich über ein selbsterzeugtes Problem. Aus meiner Sicht für ziemlich deprimierend. Luxusprobleme. Hätte ich früher gesagt, inzwischen bin ich ziemlich locker mit sowas geworden, aber das nur nebenbei. )

@chris

ICH alleine bestimme wann, wo und was ICH mache!

MEINE Verantwortung!

Einfach MEINE Sache!

Alles andere ist Klischee...

nimm’s mir nicht übel, aber diese Individualistische Sicht der Dinge ist das größte Klischee. Aber eben auch das Paradigma, in de in unserer Gesellschaft Zuschreibungen gemacht werden (und ‚Identität’). Genau darin liegt in dieser ganzen Causa auch der Hund begraben. Das Problem mit der individuellen Selbstbeschreibung tritt dann auf wenn diese aufgrund askriptiver Merkmale (in meinem Fall: Behinderung oder auch: Unattraktivität) nicht ausreichend geleistet werden kann. Dann fällt alles auf einen Selbst zurück. Alleine. Individualität ist Einsamkeit. Und das alles gilt eben ganz besonders für Sexualität. Deswegen finde ich auch rein psychologisierende Erklärungen - so toll sie auch alles zu erklären scheinen – so unbefriedigend. Sexualität ist eben nichts vorwiegend biologisches, psychologisches, animalisches – weiß der Teufel. Sexualität ist eine extrem soziale Veranstaltung. Und dabei meine ich keineswegs nur die Interaktion zwischen den Partnern. Sexualität ist ein soziales / kulturelles Muster und die Ausübung derselben übernimmt Soziale Muster und reproduziert sie. Das gilt genauso natürlich auch für das eigentliche Problemfeld: Die Anbahnungsphase.

Und das (romantische) Liebe eine Erfindung ist, die um 1700 gemacht wurde (Stichwort wieder: Individualisierung) muß ich, glaub ich, kaum erwähnen.

Ich weiß noch nicht, welche Schlüsse ich aus dieser Erkenntnis ziehen soll. Ich weiß nur, dass viele genannten Erklärungsmuster nicht befriedigend sind. Allein weil sie schon empirisch für mich nicht gelten. (Sexuelles Interesse zeige ich auch, selbstbewusst bin ich i.d.R. auch usw.)

Man muss noch stärker soziale Strukturen (besser: Praktiken) einbeziehen.

Wenn einer vordergründig sexuell desinteressiert wirkt, umso reizvoller. Aber er darf es nicht sein.

wieder ein wunderbarer Satz zum Thema "wir spielen alle Theater". Ich war neulich mit einer supertollen Frau Essen (vielleicht passiert das bald wieder…) und es ist schon spannend, was für gegensätzliche Fiktionen da aufrecht erhalten werden müssen: Zum einen kann man nicht Vordergründig zeigen, dass man auf Sex/Beziehung aus ist, denn das gehört sich nicht und ist nicht zielführend (Ja, das ziel gibt es, zumindest auf meiner Seite). Zum anderen muß man aber auch die Fiktion einer potenziellen Verfügbarkeit vorspielen. Um beide Fiktionen aufrecht zu erhalten muss man – gut getimed – immer wieder aus einer der beiden Rollen Fallen. Das erfordert schauspielerisches Geschick.

@frank

Ich bin am überlegen, ob ich auf eine meiner früheren Gelegenheiten zurückkommen soll

tu das. Die Irrungen und Wirrungen, die dadurch aufgetan werden eröffnen vielleicht kuschelige Ecken, in denen man es sich gemütlich machen kann. Immer so handeln, das Komplexität aufgebaut wird. (Schöner Begriff fällt mir dazu ein: "gemütliche Komplexität" – im Idealfall) Das ist der Imperativ! Und die einzige Möglichkeit. Menschen ändern sich nicht. Und wenn sie doch mal bereit sind, sich zu ändern bringt das nichts, weil die anderen sich nicht ändern. Wenn man aber solche Chancen hat die Beziehungsstrukturen zwischen den Menschen durcheinander zu bringen, dann wird irgendwas anders. Irgendwie. Das ist unplanbar. Aber wenn die momentane Struktur unbefriedigend ist, muss man sich auf die Ungewissheit einlassen (in der Hoffnung, dass sie anschließend umso geringer ist)

: Wieso soll das gut werden, wenn ich mich nicht richtig drauf freue, sondern es mache, damit es eben gemacht ist?

Zwecke, Begründungen usw. kommen immer erst nach den Entscheidungen. Das war schon immer so. Das unterscheidet die Theorie und die Praxis: Die Theorie begründet. Die Praxis passiert einfach und begründet bei Begründungsbedarf (hinterher)

d6j elnemen~t Dof crixme


zu viel zu komisch II

Noch mal @ chris

Nochmal, es geht hier nicht um eine Vergewaltigung, aber was hat der Mann überhaupt zu sagen? So wie du das schreibst ist er nur eine Fickmaschine an der die Frau mal rumhebelt, wenn ihr danach ist!

.

Du beschreibst hier paradiesische Zustände ! ;-D ;-D

Insoweit kannst du nur bestimmen, was, wann und wo du nichts machst.

Und das, meine Freunde, IST die Praxis der Individualität!!! Das müsst ihr nicht verstehen, aber ich werde mir diesen Satz notieren. Ich lach mich schlapp. Das taugt mit total.

… wegen "ständer kriegen" wenn man eine interessante Frau sieht:

Nur ist es so abartig, dass man bevor das passiert evtl. ein paar auf ihrem Charakter basierende Gefühle hegen will?

Kann nicht ganz folgen. Kommen da nicht zwei ebenen durcheinander? Ich versteh nicht ganz den zusammenhang: kriegt man dann einen ständer wegen dem Charakter? Das wäre irgendwie seltsam oder bin ich seltsam, weil ich das so sehe?

Mich machen intellektuelle Gespräche mit einer Frau mehr an, als wenn sie vor mir strippen würde. Ich rede hier von Frauen, die man neu kennenlernt

schon mal ?ex mit einem Bücherregal gehabt…? ;-D . nee im ernst. Sorry wenn ich das so krass sagen muß: Ich finde es seltsam. Ganz ehrlich. Bist du da auch ehrlich zu dir selber? Wirklich ganz ehrlich?

Mag sein, dass ich einfach nicht gut im mich-in-andere-hineinversetzen bin- (habe ich auch nie als Ziel gesehen)

Das Problem ist halt, dass sowas in unserer heutigen Gesellschaft niemanden interessiert. Man hat einfach zu funktionieren.

…was einem auf der anderen Seite eine riesige Freiheit gibt.

@morgenluft:

Bei manchen von ihnen hat sich im Kopf auch festgekrallt, dass Frauen Männer nach den gleichen Kriterien bewerten, wie das umgekehrt der Fall ist.

Aus meiner Sicht: GANZ EHRLICH!!! DEIN WORT IN GOTTES OHREN!!!!

Was diese Männer alle verbindet ist ein wirklich unmögliches Styling

bitte eine Beschreibung, damit ich nicht in der gleichen Falle sitzen muss. (Obwohl ich mich eigentlich für gut angezogen halte)

- verbunden mit einer unmöglichen Ausstrahlung.

Da ist es wieder, das böse Wort mit A. Es fehl für Ausstrahlung eine wie auch immer geartete Definition. Falls keine möglich ist, weil der Begriff (und das fürchte ich) Vage ist: eine Beschreibung. Überhaupt: Ich bin für mehr Beschreibungen in diesem Thread. Die sind nützlich! Allein wegen der Vagheit der Begriffe.

Ich hatte bis jetzt nie das Glück eine solche Gelegenheit zu bekommen.

vielleicht doch und nicht bemerkt. Wenn ich so zurückdenke…. Mag sein. Sicher weiß man nichts. Der Zeitdruck der Praxis macht solche Überlegungen immer schwer... wenn man hinterher die Situation kartographiert sieht man IMMER mehr und wundert sich über die selektivität der eigenen Wahrnehmung, die Irrationalität der Entscheidungen. Das Wort ‚Rationalität’ kann man übrigens getrost aus seinem Wortschatz streichen. Zumindest wenn es um soziale Begebenheiten geht…Also immer.

Man "erobert" keine Frau, wenn man sich ständig selbst sagt "Klappt bestimmt nicht"

volle Zustimmung. Andererseits hat sich gezeigt, dass Positiv-Denken-und-Grinsen auch kein Erfolgsrezept ist. Vielleicht (ich betone das: vielleicht ) ein Erfolgsfaktor. Und mir persönlich einfach eine unsympathische Modeerscheinung. Tiefsinn hat seinen Platz in der Welt. Vielleicht haben sogar auch Motivationstrainer irgendwo einen Platz. Aber man täuscht sich, wenn man alles auf diese Karte setzt. Außerdem ignoriert man die Fakten wenn man glaubt, Tiefsinn, Skeptizismus und Pessimismus wären grundsätzlich bei Frauen unbeliebt. Ich bin Melancholiker. Dafür gibt es gute Gründe. Und es muss trotzdem gehen. Da bin ich sicher (wie paradox! Wie immer). Ausserdem ist niemand nur Melancholiker oder Happyboy. Übrigens wurde ich in sehr deprimierten Zuständen am häufigsten von Frauen angesprochen.

@limbo-muffin

Hmm, vielleicht lässt sich ja eine Prostituierte für reine Flirtstunden ohne Sex engagieren

Es gibt ja Flirtkurse. Ich war nie bei einem, halte es aber für nutzlos weil hier keine Flirt-Praxis stattfindet.

Andererseits: Vielleicht geht man dann mal ins Feld. Dann wäre es immerhin nützlich, weil man die Hemmschwelle abschafft. Institutionell - "Ich bin im Flirtkurs, hinten stehen die anderen Teilnehmer/Dozenten und ich kann jetzt mal wen ansprechen" (natürlich dann ein "uneingeweihtes Opfer" im Feld, sonst ist es nutzlos, z.B. mit anderen Teilnehmern). Wenn man nur im Klassenraum sitzt und Trockenübungen macht ist es auch nutzlos. Gibt’s da Erfahrungen, wie das läuft?

Ich hoffe niemandem zu nahe getreten zu sein aber manchen provoziert zu haben. Denken macht Spass. Deswegen hat es mir auch grade Spass gemacht, dieses Ellenlange Post zu schreiben. Vielleicht kann ja jemand erahnen, was ich meine. Manche Teile sind vielleicht interessant, manches Gedankenspielerei und schwallerei. Verzeiht mir diese Form des Self-Entertainig. Gute nacht!

p.s. bin außerordentlich guter Dinge Momentan!

d0j eleUment ofi cxrime


p.p.s.:

in akademikerformatierung (Zeilenabstand 1,5) wäre das eine halbe hausarbeit gewesen! vielleicht sollte ich das einfach abgeben, ich hab immerhin viele Theoretische perspektiven verarbeitet (mit literatunachweisen wäre es noch eine seite mehr) ??? lieber nicht.

:)D

nvopne-Lescaxpe


zottelbaer

Es darf aber nicht darin ausarten, dass diese Äußerungsform zur einzigen Form des Ausdruckes von Emotionen degeneriert...

selbstverständlich ist sarkasmus und schwarzer humor nicht die einzige äußerungsform für emotionen bei, was für ein gedanke...schon gar nicht bei frauen für die ich mehr als freundschafliches interesse entwickle...bei weitem nicht!

Wenn Federer also damals sexuell uninteressiert aufgetreten ist, so kann es durchaus sein, dass der Zug genau in dieser Situation abgefahren ist.

das war aber dann ein verdammter ICE. wenn er einmal nicht gleich richtig sofort auf den punkt und genau richtig reagiert verliert sie das interesse?! hallo, wenn männer von denen "frau" ja immer noch gerne die initiative erwartet so leicht zu entmutigen wären wenn "Sie" nicht beim ersten versuch anbeißt wären wir was...genau: ausgestorben!

JtackUaroxo


Hallo nochmal!

Schoen das euch mein Posting gefallen hat. Ich meine damit dass der Gedanke an Sex beim kennenlernen nicht ausschliesst, dass man sich damit Zeit laesst, wenn man denn beschliesst ein Paar zu werden. Ich glaube nur, dass sexuelles Interesse u.a. von Anfang an mit dabei sein muss.

Interessant auch die Gruende hier, die manche anfuehren, warum sie ihre Gelegenheiten nicht wahrgenommen haben. Der eine will nicht die Nummer 2 sein, der andere hat moralische Bedenken bei einer Frau die in einer Beziehung ist und Sex nur damit man es hinter sich hat geht ja schon gar nicht, oder der Sex mit der Frau verspricht einfach nicht das zu sein was ihr wollt. Seid ihr euch sicher dass ihr ueberhaupt so genau wisst was ihr wollt? Ihr scheint besser zu wissen, was ihr nicht wollt! Zieht euren Kopf aus den Wolken und hoert auf Sex zu mystifizieren. Wir werden vorher nie genau wissen was wir kriegen, also lassen wir uns ueberraschen.

Schaut euch an uns seht was "Sex" aus eurem Leben gemacht hat, sodass ihr (ich auch, ihr habt also da mein Mitgefuehl) mitlerweile Angst davor habt. Behandelt also euren Sexualtrieb doch einmal so wie er euch behandelt: macht es damit ihr es hinter euch habt, so wie ihr Sonntags eure Hemden buegelt damit ihr danach Freizeit habt. Angst davor zu haben ist keine Schande, aber wenn man die Angst so gut pflegt, dann bleibt sie da!

Aus der Schublade platonischer Freund kommt man(n) sehr wohl raus. Man muss nur sein Verhalten aendern. Von alleine geht das nicht.

Noch was: Manche hier sollten sich abgewoehnen auf Vorschlaege und Loesungsansaetze prinzipiell und sofort mit einem Satz zu widersprechen der mit "aber" anfaengt. Ist euch das schonmal aufgefallen? Das ist eine einfache Taktik die Konfrontation mit dem Problem zu vermeiden. - Vermeidungstaktik, genau wie manche es hier mit dem Sex machen.

cRhris]h[pharxm


@ dj element of crime

Sorry das ich das jetzt mal hier so anpreche, aber manchmal habe ich arge Probleme dich zu verstehen. Versteh mich bitte nicht falsch, ich finde es selbstverständlich gut wenn du mal wieder postest, aber manche Absätze ergeben für mich selbst nach mehrmaligem lesen keinen Sinn. Und manche Wörter sind auch nicht in meinem aktiven Wortschatz! ;-D

Und da sind wir auch schon beim Thema:

schon mal? ex mit einem Bücherregal gehabt…?

Ich meine, du schreibst so intellektuell und kannst so ein einfaches Verlangen nicht nachvollziehen?

Ich finde es seltsam. Ganz ehrlich. Bist du da auch ehrlich zu dir selber? Wirklich ganz ehrlich?

Natürlich meine ich das ernst, toternst! Warum sollte ich sowas posten, wenn es mir nicht ernst ist? Wen soll denn das was bringen?

Ich habe mit meinen mittlerweile 26 Jährchen auf dem Buckel auch schon mitbekommen auf was ich anspringe. Sämtliche Frauen die ich attraktiv fand, kamen alle aus der Unisparte und waren sehr intelligent. Das verbunden mit einer süßen Schüchternheit und nettem Lächeln bringen mich auch zum Lächeln, und ich kann mich mit ihnen über Gott und die Welt unterhalten.

Zusätzlich erhöht sich für mich der Interessensgrad noch, wenn die Frau entweder tanzen kann bzw. daran interessiert ist. Das liegt daran, dass Tanzen (Standard/Latein) für mich ein Hobby ist, das ich nicht missen möchte.

"Ihr" Aussehen ist allerdings sehr variabel. Aber "ihr" Geist ist immer klar. Ich weis genau was ich will!

Mag sein, dass ich einfach nicht gut im mich-in-andere-hineinversetzen bin- (habe ich auch nie als Ziel gesehen)

Empathie ist eine meiner Spezialitäten! Ich kann damit andere Personen regelrecht auseinandernehmen.

Mein Kumpel fand es mal erschreckend, wie perfekt ich ihn, seine Freundin und seine ehemalige Beziehung mit ihr analysiert habe. Er hat mich nur noch mit großen Augen angeschaut und gemeint, dass er immer dachte, dass ich nichts mitbekame.

Diese Empathie ist auch eine sehr verwundbare Angelegenheit! Sie hat mir in der Vergangenheit große Probleme bereitet. Gewisse Emotionen anderer mir nah stehender Menschen können mich regelrecht ergreifen. Wenn ich nicht aufpasse geht es mir selbst sehr schlecht, obwohl es nur Bekannte oder Verwandte betrifft.

Darauf beruht dann eine Art Kontrollmechanismus, den ich über die Jahre, seitdem mir dieser Charakterzug bewusst ist, aufgebaut habe, um mich selbst zu schützen.

Genau das könnte meiner Meinung nach nach außen als kühl und ausdruckslos angesehen werden, obwohl dem innen nicht so ist. Einer Psychaterin fiel mal auf, das mein Gesicht kaum Emotionen zeigte. Das ist jetzt ca. 8 Jahre her. Seitdem hat sich das aber stark gebessert, laut der Aussage von Freunden/innen und Verwandten.

Trotzdem möchte ich diese Eigenschaft nicht missen. Sie ist die Grundlage von Einfühungsvermögen und Menschenkenntnis.

Bsp.: (ohne jemanden zu nahe zu treten)

Morgenluft's Postings wirken auf mich sehr hart, rau und kalt. Ich merke irgendwie das mir so ein Typus Frau nicht gut tuen würde. Es belastet mich. Es geht nicht um das was sie schreibt, sondern wie sie es schreibt. Bestimmt und ohne Einfühlungsvermögen! Irgendwie schwingt da immer eine Entäuschung über irgendwas mit, ich kann mir nicht helfen!

Carambols' Postings sind lebensfroh, glücklich und frisch. Genau so ein Charakterzug würde mir bei einer Frau sehr gefallen. Sie hat auch ein großes Einfühlungsvermögen. Ihre Postings sind einfach rund, ausgeglichen. Ich kann quasi spüren, wie glücklich sie mit Zottelbaer ist. :-D

Es hat mich übrigens gewundert, dass es am Anfang niemand mitbekommen hat, das die beiden zusammen sind. Es kamen ja einige Postings von Mitpostern im Stile von "wusste gar nicht" usw.

Sowas ist für mich unbegreiflich, das man sowas nicht merkt.

So, jetzt ist vielleicht etwas klarer, warum ich es mir nicht so einfach machen kann. Ich bin ein ganz eigenständiger Typ von Mann, der vielleicht nicht so oft vorkommt. Das reine körperliche wäre für mich hohl und ohne Bedeutung, wenn da nicht ein für mich angenehmer Charakter vorhanden wäre, bei dem ich mich geborgen fühlen kann. Für mich geht es ohne Einheit nicht.

Das geht sogar soweit, das ich bestimmte Frauen gar nicht richtig wahrnehme (die harten, kalten). Andere Frauen wirken faszinierend auf mich. Diese sind keine Models (sondern normal gepflegt halt), aber irgendwas von tief innen weckt meine Aufmerksamkeit und ich lächele automatisch. Geht gar nicht anders! Ich vergleiche das immer mit einer Art Aura. Mein weis nur dass da irgendwas ist, kann aber nicht mit dem Finger drauf zeigen. Ich spüre sowas einfach! Und das gepaart mit Intelligenz wirkt auf mich unwiderstehlich!

Klingt das nach einer unehrlichen Selbstanalyse?

kriegt man dann einen ständer wegen dem Charakter?

Und genau das ist es nicht! Wenn du das was ich zuvor über mich geschrieben habe gelesen hast und immer noch diese Frage stellst, dann hast du es nicht verstanden! ;-)

Das wäre irgendwie seltsam oder bin ich seltsam, weil ich das so sehe?

Das musst du für dich selbst entscheiden!

Ich spüre jedenfalls in allen Zellen meines Körpers, das das was ich in meiner Selbstanalyse geschrieben habe meiner Person zu 100% entspricht. Keine energieverzehrenden Prozesse mehr, die mir meine Vergangenheit versaut haben, sonder pures Leben.

…was einem auf der anderen Seite eine riesige Freiheit gibt.

Mich engt sowas ein. Ich kann mich kaum noch bewegen.

Aus eigener Erfahrung weis ich, dass Menschen, die gegen sich selber kämpfen, später immer mit Problemen zu kämpfen haben. Und da ich das weis und diesen "Problemen" gerade noch ausweichen konnte, gehört dieses Wissen einfach zu meiner Lebenserfahrung und ich kämpfe nicht dagegen an.

Wenn ich von Problemen spreche, dann meine ich psychosomatische Störungen der härtesten Art. Sowas wünsche ich niemanden.

Naja, ich bin mir durchaus bewusst, das vielen gar nicht bewusst ist, was das alles bedeuten soll. Es gibt einfach zu starke emotionale Verkrüppelungen, das reicht bis zur Negierung oder auf Kosten anderer leben.

Für mich ist das aber die Erklärung, warum ich für Frauen uninteressant zu sein scheine. Sie wissen nichts damit anzufangen. Ihnen ist sowas zu kompliziert. Ich bin zu ausserirdisch für sie, nach dem Motto: "So ist kein normaler Mann!" ... aber was ist bitteschön "normal"? Ich strahle das anscheinend aus, keine Ahnung!

Komischerweise finden Frauen, die mich besser kennen ... Bekannte halt, dass ich so bleiben soll, wie ich bin. Und am Aussehen läge es auch nicht! Wurde mir von vielen Seiten unabhängig bestätigt. Und die meinen das total ernst!

Das war jetzt ein kleiner Aspekt meines Charakters. Ich kann auch forsch sein, ehrgeizig, spontan und anzüglich. Habe ich auch alles gut drauf. Mir ist so gut wie nichts peinlich, ich lache über schweinische Witze und gucke mir ab und zu einen ab-18-Horror-Film an. Achja, wir sind ja hier in einem Sexforum, Pornos kenne ich auch! :-D

Ich musste das letzte mal mit dazuposten, dass hier nicht der Eindruck entsteht, dass ich son ekliger Schwiegermutter-Psychoanalytiker bin. Ich kann auch anders, aber nur wenn ich mich damit nicht selbstverleugne. Alles kein Problem.

Gut' N8 ... *:)

dYjF eltement _ojf crixme


hm

interessant, das mit der empathie. ich würde mich da durchschnittlich einschätzen. vielleicht unterdurchschnittlich. Weiß nicht, ob man das als egoismus interpretieren kann. Aber was fällt die denn zu mir ein? (gib's mir!)

dann noch das:

Schwiegermutter-Psychoanalytiker

super wortschöpfung. danke dafür :-)

p.s. sorry wegen der unverständlichkeiten. nimm es als metapher für die materie: manches versteht man einfach nicht.

cyhrisI][phxarm


@ dj element of crime

Aber was fällt die denn zu mir ein? (gib's mir!)

Tja, normalerweise verträgt sich Empathie nicht mit dem klassischen "auf-Zuruf"!

Aber ich kann dir zumindestens beschreiben, was mir bis jetzt aufgefallen ist:

Du scheinst eine in sich stabile Persönlichkeit zu sein. Du bist auch absolut nicht fantasielos. Du spielst so locker mit Bildern, das man fast neidisch werden könnte, und es macht dir spass.

Du besitzt weiterhin eine gesunde lebensbejahende Grundhaltung. Anderen Menschen gegenüber wirkst du offen und möchtest mit jedem kommunizieren.

Allerdings lässt dich auch irgendwas sonderbar erscheinen (wie eigentlich bei allen JM hier). Du hast eine sehr intellektuelle Ader, die allerdings (auf mich) abschreckend wirken kann und nicht jedermanns Sache ist.

Achso, du denkst sehr viel hin und her, über dies und das. Hoffentlich zerdenkst du nicht manches. Manchmal will eine Frau nur mal eine rauchen und du bist quasi der IKEA-Träger bzw. Feuerspender, mehr nicht! ;-)

Alles in allem könnte ich mich mit dir sehr gut unterhalten, obwohl wir eine sehr unterschiedliche Grundhaltung haben. Ich spüre einfach ein freundliches Gegenüber! :-)

Gerade fällt mir nochwas ein:

Ich glaube du wärst auf Party's ein guter Unterhalter und könntest "kleine" Massen bewegen. Die nötige Selbstsicherheit als Voraussetzung scheinst du jedenfalls zu haben!

Was ich bei dir auch noch nicht bemerkt habe ist eine strikte Ablehnung gegenüber einem Teilnehmer hier. Du nimmst die Persönlichkeit quasi wie sie ist und diskutierst nur auf der Basis des geschriebenen auf sachlicher Ebene. Du sagst nicht, dass es keinen Sinn hätte!

Naja, sone Einschätzung von jemanden den man noch nicht so gut kennt ist halt sehr oberflächlich. Und siehe da, da haben wir doch mal wieder eine Parallele zum hiesigen Thema! ;-D

Wenn ich jemanden richtig lange und gut kennengelernt habe, dann würde das mehr in Richtung passiver Seelenstripteas, wobei ich der Aktive bin.

Bei dir kenne ich weder Mimik, noch Gestik, weis nicht wie du lebst, wofür du dich interessierst. Das würde dann alles noch mit hineinspielen.

Aus eigener Erfahrung weis ich, dass eine sehr persönliche tiefe Einschätzung erst nach mindestens 2-3 Jahren (war bei meiner besten Freundin so) möglich ist, wobei man die Person dann aber mehrmals in der Woche erleben muss und auch das private Umfeld mitbekommen muss.

Und schließlich hängt es noch davon ab, wieviel besagte Person nach außen läßt. Aber selbst wenn wenig durchkommt, ich kriege sehr viel mit! :-)

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH