» »

Panische Angst vor Sex

B2la*ckX-Flaxg hat die Diskussion gestartet


Mein Problem ist warscheinlich recht schwer zu begreifen aber wenn ich weiter wüsste würde ich nicht schreiben.

Ich bin jetzt 18. Ich hatte schon einige Male schöne Bezieungen teilweise einfach vertiefte Freundschaften oder auch einen festen Freund.

Als ich mit einem Jungen den ich wirklich über alles geliebt habe irgendwann intiemer wurde habe ich dermaßen gezittert, keine Luft beckommen mich eingesperrt gefühlt. Ich versuchte mit ihm zusammen auf die Ursache zu kommen. An ihm lag es nicht.

Ich bin als ich 16 war sehr knapp einer Vergewalltigung entgangen. Hab aber brav Therapie gemacht und alles war in Ordnung; ich hab mich da nicht unglaublich reingesteigert. Ich war froh dass mir nichts passiert ist. Aber jetzt passiert es mir immer öffter dass ich Kerle abweise. Immer wieder stoppen muss. Ich kann kuscheln, küssen... Berührungen sind eigentlich kein Problem. Aber sobald der Jenige irgendwie in den Schambereich kommt, kann ich nicht mer. Es ekelt mich alles an ich finde es alles so wiederlich dass ich am liebsten nie wieder darüber reden würde. Ich kann es immer von zwei Seiten sehen. Sex ist das Normalste auf der Welt und wenn es nicht schön wäre würde es nicht alle Welt machen aber ich will es nicht und das nervt und verletzt Menschen die ich nicht verletzten will.

Wenn irgendjemand eine Idee hat. sagt es mir denn ich bin echt am Ende.

Hoffe auf Antwort.

Black-Flag

Antworten
b&earmxutz1


@ black flag

Ich kann mir vorstellen wie frustrierend dieser Zustand für dich ist, nach solchen Erfahrungen kann es zu schweren Störungen im Seelenleben des Opfers kommen. The good news is, das lässt sich therapieren. Auf der bewussten Ebene scheints du es verkraftet zu haben, aber im Unterbewusstsein nicht. Da hilft nur weitere Therapie. Erklär dem Therapeuten was du hier geschrieben hast. Die Therapie kann psychisch schmerzhaft sein, aber glaub mir es lohnt sich, sonst schleppst du diese Ablehnung noch lange mit dir rum und verpasst den schönsten Teil des Lebens. Ich wünsche dir alles Gute.

SStreet_2Dxog


Wie steht es bei dir mit...

Selbstbefriedigung? Ich meine, kannst du dich selbst befriedigen. Empfindest du Lust dabei?

Damit man abschätzen kann, ob du generell für sexuelle Handlungen geschlossen bist oder nur bei anderen Personen.

Und hast du manchmal die Phantasie, dass dich dein Freund (oder die Person XY) im Schambereich berührt?

Oder um es auf den Punkt zu bringen: Würdest du gerne sexuell mit jemandem werden oder ist dir alleine schon die Vorstellung zuwider?

Und wie steht es mit deinem gegenüber? Kannst du ihn "anfassen"?

So, genug Fragen erst mal.

PpaulTax33


Zeit heilt alle Wunden, schon nach wenigen Jahren

So ironisch singen es die Helden und ich fürchte sie haben recht. Ich weiß genau wovon du da schreibst. Mir ist das gleiche mit 14 passiert. Allerdings habe ich es verdrängt und nie eine Therapie gemacht. Sobald ich einen Mann *über mir* hatte, bekam ich Panikattacken und daher habe ich es meistens überhaupt nicht so weit kommen lassen.

Ich denke, du musst dir noch mehr Zeit geben und darfst nichts erzwingen. Ich war es irgendwann satt, mich von dieser Angst dirigieren zu lassen und habe erfolgreich dagegen angekämpft. Jeder Versuch ist ein Schritt die Ängste, Ekel, was auch immer zu bekämpfen, aber du musst dich auch weit genug dafür fühlen dagegen anzugehen und nicht es für andere tun. Das schmerzt, weil man vielleicht dadurch jemanden verliert. Aber irgendwann gab es zumindest bei mir die richtigen Partner, die mir Vertrauen und Spaß am Sex gegeben haben. Hab Geduld mit Dir, irgendwann kommt der Rebell in dir hoch und kickt den alten Mist beiseite. Das geht aber leider nicht von heute auf morgen. Also lass Dir Zeit und versuche es anzugehen, wenn du dich bereit dafür fühlst. Das wird vielleicht dann noch 2-3 Mal in die Hose gehen, aber jeder Versuch ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Alles Gute!

Bolack7-Flxag


An Street_Dog

Selbst kann ich mich inzwischen berühren.

Im Kopf kann ich sehr weit gehen und genau das ist es was mir unbegreiflich macht dass ich es nicht im realen Leben kann.

Es ist manchmal so dass ich mir im einen Moment denke: "Mit dieser Person kann ich es mir vorstellen, das wäre schön oder sogar festelle dass ich es wirklich wünsche" und genau die selben voraussetzungen mit der selben Person lösen eine Stunde später genau das Gegenteil aus. Was ich selbst erkenne ist dass ich nicht die Kontrolle verlieren will, Denke ich so an Sex hat es für mich so was primitieves. Eben ekel ud dann kann ich träume auch nicht zuende denken. Ich breche es praktisch kurz vorher ab.

Ob ich meinen Partner intim berühren kann weiß ich nicht genau. Ich wurde bis jetzt nicht damit konfrontiert. Umarmen oder festhalten ist nicht wirklich ein Problem. Nur dass ich nicht aufhören kann zu denken und wenn es noch so schön ist. Als würde ich was schlimmes tun.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH