» »

Semitendinosusplastik

E0liza_x66


Ja, es ist vollkommen normal, dass es hörbar knackt - bei mir hat es das auch bis ca. ein Jahr nach der OP ab und zu gemacht.

Nach einem Jahr war dann wirklich alles wieder so, als ob nie etwas gewesen wäre.

Das wird schon!

ALdelai{der


Hallo,

Scheint dann ja wohl nix passiert zu sein. Habe seit Sonntag allerdings ein ziehen in der Kniekehle und an der Knieinnenseite. Denke mal das werden Überlastungsschmerzen sein. Veelaufen in der Kniekehle eigentlich auch Sehnen die "überspringen" können?

DNiv;enixre


Die Frage ist zwar schon alt, möchte jedoch auch noch meine Erfahrungen dazugeben:

vorderer Kreuzbandriss 2007 Knie links, Operationsmethode Partellarsehnenplastik – > vollste Zufriedenheit!

vorderer Kreuzbandriss 2008 Knie rechts, Operationsmethode Semitendinosusplastik – > tja, SEIT 2008 bin ich quasi "arbeitsunfähig" (als Schüler ist das eh egal..).. Aber, hier nun die Story:

Operateur legt Bohrkanal falsch. 5 JAHRE am STÜCK Physiotherapie bis ich nicht mal mehr fähig bin, die Beinpresse mit 5 kg (!) zu bewegen, geschweige denn mehr als 10 Minuten zu stehen (!) bis das Knie anschwillt... – nur auf mein Drängen wird ein MRT gemacht.

2013 wurde nun Knie rechts mit der Quadrizepssehne "rekonstruiert" – man hat den alten Bohrkanal genutzt, jedoch das Band anscheinend anders eingelegt.

Nun sind 13 Monate vergangen – was kann ich?

Ich kann das Bein beugen und strecken (mit krachenden Geräuschen),

ich kann 1 Stunde Spazierengehen (danach schwillt es an und schmerzt),

ich kann an "guten Tagen" die Treppen im beschwingten Schritt nach unten gehen (hoch nicht), ich kann ca. 4 Stunden am Stück sitzen (!), danach schwillt mir alles an,

ich kann (je nach Aktivität tagsüber) wieder OHNE Schmerzen schlafen

und ich kann endlich wieder alle (!) Muskelgruppen gezielt ansteuern!

Klasse, oder? Von wegen, nach 3 Wochen wieder KOMPLETT arbeitsfähig...

Was mich ziemlich stört ist jedoch vielmehr die Handhabe der Orthopäden: bei jedem Kontrolltermin (alle ca. 1,5 Monate (da BG-Fall) wird lediglich geschaut, ob das Knie sich BEUGEN und STRECKEN lässt und mit den Worten "Nun hören wir aber mit der Physiotherapie wieder auf, ja? Es streckt und beugt zu 100%" wird man nach Hause geschickt.

Besonders erschreckend ist, dass man oftmals nicht mal JEANS und SCHUHE ausziehen muss – hat der nen Röntgenblick?

Hat jemand eigentlich Erfahrungen mit "Glucosaminhemisulfat" bei leichter bis mittlerer Arthroseerscheinungen?

EBhe/maliger nNutzwer (#H325731)


Erst mal würde ich mir einen anderen arzt suchen, denn es gibt da so nene schönen Spruch "Keine Diagnose durch die Hose". Das Knie muss dafür schon frei sein ....

Außerdem würde ich mich mal an einen Kniespezialisten wenden denn wenn der Bohrkanal falsch gesetzt ist, dann gibt das auch auf lange Sicht Arthrose. Da bringt es ja nichts wenn man einfach die Plastik neu macht und durch den alten, falsch platzierten Bohrkanal legt.

DeivenWire


Hallo Mellimaus21,

ich habe mittlerweile bestimmt 7 Orthopäden durch – sogar in zwei Bundesländern.

Erst ein Privat-Orthopäde hat sich das Knie nicht nur durch Jeans und Streck- sowie Beugbewegungen begutachtet. Aber einen Privatarzt muss ich als Kassenpatient natürlich selbst bezahlen.

Ich habe es auch satt, da ich seit 9 Jahren nun kein richtiges Leben mehr habe – dreimal die Woche in die Physiotherapie, ständig Schmerzen, ich kann keine Treppen steigen, nicht länger als eine Stunde gehen... Und bin erst 24 Jahre alt -.-

Kann ich da nicht irgendetwas tun, damit da mal richtig danach geschaut wird?

Oder mir irgendwie "Schadensersatz" oder sonst was zusprechen, damit ich mir davon einen guten Arzt bezahlen kann?? Laut einem Rechtsanwalt der Haftpflichtversicherung habe ich keine Chance, da der Arzt zwar offensichtlich einen Fehler begangen hat, jedoch dieser noch im "Kulanzbereich" liegt und nicht fahrlässig verübt wurde.

Irgendeiner einen Rat für mich?

EghemaligerJ XNutgzer (#32X57x31)


Ich weiß ja nicht wo du überall warst, aber es gibt ja renomierte Spezialisten in allen Bundesländern die auch immer wieder in den Medien sind.

Ich verstehe nicht warum sich keiner richtig das Knie ansieht. Mein Arzt ist da immer sehr gründlich wenn was ist, und durch die Hose habe ich noch nie erleben müssen zum Glück ...

4Lndree4s


2013 wurde nun Knie rechts mit der Quadrizepssehne "rekonstruiert" – man hat den alten Bohrkanal genutzt, jedoch das Band anscheinend anders eingelegt

warum wurde das gemacht? bei so einer problematik wird oftmals die schlechte plasik entfernt und NICHT ersetzt, sondern das knie sollte sich beruhigen bzw. die muskulatur wieder auf vordermann gebraucht werden und erst dann wird über eine neue kreuzband op nachgedacht.

die frage ist, was kann man beim aktuellen status machen?! die idealen orthopäden hast du wahrscheinlich nicht erwischt und mit der geschichte nach 7 jahren, dürfte das knie allgemein schon ordentlich schaden genommen haben.

zumindest nach der 2013er op war ja eine deutliche besserung da, spürst du, dass noch etwas vorwärts geht oder tut sich nichts mehr?

DkivDenBirxe


Herzlichen Dank für Eure Antworten!

Meine letzte Klinik war ja auch eine auf Knie- und Hüften spezialisiert... Aber richtig anschauen? Fehlanzeige! Der Arzt meine sogar, dass mein linkes Knie (NUR eine OP (vordere Kreubandplastik) im Jahr 2007) wäre nach SEINER Begutachtung doch viel schlechter als das rechte Knie...

Ein wirklich guter Orthopäde ist der Privatarzt, aber den kann ich mir nicht leisten – er darf auch in der BG-Geschichte eigentlich auch nicht mitwirken :/

Meinem Knie gehts nicht so wundervoll – mein Partner ist sogar davon überzeugt, dass es durch die OP schlechter wurde... Bin derzeit auch in einer Stagnationsphase – nichts derzeit mehr voran :(

EShem-alPiger N6utzer< (#=325731x)


Warst du mal in Murnau? Das soll eine sehr gute Klinik sein ...

Dpivyenirxe


Ich war bisher in der Helfensteinklinik in Geislingen, Stauferklinik Mutlangen und in der orthopädischen Klinik Markgröningen, allesamt in Baden-Württemberg :(

Ach, und die BG-Klinik Tübingen hatte sich das Knie auch einst angesehen (wollten jedoch für die v. Kreuzbandplastik 3 Operationen durchführen)

Gha(ggixi


In Ba-Wü gibts doch einige sehr gute Kniespezialisten die z.B. auch auf der Focus Ärzteliste stehen, wobei ein Arzt aus Markröningen da glaub auch draufsteht. An Deiner Stelle würde ich auf alle Fälle nochmals zu einem oder auch 2 Spezialisten gehen, oder darfst Du nur zu speziellen für BG-Fälle zugelassenen Ärzten (kenn mich da leider nicht so aus).

Die 2 anderen Kliniken in denen Du warst hören sich für mich eher so nach "normalem" örtlichen Krankenhaus an. Frühere Mithandballerin von mir war auch in Tübingen, 1 VKB Plastik war gerissen, der haben sie auch gesagt wird in mehreren OP's gemacht, evtl. deren Methode, hat sie aber abgeschreckt.

D6ivenxire


Hallo Gaggii,

danke für deine Antwort.

Ich ging eigentlich auch wegen einem Chirurgen nach Markgröningen – doch wer dich operiert, ist dann "willkürlich"!!!

Ich darf leider auch nur zu Ärzten, die von der BG zugelassen sind, gehen...

Ja, die zweite Klinik ist tatsächlich mehr eine "Dorfklinik" aber meine Eltern wollten sich den Fahrtweg sparen ;-)

In bin von Tübingen sehr enttäuscht, mag sein, dass dort eine äußert moderne technische Ausrüstung vorhanden ist, aber bei meiner Mutter beispielsweise wurde der Mittelfuß operiert (mit Transplantat aus der Hüfte) und musste 2 mal (!!!!!!!) nachoperiert werden! Sauerei!

D=iv<enixre


Ich bin entsetzt.

Ich war Dienstag bei meinem Orthopäden – mit 16 Seiten Bericht meiner Physiotherapeutin, in der sie schreibt, dass das vordere Kreuzband keinerlei Aufgaben übernimmt, dass mein Zustand viel zu schlecht sei und dass ich nach 20 Minuten gehen das Knie anschwillt und deswegen auf alle Fälle sowohl mit der Lymphdrainage wie auch der Krankengymnastik fortgeführt werden MUSS.

Was macht mein Arzt? Sagt, das Knie wird eh nie wieder, streicht mir KOMPLETT KG und Lymphdrainage, gibt mir ein Rezept für ne riesen Schachtel Schmerztabletten (natürlich OHNE Magenschutz) und schickt mich zum MRT – die Berichte hat er WEDER durchgelesen NOCH behalten wollen!!!!

Auf Nachfrage, ob er mir die schriftlich geben kann, dass er seiner Meinung nach mir keine KG mehr aufschreiben will, meinte er nur, er sei MIR KEINE RECHNSCHAFT schuldig!!

HALLO ??? ?

E5hemaliAger NuRtzer (#4325731x)


Es gibt leider solche Ärzte die sehr schnell das Interesse an einem verlieren wenn es nicht alles nach Lehrbuch läuft.

Das wichtigste bei langdauernden Probemen ist ein guter Arzt der einen beglietet, sonst kann man es gleich sein lassen.

Warum bekommst du keine KG mehr? Gerade bei der BG ist es ja kein Problem ....

Du solltest dir auf jeden Fall einen anderen Arzt suchen

Dciv0enire


Ich bekomme keine KG mehr, weil es in den USA ja auch keine KG gäbe und es dort ja auch "wunderbar" ohne funktionieren würde.

Zudem müsse man das Knie eh operieren – da wäre eine KG ja überflüssig.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sportmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Orthopädie · Blut, Gefäße, Herz, Lunge · Sport


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH