» »

Pfeifferisches Drüsenfieber und Sport, benötige bitte Ratschläge

M*arku"s1991x1 hat die Diskussion gestartet


Moin,

am 20.04.2017 wurde bei mir pfeifferisches Drüsenfieber mittels Blutbild festgestellt (Ausbruch am 15.04.2017).

Geschont habe ich mich seit dem 20.04.2017 (Kein Sport, kein Alkohol, Krankgeschrieben und ruhig verhalten)

Verlauf der Krankheit war insgesamt okay, hatte kein hohes Fieber, weder große Schluckbeschwerden oder Halsschmerzen oder schlimme Grippe Symptome, war insgesamt fast gar nicht bettlägrig. Dafür starke Kopf- sowie Rückenschmerzen und Übelkeit btw allgemeines Unwohlsein, angeschwollene Lymphknoten und einen Knoten im Rachen, weiß da leider nicht den Begriff dafür, neben dem Gaumenzäpfchen)

Im Blutbild wurde die Krankheit festgestellt, allerdings waren die Werte nicht allzu dramatisch. (Nehme seit Jahren viele Nahrungsergänzungsmittel)

Meine Ärztin hat mir am 09.05. wieder das okay gegeben zu arbeiten und langsam mit Sport zu beginnen, da ich mich eigentlich wieder gut gefühlt habe. (Allerdings wurde kein weiteres Blutbild gemacht oder z.B. Milz untersucht).

Habe daraufhin 3 Tage in Folge Sport gemacht. (Fitnessstudio wenig Gewicht, Laufen (4 KM), Fitnessstudio wenig Gewicht), nach dem 3. Tag im Studio bekam ich eine Stunde später letzten Samstag starke Kopfschmerzen, Kreislauf und allgemeines Unwohlsein (Gehe wohl mal von einem Rückfall aus, vermute das Laufen war zuviel des guten am Tag vorher).

Bin am Montag trotzdem zur Arbeit, war immer sehr müde nach der Arbeit, die oben genannten Beschwerden wurden aber mit der Zeit bzw. Tage besser.

Stand heute habe ich noch sehr leichte Kopfschmerzen und noch leicht angeschwollene Lymphknoten, sowie eine noch leichte Vergrößerung des Knotens (im vergleich zur normalen Seite). Zudem fühle ich mich noch ein wenig schlapp und merke bereits Anstrengungen dadurch das mein Herz mehr arbeiten muss. (Allerdings habe ich auch 5 Wochen eigentlich nichts getan, ist dann ja auch irgendwann vielleicht normal?)

Ich bin vorher 6 mal die Woche ins Fitnessstudio und brenne wirklich darauf Sport zu machen, ich habe gar nicht vor mein altes Training anzupeilen, mir würde es lediglich darum gehen vielleicht 3 mal die Woche ein lockeres Ganzkörpertraining im Studio zu machen. (vorrangig an Tagen an denen ich nicht arbeiten muss)

Ich weiß nun ehrlich gesagt nicht wie ich mich verhalten soll, würde am liebsten noch heut Abend los und ein wenig Sport machen, aber habe auch Angst dass es mir dann wieder so geht wie letzte Woche. Die Ärztin gab mir ja bereits vor 10 Tagen das okay, langsam wieder anzufangen. (ja bei den 3 Tagen Sport ist mit mir wohl die Motivation durchgegangen)

Habt ihr vielleicht Erfahrungen damit gemacht und könnt mir zu etwas raten? Ich weiß nicht was ich tun soll, da ich nun bereits 5 Wochen eigentlich bis auf die 3 Tage Sport und paar Tage Arbeiten wirklich nichts getan habe und daher wohl irgendwann auch alles "anstrengend" wird.

Hoffe Ihr könnt mir da ein wenig Mut zu sprechen oder mir gar helfen, da es mich sehr belastet kein Sport machen zu dürfen.

Mfg

Antworten
P2rob@l;emNCO.1


Moin erstmal,

Vor einem Jahr wurde bei mir pfeiffersches Drüsenfieber diagnostiziert ebenfalls über das Blutbild. Nach der Feststellung war ich ganze 6 Monate nicht in der Schule da ich extrem krank war und mich oft nichtmal mit großen Mühen aus dem Bett zerren könnte.

Somit habe ich natürlich in den 6 Monaten überhaupt keinen Sport gemacht und war meistens einmal am Tag eine halbe Stunde draussen um ein bisschen frische Luft und Sonne zu tanken.

Jetzt ist das ganze schon wieder ein halbes Jahr her aber ich muss sagen ich kämpfe immernoch mit den Folgen. Vorher war ich ziemlich sportlich und bin die 15 Km zur Schule locker mit dem Fahrrad gefahren. Heute schaffe ich das gar nicht mehr. Ich merke nur das es langsam wieder voran geht durch regelmäßiges joggen und strenges Fitnessprogramm mit der 7minutes.

Also übertreib es am Anfang am besten nicht mit Sport und fange langsam wieder an. Wichtig hierbei ist das du es regelmäßig machst und trotzdem nicht zu viel.

Ich wünsche dir viel Glück und hoffe ich konnte dir mit meiner Nachricht etwas helfen.

Mfg F.S

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sportmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Orthopädie · Blut, Gefäße, Herz, Lunge · Sport


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH