Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen

K#estxra


sick86

Ich schließ mich windmann an: Klasse Beitrag :)^ Und was noch viel wichtiger ist: du bist für Dich selbst offensichtlich ein großes Stück weitergekommen :)^

CkopSper


sick86 :)^

Hier ist übrigens noch einer, auf den die Problematik zutrifft. Vor nem halben/dreiviertel Jahr noch gings mir deswegen auch nicht so toll, versuche aber seitdem, es wie sick86 zu halten.

Kann zwar noch keine solchen Erfolge vorweisen wie er, hab aber festgestellt, daß der Weg, so wie ihn sick86 beschreibt, der richtige ist. Ich stehe zu mir; und die kleinen Mängel, die eh jeder hat, machen doch auch Charakter und Persönlichkeit aus. Und wenn wir eben noch völlig unberührt sind, ist das doch auch etwas (positiv) besonderes, sofern man sich davon nicht in Depressionen stürzen läßt.

J]acka1roo


du, mir ist das ja egal. nur mit so damen kann auch ich problemlos plaudern, nur merk ich halt, dass es mich persönlich nicht weiterbringt. weils ihr job ist und ich mir dessen bewusst bin.

Du bist vielleicht ein Stück weiter wie ich. Ich bin generell eher ein Kommunikationsmuffel und jede nicht zweckgerichtete Kommunikation sprich Smalltalk mit einer Person die ich nicht kenne ist für mich schon ein riesen Fortschritt.

@sick86:

Deine Story klingt gut. Da kann ja fast nix mehr schief gehen.

JXac`karxoo


Bei dem "aus sich rausgehen" hab ich das Gefühl, dass Leute damit häufig meinen man soll extrovertierter werden. Das widerspricht sich aber u.U mit dem Rat zu seinem Charakter zu stehen und sich nicht in Frage stellen zu lassen. Manch einer ist halt ruhiger und introvertierter als die Masse. Und ich find das darf ruhig so bleiben.

CKo`ppexr


Jackaroo

Ganz genau... nur oftmals liegt doch die Introvertiert darin begründet, daß man zu schüchtern ist und evt. nicht völlig zu sich selbst steht. In dem Fall muß man eben versuchen, diese Zweifel abzustellen und nach Lust und Laune viel oder wenig zu kommunizieren.

Jemand, der introvertiert ist, aber gewissermaßen in sich ruht, strahlt doch was anderes aus, als jemand der aus Unsicherheit und Verkrampfung nix sagt und nur im Hintergrund steht.

JYacka#roo


Copper

richtig, aber man muss auf jeden Fall unterscheiden ob das ne Veranlagung ist oder nur Unsicherheit.

sPic{k86


man muss versuchen seinen typ zu finden. ein von natur aus introvertiert eingestellter mensch der versucht sich extrovertiert zu geben weil er meint das ist besser, macht den den gleich schlechten eindruck wie das umgekehrte.

S|teffix 83


sick86

Kompliment. Klingt sehr gut was du jetzt so schreibst, so wird das auch weiterhin klappen :)^

s$ickH86


ahja

und danke für das positive feedback ;-D

h,err kxoch


jackaroo

s mag auch damit zusammenhängen, dass solche promodamen meist an örtlichkeiten und zu zeiten auftauchen, wo mein alkoholspiegel auf smalltalk-niveau ist.

K=estrxa


Copper

Jemand, der introvertiert ist, aber gewissermaßen in sich ruht, strahlt doch was anderes aus, als jemand der aus Unsicherheit und Verkrampfung nix sagt und nur im Hintergrund steht.

Genauso ist es :)^

LLewiaxn


Bei dem "aus sich rausgehen" hab ich das Gefühl, dass Leute damit häufig meinen man soll extrovertierter werden. Das widerspricht sich aber u.U mit dem Rat zu seinem Charakter zu stehen und sich nicht in Frage stellen zu lassen. Manch einer ist halt ruhiger und introvertierter als die Masse. Und ich find das darf ruhig so bleiben.

Schwieriges Thema. Wenn man meint, man soll "authentisch" sein, geraet man leicht in die Sackgasse, alles, was man so fuehlt und tut als "authentisch" zu verteidigen und das als Argument gegen jede Idee zu verwenden, sich irgendwie zu aendern, irgendwas an sich zu tun. Aber das bedeutet Stillstand in der persoenlichen Entwicklung.

Andererseits ist es voellig klar, dass nicht jeder sich ueberall hinbewegen kann. Also ist es gut, einerseits anzuerkennen, wer man ist, und sich dementsprechend zu verhalten und es auch nicht zu verschleiern, andererseits sich aber nicht davon abhalten zu lassen, Dinge im Leben auszuprobieren, von denen man auf Anhieb erstmal geneigt ist zu denken "liegt mir nicht". Denn nur so macht man Erfahrungen und kann sich fortentwickeln.

Ausserdem ist es leicht, zu sagen, "ich will eine Frau kennenlernen, aber ich bin introvertiert". Nur, wenn es ans Kennenlernen geht, muss man halt auch mal Schritte in Richtung auf jemand anders machen. Hilft ja nichts. Wenn man fuer sich sagt, "ich bin halt introvertiert und authentisch, und deshalb gehe ich nicht auf Leute zu", dann ist das OK und legitim, aber man muss auch die Konsequenzen tragen - und die koennen so aussehen, dass man halt niemanden kennenlernt.

Also vielleicht experimentiert man doch lieber mal ein bisschen unauthentischer mit sich und dem Leben herum...

(Und wenn man dann schliesslich eine Frau kennengelernt hat, die keine Schwaetzer mag, dann kann man seine Introvertiertheit ja immer noch ausleben.)

Die spannende Frage ist: Wie kann man sich entwickeln, ohne sich selbst zu verlieren und zu verleugnen?

Mpon*ikax65


Die spannende Frage ist: Wie kann man sich entwickeln, ohne sich selbst zu verlieren und zu verleugnen?

Wie du selbst gesagt hast, durch Ausprobieren, Experimentieren. Mit sich, mit seiner Umgebung. Auf etwas erstmal einlassen und dann entscheiden, ob einem zuwider ist oder nur langweilig oder was auch immer. Anders kann Entwicklung ja gar nicht funktionieren als durch schlichte Erfahrung.

JMajck&aroxo


Lewian

im Prinzip kann ich dem was du sagst zustimmen, auch wenn ich den Begriff "authentisch" nicht mag.

M#idnwignhtco*ffxee


Hat man meine Aussage erhöhrt, als ich vor ein paar Seiten schrieb, dass ich auf kleine Frauen stehe.

|-o

Vor ein paar Wochen Anfang März schrieb ich folgenden Beitrag in diesen Thread:

Ich habe aber derzeit ein anderes Problem. Letzte Woche hatte wir mal wieder eine Betriebsfeier und es floss wieder reichlich Allolol. Ich habe mal wieder ausgiebig getanzt. Bei jeder Betriebsfeier tanze ich mit der gleichen. Wir sitzen auf der selben Etage, waren früher sogar mal entfernte Kollegen, als ich noch in ihrem Fachbereich war. Sie hat mich auf dieser Betriebsfeier wieder so verführerisch angetanzt, das ich fast zerschmolzen wäre (wir tanzen immer sehr innig auf solchen Feiern, ich weiß meist nur nicht mehr viel davon, zwecks Alkohohl). Eigentlich war ich schon immer scharf auf sie. Aber da sie bis jetzt immer nen Freund hatte und unsere arbeitsmäßige Beziehung nicht allzu groß war habe ich mich mich nie getraut "mehr" von ihr zu wollen. Aber die Dinge haben sich gewandelt. Mit ihrem Freund ist Schluss. Das wäre doch meine Chance, jetzt bin ich bereit zu kämpfen (ein anderer Nebenbuhler schwärmt sie bereits an). Aber diesmal nicht, diesmal nicht. Ich werde heute mein Glück versuchen (noch dazu, wo laut Horrorskop heute mein Glückstag ist) und ihr eine Email schreiben.

Eine Mail schrieb ich ihr damals dann auch mit folgendem Inhalt:

Hallo xxx,

wie gehts Dir so? Wow, was haben wir getanzt letzte Woche. Ich schaue mir gerade die Bilder an huihui, meine Arme waren ja mehr über meinem Kopf als woanders. Aber Du warst ja auch nicht schlecht. Hättest Du vielleicht Lust mich mal "außerarbeits" zum Tanzen zu begleiten? Ich kann auch ohne 3 Stunden Kölsch-Bar-Aufenthalt gut tanzen.

Daraufhin antwortete Sie:

Oh welch Überraschung,

ja ja bist ja gar nicht weg zu denken von der Tanzfläche. Kann ich verstehen, macht ja auch Spass. Was deine Frage angeht ich werde auf dein Angebot bestimmt mal drauf zurück kommen. Aber momentan bin ich voll im Stress mit privaten Dingen. Wenn das überstanden ist können wir ruhig mal tanzen gehen.

Ich konnte mit dieser Antwort damals nicht allzu viel anfangen.

Ich dachte mir, es heißt nur durch die Blume gesagt "danke für das Angebot" aber das Interesse fehlt. Andererseits könnte es damals durch die Trennung mit ihrem Freund vielleicht wirklich erstmal privaten Stress gegeben haben. Ich wusste es nicht. Habe ihr geantwortet, dass ich mich freuen würde. Irgendwie war dieses Thema seitdem gegessen für mich. Ich hab schon gar nicht mehr daran gedacht und bin teilweise in Depressionen verfallen, weil sie ständig mit nem anderen Arbeitskollegen rumhing.

Nun kamen auf einmal 2 E-Mails von ihr:

Hallo xxx,

na freust dich schon... bald ist Baumblüte...

Wollte dich mal fragen ob du Lust hast mit uns mitzukommen...

Also damit meine ich, Kristin+Freund und ich. Am Samstag 29.4?

...kannst mir ja mal bei gelegenheit deine handy-nummer geben...da war doch mal was mit tanzen gehen... :-)

Auf den Schock musste ich mir erstmal mein Gesicht mit kaltem Wasser abwaschen...

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH