» »

Mein täglicher Kampf

b5ambWix91 hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr lieben,

Ich wende mich nun mal an euch, da leider eine fehlgeburt in der 14. Woche in der Gesellschaft nicht so anerkannt ist, um das Recht zu haben auch noch nach 2 Monaten tief traurig zu sein. Jeder sagt einem nur, du bist doch noch jung, war doch noch nicht so blablabla

Also bin ich für mein Umfeld stark, aber wie es in mir aussieht sieht keiner.

Mein Tag besteht nur noch aus kämpfen. Kämpfen, dass der Arbeitstag rum geht... kämpfen nicht während der arbeit zu heulen, denn da werde ich gleich verurteilt...kämpfen um meinem Mann eine gute Frau zu sein und ihn nicht zusätzlich zu seinem kummer noch zu belasten. Dann im bett fällt meine Maske, bin nur noch am weinen, vermiss meinen krümmel. Wieso wollte er denn seine Eltern nicht kennen lernen. Wieso nimmt mir der ach so liebe Gott mein baby?

Fragen über Fragen die ich tag für Tag mit mir selbst ausmach.

Wird das irgendwann wieder besser?

Und dann diese Angst auch die nächste schwangerschaft nicht Austragen zu können...

Ich weiß nicht was bei einer 2. Fehlgeburt mit mir passiert...

Sorry für den sinnlosen text, irgendwo musste ich meine Gedanken mal nieder schreiben.

Antworten
HOoneya91_m~it_OMinxi13


:°_ :)* lass dich drücken.

Ich kann es nachvollziehen. Solche Kommentare treffen einen bis ins Mark.

"Ihr seid doch noch jung"

"War besser so, wer weiß was er sonst noch gehabt hätte"

"Bei eurem nächsten Kind ist das jetzt alles vergessen"

"Hauptsache dir geht's gut/ dir ist nichts passiert (nach der Ausschabung)"

Nein verdammt, es geht einem nicht gut! Auch wenn körperlich keine Spuren mehr zu sehen sind. Nein! Unsere Sternchen kann kein evtl kommendes Kind ersetzen und verdammt nochmal was hat das Alter damit zu tun? Ist es weniger schlimm wenn eine Frau Mitte 20 ihr Kind verliert, als wenn sie 40 ist? >:(

Sorry ich kann dir nicht wirklich helfen, was ich dir sagen möchte: ich verstehe dich voll und ganz!

Wie ist er bei dir mit der Trauerarbeit? Dürftet ihr euch verabschieden? Gab es eine Beerdigung? Habt ihr das Sternchen mit ins familienregister eintragen lassen? Psychologische Unterstützung?

Das sind alles die Dinge, die es mir leichter gemacht haben.

Wäre es möglich dir eine Auszeit von der Arbeit zu "gönnen" damit du mal nur an dich denken kannst?

Meine Hausärztin hat mich, in Absprache mit meinem Psychologen, ganze 7 Monate krank geschrieben weil ich einfach nicht mehr kann, nur noch geweint und die Nächte wach gelegen habe, vor selbstzweifeln gequält, Schuldgefühle, etc.

bei mir wurde eine posttraumatische belastungsstörung aufgrund des Verlustes festgestellt.

Ich arbeite jetzt Stück für Stück daran dass es bergauf geht.

Wenn du reden magst: ich bin da :)_

A=liceim+Won@derlRand


bin nur noch am weinen, vermiss meinen krümmel.

Du machst das alles richtig! :°_ Weine solange Dir danach zumute ist und kümmere Dich nicht darum, was andere denken oder sagen! :°_

WRü3rmch7enmamxa


:°_ Du hast das Recht zu trauern. So lange wie es für dich nötig ist! !!!!!!!! Ich wünsch dir viel Kraft!

K+antenm0ec;hnanxiker


Das Leben ist ein Geschenk, und darüber sollte man sich freuen. Im Hier und Jetzt.

HRoney913_mit_mMxini13


Pfffft klar. Freu dich mal, wenn dir das Wichtigste im Leben genommen wurde.

So ein bescheuerter Satz, mal ganz ehrlich. Hast du was genommen? %-| %:|

b^ambix91


Ich hab meinen krümmel nochmal kurz gesehen. Bereue jetzt aber die Entscheidung, dass wir ihn anonym beerdigen haben lassen. Aber wir mussten uns so schnell entscheiden und da hab ich sowieso keinen Kopf gehabt.

Ich hab mir Hilfe geholt, aber irgendwie schein ich auf die Schiene noch nicht ganz anzuspringen.

Auszeit von der Arbeit geht net, ich wurde dort schon fertig gemacht weil ich danach 5 Wochen krank geschrieben war. Mein Chef hat da ne Woche nicht s mehr mit mir geredet.

Ich hoffe ja eigentlich sehr, dass ich bald wieder schwanger bin, aber die Angst lähmt mich. War das bei euch auch so schlimm?

B)la*ueRo^sen1x2


liebe TE,

so schwer es auch ist, aber Du musst versuchen damit fertig zu werden. Bei manchen dauert es länger, bei manchen kürzer.

mir hat es geholfen, als ich einen Termin bei einer Heilpraktikerin hatte, die Energetische Spagyrik Fa. Phylak macht. Danach war ich an der Ostsee für ein langes WE mit meinem Mann und habe da meinen ganzen Kummer ins Meer geschüttet. Ab da ging es mir besser, da habe ich das letzte Mal deswegen geweint.

Ich wünsche Dir viel Kraft!

bFambix91


Jaa ich würde auch so gern einfach mal en paar Tage weg, dass geht nur leider nicht, da mein Partner selbstständig ist und die letzten Wochen sogar Wochenenden durch arbeitet. Aber sobald es da wieder etwas ruhiger wird wollen wir wirklich mal weg

BFlauBeRo#se12


Vielleicht ist es aber genau das Problem.

Ihr solltet euch die Zeit nehmen, um es richtig zu verarbeiten besser früher als später.

I^ch"Irgenydwaxnn


Hallo

Habe mein Baby in der 15.SSW verloren und mir hat auch jeder gesagt, dass das doch besser so wäre weil ich ja 22 war und alleinerziehend...

Das ist jetzt fast 17 Jahre her und ich sitze hier und weine immer noch, wenn ich an alles denke...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sternenkinder oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH