» »

Unser Baby macht sich auf den Weg zu den Sternen

E*lkahlyshxa


Das ist so traurig, dass es mir Tränen in die Augen drückte. :°( Meiner Mutter muss es damals wohl ähnlich ergangen sein... :°_ Fühl dich gedrückt

d1i&e eine k200x6


Hallo Elibro,

auch ich möchte noch einmal sagen wie leid es mir für dich tut. Wir im Septemberfaden denken an dich und hoffen, dass sich bald ein neues Wunder für euch auf den Weg macht.

Ich finde es toll wie stark du bist, die Idee mit den Ohrlöchern finde ich echt toll und besonders.

Ich wünsch dir und deinem Mann alles Gute für die Zukunft. :-)

e<libxro


Hallo ihr Lieben,

ich danke euch von ganzem Herzen für eure Anteilnahme! Es geht ganz ganz langsam bergauf, ich versuche nach vorne zu schauen.

Kataja und die eine: Ich wünsche euch wirklich alles alles Gute für eure weitere Schwangerschaft und danke für die Einladung in unseren Thread, aber es würde mir das Herz brechen, da jetzt noch mitzuschreiben. Ich muss versuchen ein wenig Abstand zu meiner Schwangerschaft zu bekommen, damit ich mich bald auf einen neuen Versuch konzentrieren kann. Ich hoffe ihr habt dafür Verstädnid @:) . Aber wenn ein wenig Gras über meine seelischen Schmerzen gewachsen ist, werde ich euch sicher besuchen.

Ich bin die Woche noch krankgeschrieben und das ist Fluch und Segen zugleich. Einerseits kann ich mir überhaupt nicht vorstellen nächste Woche bei der Arbeit dauerfröhlich (muss ich aber, da Fitnesstrainerin) und gutgelaunt zu sein, andererseits habe ich zu Hause viel zu viel Zeit zum Nachdenken. Gestern war ich mal wieder länger laufen im Wald, das hat mir richtig gut getan und ich habe super geschlafen danach. Ich versuche mich jetzt wieder mehr auf den Sport zu konzentrieren, das hat mir schon aus so mancher Krise wieder herausgeholfen.

Bei uns ist im Moment so schönes Wetter, die verschneiten Berge leuchten mit dem blauen Himmel um die Wette und ich kann der Schönheit einfach nichts abgewinnen, es macht mich irgendwie noch trauriger. Mein Schatz kümmert sich ganz lieb um mich, er ist jetzt aber wieder fast den ganzen Tag in der Uni. Das Schlimmste ist, dass mich irgendwie keiner versteht in meinem Umfeld. Selbst mein Freund ist der Meinung ich brauch nicht soo traurig zu sein, weil es beim nächsten Mal ganz sicher klappt. Ja, stimmt sicher, aber es ist nicht leicht...

eOlibyrxo


Mein lieber kleiner Schatz, es tut noch immer so weh. Aber es gibt bessere und schlechtere Tage. Heute ist wieder einer der Schlechteren. Ich vermisse dich so und fühle mich so leer, ich fühle mich so… schuldig. Auch wenn ich weiß, dass es nichts bringt und auch nichts daran ändert, ich kann nicht anders als mir Vorwürfe zu machen. Lauter Kleinigkeiten, die mir nach und nach einfallen. Habe ich zu viel Stress gehabt bei der Arbeit, ich konnte mir die letzten Wochen beim Arbeiten kaum Pausen gönnen und bin stattdessen in meiner Freizeit fast nur energie- und kraftlos herumgesessen. Trotzdem habe ich mich bemüht ab und zu Sport zu machen. Am Anfang war ich noch regelmäßig laufen und bin Ergometer gefahren. Als ich dazu aufgrund der Übelkeit keine Energie mehr hatte, habe ich ein wenig Krafttraining zu Hause gemacht. Ich habe eigentlich nichts übertrieben, aber wer weiß, habe ich vielleicht die Signale meines Körpers überhört?

Ich kann mit niemandem darüber sprechen, weil mich keiner versteht. Es kommen nur nett gemeinte Ratschläge, dass wir es doch bald wieder versuchen können. Auch dein Papa ist schon wieder ganz im Alltag angekommen und hat das alles gut weggesteckt. Er versucht mir zu helfen, auf seine Art, er muntert mich immer wieder auf und ich merke, dass er sich hilflos fühlt, weil ich so leide. Ich versuche mich den ganzen Tag irgendwie abzulenken, das gelingt mir auch mehr oder weniger gut. Aber die Abstürze, die Trauer kommen immer wieder, es tut so weh, jeder körperliche Schmerz wäre mir willkommener. Ich möchte einfach nur, dass die Zeit ganz schnell vergeht und somit auch diese Schmerzen. Man sagt doch ‚Zeit heilt alle Wunden‘, aber ich bin so ungeduldig, ich will das nicht einfach so aushalten müssen, ohne etwas dagegen tun zu können. Im Moment ist mein einziger Trost, dass ich bald wieder schwanger werden kann und diese Leere vielleicht bald wieder verschwindet.

Ich schreibe und weine, schreibe und weine, aber es hilft. Jedes Weinen ist wie eine innere Reinigung. Die Schmerzen werden dadurch erträglicher, aber nur für einen kurzen Moment, dann fängt es wieder von vorne an.

Mein Verstand sagt mir, was alle mir sagen, dass die Natur ihren Weg geht und alles seinen Sinn hat, aber mein Herz will davon nichts hören. Es schreit nur; ‚Seid still, seid alle still, ihr wisst doch nicht wie weh das tut! ‘ Ich habe doch schon mit dir gesprochen, ich habe jeden Tag an dich gedacht und in Gedanken warst du doch schon ein richtiges fertiges Baby, das weint und lacht und das ich beschützen kann. Aber ich konnte dich nicht beschützen und konnte nichts dagegen unternehmen, ich habe ja noch nicht einmal bemerkt, dass du nicht mehr lebst in meinem Bauch. Ich fühle mich als Versage, weil ich mein Baby in meinem eigenen Körper nicht beschützen konnte.

e<librxo


Es geht bergauf. Das Leben geht weiter und dank meinem Freund keimt auch ein kleines bisschen Lebensfreude wieder auf. Allerdings habe ich extreme Verlustängste, wenn er ohne mich das Haus verlässt, befürchte immer, dass ihm etwas passiert.

Etwas Angst habe ich vor morgen, da ich wieder arbeiten muss. Ich betreue bis zu 20 Kunden am Tag, die alle wissen, dass ich letzte Woche krank war und fragen werden was los war (ich war noch nie krank seit ich dort arbeite). Was soll man da sagen, Grippe...? Villeicht hat ja jemand einen Tip. Einigen werde ich vielleicht die Wahrheit sagen, aber nicht allen, ich könnte meine Tränen sicher nicht zurückhalten.

Freitag war ich nochmal im Krankenhaus zur Nachkontrolle. Die Schleimhaut ist mit knapp 2cm angeblich noch zu dick und das muss laut Ärztin unbedingt raus. Habe dann für drei Tage je 6 (!) Tabletten Cyprostol verschrieben bekommen. Am Freitag habe ich diese auch genommen (drei Gaben à 2 Tabletten), hatte Unterleibschmerzen, Krämpfe, Kopfscherzen, Übelkeit, aber keine Blutung, garnichts! Gestern nochmal 2 Stück und dann hat es mir gereicht. Eine Freundin meiner Mutter (Gynäkologin) hat mir telefonisch geraten die Dinger sofort abzusetzen und der Natur ihren Lauf zu lassen, daran hab ich mich gehalten und mir geht es besser.

Am Dienstag hab ich wieder Kontrolle und ich fürchte mich schon vor den Aussagen der Ärzte im Krankenhaus, sicher wird die Schmleimhaut noch genauso dick sein. Es ist unfassbar, dass man überall unterschiedliche Meinungen zu dem Thema erhält!

S@aiOdQa81


Meine Meinung: Zwischen den Vorsorgen sind immer 4 Wochen Zeit. Theoretisch könnte das kleine Herzchen kurz nach einer Vorsorge aufgehört haben zu schlagen und dann würde es ja erst 4 Wochen später überhaupt entdeckt werden.

Das heißt, du hast auf jeden Fall mal locker 4 Wochen Zeit, ohne dir Streß zu machen, um abzuwarten, dass dein Körper das auf eigene Weise regelt und alles so passiert, wie es sein sollte.

Sollte es dir physisch irgendwie schlecht gehen oder länger dauern und keine starke Blutung eingesetzt haben, kannst du ja immer noch über weitere Schritte nachdenken.

Meine kleine Geburt dauerte etwa 9 Tage. In den ersten Tagen hat es stark geblutet und dann langsam weniger geworden. Wie ne doppelte Periode etwa... :°_

Scaidxa81


Ach ja: Wende dich damit doch bitte mal an eine Hebamme und renn nicht von einem Arzt zum anderen. :)*

E^hemaliJger DNutzer (x#545421)


@ elibro... für Dich und Dein Sternenkind und alle anderen ... die bei den Sternen sind

Wenn Du bei Nacht in den Himmel schaust,

wird es Dir sein, als leuchten alle Sterne,

weil ich auf einem von ihnen wohne,

weil ich auf einem von ihnen lache.

Du allein wirst Sterne haben,

die lachen können.

Und wenn Du Dich getröstet hast,

wirst Du froh sein, mich gekannt zu haben.

Du wirst immer mein Freund sein.

Du wirst Lust haben, mit mir zu lachen.

Und Du wirst manchmal Dein Fenster öffnen,

gerade so zum Vergnügen

und Deine Freunde werden sehr erstaunt sein,

wenn sie sehen,

dass Du den Himmel anblickst und lachst.

Dann wirst Du ihnen sagen:

"Ja, die Sterne,

die bringen mich immer zum Lachen."

Antoine de Saint-Exupery

eIlibr_o


Rübensüßchen, danke für dieses wunderschöne Gedich, es treibt einem Tränen in die Augen, so schön ist es @:) .

Saida81: danke, deine Worte sind sehr beruhigend. Ich werde mich gleich mal nach einer Hebamme umhören. Ich habe absolut keine Schmerzen und die Schwangerschaftssymptome gehen nach und nach zurück. Die Blutung war ja auch anfangs sehr stark und wurde dann die nächsten Tage immer schwächer. Im Moment sind es wirklich nur ganz leichte Schmierblutungen. Ich vertraue meinem Körper eigentlich schon, nur wundert es mich, dass die Ärzte dem menschlichen Körper anscheinend nicht viel zutrauen.

d{ie ei<ne 20x06


Die teilweise blöden Ärzte wissen das man dem Körper vertrauen kann, aber daran verdienen Sie nichts :-o

Also lass deinen Körper machen – er weiß was richtig ist. Und die Ärzterennerei macht einen ja nur wuschig. Warte ab und wenn du Beschwerden hast kannst du immer noch zum FA gehen.

Alles Gute :°_

S)aiadax81


Man sollte auch immer im Hinterkopf behalten, dass all diese Arztbesuche FREIWILLIG sind. Auch die Vorsorgen in der Schwangerschaft sind keine PFLICHT.

Ich vertraue mittlerweile eben mehr den Hebammen, denn die sind da irgendwie "näher dran" und auch so fit, dass sie erkennen, wann es wirklich Zeit ist zum Arzt zu gehen. ;-)

eClibxro


Mein kleines Sternenbaby, ich habe nun schon mehr als zwei Wochen überstanden. Gestern war ich wieder im Krankenhaus, habe in der Nacht plötzlich sehr starke Schmerzen bekommen und Blutungen, war nur mit Schmerzmitteln auszuhalten. Der Arzt hat mich genau untersucht, aber es ist alles in Ordnung. Anscheinend ist mein Körper nun dazu bereit die Reste aus der Gebärmutter zu befördern. Von einer Hebamme bekam ich letzte Woche Hirtentäscheltee empfohlen, den trinke ich nun regelmäßig. Naja, das HCG war am Dienstag auch nur noch bei etwas über 200, es wird also langsam.

Arbeiten ist sehr sehr schwierig. Die letzte Woche hat mir all meine Kräfte geraubt. Immer diese Fragen, wie der Urlaub war etc. die Leute wissen ja nicht wie es mir geht. Immer gut drauf sein, die Kunden motivieren, mir ihre Sorgen anhören, nicht einfach, aber es lenkt auch etwas ab.

Es wird bergauf gehen, da bin ich mir sicher. Manchmal kann ich schon lachen, auch wenn ich noch fast jeden Tag weinen muss. Ich wohne an einem der schönsten Flecken Europas, dessen bin ich mir bewusst, wir haben im Moment strahlendes Frühlingswetter, die verschneiten Berge leuchten mit dem blauen Himmel um die Wette. Alles Dinge, die mich eigentlich einfach glücklich machen. Wenn ich draußen in der Natur bin spüre ich mich wieder, ich schwinge mich auf mein Rennrad und fahre vor meiner Traurigkeit davon. Zuhause wartet sie aber schon auf mich... Mein Schatz, ich liebe dich, auch wenn nichts mehr wird wie es einmal war!

SLaidax81


Na siehst du, der Körper weiß schon, was richtig ist. :°_

Ich verspreche dir, dass du dich mit der Zeit wieder gut fühlen wirst. Du brauchst nur viel Geduld. Und dein Baby wird IMMER in deinem Herzen bleiben. Da ist es unsterblich und keiner kann es dir wegnehmen. o:)

e~lib6ro


Ich habe schon gedacht, ich komme langsam damit klar. Die Arbeit macht wieder Spaß, ich kann wieder lachen und ich bin guter Dinge, dass wir bald ein Baby haben werden.

Heute war ich richtig gut gelaunt, weil so schönes Wetter ist. Hab mir nach der Arbeit ein Buch und eine Decke eingepackt und bin in einen Park geradelt. Auf dem Weg dahin begegne ich einer Bekannten, die ich ca. 9 Monate nicht mehr gesehen habe. Zu meiner Überraschung mit 3 Tage altem Nachwuchs :-| . Die Kleine ist zuckersüß und ich gönne es ihr vom ganzen Herzen. Aber diese Begegnung hat mich soo traurig gemacht. War dann nur kurz im Park und bin dann wieder heim gefahren, weil ich mich nicht entspannen konnte, sondern nur Trübsal geblasen habe :°( . Auf dem Heimweg lauter Menschen mit Kinderwägen oder hochschwangere Frauen. Verdammt, warum ist das so schwer? Früher ist mir sowas nicht mal aufgefallen, oder ich habe gedacht, dass ich froh sein kann so unabhängig und frei zu sein.

Ich habe mir geschworen, erst wieder zum See zu fahren, wenn ich selbst wieder schwanger bin. Das grenzt ja sonst an Folter!

E"lCid7d


Wer liebt hat auch das Recht um den Verlust zu trauern.

Das ist unser gesunder Egoismus der uns dazu zwingt.

Auch wir hatten ein Sternenkind. Es war ein Mädchen und wir waren auch sehr, sehr traurig und noch sehr jung. (21/21)

Heute weis ich, dass es keinen Tod gibt, sondern nur tote Körper.

Jede Seele wird wieder inkarnieren.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sternenkinder oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH