» »

Frösteln nach Ausdauersport

vDaqnukxas hat die Diskussion gestartet


Mal eine ganz allgemeine Frage... Ich habe festgestellt, dass ich einige Stunden (nicht direkt!) nach meinem regelmäßigen Audauersport etwas fröstele, wenn ich dann z.B. abends auf dem Sofa sitze. Im Sommer ist das natürlich weniger deutlich, aber ansonsten schon regelmäßig zu spüren. Ich mache so 2-4 mal die Woche Ausdauersport, immer 30 min, entweder schwimmen, leichtes Joggen, Nordic Walking und im Winter auch mal Skilanglauf.

Woran kann das liegen? Es ist kein großes Problem, bin aber doch neugierig! Es tritt nur auf, wenn ich still und gemütlich sitze. Wenn ich dann eine Decke nehme, ist alles ok.

Vanukas

Antworten
P9anthelrle


@vanukas

Ich kenne das Gefühl auch, weiss aber leider auch nicht, woher das kommt.

Bei mir ist es auch nicht direkt nach dem Sport, aber es kann schon mal sein, dass es schon eine Stunde danach ist.

Da könnte ich dann nen richtig dicken Pulli oder so anziehen, so friert es mich.

Irgendwie ist mir das schon unlogisch, weil der Kreislauf doch voll in Schwung sein müsste, oder nicht? Ich fühle mich dabei auch fit und überhaupt nicht müde oder so.

Mal schauen, ob jemand weiss, woher das kommt, würde mich auch echt interessieren *:)

vGanuPkas


Also eine meiner selbstgestrickten Theorien ist, dass es vielleicht mit der Fettverbrennung zu tun hat. Angeblich verbrennt man ja Fett durch Ausdauersport (nicht, dass man das jetzt extrem sieht bei mir! Ich leg es immer schön direkt wieder drauf :p>) Und vielleicht läuft dieser Prozess ein paar Stunden nach der Session und verbraucht Energie, die dann zum akuten Warmhalten fehlt ??? Oder der Blutdruck ist ein bisschen niedrig nach dem Sport ??? Oder wir sind einfach Frostbeulen ??? ?

P*anth_erle


Deine Theorie könnte schon so hinhauen. Leider hat sich ja diesbezüglich niemand gemeldet.

Ich war am Sonntag 40 Minuten laufen und danach war es wieder total. Mich hats so gefroren. Bei mir kann ich das nicht mal mehr frösteln nennen, so kalt ist es mir dann.

Das muss irgendwie auch mit dem Kreislauf zusammen hängen.

Gestern nach einer intensiven Trainingseinheit (Sprint Leichtathletik) war mich auch total kalt, weil ich so am Ende war.

Also von meinem Blutdruck weiss ich, dass er generell immer sehr niedrig ist- trotz des vielen Sports den ich mache...

hAolpxi


Hi,

Das mit dem Frösteln hat weniger mit der Fett, mehr mit der Kohlenhydratverbrennung zu tun.

Ich weiß nicht, wie intensiv Du trainierst und wie du dich ernährst, aber Kohelnhydrate werden auch immer verstoffwechselt("Fette verbrennen im Feuer der Kohlenhydrate").

Dadurch werden die Kohelnhydratspeicher auch beansprucht und wenn die nicht mehr allzu voll sind, sicnkt auch die Energieflussrate und der Körper fährt in einen Energiesparmodus, d.H. die Kerntemperatur wird aufrecht gehaltem, die Peripherietemperatur sinkt, darum das Frösteln. Wenn dann noch der Blutdruck relativ niedrig ist, wird dieser Fröstelfaktor noch verstärkt.

CU

Holpi

P2an@therxle


@holpi

Ich weiss jetzt nicht, ob ich das so 100% richtig verstanden hab.

Das heisst dann einfach, dass die Kohlenhydratspeicher aufgebraucht sind und sagt null über die Fette aus?

Ich hätte eher in Kombination vermutet, dass also KH und Fette am Ende sind und der Körper keine Energiequellen mehr hat und deshalb auf Sparflamme schaltet.

Dann kann es auch vorkommen, wenn man wenig Kohlenhydrate zu sich nimmt, sprich also bei einer Diät oder so?

Braucht man Kohlenhydrate um überhaupt Fett zu verbrennen?

Ich hatte das gestern also echt mal extrem, dass ich nach dem Training einen Fleece anziehen musste, so kalt war mir.

Hatte auch am ganzen Körper Gänsehaut.... :-/

Wxiene[rle


@ vanukas

holpi hat es schon sehr gut erklärt.

Aber, ich denke nicht, dass bei Deinen 30-40 min (leichtem) Ausdauersport der Körper in einem Maße beansprucht wird, dass deswegen dieses Fröstelgefühl auftritt.

Ich mache u. a. nicht selten lange Läufe im Bereich von 2 - gut 3 Stunden Dauer. Zwar mit relativ geringer Intensität (ca. 65% der HFmax), aber ein Fröstel- oder Kältegefühl habe ich danach nicht (trotz teilweiser Außentemperaturen um die 0 Grad).

Vlt solltest Du mal Deine Ernährung checken. Evtl läufst Du schon mit einem zu geringen Kohlehydratpolster los, welches gerade für den Lauf reicht, dann aber in Verbindung mit niedrigem Blutdruck das Frösteln bewirkt.

Gruss,

hto7lpi


@pantherle

Ich hätte eher in Kombination vermutet, dass also KH und Fette am Ende sind und der Körper keine Energiequellen mehr hat und deshalb auf Sparflamme schaltet.

Hi,

Dass dir die Fette ausgehen, davor brauchst Du keine Angst haben.

Wie das zusammenspiel von Fetten und Kohelnhydraten funktioniert, kannst Du hier nachlesen:

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Citratzyklus]]

Damit in diesem Zyklus Fette so verarbeitet werden können, dass sie ausreichend Energie liefern benötigts du Oxalessigsäure(oben in dem Kreis), die entsteht beim Abbau von Kohlenhydraten, deswegen heißt es ja:"Fette verbrennen im Feuer der Kohlenhydrate".

Wenn jetzt die Kohlenhydrate zur Neige gehen, entsteht auch weniger dieser Oxalessigsäure, es kann also auch weniger Fett verstoffwechselt werden, wenn dann die Kohlenhydratspeicher völlig entleert sind, ist die Energieerzeugung aus den Fetten geringer, als die Energiemenge, die der Körper benötigt, darum fängst Du an zu frösteln.

Wenn man, wie Wienerle z.B., besser trainiert ist, funktioniert der Fettstoffwechsel besser, weil der Körper mehr Sauerstoff aufnehemen kann und somit weniger Kohlenhydrate benötigt werden, denn, das vergaß ich, Fette liefern bei gleicher zur Verfügung stehender Sauerstoffmenge weniger Energie als Kohlenhydrate, deswegen fröstelt Wienerle nicht, weil er mehr Sauerstoff zur Verfügung stellen kann, auch wenn seine Kohlenhydratspeicher schon angegriffen sind.

Für dich hieße das, verbessere deinen Trainingszustand, damit erhöhst Du deine Sauerstoffaufnahme und verbesserst deinen Fettstoffwechsel, so dass das Frösteln auch nachlässt, wobei ich sagen muss. ich habe auch schon Spitzenmarathonläufer nach einem Marathonlauf frieren sehn wie Nackte in der Arktis, die haben aber ihre Kohlenhydratreserven bis aufs letzte ausgeqeutscht, das führt dann zusammen mit der hohen Belastung dazu, dass die Energierzeugung dem Energiebedarf weit hinterher hinkt bis Wärme und Energie in Form von Nahrung zugeführt wird.

Gruß

Holpi

PGant+herle


@holpi

Vielen Dank für deine ausführliche Erklärung - jetzt ist mir vieles klar geworden. Ich wusste schon immer, dass meine Ausdauer

schlecht ist. Daran sollte ich vielleicht etwas ändern.

Mein genereller Trainingszustand ist schon ganz gut, deshalb wundert mich das auch etwas. Habe vier Trainingseinheiten Leichtathletik Sprint und eine Ausdauereinheit (max 1 Std, eher so 30-40 Minuten Dauerlauf). Da müsste ich dann doch eigentlich schon ganz fit sein... :-/

v}anTuNkaxs


Heißt "besser" trainieren "härter" trainieren?

Also wenn ich das richtig verstanden habe, friere ich, weil ich nicht genug Sauerstoff für die Fettverbrennung zu Verfügung habe. Hmm, aber ich bin weder sonderlich aus der Puste noch ist mein Puls besonders hoch bei meinen Trainingseinheiten... Wie stark müsste man denn trainieren für mehr Sauerstoff? Und würde man dann plötzlich schön abnehmen? Wäre nicht wirklich nötig, wiege 65 kg, anmutig verteilt auf 1,69 m. Aber ein bisschen vielleicht?? Wenn's nicht zuuu anstrengend wird ;-)

Allerdings will ich nicht prinzipiell schneller, höher, weiter, oder am Ende an einem Marathon teilnehmen. Ich möchte nur einfach ganz gut in Form bleiben und schwimme, nordic walke, jogge oder hüpf auf meinem Trampolin, um mich vor allem auch geistig zu entspannen und um Nackenschmerzen durch Bildschirmarbeit vorzubeugen. Das klappt prima. Für sehr viel mehr als 3-4 mal 30-40 min die Woche hätte ich kaum Zeit, Job, Familie usw.

Immerhin hört es sich an, als ob das Frösteln nichts Beunruhigendes ist, dann kann ich damit leben. Bei mir ist es auch nicht so stark wie Patherle es beschreibt.

Super Danke auf jeden Fall für die interessanten Erläuterungen!

@Pantherle: Dir gutes Entfrösteln!!

Vanukas

h/olIpi


@vanukas

Hi

Also wenn ich das richtig verstanden habe, friere ich, weil ich nicht genug Sauerstoff für die Fettverbrennung zu Verfügung habe

Nein, so ist der Zusammenhang nicht, es war nur eine Erklärung dafür, warum eventuell die Kohlenhydratspeicher schneller entleert werden, was dann zum Frösteln führten kann.

Was du alles so machst, ist doch in Ordnung, wenn's dir dabei gut geht.

Leichtes Frösteln kann auch eine simple Gegenregulation auf die vorangegangene Belastung sein, denn beim Sport erhöhst du ja die Körpertemperatur, wenn Du dann aufhörst, fehlt ja plötzlich der "Ofen" Muskel, die Körpertemperatur sinkt, weil ja die Gegenmaßnahmen des Körpers gegen eine zu hohe Temperatur noch laufen(schwitzen,vermehrte Durchblutung der Peripherie).

Dadurch wird auch noch Wärme abgegeben, wenn das etwas überschießt, bis dein "Thermostat" die Körpertemperatur auf Ruhetemperatur eingestellt hat, kanns auch zum leichten Frösteln kommen.

Aber wie Du richtig erkanntest, es ist harmlos.

Deswegen soll man ein körperliches Training auch allmählich ausklingen lassen, neudeutsch als Cooldown bezeichnet, also nicht schlagartig aufhören. z.B. nach einem Lauf die letzten 5-10 Minuten allmählich das Tempo reduzieren und de letzten 300 m bist zur Haustür gehen, also kein Endspurt bis ins Bad.

;-)

Gruß

Holpi

D3ance)rinthexdark


Nein, länger trainieren. Eine halbe Stunde ist nicht wirklich viel, da läuft der KÖrper ja gerade mal warm.

v0iva.madrEid


@alle

Im Grunde genommen hat Holpi schon recht, aber um mit nahezu leeren KH-Speichern zu sein, muss man sich schon ziemlich KH-arm ernähren. Die Leber kann eine ganze Menge KH als Glykogen speichern. Ob es tatsächlich mit der Ernährung zusammenhängt, kannst du am besten über ein Insulintest nach dem AUSDAUERSPORT überprüfen. Insulin wird durch die Aufnahme von Zucker (KH->Mehrfachzucker) ausgeschüttet.

Fette liefern bei gleicher zur Verfügung stehender Sauerstoffmenge weniger Energie als Kohlenhydrate

Kann nicht sein, denn Fett ist der energiereichste Nährstoff überhaupt.

Gruß

v#iv>ama}drxid


@Vanukas

Tip:

Das Ausdauertraining als Intervalltraining aufziehen, d.h. 3-4 Serien mit 4-5 Wdh. von Zwischenspurts oder Steigerungen (70-80% der max. Geschw.). Durch dieses Training "brennt" der Körper nach dem Training nach (bis zu 24 Std.), verbraucht mehr Kalorien, die Körpertemp. hält sich länger hoch. Zum Ende aber Cooldown, so wie Holpi sagt.

Gruß

Wnienevrl|e


@ vivamadrid

Zitat:

Fette liefern bei gleicher zur Verfügung stehender Sauerstoffmenge weniger Energie als Kohlenhydrate

Kann nicht sein, denn Fett ist der energiereichste Nährstoff überhaupt.

Gruß

Das ist aber ein zweischneidiges Schwert:

Energie, die der Körper bei Belastung aus den "Fettspeichern" gewinnt, kann man mit Dieselkraftstoff vergleichen. Ist es für eine Trainingseinheit notwendig (Intervalle, TDL, etc.), schnell Energie bereit zu stellen, dann greift der Körper auf Kohlenhydrate zurück. Sind diese Speicher nicht gefüllt, nützen auch die Fettreserven nichts (kaum etwas).

Gruss,

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sportmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Orthopädie · Blut, Gefäße, Herz, Lunge · Sport


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH