» »

Eine Katze soll es sein

RNumo hat die Diskussion gestartet


Hallo, wie der Titel sagt, werden wir uns eine Katze anschaffen. Zu diesem Zweck hab ich Bücher gelesen und mich dann bei so einem Katzenforum angemeldet um letzte Fragen zu klären.

Das war aber ein großer Fehler. Es wurde nicht beraten sondern missioniert und es gibt nur einen einzigen selig machenden Weg. Wie ich überhaupt auf die Idee kommen könnte nur eine Katze anzuschaffen?? Ja, das Tierheim hatte damit mal gar keine Schmerzen. Und das dann immer von Leuten mit Rassekatzen, die nicht mal Zugluft genießen dürfen. :=o Natürlich ist es immer schöner wenn ein Tier einen Artgenossen hat. Aber es muss nicht in Tierquälerei ausarten, wenn man nur eine Katze hält. Ich wäre die ersten zwei Monate zu Hause. Das hat sogar für unseren 9 Wochen alten Welpen damals gereicht. Und danach wäre die Katze max 3 Std alleine. Ist das denn wirklich so grausam? Wir würden gerne Freigang ermöglichen. Ab wann kann man das einer Katze zutrauen?

Vielleicht finden sich hier ja nicht ganz so verbissene Katzenfreunde, die sich mit mir austauschen wollen. Vielleicht sogar auf Augenhöhe und nicht von oben herrab ]:D

Antworten
sxufgaqrl@oivxe


Ganz klar kann man sagen: Kitten immer nur zu zweit. Die brauen einen Spiel- und Raufkumpel, den kann ein Mensch nicht ersetzten.

Wenn es aber auch eine erwachsene Katze sein darf, sehe ich kein Problem. Normalerweise kennen die Menschen aus dem Tierheim ihre Katzen und es gibt immer auch recht eigenbrötlerische Katzen, die den Kontakt zu anderen nicht besonders wertschätzen. Und lieber als Einzelprinz/Einzelprinzessin gehalten werden.

Die 9 Wochen im Haus sollten reichen, dass sie sich zuhause fühlt und nach dem Freigang wieder in die Wohnung kommt :)

G.raógtra!xn


Da unterschreibe ich mal bei sugarlove!

nTemuxe


Also Ich hatte mal einen Kater (seeeehr speziell...wenn nicht gesagt bösartig ]:D )...der wollte keinen Mitbewohner....habs mehrfach versucht. Zeitweise hatten wir 4, im Moment 2....Kater und Katze (waren bis auf den ersten, den "Einzelgänger", den hab ich als Baby auf der Strasse gefunden und er gehörte keinem) alle aus dem Tierheim.....die beiden die wir jetzt haben, die Katze ist noch die "übrig gebliebene" von den vieren, der kater ist der neue und seit einem Jahr bei uns....die gehen sich eigentlich wenns geht immer aus dem Weg....manchmal knallts dann auch zwischen den beiden ]:D o:) Die haben alle Freigang, bleiben auch meines Wissens alle in der Nähe, bis auf einen, der sich nach 1 Jahr dummfrech ein neues Zuhause eine Strasse weiter gesucht hat und dort bis zu seinem Tode noch ein paar Jährchen gelebt hat :_D :=o wir haben ihn dann ab und zu dort besucht ":/ Der "bösartige" hatte leider nur Freigang auf meinem Balkon in meiner damaligen Wohnung, mit Katzennetz davor...und seine letzten beiden Lebensjahre hier Freigang (ich glaub, er mochte es nicht soooo gern ;-D )....ich würds einfach ausprobieren, unsere schlafen eh die meiste Zeit des Tages....nur nachts....wenn WIR schlafen wollen nicht :|N ]:D ;-D

Sjunny,60


Ich hatte vor 19 Jahren und vor 5 Jahren je ein Kitten vom Bauernhof, beide behielt ich ca. 2 Monate drinnen, dann durften sie unter Aufsicht raus. Hat sehr schnell und super gut geklappt. Ich sehe es nicht so verbissen, dass man nie nie niemals nur eine kleine Katze nehmen soll die, die Lust haben dürfen mich steinigen.. Wenn das Kleine lange genug (mindestens 12-14 Wochen) bei Mutter und Geschwister ist und dann erst zu dir kommt, hat es schon viel gelernt. Den sozialen Kontakt kann es ja dann sehr schnell draussen üben. Wenn das Kleine wirklich nur 3 Stunden täglich alleine ist, hätte ich deswegen keine Bedenken, entweder schläft es während der Zeit oder aber tobt draussen rum.

idnsixght


Ich bin eher ein man-kann-es-auch-übertreiben-Anhänger. Soll heißen, dass ich auch gegen besseres Wissen dafür wäre, auch mal nur eine einzelne Katze anzuschaffen. Ich bin der Ansicht, dass das dem Tier keinen unvertretbaren Schaden zufügt. Wir hatten jahrelang einen Kater (einen Normalo), dem es auch allein gut zu gehen schien. Später bekam er einen Gefährten. Verhaltensveränderungen bei diesem "1 nach 2 Kater" habe ich nicht feststellen können.

Außerdem habe ich eine Verwandte, die zwei Kater hat. Das Futter des einen Katers steht irgendwo auf nem Schrank, weil der andere Kater der dominante ist und der andere sonst nix bekommt oder so. Die Dame ist Tierärztin, also vom Fach.

Und weil sie vom Fach ist, übertreibt sie (in meinen Augen) das Thema Katzenklo. Zwei Kater haben nämlich drei solche Katzenklos. Angeblich brauchen sie das. Katzenpsychologie.

Hoyperxion


Wie ich überhaupt auf die Idee kommen könnte nur eine Katze anzuschaffen?

Ja, so manche Foren sind da sehr streng %-|

Ich persönlich sehe das aber nicht so eng und ich glaube auch nicht das eine Einzelkatze immer unglücklich ist, wenn man sich mit ihr beschäftigt und sie auch eine Bezugsperson hat. Natürlich sollte sie nicht den ganzen Tag alleine sein!

Sicher mag es Katzen geben die lieber zu zweit sein wollen und sicher gibt es Katzen die kommen nur alleine klar.

Am besten kann da sicher das Tierheim beraten welche Katze z.B. eine ältere man alleine halten kann und welche einen Kamaraden braucht. :)z

dJolosrouxs


Würde bei jungen Kätzchen auch zu einem Paar raten, hatte ich auch und das war sehr entspannt. Die beiden haben sich gegenseitig bespasst und meine Möbel und Tapeten blieben heil. Zum Thema Freigang kann ich folgendes sagen: Ich habe meine beiden Kater zum ersten Mal halbjährig rausgelassen. Das waren erst vorsichtige Erkundungsgänge auf der Terrasse, ich war immer in der Nähe. Sukzessive wurden der "Freiheitsradius" erweitert und der Zeitraum verlängert. Vorsicht ist geboten, wenn verkehrsreiche Strassen in unmittelbarer Nähe sind oder trotz Wohngebiet gerast wird.

Unsere Nachbarn haben ihre Katzenbabys bereits mit drei Monaten rausgelassen. Ortsrandlage, kein Problem, sollte man meinen. Aber es laufen hier viele Hunde und einer davon hat wohl eines der Kätzchen so erschreckt, dass es nicht mehr zurück kam und später tot hinter einem Reisighaufen am Waldrand gefunden wurde.

Hast Du denn die Möglichkeit, eine Katzenklappe zu installieren? Oder wie würdest Du das "rein-raus" organisieren?

MZyaarjenanrixa


Problemthema Katzenforen: Richtig, vor allem beim Thema Rassekatzen reagieren dort die Stammforisten ausgesprochen unangenehm Da fliegt man fast so schnell wieder raus wie der Anmeldevorgang dauerte.

Ich habe (mit Pause zwischendurch wegen unpassender Wohnsituation und zu häufiger Abwesenheit) seit 35 Jahren Katzen, meine längst volljährige Tochter hatte damals einen Kartäuserkater als Kopfkissen, Babysitter und Lauflerntrainer. Alle meine Katzen waren Freigänger, allerdings wohnte ich immer ländlich bzw. verkehrsberuhigt und alle Tiere waren kastriert.

Streitthema Einzelhaltung oder zu zweit: Junge Katzen brauchen unbedingt einen Artgenossen für Katzenspiele, da ist Alleinhaltung auch mit etwas Freigang nicht artgerecht. In Tierheimen gibt es öfters Katzengeschwister oder Katzenkumpels, die sowieso nur zusammen abgegeben werden. Ansonsten muss man da ganz individuell das jeweilige Tier sehen. Besagter Kartäuser hatte im Haushalt einen tollen Kumpel, später hatte ich ein Geschwisterpaar. Aktuell lebt eine 11-jährige Maine Coon-Dame mit uns - ich rettete sie aus einem vegetarisch-esoterischen Chaoshaushalt vor 6 Jahren - und aufgrund dieser Vorgeschichte legt sie größten Wert darauf, im Haus Alleinkatze zu sein (auf dem Grundstück werden 4 Katzen aus der Nachbarschaft gerade mal eben toleriert). Sie legt auch selbst viel Wert darauf, abends reinzukommen und erst morgens wieder rauszugehen (wenn das Wetter ihr gefällt).

Wann die Freigängerin raus darf? Ich habe mich immer an die grobe 10 Tage-Regel gehalten, und ein kastriertes Tier, das die Vorzüge des Hauses kennt, läuft dann nicht mehr weg.

MDyaare2na[ria


Nachtrag, da Editieren nicht geht: Je älter die Katze wird, desto kleiner ist ihr Freigangrevier. Meine Coonie begann mit ca. 2 Hektar Umgebung, heute sind es nur noch 1/5 davon = 4 private Grundstücke.

wCiRnte4rsonnce 0x1


Ganz klar kann man sagen: Kitten immer nur zu zweit. Die brauen einen Spiel- und Raufkumpel, den kann ein Mensch nicht ersetzten.

da sind sie auch hier, die Missionierer ;-)

Es ist durch nichts erwiesen .. stellen sich die Menschen nur so vor.

Ich habe nun schon zwei mal eine Katze als kleiner Kitten zu mir genommen. Beide nacheinander .. die erste wurde 19 Jahre alt und die zweite ist jetzt vier Jahre. beide sind FReigänger und sehr gemütlich anhängliche Katzen, die aber den ganzen Tag draueßn rumstromern , mit der Möglichkeit durch Katzenklappe ins Haus zu gelangen ( nicht aber in Wohnung)

Die Nachbarn haben zwei Katze auf einmal als JUngtiere zu sich genommen und beide habe ich noch nie zusammen gesehen, sie tigern genau wie meine alleine durch die Gegend.

Der Mensch ist doch dann für die Katze der Artgenosse ;-) mit dem sie kuschelt oder diesen auch mal neckt.

Also lass dir nichts einreden... eine KAtze und auch als kleine zu sich genommen ( ichfinde immer sie werden dann mehr an einen gewöhnt und anhänglicher) ist völlig i.o und du musst kein schlechtes Gewissen haben.

wSin"terqsonne x01


Ach und meine Katze musste nach einer Eingewöhnungszeit allein sein tagsüber... aber eben draußen .. da ich ja arbeiten gehe.

Sie ist eine wirkliche glückliche Katze , die rumstrommert und jeden Abend brav nach Hause kommt und dann mit mir auf dem Sofa kuschelt und schläft.

Ich glaueb ganz fest, dass alle Theorien nur eine Übertragung des Menschen von seinen Gefühlen sind .. ach das arme Tier so allein.... sozusagen Vermenschlichung.

Bei uns gibt es im Umfeld mehrere Freigänger , die sich auch mal anfauchen oder sich gegenseitig einfach lassen ... zusammen sehe ich nie zwei Katzen :=o

P'lüschbiiMesxt


Wenn die Katze Freigang bekommt, ist es meiner Meinung nach in Ordnung nur eine zu halten.

Bei reinen Wohnungskatzen sollten es meiner Meinung nach zwei sein, sofern sie jung sind und viel alleine gelassen werden.

Katzen können nach einer kurzen Eingewöhnungszeit von einigen Tagen rausgelassen werden, wenn man den Eindruck hat die Katze hat das neue Zuhause als ihres akzeptiert.

Man muss da kein halbes Jahr abwarten. Bauernhofkatzen sind schließlich oft ab der Geburt bzw. nach wenigen Wochen Freigänger.

Am besten gewöhnt man die Katze an feste Fütterungszeiten. Die merken sich das und stehen pünktlich auf der Matte.

Das Hunde ein Kätzchen so sehr erschrecken, dass es sich verkriecht und dann "eingeht" halte ich für sehr unwahrscheinlich. Sobald der Hund weg ist, kommt das Kätzchen aus seinem Versteck wieder raus.

Viel wahrscheinlicher ist es in so einem Fall, dass da ein Mensch nachgeholfen hat.

Hunde können einer Katze nur dann was anhaben, wenn die Katze sich an einem Ort befindet, wo sie quasi in der Falle sitzt. Wenn die Katze eine Fluchtmöglichkeit oder ein Versteck hat passiert ihr in aller Regel nichts.

Langjährige Beobachtung meinerseits. ;-)

R^uxmo


Danke ihr Lieben! Ein bisschen gesunder Menschenverstand und weniger Hysterie hilft meistens weiter. :)_

Also ich hätte gerne eine Katze zwischen 3 bis 5 Monaten max ein Jahr . Die dann zwei Monate bei mir bleibt und dann langsam raus dürfte. Nach kastration natürlich. Katzenklappe käme in den schuppen, dachte mit chip Sicherung. Dann könnte sie auch rein, wenn sie die heimkomm Zeit verpasst oder es regnet.

a+nfangmiitf_reu-de


also ich für meinen teil würde auch eher davon abraten, 2 wildfremde katzen zusammen zu halten. das endet dann nur in bösem blut und am ende sind alle beteiligten katzen entnervt voneinander.

2 geschwisterchen oder sehr junge kitten kann man schon eher beieinander halten.

die frage ist dann aber eben auch die nach den umständen. wenn deine katze freigänger wird, sucht sie sich ja auch draussen beschäftigung. da ist dann meiner meinung wichtiger, dass sie jederzeit raus kann als dass sie einen spielgefährten hat.

ab wann kann eine katze raus? die frage erübrigt sich bei grundsätzlich im freien lebenden tieren meiner meinung eigentlich. ;-D ich würde eben die ersten wochen oder auch 1-2 monate schauen, dass ich sie erstmal in der wohnung halte. einfach damit sie sich daran gewöhnt und lernt, wo ihr zuhause ist. kann aber auch sein, dass du an eine katze gerätst die bereits beim züchter oder vorbesitzer als kitten freigang genossen hat. da wäre es dann nicht nett, ihr das monatelang zu verwehren. da würde ich dann wirklich schauen, wie lange sie braucht bis sie ihre neue familie akzeptiert und sich an eure wohnung gewöhnt hat und sie dann raus lassen.

und katzen alleine lassen ist immer so eine thematik. klar sollte man das nicht unbedingt tun, aber es gibt da auch eine menge von tools und spielzeugen, die den katzen die wartezeit verkürzen. hinzu kommt dann ja auch noch, dass sie durch eine katzenklappe jederzeit raus kann.

meiner erfahrung nach wird sie dann eben ihre rundgänge draussen einfach so legen, dass sie unterwegs ist wenn sie alleine ist und zuhause ist, wenn ihr da seid. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Tiermedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Café "Chez Gautier"


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH