Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen

B2etisy20x06


Tja, das Problem mit der Verantwortung geht ja letztendlich auf die Frage zurück, wie weit Du Deinen (potentiellen) Partner einweihst. Wenn Du im gegenüber völlig ehrlich bist, dann liegt die Entscheidung, welche Art der Beziehung er sich zu Dir vorstellen kann ganz bei ihm und Deine Verantwortung ist geringer. In so einer Beziehung wäre es wohl eher so, dass er Dein Leben in gewisser Weise einfacher machen würde, weil er Dich bis zu einem gewissen Grad "auffangen" könnte bei den Veränderungen, die sich vielleicht durch Deine Krankheit noch ergeben. Ich fürchte bloss, Männer, die sich mit Haut und Haaren auf so eine Beziehung einlassen (bei der halt von vornherein klar ist, dass es nicht fast ausschließlich eine Gut-Wetter-Beziehung wird), finden sich nicht an jeder Ecke. Wenn Du allerdings auch eher unverbindliche Geschichten in Betracht ziehst, würde ich da nur soweit drauf eingehen, wie Erklärungsbedarf besteht (z.B. was die fehlenden Haare angeht). Alles weitergehende würde ich dann für mich behalten. Das hat allerdings, wie Du auch schon meintest, den Nachteil, dass Du hier dann evtl. einen auf Sonnenschein machen musst, wenn Dir gar nicht danach ist. Das kann dann ggf. sehr viel von Deiner Kraft fressen und die Aussichten, dass von der anderen Seite viel zurückkommt, sind dann doch eher gering.

AAld(haferxa


Ich versuchs mal trotz spinnertem PC

@ herr koch:

Ich bin schon extrovertiert, aber eben kein Stück in dem gewünschten Bereich. Da bin ich so panisch wie die Ente vorm Hackklotz... ;-D Bis heute leider. Und dabei arbeite ich hart daran. (So kopftechnisch...)

Zur Verantwortung: ganz unrecht hast du damit nicht und wahrscheinlich bausche ich da einiges auf. Aber hier bei mir lese ich in jedem Augenpaar, in jedem Blick, was sie sich für wahnsinnige Sorgen machen um mich. Ich kann und will mit niemandem, der mir nahesteht über meine Ängste (bzgl. meinens Todes usw.) reden. Wenn, dann nur so halblustig: so und so will ich mein Grab, das Lied fände ich gut zur Beerdigung... (Mal völlig abgesehen davon, dass bei mir testamentarisch ein paar Tierchens versorgt werden solen und das muss leider vorher abgeklärt sein.) Das ist für alle hier schon fast zuviel. Da kann ich nicht noch kommen und rumjammern. Das ertragen sie nicht und ich auch nicht.

Und wenn ich nun jemanden "für mich" finden sollte, wie halte ich diesen Müll fern? Oder denke ich da schon zuviel? Steigere mich rein? Hmmm...

@ Betsy:

Der Druck ist ganz gut für mich, sonst komme ich nicht aus dem Knick. ;-D Ich fühle mich auch wirklich sehr viel wohler, seit ich bei meiner Suche aktiver bin. Befreiter und lockerer. Und ich habe damit ja auch nicht grad erst gestern angefangen. *ggg* Eher so vorigen Sommer und war dabei GANZ tapfer und habe sogar potentielle Kandidaten angesprochen, telefoniert usw. Bin beim "Über-meinen-Schatten-springen" auch im Internet gelandet und habe dort jemanden sehr Netten kennengelernt. Wir mailen viel und jetzt wäre so die Phase gekommen, wo wir uns mal treffen müssten... Und wo bin ich? Bei immer neuen Fragen... %-|

hyerr( koch


du musst dir halt ganz klar sein, was du willst. ganz einfach. *lüg*

aufgrund des von mir zitierten satzes schliess ich, dass du ja nicht so auf die schnelle nummer aus bist, nur damits mal geschehen ist ...

hXerr k[och


so, und weil der server etwas langsam ist, passt meine antwort natürlich nicht mehr zum kontext. wunderbar.

s hat doch jeder mensch das recht zu jammern, find ich. klar. wenn jemand ständig jammert, dann ist das für die umwelt nicht einfach ... aber das tust du ja nicht, wie ich herausles. deine mitmenschen sorgen sich um dich. ist doch gut. dann haben sie aber sicher auch ein offenes ohr, wenn du mal eine portion ohr zum reinjammern brauchst. und so wär das doch auch bei einem partner. man kommt ja nicht nur mit jemandem zusammen, um nur den sonnenschein zu geniessen.

A6ldha+fexra


Was ich will?

Gute Frage. *grübel*

Keine Beziehung.

Keinen ONS o.ä., um "es hinter mir zu haben"... <-Klingt schon von vornehein gräßlich und ist nicht meine Intension. Dafür mag ich mich zu gern. Da kann ich auch weiter verzichten, danke. ;-)

Niemanden, der mich "umsorgt", bis auf die Bereiche Geborgenheit, Nähe, Wärme, Intimität. Dafür dort umso mehr. (Gott, ich bin anspruchsvoll, oder? Shit... )

Ehrlichkeit von vornherein. Mit Verbergen ist da nicht viel, wenn einen 50m in der Ebene schon fast erschlagen.

Mein Tempo bestimmen können, um mich ok zu fühlen dabei.

Ob´s das war? Wäre das so akzeptabel ??? Sagt mal eure Meinung dazu.

A2ldh|af&esra


herr koch,

vor noch 2 Jahren (und da war ich schon net mehr die Gesündeste *ggg*) habe ich ganz genauso gedacht. Heute nicht mehr. Die anderen haben genug an ihrer Sorge zu tragen, das REICHT. Natürlich haben alle ein offenes Ohr und ein offenes Herz für mich. Aber ich mag nicht. Genug ist genug.

A>ldhafxera


So und dafür habe ich jetzt euch alle zugetextet mit meinem Müll

Aber ihr habt gefragt... :-p

Jetzt könnt ihr mich erstmal in Ruhe steinigen, weil ich erst heute abend wieder an den Rechner komme.

Bis dann ihr Lieben und herzlichen Dank für eure Geduld mit mir Huhn... *:)

C`ab&anxa


Aldhafera

Hmm....das klingt alles sehr kompliziert, was du schreibst und ich werde da nicht ganz schlau draus.

Ein ONS willst du nicht- gut ist nachvollziehbar. Wie willst du aber Geborgenheit, Nähe, Wärme, Intimität von einem anderen Menschen erfahren, wenn du eine Beziehung von vornherein ausschließt!? :-/

Ich kenne keinen Menschen, der diese Eigenschaften (plus Sex) in einer "Freundschaft" (denn was wäre es dann sonst?) aufbringen kann...

h^erkr qkofch


frag ich mich auch

... du willst keine partnerschaft, aber eine beziehung, die alles enthält, was eine partnerschaft enthält... einfach ohne dass der partner sich um dich kümmert. im gesundheitlichen sinn. hm.

B[ergHsteieger 7x8


herr koch

Das tönt ja super! x:) x:) x:)

Aldhafera, krimskrams

*:)

@all

Hab da was Interessantes in einem Buch gefunden, wo es um mentale Stärke beim Klettern geht. Also: Stelle dir verschiedene angsteinflössende Situationen vor, in denen du dich befinden könntest (z.B. schwieriger Zug weit über dem letzten Haken oder gar Klettern ohne Seil). Teile diese Situationen auf einer Skala von 1-10 ein, wobei 10 die schlimmste sein soll. Begib dich nun in Situationen der Stufe 2-4 und "gewöhne" dich an sie, so dass du keine Panik mehr zu haben brauchst (systematische Desensibilisierung), weil du die Situationen gemeistert hast. Nun kannst du dich langsam zu Situationen der Stufe 5-6 vorarbeiten (solange die objektive Gefährlichkeit kalkulierbar ist... ). Es macht keinen Sinn, gleich mit Stufe 5 anzufangen, weil wenn etwas passiert (man sich z.B. etwas bricht), ist die Angstschwelle plötzlich tiefer als vorher.

Das Problem vieler JF/JM liegt doch darin (das wurde hier auch schon x-mal erwähnt), dass wir gelernt haben, dass Gefühle für einen Mann/Frau zu haben, ausschliesslich weh tun, weil wir nie das Gegenteil erlebt haben. Was macht unser Unterbewusstsein nun, wenn wir uns wieder in eine solche Situation begeben - es versucht uns (vermeintlich "richtigerweise") davor zu beschützen, und genau deswegen reagieren wir (im objektiv ungünstigsten Moment) gehemmt...

Kann jemand dieses Konzept vom Klettern auf unser Problem übertragen?

h[err. 9kocxh


warum runterziehn?

ihr problem ist nicht abwegig. durch ihre krankheit wird sie von überall her "unterstützt". das kann im übermass auch negativ sein.

einen partner möchte sie vielleicht auch als kontrast. als jemanden, der ihr eine möglichkeit bietet, aus dem alltag auszubrechen. jemand, der sie in den arm nimmt und sie nicht ständig an die krankheit erinnert.

h(e|rr @koch


bergsteiger

und wie kann man diesen "natürlichen" schutzmechanismus ausschalten?

M|onitkax65


herr koch

Ich denke auch, dass es so ist. Es ist halt alles ein bisschen widersprüchlich, was nachvollziehbar ist. Zum Glück sind auch viele Beziehung widersprüchlich und vorher planen, wie weit es geht und wo Schluss ist, kann man sowieso kaum. Schon gar nicht für den potentiellen Partner mitplanen und denken.

BXets~y200x6


@herr koch

Ich glaube den Ausschaltmechanismus wollte uns Bergsteiger mit dem Kletter-Beispiel nahebringen: Immer ein kleines Stück weiter vortasten und das dann so lange machen/üben, bis man sich mit dem neuen Level wohl fühlt. Also in Deinem Fall: Das mit dem Händchenhalten immer mal wieder "üben" und langsam das Scherzhafte an den Situationen immer weiter rausnehmen. Bis Du ganz entspannt ernsthaft mit dem Schätzi Händchenhalten kannst.

hKer+r kxoch


monika

erzeugt ja auch spannung.

betsy

ja ... obwohl ich das vielleicht nicht nur aufs händchenhalten beschränken sollte ...

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH