» »

Blutwerte bitte checken

hToffn!un;gslo?s8x3 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich fasse mich kurz, bin männlich, 33 Jahre alt und und habe folgende Symptome:

- Erschöpfung

- seit mehreren Jahren Schlafstörungen

- starke Libidominderung

- Konzentration- und Gedächtnissstörungen

- kaum Belastbar

- depressive Verstimmung

- Sensibel

- Mutlos

- Ängstlich

bin schon seit 2007 In Psychiatrischer Behandlung und habe schon diverse Antidepressiva genommen, teilweise über Jahre.

Aktuell nehme ich 2,5mg Escitalopram weil ich gerade am ausschleichen bin, da ich mit den Nebenwirkungen auf lange Zeit nicht leben kann, wobei ich schon mit 10mg einige Positve Wirkungen hatte.

Ich habe jetzt aktuelle Blutwerte vom Urologen/Androlgen

[[http://www.fotos-hochladen.net/view/20170519144726r70pzd2xby.jpg]]

Seit 2009 mache ich Kraftsport, was mir wieder extrem schwer fällt, sich überhaupt aufzuraffen.

Antworten
Xxiraxin


bin schon seit 2007 In Psychiatrischer Behandlung und habe schon diverse Antidepressiva genommen, teilweise über Jahre.

Warum bleibst du nicht bei einem, das wirkt?

Also warum "diverse"?

heoffnu3ng^sloWs83


Escitalopram hat schon gewirkt aber mit Nebenwirkungen wie Albträume, Nervosität, libido Störungen, abgestumpfte Emotionalität.

Wie lange soll ich so ein Medikament nehmen? Macht doch kein Sinn es ein Leben lang zu nehmen

Xqiraxin


Warum nicht?

Wenn es dir mehr hilft als dich belastet....warum nicht?

Du scheinst noch nicht bereit zu sein...

Das ich meine laienhafte meinung.

Als ich mein AD absetzte...kam die Depression nicht wieder und auch die Angst hatte ich im griff...

Du hast diese dinge noch. Ich würde die Therapie weiter machen bis du mit tabletten dohne symptome bist wie angst und depressiver verstimmung. Dann ein halbes bis ein jaht weiter nehmen....und erst dann würde ich sie absetzen

Und ja ich würde sie lieber ein leben lang nehmen als das es mir schlecht geht.

Mein psychiater meinte auch das ginge grundsätzlich sollte das absetzen nicht klappen.

h-oHffnurngsloxs83


Mich würde eine Beurteilung der testosteronwerte bzgl meiner Symptome interessieren. Der testo Wert liegt im unteren Drittel, würde das nicht auch die libido Minderung erklären?

HnerxzblattU20c00


Dein Testosteron liegt allerdings nach wie vor in der Norm. Dem Grunde nach müsstest du zum Endokrinologen und dann dort mal deine gesamten Hormone checken lassen. Wenn es einem nicht gut geht dann hat man eh eine verminderte Libido. Dann kann vorallem auch mit deinen Antidepressiva zusammenhängen! Ich würde versuchen auf einen gesünderen Lebensstil zu achten. Etwas mehr Obst auf dem Speiseplan, leichte Bewegung, Magnesium und wenig Süssigkeiten.

K7amik;azi08x15


Bei deinem HB-Wert würde ich einerseits mal Eisen checken lassen oder gleich etwas Eisen zuführen. Der ist an der Unterkante-Unterlippe.

Dem Grunde nach müsstest du zum Endokrinologen und dann dort mal deine gesamten Hormone checken lassen.

Dem stimme ich zu. Vor allem auch die Schilddrüsenparameter mal durchgehen, obwohl das TSH bei dir unauffällig ist. Ich würde es dennoch abklären.

B{acterK Wx.


Könnten Deine Symptome nicht auch von der Depression kommen, also zum Krankheitsbild gehören?

Oder es handelt sich um Nebenwirkungen der Medikamente? Hast Du die jeweilige PB durchgelesen?

ERhem~aliger 5Nutzekr (#60l8010x)


Hallo, Hoffnungslos83,

ich habe genau wie du ganz ähnliche Symptome, allerdings bin ich weiblich und bei mir haben sie vor 1,5 bis 2 Jahren auch schleichend begonnen. Und bin deswegen auch auf "Ursachenforschung".

Das Problem an unserem Gesundheitssystem sehe ich darin, dass viele Mediziner nicht "ganzheitlich" arbeiten. Deswegen brauch man zunächst einmal einen guten Hausarzt/-ärztin, der die ganzen Befunde übermittelt kriegen sollte und das Geschehen dann zu einem Puzzle zusammenfügen kann.

Das Problem an unseren Symptomen ist die geringe "Spezifität" dh es kommen viele krankhafte Veränderungen als Erklärungen dafür in Frage (von z.B. relativ "harmlosen" Nähstoffmängeln, suboptimalem Training, etc. bis hin zu Tumorleiden [was um Gottes willen nur ein Beispiel ist!])

- Die Vorstellung beim Endokrinologen halte ich auch für wichtig, wie schon Herzblatt erwähnte.

Dem Grunde nach müsstest du zum Endokrinologen und dann dort mal deine gesamten Hormone checken lassen

Anm.: Mir fehlt bei dem Laborergebnis deines Urologen das Shbg, welches geteilt durch das Gesamttestosteronden freien Androgenindex (FAI) ergibt. Auch wenn das TSH in Ordnung ist, heißt es nicht das die Schilddrüse ok ist dazu bräuchte man ja noch fT3, fT4, SD-Autoantikörper (TRAK, TAK, MAK).

Bei mir z.B. ist die Schilddrüse ok und sie wurde mit Thyroxin optimiert seit 7 Monaten. Aber ich habe trotzdem keine Veränderung bemerkt.

Ich finde es sehr wichtig, dass du Citalopram ausschleichst. hatte das auch mal ne weile (mit Elontril zusammen), aber es bekämpft ja nicht die Ursachen. Ich hatte mehr Nebenwirkungen als Wirkungen inkl. keine Libido :(v

Ich finde Ärzte machen es sich in dieser Hinsicht gerne mal zu einfach jemanden in die "Psychoecke" zu stellen. Klar Psychotherapie kann unterstützen, aber die körperliche Ursache muss zunächst gefunden werden.

Studien belegen zB auch, dass ein Zusammenhang zwischen körperlichen Entzündungsprozessen und der Depression besteht:

[[https://bmcmedicine.biomedcentral.com/articles/10.1186/1741-7015-11-200]]

Und wieso muss man dann Ads ausschleichen, wenn doch so oft behauptet wird, sie würden nicht abhängig machen? Es ist schon lange ein Thema in der Wissenschaft. Den meisten Patienten wird es verschwiegen oder der Psychiater ist nicht auf dem neuesten Forschungsstand.

[[https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15819135]]

Andererseits benutzt man Antidepressiva auch um Krankheiten aus dem rheumatischen Formenkreis oder Reizdarmsymptome abzuschwächen. Aber es bleibt ein Abwägen zwischen Nutzen und Risiko und es ärgert mich, dass die Patienten nicht eingehender informiert werden >:(

Was mich außerdem interessieren würde ist, wie viel Sport du sonst immer gemacht hast und ob du einer bestimmten Diät (Vegan, LCHF...) folgst und wie dein Gewicht ist?

Nimmst du Vitamine/Kräuterpillen und sonstige Nahrungsergänzungsmittel? Liege ich mit der Vermutung richtig, dass du Kreatin supplementierst, die Werte sehen etwas danach aus?

Sind dir zufällig noch irgendwelche anderen Symptome aufgefallen außer denen, die du hier geschildert hast?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Stoffwechsel und Hormone oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Verhütung · Wechseljahre


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH