» »

Knie schnappt außen extrem auch nach Plica-OP

lqakriItzbaxtz hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe med1ler.

Ich hoffe, jemand von euch kann mir vielleicht etwas weiterhelfen.

Ungefähr vor ca. 2 Jahren fing mein Knie bei gewissen Bewegungen, wie z.B. Treppen-Hinabsteigen, leicht zu "schnappen" an, und zwar AUSSEN unten an der Kniescheibe. Vielleicht auch durch mein intensives Tanztraining begünstigt, wurde es über die Monate immer doller und doller, bis schließlich selbst beim normalen Gehen bei jedem einzelnen Schritt dieses Schnappen vorhanden war, und zwar letztendlich von enormer Intensität, sodass man es manchmal sogar hören konnte. Allerdings muss ich betonen, dass es NICHT schmerzhaft war (bzw. ist), sondern einfach nur sehr nervig und unangenehm. Nach einer regelrechten Odyssee von (zum Teil absolut planlosen) Orthopäden zu Orthopäden, hatte ich letztlich 3mal die Diagnose Plica-Syndrom gehört, u.a. auch von einem Knie-Spezialisten mit sogenannter Knie-Praxis. Daher wog ich mich in Sicherheit und ließ die Plica entfernen. Doch auch jetzt, 3 Wochen nach der OP (Knie verheilt wunderbar, keine Schmerzen) ist es noch immer in gleicher Intensität vorhanden. Obwohl in jeder Definition dieses Plica-Shelf-Syndroms von einem INNEREN Schnappen und SCHMERZEN die Rede war (bei mir wie gesagt äußeres Schnappen und keine Schmerzen, nur unangenehm), versicherte mir auch der Spezialist, das würde dennoch wohl sicherlich von der Plica kommen. Nun frage ich mich allerdings, wieso wohl auch 3 Wochen nach der OP keine Veränderung eingetreten ist. Befürchte mittlerweile, dass es mit dieser Plica gar nichts zu tun hatte, zumal meine Symptome auch abwichen von der Regel. Nachdem ich es ihm mitgeteilt hatte, haute der Spezialist folgendes raus: "Vielleicht ist das auch eine Sehne, die schnappt, da kann man nix machen." Ich dachte, ich höre nicht richtig. Ich solle mich jetzt erst einmal gedulden, weiterhin Krankengymnastik machen und abwarten, ob es besser wird, eventuell ist das jetzt auch nur eine Muskeldysbalance. (Zur Muskeldysbalance: Mit beiden Beinen habe ich dieselben Schritte und Sprünge gemacht, wieso habe ich es dann in einem Knie extrem und im anderen gar nicht? Außerdem hat frühere Krankengymnastik am Gerät nichts bewirkt, genauso wenig wie eine vielwöchige Sportabstinenz.)

Dauernd höre ich von Sportmedizinern nur "eventuell", "vermutlich", "ziemlich sicher", "wahrscheinlich", das geht mir echt auf den Keks. Möchte einfach wissen, was in meinem Knie los ist.

Vielleicht hat ja jemand von euch eine Idee, einen Hinweis, etc.

Vielen Dank und liebe Grüße!!!

PS: Habe leichte O-Beine, vielleicht auch ein Indiz.

Antworten
SUternenh&imme{lx23


Um ehrlich zu sein verstehe ich nicht wieso man sich operieren lässt wenn nichts weh tut nur weil da was schnappt.

Viele haben ein Geräusch im Knie. Da lässt man sich doch nicht operieren wenn man keine Schmerzen hat ... ???

SKternenuhimmelx23


Huch war noch nicht fertig ;-D

Befürchte mittlerweile, dass es mit dieser Plica gar nichts zu tun hatte, zumal meine Symptome auch abwichen von der Regel

Kannst du von ausgehen

Vielleicht ist das auch eine Sehne, die schnappt, da kann man nix machen

Das ist gut möglich. bei mir springt auch in beiden Knien schmerzfrei eine Sehne bei knapp 30° Beugung, ist ja nicht alles krankhaft, zumal wenn es schmerzfrei ist.

Manchmal hilft es wenn man solchen Kleinigkeiten keinen Wichtigkeit beimisst. Besonders nicht wenn man keine Shcmerzen hat. Das hat dir eine sinnlose OP eingebracht. Und da scheint ja auch nichts im Knie kaputt zu sein ... also vielelicht einfach mal entspannen und das Leben leben.

Lass dir nochmal KG verschreiben und dann kann man weitersehen

loakrirtzb:atxz


Nein, ich muss einfach was machen, das ist kein Zustand mehr. Wenn es sich über Monate derartig verschlimmert, so soll das denn noch hinführen? Jeder Schritt ist unangenehm, weil da irgendwas zusammenschlägt. Außerdem befürchte ich, dass das bei sportlicher Aktivität noch schneller vorangetrieben wird und ein Knorpelschaden oder dergleichen entsteht. Es kann so auf keinen Fall bleiben.

Und wenn 3 Sportmediziner von der Plica reden, darunter ein Spezialist... Ich denke, ich kann mir nichts vorwerfen.

S,terncenhiimmelx23


Na ja musst du selber wissen es ist aber auch bekannt das viele Mediziner vie zu schnell und zu oft operieren.

Nun ja diu wärst nicht die erste die mit offenen Armen in ihr Unglück rennt weil sie einen Zustand nicht akzeptieren kann. Wo du nicht mal Schmerzen hast. Wenn noch weiter solcher unnützer OPs folgen wirst du die allerdings bald haben.

Außerdem ist 3 Wochen für ein KNie keine Zeit, ein Knie braucht nach einer ASK bis zu 6 Monate und länger um sich davon zu erholen.

S=terne6nhximmel23


Und wenn 3 Sportmediziner von der Plica reden, darunter ein Spezialist... Ich denke, ich kann mir nichts vorwerfen

Eine Plica ist NICHTS kankhaftes. Viele Menschen habe eine Plica und nur weil sie da ist lässt man sich ja nicht operieren, zumal ein Plica-Syndrom auch Schmerzen macht und das nicht zu knapp

lYakrgitzbsatz


Danke für deine Antworten, Sternenhimmel23, aber ich denke, es reicht jetzt. Dass ich mit "offenene Armen in mein Unglück renne", muss ich mir nicht anhören. Würdest du dieselben Beschwerden wie ich haben, würdest du verstehen, dass das kein Zustand ist und das auf keinen Fall so bleiben kann. Kein Krankengymnast hat das bisher erlebt, dass das so extrem ist wie bei mir. Außerdem kann die Plica sich durchaus krankhaft verändern und große Probleme verursachen, und viele Plica-Patienten haben nach der OP Ruhe.

Da deine Beiträge mir nicht weiterhelfen und mich lediglich kritisieren ("du kannst einen Zustand nicht akzeptieren"), möchte ich dich bitten, es einfach zu lassen.

SJtern6enhimme2l23


Würdest du dieselben Beschwerden wie ich haben, würdest du verstehen, dass das kein Zustand ist und das auf keinen Fall so bleiben kann

Ich habe seit über 3 Jahren Knieprobleme und weiß sehr wohl von was ich spreche.

Also dir dann noch viel Erfolg. Jeder muss seine Fehler alleine machen *:)

S6tern<enhimm>el23


Ach so und im Gegensatz zu dir haben ich chronische SCHMERZEN, mich nervt nicht nur was mir tut was weh und zwar ordentlich. Vielleicht auch mal Gedanken machen das man es manches mal auch übertreiben kann wenn man keinerlei Schmerzen hat.

KzlauCs4 F


leider ist unser lakritzbatz genau wie die anderen hier "gefangen" in einem zum größten teil unfähigen netz. vorwürfe wegen der op sind aber tatsächlich nicht angebracht, wem soll man denn vertrauen wenn nicht den spezialisten für solche probleme.

auch wenn mich gleich wieder einige "fressen" werden. 95 % der knieprobleme kommen nicht vom knie sondern das knie ist der leidtragende eines fehlablaufes und der daraus resultierenden fehlstatik. wenn das knie einseitig belastet wird sind diese teile überlastet und schmerzen.

dieses problem kann man aber nicht mit operationen am knie beheben. deshalb ist gerade auch die diskussion dass 80 % der ops sinnlos sind. übrigens lakritzbatz o-beine sind ein indiz für fehlabläufe.

das problem ist, dass unsere orthopädie das nicht kapiert. Spitzenärzte (fussball) sind zwar schon auf dem richtigen weg..... aber noch weit weg davon wirklich was unternehmen zu können.

S!ternenhWimmxel23


auch wenn mich gleich wieder einige "fressen" werden. 95 % der knieprobleme kommen nicht vom knie sondern das knie ist der leidtragende eines fehlablaufes und der daraus resultierenden fehlstatik. wenn das knie einseitig belastet wird sind diese teile überlastet und schmerzen

Was unterm Strich aber aus selbe herauskommt- eine überflüssige OP.

Und sicher kann man ne Plica rausschneiden, aber wenn es vorher nicht die Plica war und die nur zufällig da auf dem MRT zu sehen war wird sich auch am Ende nichts ändern, sollte eigentlich logisch sein ;-)

Denn wenn Beschwerden nach der OP nicht weg (wann man bei nem bischen schnappen überhaupt von Beschwerden reden kann) war es wohl nicht die Plica.

Wobei ich nach wie vor nicht verstehe warum man sich unters Messer legt ohne Shcmerzen. Ich lasse mir den Blinddarm ja auch nicht prophylaktisch rausnehmen. Aber nun gut muss ja jeder selber wissen wie er mit seinem Körper umgeht :=o

KLlauxs F


klar kommts aus selbe raus.... aber was soll man tun wenn man vertrauen zum doc hat....

bei mir brauchen docs beste argumente wenn sie nur mit einer spritze unter meine haut wollen....

s}unsAhiTnxe83


Das Problem ist, als Laie hat man schon das Vertrauen in seinen Arzt. Denn so ein Arzt sollte eigentlich schon wissen, was er tut. Im Grunde kann man selbst doch gar keine Ahnung haben von den ganzen Therapiemöglichkeiten. Auch wenn man sich Informationen beschafft, wird man nie an die Kompetenz des Arztes ran kommen. Auch ich habe mich durch dieses Vertrauen paar Mal zu oft operieren lassen, bis ich an einen fähigen Doc gelangt bin.

S5ternetnhQi5mmelx23


Ich würde ich dennoch nie operiern lassen nur weil was in Knie schmerzlos schnappt. Die allermeisten haben Shcmerzen die sich einer OP unterziehen oder sehe ich das falsch?

sxunshinxe83


Ja, das stimmt. Leider wird viel zu oft operiert. Manchmal kommt man allerdings nicht um eine OP rum. Und die TE hat ja offensichtlich Schmerzen. Das heißt nun nicht, dass Schmerzen immer gleich der Indikator für eine OP sein müssen, zunächst sollte konservative Therapie erfolgen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sportmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Orthopädie · Blut, Gefäße, Herz, Lunge · Sport


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH