» »

Kopfweh auf 2500 Meter und Herzstechen

Sxtef{anCx. hat die Diskussion gestartet


Ich habe eine Frage, also ich war am Großglockner auf der Franz Josefs Höhe, in 2.400 Meter, Ich übernachtete in 2.130 im Glocknerhaus, ich habe die Nacht so ein Stechen unter der linken Brustwarze gehabt, und da habe ich Angst gehabt dass ich mit Herz was hatte, was ich sonst nie habe. Ich war am Tag vorher viel wandern und in Heiligenblut hatte ich das schon bei 1300 meter, was mich sehr gewundert hat. Kopfweh habe ich oft in letzter Zeit in Sonne – habe 'ne Glatze und ich habe keine ahnung wieso. Kann wer da helfen? Ich habe Angst es ist eine Höhenkrankheit und dass kann ja zum Tod führen.

Antworten
k9obolGdine44


Kann wer da helfen?

Eine Kopfbedeckung kann das....Hut, Basecap oder auch nen Hut aus Zeitung (allerdings solltest die Artikel nicht vorher ausschneiden) *:)

Eehemakli_gerx NutOzer (#53x2352)


Hallo,

ich war letztes Jahr zum ersten Mal in den Bergen und ab 1500 Metern bekomme ich auch Herzstechen, Herzrasen, Kopfschmerzen und Übelkeit.

Anscheinend vertrage ich die Höhe einfach nicht.

War es das erste mal, dass du in solchen Höhen warst?

E#hemaligRer NutzeYr (#)46x7193)


War es das erste mal, dass du in solchen Höhen warst?

Schließe mich dem an. Kann es sein, dass du das schlicht nicht gewöhnt bist?

AannaHaamps


Niedriger Umgebungsdruck...

Ich würde es trotzdem bei einem Arzt abchecken lassen, sicherheitshalber!

d@ummsch&marr^erx74


Ich übernachtete in 2.130 im Glocknerhaus,

herzstechen keine Ahnung, aber Kopfschmerzen ist in der 1. nacht auf so einer höhe keine Seltenheit... hatte ich auf dem großglockner auch ;-)

e!ulex72


Koboldine44

;-D .

M-iMagMaus


Kopfschmerzen und Herzrasen hatte ich auf dem Großglockner auch...Liess nach einer Zeit aber wieder nach. Ich, als Flachlandtiroler war die Höhe halt nicht gewohnt

B{en>itdaBx.


Das ist normal, aber wer empfindlich ist, kann natürlich auch mal die Höhenkrankheit bekommen.

Ich war in diesem Jahr in Quito, 2800 m hoch und bin über 4000er Pässe gefahren.

Wenn Du eine Apotheke in der Nähe hast, besorge Dir Phosphor D 30 und nimm täglich 5 Globulis. Tipp einer Dame, die auch im Himalayagebirge unterwegs ist.

B@enitxaB.


Ach ja, mir hat es geholfen. Die Indios trink Cocablättertee, gibt es dort in jedem Supermarkt, dürfte aber am Großglockner eher Mangelware sein... Man muß schon auf Phosphor zruückgreifen.

Ich konnte von Ph. richtig gut wieder Luft kriegen.

Satef:anC.


nun auf 1300 meter hatte ich das shcon in der nacht und konnte 0 schlafen

dann am nächsten tag ging es die hochalpenstraße rauf auf 2130 übernachtet und dann am nächsten Tag sind wir auf 2400 und 2570 rauf mit auto und das komsiche war afu 2600 mit dem sessellift und 0 Probleme - schareck bei Heiligenblut

ich war oft auf 2000 - sicher 1 - 2 x das jahr

ja ich verstehe das nicht

ich denke entweder das oder das und oft redet man sich vielleicht was ein und kriegt ein bisschen panik

E2lafR^emichn0815


Die Höhenkrankheit tritt normalerweise erst ab einer Höhe von ca. 5.000m auf. Ab ca. 7.000m kann es lebensgefährlich werden. Je nach individueller Kondition kann es aber schon ab ca. 2.000m Höhenmetern oder weniger los gehen.

Die Höhenkrankheit ist letztlich eine Sauerstoffunterversorgung. Da in großer Höhe der Luftdruck nachlässt kann das Blut weniger Sauerstoff aufnehmen, der Blutdruck steigt und der pH-Wert des Blutes nimmt zu.

Erste, leichte Sympthome sind z.B. die beschriebenen Kopfschmerzen bzw. lassen sich die anderen geschilderten Sympthome durch den hohen Blutdruck erklären. Bei Auftreten sollte man nach spätestens 24 Stunden wieder runter auf höchstens 1.000 Höhenmeter. Normalerweise sollte man sich langsam an große Höhe gewöhnen, in dem Fall bildet der Körper automatisch mehr rote Blutkörperchen um so mehr Sauerstoff aufnehmen zu können. Deshalb trainieren Sportler auch gerne in großen Höhen "Höhentraining".

2.400m Großglockner ist aber zu gering um wirklich ernsthafte und bleibende Schäden auszulösen.

Die Sympthome treten auch nicht sofort auf, sonst wäre wohl jeder der im Urlaub mal eine Seilbahn benutzt hat gefährdet. Du hast es ja auch erst nach einer Übernachtung bemerkt.

EblafRemiclh0815


Und mit Glatze sollte man eine Kopfbedeckung tragen in so großer Höhe. Auch bei bedecktem Himmel.

Nicht wegen dem Wetter sondern wegen der intensiveren Sonnenstrahlung. Ist zwar nur minimal, aber muss ja nicht sein.

SUteffan&C.


Nun heute war ich auf 2000 oben und wollte nicht mehr rauf gehen weil ich bedenken habe dass ich da oben wieder was bekommen hätte und uaf 3000 meter ist es zwar nicht hoch aber was ist wenn ich wieder Herzstechen bekomme unter meiner linken Brustwarze? da habe ich bedenke und denke nur an ein Lungen oder blutödem weil es gibt genügend leute die das ab 2000 meter haben.

T8ra]ckKmanxoo


Du solltest mal ausprobieren vor, aber besonders nach dem Laufen genügend Salz zu dir zu nehemen. Salz enthält viele essentielle Mineralstoffe. Spurenelemente usw.. Versuche also etwas Salzhaltiges vor dem Training zu essn (auch nicht übertreiben) . Nun haben wir natürlich das Problem. Salz entnimmt uns Wasser, was wiederum auch nicht gut ist, könnte auch zu Kopfweh führen. Deshalb zum Ausgleich viel, viel Trinken. Es gillt eine gesunde Balance zu finden. Soviel aufjedenfall zum Thema Kopfweh. Könnte angehen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sportmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Orthopädie · Blut, Gefäße, Herz, Lunge · Sport


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH