Gynäkomastie: Was zahlt Krankenkasse?

25.04.06  18:28

Hi Leute!

Bin 24, leide arg unter Gynäkomastie. Die wesentlichen Merkmale:

- größere Brust

- breites Becken

- relativ "viel" Fett an der Hüfte

- Testosteronwert leicht unter Normalwert (2,7 - Normal: >=3,0)

Wie auch andere, habe ich es durch regelmäßiges Training nicht

weg bekommen. Ich nehme ebensowenig irgendwelche Tabletten.

Habe am 8. Mai ein Vorstellungsgespräch in der plastischen

Chirurgie. Mein Arzt beim Endokrinologikum sagte mir, dass er

noch nie einen Fall hatte, in dem die Krankenkasse nicht gezahlt

hat. Sind schonmal beruhigende Worte für mich. Nun habe ich

allerdings das Thema "Hüfte" noch nicht angesprochen. Weiß

einer von euch, ob die operative Korrektur ebenfalls die

Krankenkasse übernimmt? Ist ja in dem Fall keine Schönheits-OP

im herkömmlichen Sinne. Es ist eine Korrektur einer "Krankheit",

etwas Annormalen (für einen Mann).

Mich ärgert das tierisch, dass ich auf einmal so viel Fettgewebe

auch an den Hüften habe. Vor ein paar Jahren noch war ich

spindeldürr und alle haben gesagt, ich könnte mal ein paar Kilo

mehr vertragen. Tja, nun sowas ... :-(

Bin dankbar über jede Info.

Grüße aus Hamburg!

Mpann-x24

25.04.06  22:09

bist Du

genetisch getestet worden?

algnxes

26.04.06  23:23

Hi

Also erstmal tut mir leid wass dir da passiert, unschöne Sache.

Folgendes: Hast du in deinem Leben jemals Hormonmissbrauch betrieben? Wenn ja, solltest du das nicht erwähnen, weil in diesem Fall die Kasse NICHT zahlen muss.

Wenn nein: sollte unbedingt herausgefunden werden weshalb dein Östrogenspiegel für einen Mann so krankhaft hoch ist. Das ist nämlich der Grund für das Wachstum des Brustdrüsengewebes(u.a).

Der Hoden sowie das freie Testosteron sollte bei dir mal untersucht bzw. gemessen werden. Eine Gyno ist zwar sicher unschön, kriegt man aber durch ne relativ einfach OP weg. Die Ursache dafür ist meist etwas komplizierter. Meist ist eine Gyno nur ein Symptom!

Das ganze kann aber auch was ganz simples sein, z.B: wenn du dein Leben lang immer sehr viel Bier getrunken hast und eine starke genetische Neigung zu Brustdrüsenwachstum hast. Bier z.B: konvertiert im Körper zu Östrogen, dieses wiederum bringt dann eine erhöhte Fett- und Wassereinlagerung mit sich.

f\eyn9maan

26.04.06  23:33

Bier konvertiert zu Östrogen?

Wie geht denn das?

@ Mann24:

sind denn sonst alle männlichen Teile ok? Bist Du auf Klinefelter getestet worden?

a=gnes

27.04.06  10:25

Der Vorgang:

nennt sich: Aromatase, und bezieht sich darauf wenn Enzyme zu Östrogen umgewandelt werden (können).

Wobei zu sagen ist dass z.B: bei Bier keine echte Aromatase stattfindet, weil Bier von sich aus schon Pflanzenhormone enthält(wegen dem Hopfen), die weiblichen Sexualhormonen recht ähnlich sind: es sind östrogenartige Substanzen. Weshalb eine Konvertierung gar nicht erst stattfinden muss, da die Hormone an die menschlichen Rezeptoren andocken können.

Wobei ich nochmals erwähnen möchte: Dies ist der simpelste mögliche Fall, der aber durchaus möglich ist, es gibt sehr viel schwerwiegendere Gründe für zu hohen Östrogenwerte. Aber dies muss untersucht werden, weshalb es kein Sinn macht jemanden mit weniger einfachen Gründen zu beunruhigen.

Ein guter Aromatasehemmer ist Zink in Dosen von 50 - 150mg pro Tag.

f7ey8nmaxn

27.04.06  16:36

Danke erstmal für eure Antworten! Ich habe Laborwerte und

Befunde vor mir zu liegen und werde mal Auszüge hierhin

schreiben.

Laborwerte:

HCG Tumormarker: 1,20 IU/l (Normal: 0,0 - 5,0)

TSH basal: 1,0 mIU/l (normal: 0,4 - 4,0)

Freier Androgen: 58,6 IND (normal: 0,0 - 0,0)

Prolaktin: 5,7 ng/ml (normal: 2,0 - 18,0)

Testosteron: 2,8 ng/ml (normal: 3,0 - 10,0)

(enthält noch viele weitere Werte. Auf Nachfrage kann ich sie

auch auflisten)

Befund:

Diagnosen: Gynäkomastie

Körperliche Untersuchung: Guter Allgemeinzustand. Eunuchoider Körperbau mit breitem Becken und bevorzugt abdominellem Fettansatz, sowie Fett im Bereich der Hüften. Wirkt hierdurch dysproportioniert. Herz und Lunke klinisch unauffällig. Keine Struma. Augen unauffällig. Gebiss tadellos. Testisvolumen reduziert (rechts 5, links ca. 8 ml).

Schilddrüsensonographie: Schilddrüse von normaler Größe und unauffälliger Binnenstruktur.

Hodensoographie: Unauffällige Binnenstruktur

Mammographie: Lipomastie beidseits, Drüsengewebe ließ sich nicht nachweisen

Zusammenfassende Beurteilung: "...Eine HCG-Produktion, ein Östrogen-produzierender Prozess, eine Lebererkrankung, eine Niereninsuffizienz oder eine Hyperthyreose als Ursache der Brustvergrößerung liegen nicht vor.


So viel erstmal dazu.

Das mit dem Zink hab ich auch schonmal irgendwo gelesen.

Soll gut sein, um den Testosteronspiegel zu erhöhen.

Hormonmissbrauch lag nicht vor.

Gruß!

MaannK-2?4

27.04.06  21:37

meine Güte

Enzyme werden nicht in Östrogene umgewandelt.

Östrogene sind Steroidhormone, sie werden aus Cholesterol synthetisiert.

Enzyme sind chemisch Proteine. Aromatase ist ein Enzym und katalysiert chemische Reaktionen.

Wie gesagt, bei der Kombination von Problemen sollte man eine Chromosomenanalyse machen.

Klinefelter haben 80000 Männer in Deutschland und es wird oft sehr spät erkannt:

"Oft besteht in der Spätpubertät eine Tendenz zur Ausbildung von Brüsten (Gynäkomastie / bei 30-60%), ein eher femininer Körperbau und ein reduzierter Bartwuchs. Der Hormonmangel ist ab Beginn der Pubertät (dem Alter von etwa elf Jahren) durch die Gabe von Hormonpräparaten nach eingehender ärztlicher Untersuchung auszugleichen, die in Form von Spritzen, Tabletten, Pflaster oder Gel zur Verfügung stehen."

aAgn.es

28.04.06  16:01

So, dann weißt du halt wesentlich mehr als mein Prof. was natürlich nicht unmöglich ist aber ….

Nur so als Beispiel: Aromatase ist ein Enzym !!! und dieses wird SEHR STARK zu Östrogen umgewandelt. Genau dafür sind z.B: Aromatasehemmer, um diese Enzyme zu "verbauen"(umgangssprachlich) dass sie nicht zu Östrogen umgewandelt werden können(bzw. weniger oder im gesunden Mass). Der Vorgang ist unter Bodybuildern sehr gefürchtet. Darum habe ich eingangs gefragt ob der Threadstarter Hormonmissbrauch betrieben hat.

Ich schreibe mal ab:

Enzyme, Hormone, Mittler- und Transmitterstoffe, usw. Täglich "baut" der Organismus zwischen 80.000 und 120.000 unterschiedliche Enzyme, indem er verschiedene Aminosäuren-Moleküle aneinander reiht und zu Molekülketten "umbaut", welche wiederum zu verschiedensten Hormonen synthetisiert werden. Die Aminosäuren, die für diesen Vorgang notwendig ist, entnimmt der Organismus der täglichen Nahrung. Sie sind so ziemlich die einzige Substanz, die die Magen-Darmbarriere überwinden und in die Blutbahn übergehen können. Das Blut transportiert sie dann an jene Stellen, wo sie in Eiweiß umgewandelt werden. Die wichtigsten dieser Eiweiße seien hier genannt: Enzyme, Hormone, (Peptid- und Proteohormone), Stütz- und Gerüsteiweiße (Kollagen, Elastin, Keratin), Strukturproteine (Aktin, Myosin), Plasmaproteine (Albumine), Transportproteine(Hämoglobin, Myoglobin), Antikörper, Blutgerinnungsfaktoren, Alloantigene, aber auch Reserve¬substanzen für Energieversorgung bei Hunger; diese Reserveeiweiße stammen vor allem aus der Muskulatur, der Milz und der.... bla bla bla

Oder natürlich DHEA, das durch Enzyme in eine Vielzahl anderer Hormone umgewandelt werden kann.

Ohne Enzyme könnte der menschliche Körper gar keine Hormone produzieren, im Kern sind Enzyme nichts anderes als Aminosäuren. Welche wiederum die Grundlagen von ziemlich allem Leben darstellen. Enzym sind ein wesentlich Baustoff, eines jeden Hormons, dass jeweilige Organ wie: Hoden, Nebennierenrinde, Milz etc. etc. ist quasi nur die Baustelle, welche den Baustoff verbaut.

Protein ist Leben *g*

fOey|n4maxn

28.04.06  16:19

Dein armer Professor

wenn Du immer noch glaubst, dass ein Protein, das Enzym Aromatase, in Oestrogene umgebaut wird, hat er seine Vorlesung verschwendet. Es katalysiert die Reaktion, wird aber nicht selbst zu Oestrogenen. Wenn Du das nicht verstehst, verstehst Du das Prinzip eines Enzyms nicht.

Nimm doch mal ein einfaches Biochemiebuch und lies es nach, sonst wirst Du auch in den Pruefungen nicht klarkommen.

Auch Verdauung solltest Du nochmal nachlesen, wenn Du daran glaubst, dass nur Aminosaeuren vom Darm in das Blut gelangen.

avgnexs

28.04.06  16:30

dass habe ich aus einem Biochem-buch. So zu finden auch auf diversen Seiten der entsprechenden Fakultäten an Unis. Wenn du es besser weisst dann bist du wohl wirklich ein Genie, aber ich halte mich dann doch lieber an das Standart Wissen.

Viel Spass

fgeyenman

28.04.06  16:33

wie gesagt

dann verstehst Du das Grundprinzip eines Enzyms nicht, eher traurig, da das Schulwisssen ist.

Ich habe uebrigens ein paar Jahre Biochemie gelehrt.

a(g6nexs

28.04.06  16:39

etwas nachhilfe

[[http://en.wikipedia.org/wiki/Aromatase]].

Die Aromatase aromatisiert.

acgnes

28.04.06  16:40

Tja, das freut mich für dich dass du as gelehrt hast, auf welchem Level denn?? Bei der Gelegenheit: Ich habe keinen Prüfungen mehr.

Ich weiß auch gar nicht wie du auf die Idee kommst ich hätte irgendwo das Grundprinzip eines Enzyms erklärt, vermutlich möchtest du den Text nochmals lesen und merken dass das gar nie mein Anspruch war.

Aber wie gesagt: Wenn du der Meinung bist dass das falsch ist dann ist das wohl so, ich meine wir sind ja eh alles Scharlatane in der Industrie. Von daher gesehen will ich weder dir noch sonst jemandem mein Text aufzwingen.

f8ey(nman

28.04.06  16:45

wikipedia ;-D ;-D ein Netzdokor .... hoffe du hast mehr als nur wikipedia nachschlagen gelehrt tz tz

. The principal action of the enzyme transforms androstenedione to estrone and testosterone to estradiol.

so, das tue ich mir nich laenger an *:)

f:e>y8nman

28.04.06  16:46

nein

natuerlich hast Du das Prinzip eines Enzyms nicht erklaert, da Du es ja nicht verstanden hast, kannst Du das nicht. Deshalb ja meine Empfehlung es mal zu lesen. Es ist nie zu spaet, vielleicht verstehst Du es ja doch noch. Viel Glueck!

a(gnzes

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Stoffwechsel und Hormone oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH