Struma multinodosa Grad I mit euthyreoter Stoffwechsellage

Ich habe jetzt den Bericht vom Endokrinologen erhalten, weiß aber leider nicht allzu viel damit anzufangen, vielleicht kann mir einer dazu etwas erklären und vor allen Dingen sagen, ob das empfohlene Medikament unumgänglich ist ??? ?

Also mein Befund lautet:

Struma multinodosa Grad I mit euthyreoter Stoffwechsellage sowie im oberen Normbereich befindlichem basalem TSH-Spiegel. Zur Verhinderung eines Strumawachstums sollte Pat. Thyronajod 75 1x1 Tab. tgl. mind. 30 Min. vor dem Frühstück einnehmen.

Hierzu erstmal: Vor 12 Jahren wurde eine letzte Untersuchungen mit Szintigrafie etc. bei einem Arzt gemacht und dann im Krankenhaus und dort wurde mir mitgeteilt, ich hätte heiße Knoten. Jetzt scheinen die nicht mehr da zu sein, oder wie kann ich das verstehen, dass ich auf einmal Jod einnehmen soll?

Es wurden verschiedene Tests gemacht:

Jod im Harn. <10 µg/ 100 ml

Schilddrüsensonographie: Abmessung des linken Lappens betragen: Tiefe ca. 14.6 mm, Breite ca. 27.7 mm, Länge ca. 59.8 mm, diejenige des rechten Lappens ca. 17, 1 mm, ca. 29,7 mm, ca. 49,9 mm. Inhomogenes Schallmuster in beiden Lappen. Im rechten Lappen isthmusnah ein echoarmer Knoten von ca. 10 mm größtem Durchmesser. Im linken Lappen kaudal ein angedeuteter echoarmer Herdbefund von ca. 7 mm größtem Durchmesser.

In-vitro-Test: FT 4 i.S. 13.43 pmol/l, FT 3 i.S. 2.24 pg/ml, TSH basal i.S. 1.94 mU/l, Anti-TPO i.S. 8.79 U/ml, TSH-Rezeptor-Antikörper i.S. 3.31 U/l, Thyreoglobulin i.S. 16.16, Ferritin i.S. 166,78 ng/ml

Schilddrüsenszinitigrafie: oberhalb des Jugulums stellt sich eine Schliddrüse mit einem geringgradig vergrößertem rechten sowie einem mäßiggradig vergrößertem linken Lappen dar. Das Radioaktivitätsmaximum befindet sich im rechten Lappen. Der globale Techneticum-Uptake berechnete sich zu 1,33 %. Geringgradig inhomogene intrathyreoidale Radionuklidverteilung.

Ich hoffe, ihr könnt damit etwas anfangen. Meine Fragen: Kann ich das nicht erstmal beobachten, bevor ich die Tabletten nehme? Dort stehe nämlich drin, dass man herzgesund etc. sein muss, ich nehme aber schon wegen Blutdruckschwankungen Beloc Zok und traue mich nicht, die Tabletten jetzt anzufangen. Ich habe ja keine Beschwerden in dem Sinne mehr und würde gerne erstmal mit anderen (harmloseren) Mitteln versuchen, die Sache in den Griff zu bekommen. Und noch eine Frage: Kann ein Kropf auch wieder verschwinden? Auf was muss ich achten?

Vielen Dank für eure Mühe!!!!

Lcema'rga

Hallo,

hast du dem Arzt denn gesagt, dass du die Diagnose "heiße Knoten" hattest?

Zusammenfassung:

Deine Schilddrüse ist zu groß, die Hormonlage aber normal.

Im Ultraschall ist das Gewebe nicht gleichmäßig, zwei Knoten wurden gesehen.

In der Szintigraphie war die Speicherung der Radioaktivität nicht gleichmäßig, es gibt also unterschiedlich stark arbeitende Bereiche in der SD.

Die Medikamentengabe soll nun weiteres Wachstum der Schilddrüse verhindern, indem sie sie in der Arbeit "unterstützt".

Ob nun die Jodgabe bei der Vorgeschichte sinnvoll ist, zumal ja mit den bisherigen Untersuchungen eigenständig arbeitende Bezirke in der Schilddrüse nicht sicher ausgeschlossen sind, kann ich dir so nicht abschließend beantworten.

Ist der Begriff "Suppressionsszintigramm" gefallen?

bouddle`ixa

Vielen Dank für deine schnelle Antwort.

Ich hatte dem Arzt gesagt, dass ich ursprünglich die Diagnose "heiße Knoten" hatte. Er meinte, dass könne er anhand der Szintigrafie nicht genau erkennen. Der Begriff Suppressionsszintigramm ist nicht gefallen, könntest du mir sagen, was das ist? Ich habe nämlich echt die Bedenken, dass die Jodgabe etwas verschlimmern könnte. Kann ich denn erst mit irgendwelchen homöopathischen Medikamenten (oder Schüßler-Salze etc.) etwas für meine Schilddrüse tun? Ich bin jetzt total verunsichert, weil es eben früher von zwei unabhängigen Ärzten mal hieß, ich hätte heiße Knoten und jetzt auf einmal habe ich keine mehr. Ich hatte früher aber keinen Kropf Grad I. Kann da irgendwie der Zusammenhang bestehen, dass der Kropf sozusagen die Knoten "ausgeglichen" hat ???

L'emaxrga

..die Schilddrüse wächst, wenn sie die Hormonversorgung nicht leisten kann.

Trotz der Jodierung vieler Lebensmittel steckt auch heutzutage je nach Wohnort einfach Jodmangel dahinter.

Aber bei dir stehen ja noch die "heißen" Knoten im Raum, daher wäre ich ganz persönlich mit Jod vorsichtig, solange nicht geklärt ist, ob sich deine Schilddrüse an die Regeln hält.

Hier kommt jetzt das "Suppressionsszintigramm" ins Spiel:

Idee dahinter ist die Gabe von so viel Schilddrüsenhormon über einen begrenzten Zeitraum, dass die Schilddrüse "abgeschaltet" wird.

Normalerweise bekommt sie ja Kommandos von der Hirnanhangsdrüse (TSH), diese wiederum Rückmeldung über den Bluthormonspiegel.

Ist nun genug Hormon im Blut, heißt das Kommando "Arbeit einstellen".

Sogenannte Autonomien, also auch die "heißen Knoten" , halten sich aber nicht an die Regeln, sondern produzieren munter weiter, solange noch Jod vorhanden ist.

Dies würde man in einen Szintigramm unter Schilddrüsenhormon dann sehen.

Eine Jodgabe bei vorhandener Autonomie kann dann zu übermäßiger Hormonproduktion führen.

Ich hoffe, dies war jetzt nicht zu kompliziert? :-/

Kannst du, wenn das Suppressionszintigramm nicht in Planung ist, vielleicht über ein reines Schilddrüsenhormon mit dem Arzt verhandeln?

Mit Homöopathie und Schüsslersalzen kenne ich mich nicht aus, kann dir daher die Frage nicht beantworten.

bRuddl?eia

Hallo...

vielen Dank für die Erklärung. Ich habe es verstanden und werde versuchen, mit dem Arzt zu verhandeln. Obwohl ich doch sehr erstaunt über den Beipackzettel bin, der ja enorme Nebenwirkungen aufzeigt. Ich dachte, wenn man Schilddrüsenhormone erhält, dann wäre das "harmlos", da es ja genau die Hormone sind, die der Körper auch selbst produziert. Deshalb überlege ich, ob ich erstmal den Weg über die Homöopathie etc. gehe.

Und noch eine Frage: Wenn der TSH-Wert im oberen Normbereich ist, tendiere ich denn dann - falls der Normbereich überschritten wird, zur Über- oder Unterfunktion?? Da ich mich nie wirklich dafür interessiert habe, bin ich noch sehr unwissend und mittlerweile echt verunsichert.

LaemaVrgxa

Ach ja, noch eine Frage. Gibt es denn ein Präparat ohne Jod, das du empfehlen könntest? (Ich weiß nicht, ob das hier im Forum genannt werden kann)

L2emarxga

...wenn der TSH im oberen Normbereich ist (und der restliche Befund dazu passt), dann tendierst du eher zu einer Unterfunktion.

(Stimmt der Wert 1,94 mU/l oder hast du dich da vertippt?)

TSH als Steuerhormon nimmt immer mehr zu, versucht der Schilddrüse "Druck" zu machen, mehr Hormone zu produzieren.

Prinzipiell ist eine Kombination von Jod und Schilddrüsenhormon bei der Behandlung einer vergrößerten Schilddrüse üblich, aber siehe oben meine weitschweifige Erklärung zu den "heißen" Knoten... ;-)

Die Nebenwirkungen, die du im Beipackzettel findest, sind größtenteils die Wirkungen, die auch ein Zuviel an körpereigenem Hormon in deinem Körper verursachen würde.

Im allgemeinen wird Schilddrüsenhormon gut vertragen, wäre bei dir sogar nötig, um weiteres Wachstum der Schilddrüse zu verhindern.

Thyroxin (Schilddrüsenhormon) als Tablette ist dem natürlichen Hormon chemisch baugleich und von verschiedenen Firmen erhältlich.

Wie schon geschrieben, homöopathisch bin ich nicht fit, kann ich also nicht weiterhelfen.

Erstmal,

beudd{l`eia

Hallo...

ich habe noch einmal nachgeschaut und der Wert 1,94 mU/l ist richtig. Darf ich dich fragen, warum du deshalb noch einmal nachgefragt hast?

Ich informiere mich jetzt auch über das Internet und habe nun etwas gelesen, das mir Angst macht. Man kann wohl in eine "Krise oder Schock" geraten, der so schwer ist, dass er selbst unter intensivmedizinischer Bewachung und Behandlung zum Tod führen kann. Das hört sich ja furchtbar schlimm an. Jetzt habe ich natürlich schreckliche Angst, weil ich die Tabletten noch nicht nehme und auch erst versuchen möchte, auf anderem Weg vielleicht die Störung in den Griff zu bekommen. Ist denn mein Befund schon so akut, dass ich sofort die Tabletten nehmen muss oder kann ich noch versuchen, eine andere Therapie für mich zu finden? Kann denn eine Verschlimmerung von Jetzt auf Gleich eintreten oder würde sich das schleichend entwickeln, so dass ich das schon mitbekomme, dass sich mein Zustand verschlimmert hat? Ich scheine ja "noch" eine normale Stoffwechsellage zu haben und da dachte ich mir, dass ich alles für die Schilddrüse unternehmen möchte, damit die Funktion wieder angeregt wird, aber eben erst naturheilkundlich. Ich weiß, dass du da nichts zu sagen kannst, aber muss ich denn Bedenken haben, dass ich unverantwortlich handel, wenn ich einfach noch abwarte? Wie sind denn da deine Kenntnisse? Ich möchte natürlich nicht eine Situation - wie oben beschrieben - provozieren.

Und noch etwas liegt mir auf dem Herzen: Ich habe jetzt auch die Symptome einer Unterfunktion durchgelesen und festgestellt, dass fast nichts auf mich zutrifft. Mein Puls ist immer eher zu hoch, ich bin oft nervös etc. Kann man auch eine Tendenz zur Unterfunktion haben, ohne die entsprechenden Symptome oder sogar mit gegensätzlichen Symptomen??

Tut mir leid, wenn ich dich löchere......

LXemFarga

Tut mir leid, wenn ich dich löchere...

Och, das kann ich schon ab.. ;-)

Magst du mir die Normwerte des Labors für fT3 und fT4 noch angeben (diese schwanken von Labor zu Labor).

Bei TSH liegst du mit 1,94 mU/l eigentlich im Normalbereich, noch nicht einmal an der oberen Grenze, deswegen hatte ich nachgefragt.

Die Krise, von der du gelesen hast, löst du nicht durch die Einnahme von Schilddrüsenhormon aus (zumindest nicht in der Höhe, die du bekommen hast).

Was dahin führen kann, ist Jodgabe in höheren Mengen bei Autonomie, weil eben dann die Hormonproduktion "ungebremst" abläuft, daher sehe ich die Thyronajodgabe skeptisch (ist Jod und Schilddrüsenhormon).

Symptome sind nicht immer eindeutig der Über-oder Unterfunktion zuzuordnen, "euthyreot" bedeutet aber, dass weder das eine noch das andere zur Zeit vorliegt.

Die Tabletten sind dafür gedacht, die schon vergrößerte Schilddrüse so zu entlasten, dass sie nicht weiter wächst.

Unbehandelt riskierst du weiteres Wachstum.

Ob man dies naturheilkundlich behandeln kann, entzieht sich meiner Kenntnis. ;-)

bAuddTleia

Na klar schreibe ich dir die Werte auf:

Also FT4 i.S. 13,43 pmol/l (7-25), FT3 i.S. 2,24 pg/ml (1,6-4,8). Beim TSH basal liegt der Normwert des Labors bei 0,3-2,5.

Kann es denn sein, dass ein heißer Knoten auf dem Szintigramm nicht mehr zu erkennen ist? Als ich damals die Diagnose erhalten hatte, war der Knoten nämlich durch ein Szintigramm festgestellt worden. Ich habe das neue Szintigramm vorliegen, sehe aber als Laie natürlich nichts, außer blau, grün, gelb und rot (rot allerdings nur auf einer Seite und sehr sehr wenig. Kann denn ein heißer Knoten sozusagen auch schlummern und deshalb nicht entdeckt werden und - sagen wir mal - nächste Woche wieder produzieren und übernächste Woche dann wieder nicht ???

Wächst eine Schilddrüse eigentlich schnell oder ist das ein längerer Prozess bei normaler Stoffwechsellage? Herjee, ich weiß, das sind Fragen über Fragen und mir fallen immer neue ein.... |-o

Nehmen wir mal an, ich hätte keine heißen Knoten mehr (worum ich mich kümmern werde, das zu erfahren); könnte dann das Wachstum der Schilddrüse auch ausschließlich damit zusammenhängen, dass ich zu wenig Jod nehme? Mein Jod Wert im Harn ist ja < 10 µg/1oo ml (10-30) und ich lebe in Süddeutschland.

Dann wäre doch erstmal bei einer normalen Stoffwechsellage keine Hormongabe nötig, oder?

Vielen Dank für deine Bemühung, etwas Licht in die Dunkelheit meiner Schilddrüsenwerte und -knoten etc. zu bringen. @:)

LYemar%gxa

Guten Abend,

mit den Normwerten zusammen zeigt sich aber doch, dass deine Schilddrüse am Anschlag "ackert". ;-)

Zum Wachstum hatte ich oben schon etwas geschrieben:

..die Schilddrüse wächst, wenn sie die Hormonversorgung nicht leisten kann.

Trotz der Jodierung vieler Lebensmittel steckt auch heutzutage je nach Wohnort einfach Jodmangel dahinter.

Eine reine Jodtherapie ist in diesem Fall durchaus eine Möglichkeit, allerdings ist wohl die weitere Knotenbildung als Zeichen der "Umbauten" in der Schilddrüse bei Jodmangel bei einer Kombinationstherapie Jod /Schilddrüsenhormon geringer.

Die reine Jodtherapie ist aber bei Autonomie nicht angezeigt.

Theoretisch kann es natürlich sein, dass sich bei starkem Jodmangel der "heiße" Knoten im Szintigramm nicht deutlich darstellt, weil er nichts zu "arbeiten hat (ist aber sehr theoretisierend, Nachweismöglichkeit der Autonomie ist eigentlich das Suppressionsszintigramm).

Wie schnell deine Schilddrüse nun ohne Behandlung wächst, kann ich dir nicht sagen, dies ist sehr unterschiedlich.

Es gibt durchaus auch Menschen, die trotz eines nachgewiesenen Jodmangels keine Struma entwickeln.

Zur Szintigraphie:

Ich hatte hierzu neulich einige schöne Bilder gefunden.

[[http://www.kup.at/journals/abbildungen/gross/4637.html]]

Je intensiver die Farbe, desto mehr radioaktive Substanz wurde gespeichert.

Die rote Stelle war rechts,

Das Radioaktivitätsmaximum befindet sich im rechten Lappen.

.

Dieser Lappen ist bei dir aber auch größer, dies ist die wahrscheinliche Ursache.

Gibt es denn eine geklärte Ursache für die Blutdruckschwankungen und den schnellen Puls?

bquddl/eia

Ich habe mir die Bilder angeschaut, sind wirklich interessant.

Zu deiner letzten Frage: Nein, eigentlich ist nicht geklärt, warum mein Körper an einigen Tagen so und anderen so reagiert. Kann sich denn eine Unterfunktion und eine Überfunktion auch innerhalb von Stunden abwechseln? Und noch eine Frage: Muss ich denn diese Tabletten jetzt ein lebenlang nehmen oder kann ich darauf hoffen, die irgendwann nicht mehr zu brauchen?

LSemarmgxa

Ja ja, ich nochmal.....

eine Frage morgens, eine Frage abends..... ;-D

Vielleicht lese ich im Moment zu viel über Schilddrüsenerkrankungen und deshalb fallen mir etliche Fragen ein.

Aber da ich dich für sehr kompetent halte, frage ich einfach....

Es wird sehr oft berichtet, dass der Grund für eine SD-Unterfunktion Hashimoto ist. Bei mir ist eine Entzündung ja ausgeschlossen. Trotzdem meine Frage: Habe ich denn ein größeres Risiko, an Hashimoto zu erkranken, weil ich den Kropf und den TSH-Wert am oberen Normbereich habe?

Lpemarxga

Und Antwort am Abend...

Kann sich denn eine Unterfunktion und eine Überfunktion auch innerhalb von Stunden abwechseln?

Nein, eher nicht.

Meine Idee war eher folgende (aber natürlich auch nur theoretisch ;-) ): besteht wirklich eine Autonomie, dann kann Jod die Blutdruckschwankungen und den schnellen Pulsschlag über Hormonproduktion ggf. verursachen; trotzdem können dann die Werte jetzt bei der Untersuchung im Normbereich sein.

Wie geschrieben, wild theroetisiert. ;-D

Muss ich denn diese Tabletten jetzt ein lebenlang nehmen oder kann ich darauf hoffen, die irgendwann nicht mehr zu brauchen?

Im günstigen Fall verkleinert sich durch die Behandlung die Schilddrüse wieder, dann reicht (wenn die Autonomie ausgeschlossen ist), eine ausreichende Jodversorgung als "Dauerbehandlung".

Wächst sie, muss ggf. anders behandelt werden.

Da du dies wahrscheinlich sowieso fragst: weitere Möglichkeiten sind dann Operation oder Radiojodtherapie.

Ein "Kropf" und Thyreoiditis Hashimoto sind zwei unterschiedliche Erkrankungen.

Nach meiner Kenntnis ist das Hashimotorisiko bei Struma nicht höher, die Tendenz zur Unterfunktion bei dir ja nicht verursacht durch Zerstörung von Schilddrüsenzellen (wie bei Hashimoto), sondern durch Jodmangel.

b1uddl=eia

Vielen Dank für die gute Beratung :)^

Ich glaube, jetzt bin ich erstmal gut informiert.

L0emaxrga

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Stoffwechsel und Hormone oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:




Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH