Pornografie-Sucht

Hallo, ich bin süchtig nach Pornos! (Wer jetzt denkt: "ist doch nicht schlimm", muss dazu nichts schreiben ok?) Meine ehrliche Meinung: Pornos sind total scheiße, weil sie komplett […]

wXillgVesunxdsein   29.10.10  20:39

15.11.10  11:12

Nee, ich denke nicht, dass das Scheiße ist. Man sollte sich immer an der eigenen konkreten Realität orientieren. Und das Leben spielt mit jedem einzelnen Menschen verschieden. Meine Freundin ist mit sich nicht komplett im Reinen (welche Frau ist das heutzutage schon?). Aber nicht nur deswegen kommt sie mit Pornos nicht klar. Sie hat ersten ein Problem damit, dass sich Frauen so geben (in einer ihnen selbst schädigenden Art wie ich auch denke) und zweitens natürlich auch, dass die alle "Pronokörper" haben... Und es ist ja auch egal wie es anderen geht, weil ich damit ein Problem habe. Wenn ich mir irgendwelche Frauen aus den Medien angucke (die ja "objektiv" wohl fast alle besser aussehen als unsere Frauenund zudem niemals ohne Fassade zu sehen sind (Make-Up, Operationen, Foto-Shop etc.)) stelle ich einfach fest, dass ich "normale" Frauen deswegen nicht mehr so attraktiv finde. Und mal ganz ehrlich: Findet deine Freundin es toll, dass du andere Frauen, die sich in so einer billigen Art (weil sie vielleicht auch sonst nichts haben oder kriegen) geben, nur um dich anzuheizen?

Und nicht jede Frau seht auf Muskelpakete aus dem Fernsehen. Aber der Vergleich zu Männern und Stripperinnen oder Pornodarstellerinnen ist gut, beides ist scheiße!

Meine Freundin steht nicht auf solche Typen. Sie liebt mich und das ist das einzige was für sie zählt, das weiß ich. Jetzt könnte man zu mir sagen: "Du liebst deine Freundin nicht", aber das ist Schwachsinn.

Ich bin leider einen Weg gegangen, auf dem ich nicht anders gelernt habe, meine Sexuellen Wünsche und Neigungen anders zu erfahren oder auszuleben, als sie bei anderen anzuschauen.

UND DAS IST WOHL DER UNREALISTISCHSTE WEG ÜBERHAUPT!

Ich glaube, generell betrifft mein Problem viele Menschen (hauptsächlich Männer) nur dass sich die meisten nicht bewusst sind! Menschen die oft Pornos gucken und das ok finden tun mir ein bisschen leid, aber das ist jedem selbst überlassen...

Kann mal wieder jemand antworten, der mich versteht oder sogar ähnliche Erfahrungen gemacht hat?

Danke

w6illge3sund^sein

15.11.10  11:21

Hm, wie oft schaust du dir denn Pornos an und in welchem Härtegrad? ":/

Ich als Frau schau mir so 1-3 mal die Woche was an, wenn mir gerade danach ist. Ich mag dabei auch Sachen die ich selbst so wahrscheinlich nie praktizieren werde, aber das macht vielleicht gerade das reizvolle aus.

Der Sex mit meinem Freund wurde davon nicht beeinflusst, hab auch von einer Freundin gehört die während dem Sex einen Porno schaut, weil sie dann leichter den Kopf leer kriegt und nicht so verkrampft auf den eigenen Körper fühlt.

Mein Freund schaut auch welche, das weiß ich und es stört mich überhaupt nicht.

Ich denke deine Freundin hat da einfach ein starkes Selbstwertproblem, ist ja nicht so als könntest du mit einer Pornoschnalle durchbrennen ;-D

Porno schauen macht mehr Spaß wenn die Menschen dort auch in einem gewissen Grad ästhetisch sind (und das sind sie bei Gott nicht alle).

Aber deswegen vergleicht man die Personen dort doch nicht mit dem eigenen Partner.

Hat denn euer Sex wegen deinem Pornokonsum wirklich aktiv gelitten?

Gibt es Dinge die du gerne mit deiner Freundin ausleben willst aber nicht kannst?

Und sie hat anscheinend ja auch keinen 'Fickfleisch'-Status bei dir, wenn du dir deswegen so viele Gedanken machst.

S6ukin

15.11.10  11:38

Den "Härtegrad" hat er doch schon beschrieben, Sukin.

dass sich meine Vorlieben immer mehr ins extreme verlagern (inzwischen bin ich bei extremer Anal-Dehnung, extrem Deepthroating usw...)

willgesungsein

positiv ist, dass du das Problem beim Namen nennst, dich kritisch damit auseinander setzt und dein Verhalten ändern willst.

Ok, allein wird es nicht klappen. Also benötigst du professionelle Hilfe.

Jammere nicht über deine ätzende Situtrion, sondern hol dir Hilfe und mach was (sorry, provokant).

Ich finde Personen, die auf derartige Hardcorepornos stehen eklig (als Antwort auf deine Frage).

Azl!cxe

15.11.10  11:39

Situtrion

= Situation

ARl!xce

15.11.10  11:42

Hey Sukin, danke für die schnelle Antwort. Nein, sie hat keinen Fickfleischstatus...

Unser Sex hat indirekt schon gelitten, weil ich es manchmal langweilig finde (verglichen zu dem, was ich sonst so gesehen habe).

Ich versuche, keine mehr zu schauen, aber ich schaffs nicht immer. Ab und zu bin ich in der Hochschule auf solchen Seiten, aber das ist recht selten (und das liegt nur daran, dass ich zu Hause kein Internet habe, sonst könnte ich das nicht so klein halten). Aber das Verlangen danach ist da, eigentlich täglich.

Und wenn, dann schaue ich nie "normale" Pornos, wo also ganz normaler Geschlechtsverkehr zu sehen ist. Das ist ersten bei solchen Pornos unglaubwürdig (weil es ja eben nicht um die eigentliche Sache geht, also Sex) und für mich inzwischen zu langweilig.

Zum Härtegrad: Im Grunde immer sachen mir Anal, oder extrem harten Sachen, meisten beides.

Ich würde gerne sowas mit meiner Freundin ausprobieren, aber das will sie nicht. Sie versucht sogar immer mal wieder, sich mir Pornos abzufinden, aber sie schaffts nicht, es ist ihr einfach zu wider.

Aber wie gesagt, ich will das nicht nur meiner Freundin zu liebe, sondern auch, weil ich selber irgendwie falsch finde (und zwar nicht, weil mir das jemand gesagt hat, gibt heutzutage sowieso kaum noch Menschen, die so denken...).

Und wenn man wie ich sein Leben in einem gewissen Grad davon beeibflussen lässt, muss sich was ändern finde ich (außer man gibt sich damit einfach zu frien, "weil man ja doch nichts ändern kann").

wbill%gesundse}in

22.11.10  09:40

@ willgesundsein

Bevor Du Dich auf die Suche nach einem Therapeuten machst, würde ich an Deiner Stelle erstmal versuchen, das Problem selbst anzupacken. Und zwar etwas differenzierter als "Ich guck das einfach nicht mehr" und dann nach zwei Stunden wieder bei youporn hängen. ;-)

Offensichtlich gibt Dir das Porno schauen etwas, was Du gerade brauchst. Meine starke Vermutung: Ablenkungen, Zerstreuung, Betäubung. Also würde ich mich fragen: von was will ich mich ablenken? Wie sieht es denn gerade aus in Deinem Leben? Stehst Du unter Druck, drückt Dir irgendwas die Stimmung? Das muss objektiv nichts dramatisches sein. Wenn man eine offene Baustelle hat, die einem latente Magenschmerzen macht, sucht man sich irgendeinenen Fluchtweg. Oder aber Du hast einfach allgemein eine geringe Frusttoleranz und es ist nicht ein permanentes Problem, sondern immer wieder Momente, in denen Du lieber die Ablenkung wählst, als das aktuelle Problem zu bedenken und zu beackern.

Wenn Du auf diesem Weg (Theorie) zu keinem Ergenis kommst, könntest Du den Weg der Empirie einschlagen, d.h. Beobachtung. Werde aufmerksam gegenüber Dir selbst: was geht Dir duch den Kopf, in welcher Richtung kommen vllt. unangenehme Gedanken/Gefühle auf, woran denkst Du lieber nicht und wann kommt der Drang, sich abzulenken?

Du musst Deine inneren Mechanismen verstehen, dann wird Dir mit hoher Wahrscheinlichkeit klarer werden, welchen Zweck die Pornos für Dich erfüllen. Und dort kannst Du dann ansetzen. Wenn Du es dann allein immer noch nicht schaffst, kannst Du über Hilfe nachdenken, aber auch dann wird diese Vorarbeit Dich weiterbringen.

as.fisxh

22.11.10  09:43

PS.: Man kann so viele Pornos schauen wie man will, man kann soviel zocken, saufen, vögeln wie man will – die Häufigkeit ist nicht ausschlaggebend für ein Missbrauchsverhalten, sondern die Motivation. Sobald man etwas benutzt, um sich gegen etwas anderes unempfindlich zu machen, sollte man aufmerksam werden und sich genau beobachten. Denn dort liegt der Keim zur Sucht.

a4.\fxish

16.02.11  00:08

Jetzt ist schon einige zeit vergangen und die Dinge haben sich ein bisschen geändert.

Ich habe es meiner Freundin gesagt und es hat heftig gekracht. Sie kann mir nur noch schwer vertrauen aber das habe ich diesem Punkt auch verdient. Ich habe seit dem "Ausrutscher" damals keine Pornos mehr geschaut. Das verlangen war / ist zwar immer noch da aber ich habe inzwischen auch mehr über mich herausgefunden.

@ a.fish

Du hast Recht, die Pornos sind nur Platzhalter für andere Dinge, die ich vermisse. Ich glaube sie sind meine "Freiheitsinsel", auf der ich machen kann, was ich will. Meine Freundin ist sehr eifersüchtig und einschränkend und das ist mir manchmal zu viel und ich fühle mich eingesperrt. Und auch meine Analdehnungs-Sache hat damit zu tun. Ich mache das glaube ich, um auch meine eigene Sache zu haben...

Und sie sind mein Unterbewusster Ersatz für meine "nicht gelebte Jugend" in Sachen Sex, Drugs, Abenteuer...

Und da ist noch viel mehr glaube ich, aber Erkenntnisse brauchen Zeit... :-)

wxilLlVgesPundsxein

16.02.11  00:44

Mir gehts ähnlich. Das schlimmste ist, das man den ganzen Tag irgendwie mit dem Internet zu tun hat und einen Mausklick von der Versuchung entfernt ist. Und dann ist da diese Flut von täglich neuen Filmen und ich möchte sie am liebsten alle sehen, um nicht irgendeine besonders geile Szene zu verpassen. Das diese Sucht eine Art Platzhalterfunktion für andere Probleme hat (und von denen hab ich sonst noch genug), habe ich so noch nicht bedacht. Ich dachte bisher einfach nur, dass ich einen ausgeprägteren sexuellen Drang habe. Außerdem fehlt mir seit langem eine Partnerin und da ist natürlich eine Art Ausgleich nötig. Ich konnte bei mir allerdings eine Enwticklung feststellen, die deiner gegenläufig ist. Ich habe zuerst auch immer extremere Sachen geschaut, wobei mein Fetisch mehr in Richtung "Mature" und "NS" geht. Habe mich an diesen Sachen über die Jahre aber irgendwie satt gesehen und schaue mir mittlerweile eigentlich am liebsten die Sachen an, die möglichst nahe an dem sind, was man als "realitätsnahen Sex" bezeichnen würde. Also gewöhnliche Amateurpaare z.B..Über diese Entwicklung freue ich mich auch ein wenig, weil ich immer Angst hatte irgendwann einmal als so ein Typ zu enden, der von irgendwelchen Dominas verprügelt werden will und schlimmeres...

Aber da ist auch die Angst, dass die vielen Jahre exzessiven Pornoschauens ihre Spuren hinterlassen haben und ich überhaupt nicht mehr fähig bin normalen Sex zu haben. Ich habe jetzt auch schon Angst, dass ich eine zukünftige Partnerin nach einiger Zeit sexuell nicht mehr attraktiv finden könnte. Und das obwohl man sie liebt....für mich auch eine Horrorvorstellung. Ich kann deine Besorgnis also gut nachvollziehen. Ich denke ich werde es in nächster Zeit mal auf einen Versuch ankommen lassen und versuchen "ohne" auszukommen. Ich hbae das auch schon das ein oder andere mal über den zeitraum einer Woche geschafft. Das schöne dabei ist, das es nach ein paar Tagen der Abstinenz dann auch leichter fällt sich davon fernzuhalten. Wie bei den meisten Süchten... Vielleicht ließe sich dann -über einen längeren Zeitraum gesehen – auch wieder ein "normaleres Empfinden" gegenüber Sexualität herstellen? Ich hoffe es...

S,teef79

16.02.11  07:48

Guten Morgen Leidgenosse ;-)

Ja, das hoffe ich auch für dich. Es wäre echt scheiße, wenn man in der Realität Einbußungen machen muss, weil sie einen nicht mehr so befriedigt.

Aber du hast immerhin schon eine positive Entwicklung durchlaufen. Wenn du sozusagen innerlich verstanden / angenommen hast, dass diese extremen Sachen irgendwie doch nicht so befriedigend sind wie man dachte, ist das sehr viel.

Mein Kopf weiß das auch, aber ein Stück weiter unten ist man da noch nicht so weit :-/

Ich habe jetzt echt schon recht lange eine Auszeit genommen und es tut mir echt gut. Zumal ich so weiß, dass Pornos wie schon gesagt nur Platzhalter sind.

Aber das Verlangen ist noch da. Allerdings habe ich noch nicht verstanden, wovon es abhängt... ":/

- Wenn ich mich gut fühle habe ich Lust drauf, weil ich mich dann meistens frei fühle und dann sozusagen machen kann, was ich will.

- Besonders, wenn es mit nicht so gut geht, will ich mir mein Stück Freiheit, alias Pornos gucken nehmen.

- Wenn es mir aber richtig scheiße geht, ist diese Verlangen auch weg und ich sehne mich nach ECHTER Liebe oder Zufriedenheit.

Hab bald wieder ein paar Therapietermine. Mal gucken, ob ich mich traue, dieses geächtete Thema anzusprechen...

wzillgesRundse$ixn

08.04.11  20:02

Nach langer Zeit mal wieder was zum Thema:

Bin seit kanpp einer Woche von meiner Freundin getrennt und habe sofort wieder angefangen. :(v

Bin echt enttäuscht von mir! Allerdings war es ein bisschen anders als ich es erwartet hätte.

Gleich am ersten Abend habe ich mich zu pronographie selbst befriedigt, aber habe gemerkt, dass das alles echt eher bekloppt ist und der Orgasmus nicht gleich befriedigung mit sich bringt.

Ich hatte das Gefühl, dass mein Verlangen weg war und ich es nur aus Gewohnheit gemacht habe. Das hat mich ein bisschen stolz, vor allem aber ein bisschen glücklich gemacht, weil ich dachte, dass das jetzt vorbei ist.

Bin aber wieder ein bisschen reingerutscht weil ich jetzt wieder öfters Pornos geguckt habe und auch wieder gefallen daran finde. Und danach ist wieder dieses scheiß Gefühl von Scham vor mir selber und Enttäuschung da.

Ich will es nicht mehr und muss jetzt einfach mit Disziplin versuchen, dem ganzen Einhalt zu gewähren und meiner innere Leere, die ich damit zu füllen versuche, mit sinnvolleren Dingen, die mich auch in meiner persönlichen Entwicklung voranbringen, entgegenzutreten.

Aber das verlangen ist auf jeden Fall schwächer geworden. Leider nicht ganz weg aber um einiges schwächer und das freut mich! Bin meiner Freundin dankbar, dass sie da so konsequent war und mir einfach eine "schlechte Gewohnheit" genommen hat!

wTillgexsundsleixn

08.04.11  20:10

Ich dachte, Männer reduzieren ihr Gegenüber generell mehr auf den Körper... und naja, wenn ich einen Mann "SEHR attraktiv finde", dann werde ich auch geil und gucke auch auf seinen Körper... ist nunmal so. Ich glaub das ist normal. Und ich glaub Männer sind leichter durch sowas erregbar... also normal, dass es dir fast bei jeder so geht.

Auch das mit dem extremen... das stimmt schon, aber ich sag mal so, Pornos regen die Phantasie an. Die Realität ist dann doch anders... ich find es trotzdem nochmal was ganz anderes, mit einem echten Mann usw...

Ich find das was du schreibst VÖLLIG normal... :=o Wie alt bist du und wieviele Erfahrungen hast du schon? Vielleicht bist du deshalb einfach noch ein bisschen gehemmt. Oder deine Freundin ist so eine "Furie", die Pornos gucken für fremdgehen hält... ;-)

Ah... ich lese du bist noch Jungfrau... du hast also echt noch nicht so viele Erfahrungen. Also erleb erstmal, wie TOLL es sein kann ohne extrem und dann wirst du sehen, dass die Pornos dir rein gar nix vermiest haben, auch wenn du keine Frau findest, die extrem ist. Das ist doch nur Phantasie... klar braucht man da mehr als die Vorstellung von Blümchensex... wie gesagt, finds normal. ;-)

WVateorli

08.04.11  21:23

Ich bin 23 und keine Jungfrau mehr. Hatte schon mit ein paar wenigen Frauen Sex und war immerhin fast 3 Jahre mit meiner Freundin zusammen, hab also schon ein bisschen was ausprobiert und sie war auch nicht gerade zahm ;-)

Eine Furie war sie allerdings auch außerhalb des Bettes, das stimmt. Pornos haben für mich aber nicht nur ihretwegen überwiegend negative Seiten sondern weil ich finde, dass diese Art der Phantasieanregung oder Art der Auslebung von Extremen oder unterbewussten Bedürfnisse oder was auch immer einfach ne falsche Art ist. Klar, Posnos sind nicht total falsch, es kommt tatsächlich darauf an, wie man damit umgeht. Ich habe inzwischen eine objetktivere Sicht auf Pornos und denke auch, das ganze ein bisschen distanzierter betrachten zu können. Und mein Gefühl ist auch nicht mehr soooo schlecht danach, aber toll finde ich es trotzdem nicht, nur vielleicht nicht mehr so schlimm...

Außerdem muss man schon sagen, dass die neueren Pronos (also seit ca. 10 Jahren) grundsätzlich einem bestimmten Muster unterliegen, dass ersten wirklic langweilig ist und die Phantasie nicht anregt sondern eher zerstört und außerdem immer mehr ins Harte geht. Und es ist wissenschaftlich erwiesen und auch schon lange kein Geheimnis mehr, dass alles was man sieht, einen beeinflusst, egal wie gefeit man dagegen ist...!

w*illgeGsundrseixn

08.04.11  21:35

640 GB habe ich auf der Platte.

Was hindert Dich daran, die ganzen 640 GB in den Papierkorb zu verschieben und ihn zu löschen? Einfach mal einen Moment lang hart gegen Dich selbst sein und es einfach tun?

H>erman_athRe_zGermaxn

02.05.11  22:21

Oh man, diese scheiß Pornos. Ich bin jetzt von meiner Freundin getrennt und gleich am ersten Abend wieder Pornos geguckt. Ok, dachte, dass das Verlangen eigentlich weg ist und mir die Filmchen nicht bedeuten. Aber dann immer wieder öfter im Inet und einschlägigen Seiten...

Bei mir hat es eine Menge mit Langer Weile und einsamkeit zu tun. Wenn ich unter Menschen bin und was zu tun habe, habe ich am Abend nicht mal Gedanken dafür, geschweige denn, ein Verlangen!

Und obwohl ich merke, dass es echt nur sehr selten und dann auch nur sehr gering befriedigt, mache ich es doch immer wieder. WARUM?

Würde mich über Erfahrungsberichte von Leidgenossen freuen!

w5illFgesu2ndsxein

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sucht und Drogen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH