» »

Gedichte

c_razy Lnita


Leben!

Leben,

dieses Wort, was bedeutet es eigentlich?

Ein Leben voller Angst,

Angst die nie aufhört.

Angst vor der Zukunft,

vor der Vergangenheit die mich einholt.

Angst etwas falsch zu machen,

Angst vor dem Leben.

Angst vor dem Nichts!

Ein Leben voller Depressionen,

voller Unsicherheit,

voller Schauspielerei!

Ich schaue zum Himmel

und wünsche mir Du wartest auf mich.

Dort oben in der heilen Welt.

Ich habe Angst vor dem was mich erwartet.

Angst vor den Träumen die ich habe.

Wenn ich könnte,

würde ich springen,

doch ich habe Angst davor.

Angst dich trotzdem nicht zu sehen,

dich nicht zu finden,

dort oben,

in dieser großen Heilen Welt!

cdrazyY nita


Träume! 12/96

Ich träume,

träume von einer besseren Zukunft.

Ich träume von meinem Leben,

ein besseres Leben!

Oft hab ich Angst vor den träumen,

denn so oft sind es Alpträume.

Ich träume von dir,

sehe dich lachen,

sehe dich gesund,

sehe dich wieder leben!

Doch immer bist du so weit entfernt,

so weit entfernt von mir,

so weit entfernt vom Leben!

Ich hoffe du wartest dort oben auf mich!

Ich träume,

träume von einer besseren Zukunft!

czraz%y nixta


Verkraftet 1/97

Ich dachte immer verkraften heißt

die geschehenen Dinge von sich zu schieben!

Sich nicht damit auseinander zu setzen,

nicht darüber nachzudenken!

Doch verkraften heißt,

die geschenen Dinge zu akseptieren,

sie zu verstehen!

Doch den Tod werde ich wohl nie verstehen

oder akseptieren!

Dazu brauche ich Zeit,

Zeit um zu verkraften,

Zeit um zu verstehen,

den Tod zu verstehen!

Doch ich habe Angst davor,

Angst das es wirklich wahr ist!

mseerb(lau


ich laufe an einer reichblühende Wiese entlang,

ohhh, was sehe ich, eine wunderschöne Blume,

ob ich sie pflücken soll, um sie jemanden,

den ich liebe, zu schenken?

Sie ist so wunderschön,

sie hat es verdient gepflückt zu werden,

weil sie so schön ist.

Ich reiße sie ab, ab von ihrem Leben,

ich nehme sie einfach,

einfach weg, von ihren Lieben, von ihrem Zuhause.

Die Hinterbliebenen sind traurig,

ich schenke sie meinem Liebsten und er ist glücklich, glücklich über diese wunderschöne Blume,

die eigentlich nicht mehr lebt, sie bekommt einen ganz besonderen, wunderschönen Platz.

Und sie erstrahlt und bekommt ein neues anderes wundervolles Leben, von dem die Hinterbliebenen nichts wissen,

sie erstrahlt in einem anderem neuem wunderschönen Leben.

Sie ist glücklich.

cZrazy xnita


Das Leben? 1/97

Ihr sagt wir sollen lernen,

lernen für die Zukunft,

für unser Leben!

Das wahre Leben,

die Realität ist doch schon längst da!

Auf sich allein gestellt zu sein,

alles richtig machen zu müssen,

keine Fehler mehr machen zu dürfen.

Immer brav zu sein,

da zu sein für die "Familie".

Das Leben ist schon längst da,

die harte Realität,

hat mich schon längst eingeholt!

cArazy xnita


Das Schaupiel 1/97

Alle schaut Ihr mich an!

Wundert Euch wie ich mit allem umgehe,

wie gut ich mit dem Tod meiner Mutter umgehe.

Ihr bewundert mich,

wie stark und tapfer ich doch bin.

Doch das bin ich nicht,

es ist doch alles nur Schauspielerei,

doch Ihr merkt es nicht.

Ihr denkt mir geht es gut,

ich komme klar,

klar mit meinem Leben.

Doch das tue ich nicht!

Es ist doch nur Schauspielerei!

-Ihr wartet doch nur darauf das ich zusammenbreche!-

c>razIy Yn@ita


Die Wahrheit! 1/97

Warum schaut Ihr mich alle so an?

Warum fragt Ihr mich alle

wie es mir geht?

Warum glaubt Ihr die Antworten

die ich Euch gebe?

Warum merkt Ihr nicht,

dass alles nur Lügen sind?

Lügen die ich sage,

aus Angst vor der Wahrheit!

Vor der Wahrheit die ich nicht akseptieren kann.

Warum merkt Ihr nicht das ich lüge,

warum laßt Ihr mich allein,

allein mit dieser schrecklichen Wahrheit?

Mit der Wahrheit,

die so weh tut!

cWrazZy nixta


Gedanken! 1/97

Die Gedanken die sich kreisen in meinem Kopf,

die Gedanken,

die immer die gleiche Frage beinhalten!

Warum du?

Warum so früh?

Warum musstest du so früh von mir gehen?

Warum konnte ich nicht Abschied nehmen,

Abschied nehmen von Dir?

Warum musstest du mich allein lassen?

All diese Fragen drehen sich in meinem Kopf,

immer wieder die gleichen Fragen,

Fragen die niemand beantworten kann!

c,r^azy Lnxita


It´s time to say good bye! 1/97

Ich höre dieses Lied

und ich denke an Dich!

Frage mich die ganze Zeit,

warum ich nicht Abschied nehmen konnte.

Doch finde darauf keine Antwort.

Es ist Zeit Abschied zu nehmen,

Dich endgültig gehen zu lassen,

endlich zu akseptieren,

dass ich Dich nie wieder sehen werde!

Es ist Zeit,

Dein Schicksal zu akseptieren,

obwohl Du mir so fehlst!

Doch ich weiß,

Du wirst immer in meinem Herzen bleiben,

ich werde Dich immer lieben,

doch "It´s time to say good bye"

corazy* n^ita


Foto

Nach diesem Gedicht kommt in meinem Buch ein großes Foto von meiner Mama und mir. Ich bin auf diesem Bild 3 Jahre alt. Wir Beide lachen. Die Klamotten sind aud den 80 Jahren. Wir sehen glücklich aus................

:°(

c7razy% nit$a


2/97

Ich sitze hier und denke nach,

frage mich immer warum das alles passieren musste,

warum Du mich allein gelassen hast.

Die Ärztin sagt,

der Schmerz geht vorbei,

doch ich Frage mich wann.

Wann endlich werde ich kapieren

das ich dich verloren habe?

Das wir Beide verloren haben!

Denn gekämpft haben wir,

doch den Tod kann man nicht besiegen.

Diser Kampf um Dich,

das ich verloren habe,

hat mich schwach gemacht.

Warum kann ich Dich nicht noch einma in

den Armen halten,

nur noch ein mal mit Dir reden,

ich will mich doch nur verabschieden,

verabschieden von Dir!

Warum ist das alles so schwer zu akseptieren,

warum kannst Du nicht einfach wieder bei mir sein?

Warum musste das alles passieren,

warum hat Gott das zu gelassen?

Warum hat er mir meine Mama weg genommen?

Warum?

mKeerzblFaxu


Meine süße crazy nita,

verzeihe mir, dass mir genau das was du empfindest, auch weiter hilft. Ich packe es nicht, mit dem Schmerz fertig zu werden, ich muss einfach schreiben, malen, schreiben und mit Musik verarbeite ich meinen Schmerz, diesen großen Schmerz, der uns zwei verbindet.

Für meine oder jede andere geliebte Mutter,

Sie war nicht vollkommen,

aber sie war immer da,

immer wenn ich sie brauchte,

In meinen Augen war sie stark,

meine Mama,

und jetzt?

Sie ist schwach ,

in sich zusammengesunken,

bekommt keine Luft,

Oh mein Gott, erlöse sie,

weil ich sie liebe,

Oh mein Gott, lass nicht zu,

dass sie leidet,

bitte, ich bete und bitte.

Lass sie zu dir kommen,

aber sanft,

quäle nicht sie,

quäle mich, mit Trauer und Schmerz,

mache mich fertig,

aber nicht sie,

ich bitte, ich bete.

Oh mein Gott bitter erhöre mich.

mxeerbdlau


Mein Gott,

Danke,

du hast mich erhört,

es tut weh,

aber ,weiß ich,

dass es dich gibt.

Lebe wohl,

meine geliebte

Mutter,

ich liebe dich

für immer.

mpeer`blau


Gott gibt es,

heute am 31.07.05, ist es geschehen,

Danke mein Gott, du konntest meine Zeilen sehen.

@:)

m"eerxblau


Noch heute morgen, hielt ich die warme Hand meiner Mutter und ich war froh, als sie erlöst war, noch kann ich es nicht ganz wahr haben, dass diese wundervolle Frau, für immer fort ist, von mir.

Aber siehst du, wie schnell die Zeit vergeht?

Ich hoffe, ich bin bald, ein paar Jahre weiter, als jetzt.

Und es gibt nur eine Mutter

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH