» »

Mit dem Rauchen aufhören: wer möchte das auch?

Aied_gixva hat die Diskussion gestartet


Hallo Gemeinde!

Seit einiger Zeit merke ich, daß mir das Rauchen(mein einziges Laster, ich trinke kaum Alkohol und mit Schmerz-und anderen Medikamenten bin ich auch sehr vorsichtig!) immer schlechter bekommt!

Das liegt vor allem an meiner vermuteten Histaminintoleranz. Zur Zeit bin ich wieder mal in einer Phase, wo ich die meisten Lebensmittel nicht vertrage, mir ständig übel wird, usw.

Ich habe also seit einer Woche konsequent alle Lebensmittel wie Schinken, Lammfleisch, Innereien (meine Lieblingsspeisen) verbannt und esse hauptsächlich zuckerfreien Zwieback, Pellkartoffeln, Kartoffelbrei, Brokkoli, und an Fleisch erst mal nur noch Huhn ohne Haut :-(

Ist zwar schwierig, muß aber sein, wenn ich will, daß es mir wieder besser geht...

Aber mit dem Rauchen aufzuhören schaffe ich einfach nicht, obwohl ich weiß, daß es zu meinem schlechten Zustand beiträgt! Im Gegenteil, wenn es mir schlecht geht, neige ich dazu, mehr zu Rauchen als sonst %-| .

Ich bin also eher ein Stress- und Frustraucher!

Nun habe ich wenigstens kapiert, daß es mir nichts bringt, "weniger" zu rauchen. Und auch das "jeden Tag eine weniger" würde wohl nicht klappen!

Bei mir hilft wohl am besten die Schluß-Aus-Methode. Ich habe mir jetzt schon selbst versprochen, daß die Dose Tabak, die ich jetzt in Gebrauch habe, meine Letzte sein wird! Manchmal haben mir solche Versprechen schon gut geholfen....

In meiner Familie wird kaum geraucht, mein Vater raucht 2-3 Stück am Tag, sonst niemand. Und mein Freundeskreis ist so 50/50. Allerdings habe zwei von ihnen es geschafft aufzuhören, aber auch nur durch eine schwere Krankheit!

Gibt es hier im Forum auch Leute, die gerne das Rauchen ganz und gar und ohne Mittelchen lassen wollen?

Wenn ja, würde es mich sehr freuen, mich austauschen zu können, über Erfolg oder Misserfolg, usw...

Ich habe schon mal angefangen, meine Zigaretten zu zählen, was ich sonst nie gemacht habe. Heute habe ich vor diesem Post gerade die Siebte geraucht...

Im Urlaub oder auch im Krankenhaus habe ich kaum geraucht, aber ganz könnte ich halt auch nicht verzichten ]:D .

Also, meine Dose ist jetzt noch 3/4 voll! Und das soll und muß auch meine Letzte sein!!

*:)

Antworten
L]ucix32


Ich habe mir das auch gesagt. Mein jetzige Tabak Päckchen ist die letzte. Ist vielleicht noch genug für 10 Zigaretten.

Ich habe mir in England Nicorett gekauft (No Name Packung mit 100 Stück für 15 € statt 20 Stück für 17€) habe 3 Packungen geholt. 2x4mg und 1x2mg. Habe welche im Flughafen und im Flugzeug probiert. Hat die Entzugssymptome tatsächlich gelindert.

Ich rauche ca. 40 pro Tag. Überwiegend wegen Stress und langweile. Morgens rauche ich 7 direkt nach ich aufstehe. Ich denke daher am Morgen wird es am schwierigsten.

Vermute für mich wird morgen Tag 1 sein.. .

LFuc=i3x2


Letztes mal habe ich es 8 Jahre lang ohne Mittelchen geschafft. Gerade brauche ich Unterstützung. Die Erfolgschancen sind auch damit höher.

ARed;giva


Ich rauche so zwischen 15 und 20. Im Unterschied zu Dir rauche ich nachmittags und abends viel mehr als vormittags.

Nicorett kenne ich nur aus der Werbung. Selbst probiert habe ich so etwas noch nie. Aber sollte mir der Entzug doch zu schwer sein, probiere ich es vielleicht doch mal...

Ist immer noch besser, als weiter zu rauchen!

Aber acht Jahre "ohne" ist ja schon mal toll! Ich habe es das letzte Mal vor sechs Jahren probiert aufzuhören, aber ich habe es leider nur ein halbes Jahr geschafft :-/ .

Alles Gute für morgen! @:)

kzristsallklaxr26


Ich war jahrelang starker Raucher und habe das Aufhören zig male vergeblich versucht. Auch mit den ganzen Mittelchen von Ärzten und Apotheken (alles nur Abzocke und Geldmacherei).

Meine Rettung seit über 3 Jahren: E-Zigarette.

Nikotin ist da zwar immer noch drin, aber Nikotin an sich ist ein relativ harmloser Stoff.

Es ist zwar verantwortlich für die Sucht, aber die starke Gesundheitsschädigung sind die tausenden Verbrennungsstoffe. Das fällt bei der E-Zigarette naturgemäß weg. Außerdem sinkt generell mit der Zeit das Verlangen im Vergleich zur herkömmlichen Zigarette, denn die Nikotinaufnahme per Dampf verläuft flacher. Das Ritual bleibt ebenfalls erhalten.

Ich kann es nur stark empfehlen. Einfach mal in einem Shop beraten lassen, gibts in jeder Großstadt.

rwr201x7


Ich hab vor 22 Jahren abrupt ohne Mittelchen aufgehört.

Wichtige Punkte waren

a) das Nichtraucher-Sein-Wollen - ich habs gehasst, ich wollte einfach nicht mehr, es war mehr ein Zwang und eine Qual

b) die ziemlich banale Erkenntnis dass es nicht notwendig ist. Man muss nicht rauchen. Man kann es, oh wunder, "einfach sein lassen":

Teil der Sucht ist die Gehirnwäsche die besagt dass Punkt b unzutreffend ist.

"wenig rauchen" ist doof weil man damit im Grunde sagt "ich will raucher sein" aber befriedigt die Sucht doch nicht so richtig.

Also ich habs dann halt einfach nicht mehr gemacht und irgenwie wars das dann auch. Ein wenig die erstaunte Erkenntnis dass es in der Tat möglich ist, "einfach nicht mehr zu rauchen", und alle Ängste und Gedanken, dass das schwierig wäre und man aus irgendeinem Grund rauchen müsse, wohl eine Illusion waren.

Körperlich leichter schmachter 3 Tage lang aber völlig banal und ignorierbar,.

Dvrebams2x015


Ich habe 10 Jahre geraucht, dann nachdem bei mir Nasennebenhöhlen Entzündungen gehäuft haben, von hetzt auf gleich aufgehört. Es war schwer die erste Zeit, aber es hat sich gelohnt. Und davor haben die Versuche mit Nikotin Kaugummis nicht geklappt.

Die ganzen Nicoretten und EZigaretten verlängern meiner Meinung nach nur die Qual, weil die Sucht aufrecht erhalten wird. Daher halte ich die Methode Sofort aufhören für die richtige, du schaffst es! Du musst nur wollen und dich darauf einstellen, dass es die erste Zeit nicht leicht wird. Aber wenn du dir immer wieder vor Augen führst, wozu Du das machst, sind die Hindernisse überwindbar. Das Ergebnis ist herrlich! Die Freiheit ist mit nichts anderem zu vergleichen.

Ich bin dann für ca 1 Jahr wieder rückfällig geworden, und dann wieder aufgehört. Nur diesmal ist es mir extrem leicht gefallen. Ich habe reduziert das zweite mal. Ich habe zuerst nicht mehr auf der Arbeit geraucht. Dann auch in der Mittagspause nicht mehr. Irgendwann war ich bei 2-3 Zigaretten am Tag, die ich vorwiegend abends geraucht habe. Und die haben mir erstaunlicherweise gar nicht mehr so geschmeckt. Ich habe sie dann einfach weg gelassen und nach ein Paar Wochen fast gar nicht mehr daran gedacht. Jetzt ist fast 1 Jahr wieder um, ich denke gar nicht mehr ans Rauchen.

Du schaffst es!

L}uc|i3x2


E-Zigarette will ich nicht, da wie geschrieben, bleibt die Rituelle erhalten. Das ist aber was weg muss.

Klar halten Kaugummis erstmal der Nikotinsucht aufrecht, aber man kann sie runterdosieren. Hauptsache Rituelle weg. Bleibt die Rituelle, rutscht man leichte zurück in die Räucherei.

So viel Kaugummis am Tag wie auf die Packung empfohlen, werde ich nicht benutzen. Sind nur da wenn die Bedürfnis extrem hoch wird. Vielleicht habe ich Glück und es dauert nur ein paar Wochen. Mir ist fast die Rituelle wichtiger als das Nikotin. Das muss ich unterbinden.

Lfog xLady


Ich habe vor fast 7 Jahren von einem auf den anderen Tag aufgehört, nachdem ich vorher bei ca. 30 - 40 Zigaretten am Tag war.

Tatsächlich fehlten mir auch die rituellen Zigaretten am meisten. Zum Kaffee, zum Bier, in Arbeitspausen, beim Warten auf den Bus, im Auto auf dem Weg zur Arbeit... - bis ich mir mal klar gemacht habe, dass mir von diesen Zigaretten nur ein winzig kleiner Bruchteil überhaupt "geschmeckt" hat. Den Rest habe ich nur geraucht, weil ich gerade die Zeit hatte (oder sie mir eben genommen habe). Oder ich habe am PC gesessen und "nebenbei" geraucht, wobei man da auch nie von Genuss sprechen konnte.

Es hat geholfen, mir das klar zu machen. Und einige Rituale habe ich durch weniger gesundheitsschädigende ersetzt. Habe ich mir früher, wenn ich ins Auto gestiegen bin, ne Kippe angemacht, so nehme ich mir heute statt dessen Kaugummi.

Mir hat es geholfen, dass ich das strikt durchgezogen habe, anstatt die Menge der Zigaretten zu reduzieren zu versuchen. Damit hätte ich es vermutlich nicht geschafft aufzuhören.

Aedgiva und Luci, macht Euch doch ein "Rauchglas". Nehmt das Geld, das Ihr aktuell für Rauchwaren ausgebt, und legt es in dem Zeitabstand, in dem Ihr es sonst ausgeben würdet, in ein Glas. Nehmt Euch was Schönes vor, für das Ihr es ausgeben möchtet.

Als ich das erste Mal aufgehört (aber leider nach ein paar Jahren wieder angefangen) habe, habe ich auf eine Trommel gespart, und nach ein paar Monaten konnte ich mir einfach mit dem Inhalt des Glases den Wunsch erfüllen, ohne dass mir das Geld irgendwo gefehlt hätte. Das war ein schöner Motivator.

ABedgi"va


@ Log Lady

Das ist sehr motivierend zu lesen, daß starke Raucher es eben doch schaffen, "einfach so" aufzuhören!

Ja, diese festen Rituale werden mir sicher fehlen! Rauchen direkt nach dem Essen ist auch meine Angewohnheit, aber gerade das ist ja besonders ungesund!

Heute morgen waren es drei Stück bei mir, aber ehrlich gesagt, haben sie mir auch nicht wirklich geschmeckt. Im Gegenteil, meine Übelkeit wurde nur schlimmer....warum zum Teufel rauche ich dann trotzdem ???

Bis bald! *:)

LaogQ LaWdy


Mir hat übrigens auch geholfen, mir keinen festen Tag zum Aufhören vorzunehmen. Dieses "ab Neujahr wird alles anders"-Ding funktioniert bei mir nicht. Auch mit anderen guten Vorsätzen nicht.

Ich bin morgens aufgestanden, hatte den Raucherhusten des Todes nach einem durchfeierten Abend, hab schnell meine letzten beiden Kippenschachteln nem Kumpel vermacht, mit ihm noch die letzte Kippe geraucht - und das war's. Ungeplant und spontan, aber am perfekten Tag, um aufzuhören. Man könnte sagen, ich hab einfach eine Gelegenheit genutzt, die gerade praktischerweise da war.

Wenn Dir heute schon die Zigaretten nicht mehr geschmeckt haben, ist dieser Tag bei Dir vielleicht heute. Und vielleicht nicht erst heute abend, wenn Du ins Bett gehst. Sondern JETZT. :)*

Viel Erfolg jedenfalls! :-)

Lpuci03x2


Ich habe Tag 1 fast hinter mir. Es ist schwierig, da ich 20 Meter vom Kiosk wohne. Ich bin daher lang im Wald spazieren gegangen - mit eine militante ex-raucherin.

Jetzt ist die Lust wieder da. Ich habe meine Pyjama angezogen damit ich nicht zum Kiosk rennen kann.

p/ebby


Gut gemacht Luci! :)= heute ist heute und morgen schaffst du es auch! @:)

Ich bin auf E-Zigarette *halb* umgestiegen schon vor einigen Monaten. Heißt: die Morgenkippe ist geblieben und die Abendzigarette auch %-| - total hohl, weil mir die E-Zigarette sicher auch reichen würde, aber ich genieße dann die Ruhe draußen (E-Zigarette dampf ich halt auch drinnen) - die blöden Zigaretten sind immer noch meine persönliche "Auszeit", was mich total nervt.

Halte durch Luci, der Nikotinentzug ist wohl nach 3 Tagen schon rum. Alles, was dann kommt, ist Kopfsache - was nicht heißt, dass es das einfacher macht. Aber ich bin mir sicher, dass du das schaffst. @:)

wTintejrs%onne x01


na dann schlaf einfach schnell ein ;-) und weiterhin viel Erfolg wünsche ich dir.

L*osg8 (Laxdy


Super, Luci! :)^

Das hier

Ich habe meine Pyjama angezogen damit ich nicht zum Kiosk rennen kann.

ist übrigens ne super Idee.

Beim Diäten wird ja empfohlen, dass man sich früh die Zähne putzt, damit man danach nichts mehr isst - vielleicht lässt sich das auch aufs Rauchen übertragen? Oder scharfe Bonbons lutschen, die in Verbindung mit Kippen total widerlich schmecken oder so.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sucht und Drogen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Übergewicht · Unter­gewicht


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH