» »

Bei Muskelkater wirklich leicht belasten (aber eben belasten) ?

s&port/anfalengxer hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

Bei Muskelkater hört / liest man immer wieder die Empfehlung, die betroffenen Muskeln (z.B. mit leichtem Ausdauer-Training) leicht zu belasten - aber eben zu belasten. Die Begründung ist, dass damit die Durchblutung verbessert wird, was den Heilungsprozess unterstützt.

OK, das habe ich soweit verstanden.

Aber:

Jetzt habe ich mich mal ein bisschen in die Funktionsweise der Muskeln eingelesen.

Demnach kann sich eine einzelne Muskelfaser nur maximal oder gar nicht anspannen. Um mal mehr und mal weniger Kraft aufzubringen, benutzt man dementsprechend auch mal mehr und mal weniger Muskelfasern. Die sich dann auch ein bisschen in der Arbeit abwechseln. Aber die Fasern, die gerade "an der Reihe" sind, geben dann immer alles.

Und daraus hätte ich nun eher einen schädigenden Effekt vermutet - unr zwar weil die (wenn auch nur zeitenweise) Maximalbelastung der einzelnen Fasern ja auch schon wieder an den gerade verheilenden Rissen zerrt.

Müsste da nicht eine möglichst weitgehende Schonung besser sein ?

Klar ist, eine völlige Schonung wäre nur auf der ISS möglich ;-D aber so viel Geld hab ich nicht, um da mal für ne Woche hinzufliegen ...

Das ist jetzt natürlich mehr eine Neugier-Frage als ein echtes Problem.

Viele Grüße,

Antworten
C~u&bez


Also, mit leichtem Ausgleichstraining ist wirklich etwas leichtes gemeint.

Je nach Trainingsstand ist das ein flotter Spaziergang oder ein 20-Minuten lauf.

Es geht nicht darum, Dienstags 10 Liegestütz zu machen, wenn man am Montag 70 Liegestütz gemacht hat.

Eher, die Durchblutung durch leichte Bewegung anzuregen.

Am besten ist es, zu lernen auf seinen Körper zu hören. Als Grundregel würde ich empfehlen, alles was wirklich weh tut, sein zu lassen. Der Körper gibt nicht umsonst Schmerzsignale. Wenn du Sportanfänger bist, und nach deinen TEs üblen Muskelkater hast, gib deinem Körper die Zeit, wieder ganz schmerzfrei und geschmeidig zu werden.

Mit der Zeit werden die Schmerzen seltener und weniger heftig, dann kannst du auch nach einer harten Einheit am nächsten Tag laufen gehen.

UQser713,94x8


Lockeres Bewegen ist gut und richtig! Kurze Anspannungen sind kein Problem, sonst dürftest du auch nicht aufstehen. Wirklich kaputt macht eine Muskelfaser nur ungewohnte Belastung! Wichtig ist die Durchblutung zu fördern, ich mache gerne lockeres Foam Rolling und Mobility wenn's mal echt zu hart war

WTilless_nur_.ve7r"stehexn


Hallo,

die Durchblutung kannst du auch durch Wärmen steigern. Wenn die Z- Scheiben zwischen den einzelnen Sarkomeren in den Myofibrilien Risse haben, ist es meines Wissens nach Muskelkater. Bei Belastung werden diese Risse nur noch verschlimmert. Wärmen würde ich dennoch.

mfg und alles Gute :)

m@uhkAuh2k


Ich würde sie nicht belasten sondern nur bewegen. Hat bei mir immer gut geklappt.

S9tahl-ha<mmxer


Der Körper gibt nicht umsonst Schmerzsignale.


Dem Körper kann man nicht immer vertrauen, bspw. habe ich mal hier und da etwas Schmerzen etc.

Nach nem zünftigen Kraftraining sind die wie weggeblasen und bleiben auch weg!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sportmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Orthopädie · Blut, Gefäße, Herz, Lunge · Sport


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH