» »

Kreuzbandriss

pjapil4lon-xc


@ Jk99

Sorry, ich würd dir echt gern helfen, bin selbst aber erst 5 Wochen post OP. Hab von nem Mädel gehört, bei der wurden die Bohrkanäle falsch gelegt - sie hat nach 7 Monaten immer noch Schmerzen, kann schlecht bewegen .... Bei ihr wird vermutlich der Knochen geflickt, dann ne ganze Zeit gewartet - und schlussendlich ne neue Plastik gemacht mit neuer Sehne. Aber: Das ist Hörensagen, nebenbei bei der Physio aufgeschnappt - und muss nicht auf dich zutreffen, deine Bohrkanäle gehen evtl.? Frag doch gleich mal bei deinem Operateur nach!

Ist dein Knie denn dick?

Viel Glück, bis bald,

P%apasTchlumxpf89


@ Jk99

Erst einmal tut mir das total leid für dich, aber Kopf hoch, es geht weiter! Es gibt darüber ganz unterschiedliche Ansichten. Wrist meint, dass ein zweiter Kreuzbandriss fatale Folgen im Knie hätten, mein Physio jedoch -der sich wirklich gut mit Kreuzbandrissen auskennt, weil er sowohl beruflich als auch privat mit Kreuzbandrissen zutun hat- ist davon überzeugt, dass das Quatsch sei. Er sagt, dass ein zweiter Riss genauso verlaufe wie der erste, da geschehe nichts anderes. Man muss natürlich auch aufpassen, was man sich dabei sonst noch so im Knie verletzt, bei mir war es beispielsweise der Innenmeniskus und der Knorpel.

Du weißt sicherlich selbst, wie das ist, 5 Ärzte oder Physios und 6 Antworten. Letztendlich musst du selbst entscheiden, was du glaubst. Deine Reruptur schien ja nicht durch einen Sportunfall passiert zu sein, oder? Dann wären weitere Verletzungen ja ziemlich ausgeschlossen.

Mehr kann ich dir leider nicht sagen und ich denke alle anderen hier auch nicht. Sprich mit einem Arzt, am besten dem behandelnden Orthopäden.

Alles Gute!

J`kx99


Vielen Dank für eure Antworten.

@ papillon-c

ja, mein knie war sehr dick, langsam schwillt es ab. du bist in der 5. woche post op? na dann gehts langsam bergauf, ja? ich drück dir die daumen, dass alles gut verheilt. das mit den bohrkanälen hört sich gruslig an, aber wie du schon sagst, letzlich muss ich sehen, was passiert.

@ papaschlumpf

danke für deine aufbauenden worte, das hilft mir im moment sehr. vielleicht erzähle ich kurz, was bei mir passiert ist.

also, vor ziemlich genau acht jahren habe ich mir beim fußballspielen das knie verdreht (ohne fremde einwirkung, wie es genau passiert ist, konnte ich nie nachvollziehen). im knie wars, als würde ein gummiband reißen, die schmerzen waren auszuhalten. wollte nach kurzer behandlung weiterspielen, daran war nicht zu denken. im krkh das übliche: da ist nichts, kühlen, hochlagern etc. mein arzt tippte zunächst auf einen meniskusriss, der sich bei der kniespiegelung dann als totalruptur des vkbs rausstellte. naja, habe dann vier wochen muskelaufbau und kg gemacht, dann die op mit patellasehne. es verlief optimal, nach vier monaten war die sache ausgestanden, nach sechs monaten konnte ich alles wieder machen.

ich hatte nie! irgendwelche probleme mit dem knie, außer vielleicht einer typischen patellasehnenreizung kurz nach der op. mein knie war unheimlich stabil, ich hatte keine schmerzen, nüscht. tja, letzte woche mittwoch beim training dann das unfassbare: drehbewegung, ein schlimmes knacken im knie (das leider auch andere gehört haben), tierische schmerzen, die dann recht bald nachgelassen haben. über nacht dicke schwellung (schmerzen waren auszuhalten). donnerstag zum arzt, der hat punktiert...und natürlich blut abgezogen. tja, für ihn ist einigermaßen klar, dass es eine reruptur ist, auch wenn der schubladentest negativ war. montag dann nochmal hin, nochmal punktiert, da wars dann noch ein bisschen blut und gelenkflüssigkeit. mein arzt war sich dann nicht mehr ganz so sicher, was mich noch verrückter macht. freitag habe ich endlich einen mrt-termin, hoffnung, dass es was anderes ist, habe ich aber kaum. ich habe hier gepostet, weil ich unsicher wurde, ob eine reruptur tatsächlich so viel schlimmer ist. bei meinem (vermutlichen) op-arzt wurde angedeutet, dass lediglich jetzt die semi-sehne genommen werden muss, es aber ansonsten durchaus nicht komplizierter wird. vom gefühl würde ich sagen, dass zumindest der meniskus noch was abbekommen hat, aber das is ja dann auch egal.

eine frage noch an euch: wenn ein mrt eindeutig ist, ist es dann sinnvoll, vor der kreuzband-op noch eine arthroskopie zu machen? mein arzt deutete sowas an, allein der sinn erschließt sich mir nicht. den meniskus könnte man doch ggf. bei der kreuzband-op mitmachen, oder?

ist ein langer text geworden, sorry. aber diese warterei und so...naja, ihr kennt das ja alle.

p$a?pPillo*n-c


@ Jk99

Ich würd auf keinen Fall jemand 2 mal in Folge an mein Knie ranlassen, ist meines Erachtens kompletter Quatsch, das Knie 2 Mal diesem Stress auszusetzen. Außerdem kann man den Meniskus ja gleichzeitig mit dem Kreuzband reparieren - mir erschließt sich der Sinn auch nicht! Aber: Der Arzt macht 2 Mal Geld, auch nicht zu verachten.

Mach dir nicht zu viele Gedanken, Freitag ist bald und dann bist du schon besser informiert - vielleicht ist gar nix und du machst dir die ganze Zeit total die Panik ... . Aber ich hätt vermutlich auch Horror. Ich denk an dich und hoffe, dass du alles schaffst!:)* :)*

Liebe Grüße,

Ddas_KraeuzEband


@ JK99

Bei einem eindeutigen MRT Befund muss keine Arthoskopie zur Festigung der Diagnose durchgeführt werden! Meniskusschäden sind ebenfalls Befunde, die auf einem MRT eindeutig klar werden!

Man hört soviele Horrorgeschichten über ein neues Kreuzband und stellt sich die Frage, passiert mir das auch? Leute mit guten Erfahrungen gibt es ebenfalls, haben aber keinen grund sich in einem Forum auszulassen!

Ich selbst hatte vor 2 Jahren eine Kreuzbandplastik und werde (da diese wieder gerissen ist!) diese in den nächsten Wochen nochmal bekommen! Bei solchen Geschichten lohnt es sich auch weiter weg zu fahren! Dr. Michael Moraldo in Münster hat einen SEHR GUTEN RUF!

Alles Gute!

PFapaschklumpf8x9


@ Jk99

Bei mir lief es ähnlich und ich werde dir dadurch einige Fragen beantworten könne:

Etwa vor einem Jahr riss ich mir beim Handball das Kreuzband. Krankenhaus: Alles ok, nichts Schlimmes. Ich ging trotzdem zum Orthopäden. Dieser sagte, dass es eine Innenbandüberdehnung sei, der Meniskus und das Kreuzband würden nichts abbekommen haben. Ich habe viele Monate pausiert, wieder Muskelaufbau betrieben und sogar wieder angefangen. Ich habe dem behandelnden Arzt zwei oder drei Mal gebeten, ein MRT machen zu lassen, da ich immer wieder Probleme hatte, aber er verzichtete darauf. Ich fing wieder an, Training ging einigermaßen gut. Ich war drei Minuten im Spiel, warf sogar mein erstes Tor der Saison, dann knickte ich wieder weg und ich wusste: Das wars wieder.

Ich wand mich an einen anderen Arzt, der mir einen MRT-Termin gab. Kreuzband durch, Meniskus und Knorpel beschädigt, hieß es zunächst. Ich habe mir für ein neues Kreuzband entschieden, da ich zu große Probleme mit dem Meniskusschaden hatte und somit sowieso eine OP laufen musste. In Höxter sagte man mir, es müssten sowieso zwei OPs gemacht werden. Tja, in Hannover im Annastift sagte man mir: "Quatsch, da ist keine Schwellung mehr drin, das machen wir in eins." Und so geschah es dann auch. Während der OP bestätigte sich die Aufnahme des MRT und man pflanzte mir die Semisehne als Kreuzband ein, nähte den Innenmeniskus und den Knorpel ließ man zunächst in Ruhe, da es kein Riss war sondern schon eine kleine Auskerbung. Ich rate dir somit auch von zwei OPs ab, wozu? Man darf bei all dem nicht vergessen, dass eine OP nicht ohne ist, das muss der Körper erstmal verarbeiten. Soweit ich weiß, wartet man heute aber auf jeden Fall ab, bis die Schwellung aus dem Knie ist. Hier in Höxter macht man das nicht, aber generell sollte das so sein, weil das Knie fiel länger brauchen würde, um sich von der OP zu erholen, wenn man schon mit Schwellung in den OP-Saal geschoben wird.

Übrigens habe ich mich über die Möglichkeiten der Sehnen sehr viel informiert. Ich bin nur ein normal Sterblicher, aber soweit ich weiß, wurde die Patellasehne früher vermehrt genommen, heute nimmt man eher die Semisehne. Das liegt wohl daran, dass die Patellasehne zwar fester ist, die Semisehne der Struktur des Naturkreuzbandes aber angeblich näher kommt. Die Semisehne wird dann oft vierfach genommen, also sozusagen gefaltet. Bei mir sind morgen 10 Wochen um, ich habe wie gesagt die Semisehne bekommen und bin bisher sehr zufrieden. Es ist natürlich noch abzuwarten, ich mache mir auch jetzt schon viele Gedanken, ob ich nochmal Fußball oder Handball spiele oder nicht. Zumindest ein bisschen Hobby würde ich schon gern, aber viele negative Aussagen (vor allem hier im Forum) bringen mich ins Grübben, während mein Physio mir immer wieder sagte: "Junge, warum solltest du keinen Sport mehr treiben?!".

Naja, ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen, genug geschrieben habe ich zumindest ;-)

J8k9x9


Danke für eure antworten

@ papillon

ganz vielen dank für dein daumendrücken :)^ ich versuche, mich mit dem gedanken abzufinden, dass es nun wieder durch ist, allerdings schleicht sich immer wieder die hoffnung ein. die fakten, tja, die sprechen wohl für eine ruptur (blutiger gelenkerguss, lautes knacken beim umknicken des knies, vorgeschichte, und und und). es ist auch echt zermürbend, so lange im ungewissen zu sein, zumal ich das ergebnis vom mrt erst anfang/mitte nächster woche bekomme. ich werde dann gleich berichten :)z

@ das_kreuzband

schöner name :-) tja, ich sehe das genauso wie du, papillon und papaschlumpf. ich habe keine lust, den ganzen prozess noch mehr durch zwei ops zu verzögern. ich habe mich informiert und einen kniespezialisten ausgemacht, von dem nur gutes berichtet wird. ich finde auch, dass man sich seinen arzt gut wählen sollte. darf ich fragen, welche sehne bei dir verwendet wurde und jetzt genommen wird?

@ papaschlumpf

ja, du hast mir sehr geholfen.

ich werde, sollte mein arzt weiter zwei ops anraten, eine zweitmeinung einholen. so, wie du es beschreibst, scheint es absolut logisch, zumal bei meiner ersten kreuzband-op auch gleich der meniskus mitgemacht wurde.

ob semi oder patellasehne kommt wohl auch viel auf den operierenden arzt an. damals, immerhin vor acht jahren, wurde diese frage gar nicht gestellt. sämtliche physiotherapeuten bestätigen jedoch, dass ein (guter) arzt mit der semisehne die verwringungen (schreibt man das so?) eines natürlichen kreuzbands sehr viel besser hinbekommen. ich bin ganz gespannt, wie es mit der semi wird, patella kenne ich ja nun schon :-D

weißt du, mir hat sich damals nach meiner ersten op nie die frage gestellt, ob ich wieder fußball spiele, ich habe es immer vorausgesetzt. es hat jahrelang wunderbar funktioniert, ohne die geringsten probleme. ich denke, dass der neue riss einfach fieses pech war und ganz unabhängig von der ersten ruptur zu sehen ist. ich persönlich kann nur sagen, dass ich, auch wenn ich mich in meinem verein umsehe, ganz, ganz viele leute sehe, die nach einem kreuzbandriss ohne jeglichen probleme wieder fußball auf hohem, körperlich anspruchsvollen niveau spielen.

danke euch nochmal und gute besserung an alle.

P0ap/ascdhlumpf8x9


@ Jk99

Tja, vllt sollte ich auch einfach so denken, denn eigentlich bin ich ein absoluter Sportfanatiker ;-) Ich habe mal eine Frage: Du sagst, du hast Leute um dich herum, die auch wieder angefangen haben. Wie fit sind die im Alter? Kennst du ein paar, die schon 60/70/80 sind? Wie sieht es mit ihrem Knie aus, musste ein künstliches Knie her? Ich habe Angst vor der Abnutzung beziehungsweise Arthrose. Kannst du dazu etwas sagen?

Ich drück dir mit die Daumen :)^

n=px239


@ Jasmin

Durch die Operation wird im Knie jede Menge Flüssigkeit erzeugt, diese muss über das Lymphsystem abtransportiert werden. Leider ist das Lymphsystem für derartige Mengen nicht ausgelegt. Die Folge ist, dass das Lymphsystem überlastet ist und sich Flüssigkeit im operierten Knie aber auch in umliegenden Bereichen sammelt. Dies ist nach einer OP normal. Lymphdrainage hilft, hast du welche verschrieben bekommen? Die Gefahr bei zuviel Wasser im Bein ist, eine Thrombose zu bekommen. Ein hartes Bein ist kein gutes Zeichen. Ich hoffe du nimmst Thrombosespritzen?

Viele Grüße

n{p23;9


@ jk99

ich würde darauf bestehen, dass alles auf einmal gemacht wird. Bei mir sollte nur das Kreuzband gemacht werden. Da während der OP festgestellt wurde, dass Innen- und Außenminuskus auch etwas abbekommen hatten, wurde das gleich mitgemacht. Eine gewisse Flexibilität sollte der Operateur schon aufweisen, ein MRT zeigt unter Umständen auch nicht alles.

Grüße

Jtk199


@ papaschlumpf

du hast schon recht, die meisten, die bei uns im verein problemlos wieder fußball spielen, sind wesentlich jünger als 60+. allerdings haben wir auch ältere semester, sogenannte seniorenmannschaften, die sind dann schon mal ü60. ich habe mal mit dem trainer von denen gesprochen (der ist wirklich schon seeehr alt) und der spielt noch mit seinem knie fußball, obwohl er vor ewigen zeiten einen kreuzbandriss hatte. allerdings hat er diesen nie operativ behandeln lassen, ganz einfach deswegen, weil die medizin vor 30 jahren noch nicht so weit wie heute war und er nicht leistungsorientiert gespielt hat. eine kreuzbandruptur war vor jahrzehnten noch locker das aus für leistungssportler. mein arzt hat mir bei meinem ersten riss erklärt, dass die gefahr einer arthrose bei einen nicht operierten riss sehr viel höher als bei einem operierten ist. vielleicht gehts dir so wie mir, und wenn dein knie ausgeheilt ist, dann merkst du, dass du keinerlei einschränkungen hast und wirst solche gedanken beiseite schieben.

wie weit bist du denn mit deinen fortschritten? darfst du schon radfahren oder joggen?

danke fürs daumendrücken, morgen ist mrt, mitte nächster woche die auswertung :)^ diese warterei ist schlimm, ich habe schon versucht, irgendwelche selbstdiagnosen zu stellen, den erfolg kann man sich ja ausmalen ;-D

@ np239

ich habe auch ziemliche bedenken, dass das mrt nicht eindeutige auskunft gibt, zumal nach einem zweiten riss im gleichen knie die ergebnisse verfälscht sein könnten (so mein arzt). damals wars auch so blöde (also bei der ersten ruptur): arthroskopie, diagnose vkb-riss und danach nochmal sechs wochen warten. ihr habt mich sehr bestärkt, es diesmal besser zu machen.

danke und gute besserung an alle.

A(rmxy


Servus alle miteinander,

habe mir diesen Sonntag beim Fußballspielen das rechte vordere Kreuzband gerissen und die Kapsel leicht beschädigt. Diagnose kam durch Kernspint (Klinik Dr.) und Chirurgen zustande.

Beide haben mich bereits auf eine Operation eingestellt (Kreuzband ziemlich mittig komplett durch), auch wenn man, wie hier auch häufig zu lesen, die Diagnose in 4-6 Wochen noch abwarten muss. Da ich noch relativ jung (20) und auch sportlich aktiv bin, stellt sich für mich allerdings gar nicht die Frage, ob OP oder nicht.

Bisher wurde mir am 3. Tag nach dem Unfall Blut aus dem Knie gesaugt, eine Lymph... beim Physiotherapeuten verschrieben, mit welcher ich nächsten Montag beginnen werde und eine "Donjoy"-SChiene verpasst, welche ich allerdings nicht unbedingt tragen müsse. Dazu die erste Frage, Schiene tragen ja oder nein? Frage zwei, was kann ich bis zu einer möglichen OP generell am besten machen, um die Kniemuskulatur einigermaßen aufrecht zu erhalten und bestmöglich in die OP reinzugehen? Und die dritte Frage wäre zu Hern Dr. Eichhon. Hat hier zufällig schon jemand Erfahrungen gemacht, wie lange man auf einen Termin (evtl. gleich OP) warten muss (als TK-Versicherter).

Sorry für die schlechten mediz. Fachausdrücke, hoffe mich versteht jeder. ;-)

n^p23x9


Hallo Army,

willkommen im Club :-/. Ich habe drei Wochen auf einen Untersuchungstermin in der Praxis in Straubing und dann nochmal 2 1/2 Monate auf den OP-Termin bei Dr. Eichhorn gewartet. Ich habe vor der OP fleißig Krankengymnatik gemacht und bin Fahrrad gefahren. Allerdings hatte ich nur einen Kreuzbandanriss ohne große Schmerzen. Eine Schiene habe ich nicht getragen, ist glaube ich für den Alltagsgebrauch auch nicht unbedingt notwendig. Das ist wohl eher eine mentale Sache, dass man sich mit Schiene sicherer fühlt.

OP würde ich auf jeden Fall machen.

pUapi0llo,n-xc


Hi Army,

herzlich willkommen! Ich habe vor der OP auch ne Menge Krankengymnastik gemacht, mir dann einen Hometrainer zugelegt, später ein Rennrad gekauft und fleißig trainiert. Ich habe allerdings trotzdem Muskeln verloren. Ich bin jetzt 5 Wochen post OP, habe heute wieder angefangen zu arbeiten, ab Montag gehts wieder rund - das Schuljahr beginnt. Bin mal gespannt, was das Knie nach nem ganzen Schultag so sagt, ich hoffe, dass das alles klappt. Meine Schiene hatte ich auch schon vor der OP, hab sie aber nur auf dem Landschulheim im Gelände getragen und in Vertretungsstunden in Sport. Alles andere ging ohne.

Bis bald,

DAasq_Kreguzbaxnd


@ Jk99

Die Semisehne aus dem anderen Knie! Die Erfolgsaussichten sind einfach um einiges größer als die der Patellasehne!

Bei weiteren Fragen kannst du mich gerne per pn kontaktieren!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sportmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Orthopädie · Blut, Gefäße, Herz, Lunge · Sport


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH