1

» »

Angstzustände/ Unruhe unseres Hundes und nur noch am hecheln

Wer kann helfen ?

Unser Mischling (Malteser/Terrier)30 cm hoch 12 Kg ist 10 Jahre alt.

Seid etwa 3 Monaten erkennen wir unseren Hund nicht mehr wieder.

Er ist sehr ängstlich geworden ständig Unruhe und sehr starkes hecheln (meistens Abends und Nachts).

wir haben ihn von 2 verschiedenen Tierärzte untersuchen lassen.

Er bekommt seid etwa 1 1/2 Monaten jeden Morgen 1x KARSIVAN 50 und jeden 2.Tag eine halbe FUROSEMID 40 abends.

Es ist nach etwa 3 wochen der Beginn der Einnahme einigermassen eine Besserung eingetreten, doch jetzt gehts wieder los.

Einigermassen ist seine Unruhe und ständiges hecheln zu ertragen, aber Abends und in der Nacht ist es extrem ANGSTZUSTÄNDE /UNRUHE und ständiges HECHELN.

Appetit hat er, er könnte dauernt fressen, trinken tut er auch reichlich.

Kommt Besuch erfreut er sich, rennt durch die Wohnung, bringt sein Spielzeug und ist aber danach wieder erschöpft (Anzeichen = dann hecheln aber keine Angstzustände sondern einfach nur am hecheln)

Wer hat die gleichen Probleme mit seinem Tier und wer kann helfen, denn leider konnte uns bis jetzt kein Tierarzt richtig weiter helfen.

Jeder Rat ist willkommen

Maria und Jean

G(raci%a}-xMeHtz

Diabetes vielleicht? Was wurde denn alles untersucht? Kam was bei der Blutuntersuchung raus? Wie schauts mit Herz und Lunge aus?

-(looenax-

von Diabetes haben die Ärzte uns nichts gesagt. eine Blutuntersuchung wurde nicht gemacht.

dafür aber ein EKG und Röntgenaufnahme des Herzens.

Er soll ein etwas erweitetes Herz (groß) haben, was aber dem Tier nichts ausmachen sollte.

beim EKG wurde auch nichts Auffälliges festgestellt.

Heute Nacht war es mal wieder extrem schlimm seine Unruhe und Hecheln.

danke für Deine Antwort und Teilname

Maria und Jean

GSratcia-xMetz

So, wir waren heute beim Tierazt mit unserem Hund.

Es wurde Fieber gemessen (kein Fieber)

Hat dem Tier ins Maul geschaut (nichts zu bemängeln)

Herz und Lunge wurden abgehört

Dann seine Diagnose: "Ihr Hund hat einen Lungenschaden"

wir sollen die Dose FUROSEMID 40 um ein virtel erhöhen.

Das wars.

Komisch wie kann ein Tierarzt das so schnell beurteilen, nur mit Stethoskop ohne Blutuntersuchung oder Röntgen.

Wir gedenken den Arzt zu wechseln, was haltet ihr davon ?

GXrQacdia-Mxetz

Also, der Hund hat ein Präparat zur verbesserten Organdurchblutung, vornehmlich des Gehirns sowie ein Diuretikum bekommen. Diuretika werden bei einem Lungenödem infolge von Herzinsuffizienz eingesetzt. Mit dem "Lungenschaden" war wahrscheinlich Wasseransammlung in der Lunge gemeint, die aber auf jeden Fall das Resultat einer mangelhaften Herzleistung ist. Also müßte diese Herzerkrankung auch behandelt werden mit einem Medikament, das die Schlagktaft des Herzens erhöht.

Ich würde tatsächlich mal bei einem anderen TA vorstellig werden, die von dir geschilderte Diagnostik und Therapie scheinen mir etwas unlogisch zu sein.

vOaca$vilxle

Ja, man könnte Herzglykoside geben um die Schlagkraft des herzens zu erhöhen.

tMarNsus

so, wir haben den TA gewechselt, schau mer mal was der leistet.

Die Symtome haben wir ihm erklärt und die Medikamente mitgenommen und gezeigt.

Als erstens meint er die Medikamente erstmal weiter nehmen.

Er hat dem Tier Blut entnommen und meinte wir bekommen am Freitag das Ergebnis.

Dann soll der Hund abnehmen, gut das wussten wir schon vorher, daher bekommt er schon Schonkost.

*************

Nu aber ACHTUNG !

Also gestern Nacht war es sehr schlimm. Er lag am Fussende des Bettes,wurde wach und wanderte über das ganze Bett hin und her über uns, neben uns,u.s.w.

da das Bett an einer Seite an der Wand steht,machte er sich an der Wand lang als wolle er die Wand hochklettern, dabei ein sehr starkes Hecheln und irgendwie Panikattacken, als würde ihm jemand verfolgen.

Wir sind mit ihm in den Garten gegangen damit er vielleicht besser Luft / Sauerstoff bekommt, da ist er in Richtung Zaun gelaufen und auch da die Symtome als würde er am liebsten den Zaun hochklettern und nur noch abhauen.

Erst nach zirka 2 Std gings besser und er schlief wieder ein.

Heute den ganzen Tag durch, wieder starkes Hecheln, (aber ohne diese Art von Angst/Panikattacken).

Wir berichten weiter, sind für jeden Rat dankbar

Maria und Jean

GKracia-M3etz

Wir möchten uns nochmals melden.

So, wir haben endlich das Ergebnis der Blutuntersuchung bekommen.

Ergebnis:

unser Hund hat sehr sehr hohe Leberwerte

Ausserdem noch Cholestorin und Trygl Werte hoch

jetzt bekommt er folgende Medikamente seid Freitag

Morgens:

1x Karsivan 50

1x Carduus Marianus D4

Abends:

1x Karsivan 50

1x Carduus Marianus D4

Alle 2 Tage:

1 / 4 Furorese 40mg

Also seiddem ist unser Liebling viel viel ruhiger geworden, wir können auch endlich wieder schlafen, denn er schläft jetzt die Nacht durch.

hoffentlich haben wir nun endlich die richtige Diagnose um dem Tier zu helfen.

sollte sich was ergeben melden wir uns wieder.

Maria und Jean

Gcracia4-Metxz

Angstzustände beim alten Hund

Hallo

Ich habe mit viel Interesse diese Seiten gelesen.Ich besitze eine 14jährige Sheltiehündin.Seit 3 Wochen bekommt sie Karsivan morgens und abens.Gestern nacht zeigte sie die gleichen Symtome,wie hier beschrieben wurden.Angstzustände,marschierte übers Bett ,hechelte und wollte flüchten.Da es so um 4 uhr war,gab ich die Morgentablette und ging mit ihr in den Garten.Nach einer halben Stunde verschwanden die Symtome wieder.Heute am Tage,war sie ruhig und unauffällig.

Leider hat unser sehr vertrauenswürdiger TA hier im Ort aufgehört zu arbeiten.Der neue TA hat schon vor einem Jahr auf die Frage nach dem Alter gemeint:Na,die machts nicht mehr lange."Deshalb ist mein Vertrauen zu ihm natürlich gar nicht erst entstanden.Mit viel Geduld hab ich sie damals von Durchfall und erbrechen geheilt.Besonders Hühnerbrühe und Traubenzucker haben sie wieder auf die Beine gebracht.Leider lässt sie sich jetzt nur noch von mir aus der Hand füttern.Sie wiegt 7 kg und bewegt sich gern und viel.Trinkt und frist nicht mehr allein.Liegt das am Alter?Wer hat damit Erfahrung.Die Mutter der Hündin wurde beim Züchter 18 Jahre alt!Viele Grüße an alle Hundefreunde Alegna und die Shelties

A.LEGxNA52

ich kann es nur immer wieder sagen..

vorsicht mit falscher medikation bei nicht eindeutiger diagnose.

Herzmedikamente werden bei leisesten hecheln verabreicht.

Und wasser in der lunge gehört schon zu den standarddiagnosen aller ärzte, wenn ein hund ein gewisses alter erreicht hat.

Aus bitterer erfahrung kenne ich den stress den man verursacht wenn man sein tier endlos herumreicht, um endlich die wirkliche ursache einer krankheit zu erfahren.

10 ärzte - 12 meinungen.!!!

Sollte es nochmals notwenig sein, würde ich heute SOFORT meinem hund eine CT ermöglichen.

Die kosten sind sicher nicht mit einem normalen arztbesuch verglei chbar, aber das ergebnis ist wesentlich präziser, weniger qualvoll für das tier und deutlich weniger nervenzehrend für den hundebesitzer.

Eine "herzdiagnose" würde ich von keinem arzt ohne gegencheck akzeptieren.

lg

claire

c$lairex49

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Tiermedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:




Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH