» »

Adduktoren Verletzung seit 3 Monaten, jetzt OP?

K!ruxgs hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute ich bin Profi Eishockeytorwart und schilder euch mal mein Problem: Hatte Anfang Oktober eine Sehnenentzündung in den Adduktoren die sich ungefähr 2- 3 Wochen hingezogen hat, habe in der 2.Woche eine Spritze bekommen direkt in die Adduktoren. Genau eine Woche später beim Training habe ich mir die Adduktore gerissen!!! Kann es durch die Spritze kommen?? es war anscheinend Traumeel das ist Homöopathisch.Kalkablagerung ???

Ich bin nach dem Vorfall direkt ins Krankenhaus gefahren wo 2 Ärzte gesagt haben das es ein Muskelfaserriss ist. Der ganze Oberschenkel war Blau und angeschwollen.

Das war ein Chefarzt. Sie haben mir gesagt das ich nach gut einer woche wieder laufen gehen soll und Fahrrad fahren soll. Dies habe ich dann getan nach 1 1/2 Wochen. Daraufhin ist mein Oberschenkel nochmals angeschwollen und ich sofort wieder ins Krankenhaus. Diesmal hat sich ein leitener Oberarzt die Sache angeschaut und ich sagte zu ihm:"Ich habe wieder so Schmerzen und es ist wieder angeschwollen" darauf sagte er 2 mal:" ja und. Dann mach mal Pause".

Nach Druck von meinen Mannschaftskameraden bin ich dann nach Freiburg zu einem Ortopäden gegangen der sofort einen Kernspinn(mrt) verordnet hat. Es hat sich heraus gestellt das ich die ganze Zeit einen Adduktorenabriss bzw. eine Teilruptur habe. Daraufhin habe ich wieder 2 Wochen pause bekommen. da ich ja die ganze Zeit Falsch behandelt wurde hatte ich noch unglaubliche Schmerzen. nach 4 Wochen (in dieser Zeit hätte ich eigentlich Pause machen müssen hat der Arzt in Freiburg gesagt!!!)Falsche Behandlung war Querfricktion, Wärme, Aktive Mehrdurchblutung (Rad fahren, laufen). Nach den 2 Wochen Pause also insgesamt 6 Wochen nach dem Abriss habe ich versucht wieder auf das Eis zu gehen hatte aber immer noch Schmerzen.

Dann wurde ich wieder aufgestellt und war einigermaßen Fit ( konnte wieder Spagat machen nur das zusammenziehen der Oberschenkel hat geschmerzt).

Nach 3 Wochen auf dem Eis habe ich Schambein schmerzen bekommen und die Ärzte haben sich mit mir zusammen gesetzt und haben mit meinem Trainer vereinbart das ich eine Spritzentherapie bekomme 6x in die Adduktoren.

Letztendlich habe ich nur 3 Spritzen ins Schambein bekommen und daraufhin habe ich eine Blöde Bewegung auf dem Eis gemacht und es ist wieder so schlimm wie vor 8 Wochen. Die Ärzte sagen sie können nichts erkennen und ich stehe wie ein Simulant da. Im Ultraschall erkennt man nur Verkalkungen.

Sind Verkalkungen schlimm ??? ?

Was kann ich tun ??? Jetzt wollen die mich Operieren da sie sagen es ist Chronisch und man es nicht mehr weg bekommt.Vielleicht durch PausePauseMeine Saison ist sowieso gelaufen.</p>
<p>Ich als Torwart mache halt auch Extreme Bewegung.</p>
<p>Welche Therapie ist am besten habe alles durch!!

Das waren meine letzten 13 Wochen!!!!

Ich hoffe jemand kann mir helfen

Antworten
z(u}za


hi krugs,

gehst du auch in freiburg zur physio?

geh' doch mal zum christoph sacherer (physio-praxis in der sporttraumatologie im mooswald in freiburg)!

[[http://www.cmxs.de/sportambulanz/Arztpraxen/Physiotherapiepraxis/]]

sollte dir tatsächlich "nur" traumeel gesprittz worden sein, so kommt der riss da sicherlich nicht her, sondern eher durch die total fehlende pause, bei der du trotz entzündung (das ist ein warnzeichen!) weiter gemacht hast. wie auch z.b. bei sehnengeschichten an der achillessehne ist da ein doch nicht unerhebliches risiko eines risses - gerade bei maximalbelastungen im leistungssport (normalmenschen reisst das dann auch schon mal bei normalbelastungen - von daher immer vorsicht!!)

die behandlungsempfehlungen deiner "erstärzte" waren ja natürlich vollkommen für nix - willst du dagegen vorgehen? wie kann man bei solchen sachen kein mrt machen oder wenigstens zunächst ein sono? *kopfschüttel* das ist wirklich vollkommen unverständlich .... ich glaube, ich würde den leuten die tür eintreten >:( also ein unmissverständlicher hinweis, dass eine fehldiagnose und -behandlung stattgefunden hat, sollte schon erfolgen .... und auch bei 'ner zerrung kann man sicherlich nicht nach einer woche wieder genau in dem bereich auf belastung gehen, dazu querfriktionen - also mir wird's echt schlecht bei sowas ....

naja, nun ist das kind in den brunnen gefallen - und du hast bereits chronische beschwerden .... also ich würde erstmal alle belastung aus dem bereich nehmen - kein krafttraining, spagat oder ähnliche aktionen in dem bereich. da machste es nur noch schlimmer mit ....

dann: wo warst du denn in freiburg? dann schnapp deine mrt-aufnahmen und hol' zwecks op-indikation eine zweitmeinung ein - spezialisten zwecks op gibt es aber meines wissens deutschlandweit nicht gerade viele - aber zunächst muss ja die korrekte diagnose stehen! (vielleicht suchst du ja auch einen der docs in obiger praxis auf, da kennt man sich zumindest mit derartigen sportverletzungen aus - wenn auch wohl zunächst eher konservativ, und wenn du nicht zufrieden bist, kannst du immer noch woanders hin, wurde immerhin nicht geschnippelt ...)

ansonsten: 'ne leistungssportbekannte hatte mal 'nen adduktorenriss - auch die nachbehandlung ist dabei langwierig! ehe sie in dem bereich wieder volle kraft und auch dehnfähigkeit hatte, sind sicherlich auch neun monate vergangen - und die zeit sollte man sich wohl auch nehmen, denn man braucht sein bein ja auch noch länger als für den sport!

also jedenfalls der physio oben ist wirklich gut ... und wäre vielleicht einen versuch wert?

gruß, zuza.

KVrugs


Ist das diese Mooswald Klinik ??? Habe schon von der gehört. Ich war bei Dr. Fass der scheint mir sehr gut zu sein.

Hier wo ich jetzt bin sagen die aufeinmal eine Zerrung ist das gleiche wie ein Muskelfaserriss und dieser ist das gleiche wie ein Adduktorenabriss das ist doch komisch oder ??? Die sagen jetzt ich habe ja nichts mehr aber trotzdem wollen sie mich operieren.Bin echt verzweifelt!!!

Knrugxs


Ach was ich vergessen habe bin in Schwenningen in Physiotherapie und beim Ostheopat

zMuzxa


hi,

nein - das ist neben (also quasi gleiche straße, aber ein paar häuser davor ...) der mooswald-klinik (das ist doch 'ne reha-klinik?) - ich meine das ehemalige gebäude vom dr. klümper ... da ist jetzt obige sporttraumatologie-praxis, ist auch die kooperationseinheit des olympiastützpunktes. also falls du kaderangehöriger sein solltest, .... ansonsten haben dort auch einige (ich glaube, nicht alle ...) eine kassenzulassung.

also zumindest sportphysiotherapeutisch sollte man dir dort sehr gut helfen können ... zweitmeinung kann ja nicht schaden.

und wenn man da so hört, dass ein adduktorenabriss das gleiche ist wie eine zerrung - na dann gute nacht zzz

meine bekannte ist damals nach adduktorenabriss operiert worden - wie gesagt war's langwierig trotz täglicher behandlung am osp ...

'ne zerrung ist meist ziemlich schmerzhaft und kann auch lange probleme machen, bei 'nem muskelfaserriss müsstest du auch selbst eine kuhle spüren können - der gerissene bereich wird dann narbig überbrückt mit der zeit (wenn man sehr früh wieder dehnt, kann die kuhle aber auch gut und gerne bleiben ...)

wie lautet denn nun die exakte diagnose: adduktorenteilabriss? oder komplettabriss?

quer durch den schwarzwald wg. physio ist natürlich auch nicht so pralle - aber vielleicht schaffst du es ja einmal die woche oder so zur kontrolle? wenn's da qualitativ auch nicht besser ist als bei dir, kannst du es ja wieder abbrechen .... vielleicht kennt man da auch einen besseren physio in deiner gegend? (du bekommst doch physio, oder?)

hast du die verletzung denn auch der versicherung deines vereins gemeldet? da könntest du vielleicht auch die fahrten zur physio finanztechnisch abdecken - nachfragen!

du hast ja gemeint, dass die saison jetzt ohnehin für sich passé ist - also lasse dir alle zeit, dich richtig zu informieren und dich auch bei anderen ärzten zu erkundigen. denn: niemand kann dich zwingen, dich ohne zweitmeinung auf den op-tisch zu legen (ein guter arzt würde auch eine zweitmeinung begrüßen!). es ist doch jetzt egal, ob noch 2 oder 3 wochen mehr vergehen - denn wie du gesehen hast, ist durch fehldiagnosen und -behandlungen schnell etwas verpfuscht, was nicht so leicht wieder behoben werden kann. also durchblick behalten und rational handeln!

wie gesagt habe ich mit obiger praxis jedenfalls diagnostisch gute erfahrungen gemacht - auf deiner seite des schwarzwalds gibt's ja arzttechnisch auch nicht so viele alternativen ....

gruß, zuza.

KSru%gs


Das ist alles der BG gemeldet und ich bin Krankgeschrieben muss da mal fragen wie es ist mit Fahrtgeld.

Ja in Behandlung bin ich: Bewegungsbad, Massagen, Osteopathie Tabletten ( Voltaren, Zeel) ich habe alles versucht.

Am 18.01.07 habe ich ein Termin bei Dr. Fass dann m al sehen was passiert.

Dann bis dann danke krugs

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sportmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Orthopädie · Blut, Gefäße, Herz, Lunge · Sport


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH