» »

Gedichte

c!razny nZita


Sag es nicht....

Wenn Du sagst Du liebst mich,

dann meinst Du damit die Person, die Du denkst zu kennen.

Wenn Du sagst Du liebst mich,

dann meinst Du damit die Person, die Dir vorgibt perfekt zu sein.

Wenn Du sagst Du liebst mich,

dann erkennst Du nicht die Lügen, die, die schon seit Jahren zwischen uns stehen.

Wenn Du sagst Du liebst mich,

dann kannst Du nicht mich meinen, weil ich eine andere Person bin, als Du denkst zu lieben.

Du kannst die Person die ich bin unmöglich lieben, weil ich in echt jemand ganz anderes bin. Weil ich Dich belüge und betrüge.

Es tut mir unsagbar leid, doch ich bin nicht die Person die Du lieben kannst!

03/2008

cNrazy bnixta


Gefühlscaos

Du sagst, manchmal hast Du so Deine "Ausbrüche".

Ausbrüche, die Dich verwirren.

Ausbrüche, die mich verwirren.

Können wir nicht einmal ganz ehrlich zueinander sein?

Können wir nicht einmal zu uns stehen?

Du gibst mir so oft das Gefühl, etwas besonderes zu sein.

Du gibst mir aber auch so oft das Gefühl, nicht wichtig zu sein.

Ich habe verlernt zu kämpfen, ich habe verlernt zu vertrauen.

Mir wurde das Gefühl lieben zu können genommen.

Wann wird das Leben endlich so sein, wie wir es uns wünschen, wie ich es mir wünsche?

Wann werde ich endlich verzeihen können?

Wann kann ich IHR endlich verzeihen, dass sie geganen ist, gehen musste, mich alleine gelassen hat!?

04/2008

c]raszy nixta


Offener Brief – Ich will nicht mehr lügen

Ich bin fast 28 Jahre alt, ich habe viele schöne Dinge und auch viele schreckliche Dinge in meinem Leben erlebt. Wie es immer so ist, die nicht so guten Dinge haben mich unheimlich geprägt. Sie lassen mich, vor Angst vor mir selber, dem Leben, der Vergangenheit und der Zukunft, oft lügen. Ich bin eigentlich überhaupt kein Mensch der lügt, doch ich werde jeden Tag aufs Neue dazu getrieben.

Es ist jetzt Zeit offen und ehrlich zu sein, zu jedem Menschen, die ich oft anlüge, auch wenn es oft "nur" kleine Notlügen sind, ehrlich zu sein. Ich möchte das einfach nicht mehr, ich möchte endlich mit offenen Karten spielen.

M.:

Ich habe Dich damals sehr geliebt, ich habe Dich immer angehimmelt, ich hätte alles für Dich, für uns getan. Schon kurz nachdem wir zusammen waren, hast Du mich sehr enttäuscht, Du hast mich oft sehr verletzt. Ich kann vergeben, doch leider nicht vergessen. Heute möchte ich Dir alles offen und ehrlich sagen, es wird dich schocken, es wird alles verändern, Du wirst mich ab jetzt nicht mehr lieben, sondern hassen. Nicht nur Du hast mich betrogen, sondern auch ich Dich. Nein, Treue ist für mich wahrhaftig keine Tugend, wie Du immer sagst. Ich bin nie die naive gewesen, die Du geglaubt hast. Mit unserer Hochzeit habe ich gedacht, jetzt wird alles anders, ich werde ein anderes Leben führen können, das Leben, was ich immer so gerne leben wollte. Doch es geht nicht. Es tut mir leid, doch ich bin nicht die Frau, die Du denkst zu kennen. Mich kannst Du nicht lieben, ich betrüge Dich, ich betrüge mich selber. Es kann so nicht weiter gehen, versteh das doch endlich.

K.:

Du bist ein wunderbarer Mensch. Du wirst immer einen Platz in meinem Herzen haben. Was Dich so besonders macht?! Du bist einzigartig, Du ziehst Dein Leben durch, ich bewundere das sehr. Wie schön war doch die Zeit, die wir zusammen hatten. Unser beider Leben ist immer wieder präsent. Ich hatte mich in Dich verliebt. Doch es hätte nie gut gehen können und das wird es immer noch nicht. Ich bin und war nie Deine Nummer EINS. Ich bin für Dich die ältere Frau, mit Erfahrung, Erfolg etc. Doch ganz ehrlich K., Du siehst nur das, was Du sehen möchtest. Auch Dich habe ich angelogen. K., Dein Bruder, weiß schon sehr lange über uns Bescheid. Er kann damit leben. Auch habe ich gefragt, ob Du zu U. Geburtstag kommen kannst. Ich habe mich da eingemischt, bin kräftig auf die Schnauze geflogen, doch ja, ich habe gelogen. Du ziehst mich magisch an, es ist komisch, denn eigentlich bist Du so gar nicht mein Typ, doch Du verzauberst mich jedes Mal. Bei Dir bleiben Atem, Gedanken und Herz stehen, wenn Du in meiner Nähe bist, was mir auch ein wenig Angst macht. Denn auch wenn ich älter bin, fühle ich mich oft wie das kleine Mäuschen in deiner Gegenwart, dass möchte ich aber nicht sein. Vielleicht kannst Du mir irgendwann verzeihen, ich hoffe das sehr.

E.:

Hey, danke, dass ich Dich kennen lernen durfte. Du bist so ein wundervoller Mensch. Die Entscheidung nicht zu kommen, war glaube ich die Beste Entscheidung. Denn auch ich habe gemerkt, dass ich mir etwas vorgemacht habe, mir selber und Dir. Ich mag Dich unheimlich gerne, doch mehr als Freundschaft sollte nicht sein. Dazu bist Du mir als dieser zu wertvoll. Ja, auch Dich habe ich schon angelogen. Es tut mir leid! Doch in einem habe ich nicht gelogen, ich habe Dich wirklich als Freund sehr lieb. Ich habe Dich verletzt und auch Du hast mich schon einige male enttäuscht. Doch ich kann Dir einfach nicht böse sein. Wir sind uns in einigen Dingen so ähnlich, dass ich das warum oft verstehen kann. Andere Menschen verletzt man oft nur, weil man selber verletzt wurde. Es tut mir leid, dass ich zu einem bestimmten Zeitpunkt einfach nichts geschnallt habe. Bitte verzeih mir!

K. :

Mein liebster Freund K., Du hast es wohl die ganze Jahre am schwierigsten mit mir gehabt. Das tut mir leid. Du bist derjenige, der mich kennt, der weiß, wie ich ticke. Danke!!! Zu Dir war ich eigentlich immer offen und ehrlich, vielleicht manchmal auch zu ehrlich, doch damit konntest Du immer gut umgehen. Jetzt hast Du eine Freundin, ich finde das super, doch leider leidet dadurch unsere Freundschaft sehr. Die Person, bei der ich mich immer so richtig auskotzen konnte, ist nicht mehr da. Der Person, der ich so oft Hilferufe schreibe, hört mich nicht. Nun muss ich akzeptieren, ohne mich lässt es sich auch gut leben. Oft habe ich Dir offen und ehrlich die Meinung gesagt und Du hast es geschluckt. Ich dagegen kann die Ehrlichkeit nur schlecht vertragen!

M.:

Ich habe eigentlich nur eine einzige Frage! Was habe ich getan, dass diese 25 jährige Freundschaft kaputt ist?! Du fehlst mir so unbeschreiblich doll!!!!

Mama:

Du bist die Person, tut mir leid, auf die ich in meinem Leben am meisten sauer bin. Du hast mich verlassen, Du hast mich einfach alleine gelassen. Ich bin so sauer darüber, dass ich die ganze Welt zusammen schreien könnte. Nur wegen Dir bin ich so wie ich bin, nur wegen Dir lüge und betrüge ich die liebsten Menschen in meinen Leben. 12 Jahre und es kommt mir immer noch so vor wie gestern. Ich muss lernen Dich loszulassen, doch es geht nicht, Du bist ein Teil von mir. Es ist alles so ungerecht. Ich wünschte mir so oft einfach ein normales Familienleben, sagen zu können, am Wochenende fahre ich zu meinen Eltern. Eine normale Familie, mehr wollte ich nie haben, mehr wollte ich selber nie gründen. Doch es ist nicht da, es ist nun mal nicht existent. Ich bin nicht die starke Person, die alle denken, dass ich es bin. Mama, warum musste das alles nur passieren?! Wie oft habe ich mir schon gesagt, jetzt, jetzt lebe ich ohne diesen Schmerz weiter, doch er sitzt so tief, er geht nicht weg, er ist jeden Tag da, immer und immer wieder. Mama, gebe mir doch endlich mein Leben zurück, bitte lass mich dieses Leben, bitte!

Ich bin nicht die Person, die Ihr alle kennt, jeder von Euch, kennt nur einen kleinen Teil von mir! Ich würde mich sehr freuen, wenn ich endlich ICH sein darf, wenn ich endlich mein Leben leben kann, wenn ich endlich meine Fehler machen darf. Wenn ich es endlich schaffe, nicht mehr sauer auf meine Mama zu sein. Ich wollte nie jemanden belügen oder betrügen. Ich wollte nie eine Person verletzen. Die letzten 12 Jahre sind wie ein Traum, das war nie ich. Gebt mir die Chance und ich werde immer mehr ich sein können.

Es tut mir alles so unendlich leid!

c'r4azy3 nita


Wenn ich wüßte...**

Wenn ich heute wüßte, dass ich morgen nicht mehr alleine bin,

dann würde ich mich schon heute freuen.

Wenn ich heute wüßte, dass ich Dich nicht mehr vermissen würde,

würde ich heute anfangen zu leben.

Wenn ich heute wüßte, das meine Traurigkeit und Einsamkeit nur eine begrenzte Zeit ist,

dann würde ich Dich gehen lassen.

Wenn ich heute wüßte, dass morgen ein neues Leben beginnen könnte,

würde ich heute eine Party schmeißen.

Wenn ich jetzt wüßte, dass ich morgen mehr geliebt werde als heute,

dann würde ich mein Herz frei machen.

Wenn ich heute wüßte, dass ich morgen die Verantwortung für mein Leben ab geben kann,

würde ich mich heute in den Budelkasten setzen.

Wenn ich heute wüßte, dass ich mich morgen Geborgen fühle,

würde ich mich heute nicht nicht einsam fühlen!

06/2008

c_razy n)ixta


Gibt es einen Gott?

Heute sitze ich hier mal wieder alleine. Ich habe genug von den "ich lasse Dich mal besser in Ruhe"-Menschen und Freunden.

Dieses Wochenende ist schlimmer als alle anderen. Mein Mann ist im Krieg und fährt gerade einen Konvoi mit vielen wichtigen Persönlichkeiten. Die Taliban wissen davon. Wie hoch ist wohl die Wahrscheinlichkeit, dass alles gut wird?

Er hat mir noch gestern in der E-Mail geschrieben, dass er Todesangst hat. Jeden Tag, jede Stunde, jede Minute die Angst, dass ein Anruf kommt oder einer vor der Tür steht, der sagt, Frau W. es tut mir leid Ihnen sagen zu müssen.....

Wir führen nicht die perfekte Ehe und ja, ich war ausgezogen, ich liebe ihn nicht mehr als Ehemann, doch er hat das alles doch echt nicht verdient. Sind nicht die jetzigen 4 Monate schon genug? Müssen es denn wirklich noch 3-4 Monate länger sein?

Ich kann einfach nicht mehr jeden Tag stark sein. Ja, viele sagen, oh krass, sei nicht traurig und so, aber ist jemand da? Nein.

Seine Tante meinte letztens, wenn etwas passiert, wird es Dich nicht so aus der Bahn werfen, bitte, woher weiß sie das, nur weil ich weiß wie es ist, einen Menschen zu verlieren.

Gibt es einen Gott, einen der Ihn beschützt? Wird er heile da raus kommen? Wird er wieder ein normales Leben führen können, wird er das alles vergessen oder verkraften?

So viele Fragen, so viel Ungewissheit und keien Antworten.....

Aznima~DeW.iccxa


Hei

Gedichte zu schreiben ist eine wirklich sinnvolle Verarbeitungsmethode, vor allem ist ma oft überrascht wenn man sie nach vielen Jahren erneut ließt wie sehr sich der Kummer gewandelt hat.

Ich habe mal ein Gedicht geschrieben das viele verschiedene Aspekte des Lebens und unterschiedliche Arten einer Betrachtungsweise intergriert.

Wenn Du nichts dagegen hast, stelle ich es mal hier rein und vielleicht kann es Dir ja einen Impuls der Hoffnung vermitteln.

Die andere Welt

Träume der Vergangenheit

Bilder eines alten Lebens

Weit von hier

Und so lange schon vorbei

Eine andere Welt

Ein anderer Körper

Meine Seele

Mein Bewußtsein

Gefangen in dieser Welt

Wo Liebe nicht so existiert

Wie in meiner Erinnerung

Mann und Frau

Nah umschlungen

Ein erster Blick genügte

Um die Seele zu berühren

Scheue Blicke, zitternde Hände

Starke Arme die mich auffangen

Mich umhüllen, liebkosen

Sich nehmen was sie wollen

Zartes flüstern mich in Trance versetzt

Körper die in stundenlangem Akt gefangen

Verschmelzen

Bis kein Körper mehr existiert

Im Bewußtsein

Und zwei Seelen zu einer

Sich verbinden, davon schweben

Und nie mehr ohne den anderen

zurück wollen.

Das Band bleibt bestehen

Bis man dem Leben entrissen

Ein neues beginnt.

Doch wo bin ich gelandet?

Warum sind hier so viele

Dumm und blind

reden nicht mit ihrer Seele

Hören nicht auf den Wind

Fühlen nicht wie sanft

Er ihre Haut berührt

Das Streicheln eines

Göttlichen Bewußtseins

Aus dem ihrigem verbannt.

Wo bin ich hier?

Und warum muß ich bleiben?

So lange suche ich

Nach einer Seele meiner Art

Bewußtseinsgleich

Sehnsuchtsgleich

Ein Blick ohne Fragen

Hand in Hand davongleiten

Aufeinander achtend

Beschützend

Gemeinsam

Vertrauend

Sterbend

Wiederkehrend.

crra'z@y niJta


Hallo AnimaDeWicca,

vielen Dank für Deine Worte und Dein sehr herzzereißendes Gedicht. Es ist wirklich das Leben und spiegelt meine Gefühle wieder.

Alles wird gut werden, so Gott es will!

Vor ein paar Tagen habe ich erfahren, dass mein Mann nun erst Mitte Oktober wieder nach Hause kommen wird. Er erlebt dort Dinge, die niemandem zu wünschen sind. Er ist dort wirklich im Krieg und so oft frage ich mich, welchen Sinn dieser Glaubenskrieg hat. Doch das sind wohl eher politische- oder glaubensfragen die auch hier nicht beantwortet werden kann.

Ich freue mich hier nun weiterhin über viele Gedichte von Euch, denn jedes einzelne wurde in einer bestimmen Situation geschrieben, die uns verbindet.

Heute war ich beim Arzt der meine Mutter damals behandelt hat. Er konnte sich noch sehr gut an sie erinnern, auch wenn es schon 12 Jahre sind, er erinnerte sich auch daran, wie tapfer ich damals war. Und dann musste ich wieder daran denken, dass sie doch erst 44 Jahre alt war und das ihr Leben einfach viel zu kurz war. Die Zeit vergeht und der Schmerz wird erträglich, zumindest an einigen Tagen....

Ich wünsche Euch allen nun weiterhin viel Kraft in die Schattenseiten des Lebens!

lg nita

A:neiemaDeWWicc'a


Was heißt hier "so Gott will" ? Natürlich will Gott daß Du glücklich bist, aber Gott will auch das Dein Leben weitergeht und Du Dich weiterentwickelst. Du mußt die Seele Deiner Mutter ziehen lassen. Vielleicht wird Sie woanders dringend gebraucht und Du bist ein erwachsener Mensch. Glaube an die Ewigkeit einer reinen Seele! Finde das Urvertrauen in Deiner eigenen Seele wieder. Vermisse Deine Mutter nicht, wünsche Ihr viel Glück auf Ihrer Reise und Du wirst ihr in einem anderem Leben wieder begegnen.

Ließ mal das Buch von Rupert Sheldrake: Das Gedächtnis der Natur

Danach wirst Du eine gute Vorstellung davon haben was Gott sein könnte und das obwohl sich der Autor keinerzeit anmaaßt, eine wissenschaftliche Abhandlung über Gott verfaßt zu haben. Es erweitert Dein Bewußtsein und Du wirst nie wieder Angst vor Tod oder Einsamkeit haben. Du kannst mit Deiner Seele reden und sie bitten mit Dir in einer Meditation zu ihrem Ursprung zu reisen. Dafür brauchst Du allerdings gute Vorkenntnisse in Meditation und reichlich Übung, aber am Ende bekommst Du etwas was Dir nichts und niemand mehr wegnehmen kann und was sich auch in anderen Reinkarnationen immer wieder manifestieren und Dir somit einen Weg zeigen kann. DEINEN WEG! Ganz individuell genau richtig für Dich maßgeschneidert. Gott traut jedem nur so viel zu wie er auch verkraften kann...Ob Du es auch verkraften willst, liegt an Dir. Du bist nicht bestimmt durch Gott, Gott definiert nur die Teile Deines Lebens welche Dich auf Deinen Weg zu Deinen Lernerfahrungen bringen sollen. Je mehr Du freiwillig bereit bist zu lernen, desto weniger Schicksalsschläge treffen Dich!

@:)

cvraz8y nixta


Seht mich an,

wie weit bin ich gekommen mit meiner Lebenskunst?

Wie weit bin ich gekommen mit: nach Außen hin stark sein, faszinierend zu sein?

Jeden Tag einen Kloß im Hals,

jeden Tag so viele Gedanken,

jeden Tag so allein.

Jeden Tag stark sein müssen!

Stark sein müssen für Dich für Euch!

Verlassen von den Menschen die mich hätten tragen können,

verlassen von den Menschen, die in meinem Herzen waren.

Immer wieder verlassen in der Zeit wo genau diese Menschen gebraucht worden wären.

Damals und heute das gleiche, immer und immer wieder das gleiche.

Verlassen sein verändert, baut eine Mauer die größer und größer wird.

Doch wundert es Euch wirklich?

Keine Hand die da ist und sagt: Komm her, wir schaffen das!

Angst wieder einem Menschen, einem Freund zu vertrauen.

Angst wieder verlassen zu werden. Angst, wieder alleine da zu stehen!

Da bin ich lieber allein.

Wundert Euch nicht über diese Mauer, sondern versucht sie zu verstehen.

Den Grund für diese Mauer zu verstehen.

Um sie einzureißen muss schon etwas ganz besonderes geschehen!

Also lasst mich so verändert sein, lasst mich doch endlich ich selber sein. Versteht mich und versucht mir nicht zu sagen wer ich eigentlich sein sollte oder wie ich mal gewesen bin.

Lasst mich doch einfach alle in Ruhe!

Und wenn ihr das nicht könnt, dann akzeptiert mich, mein Leben und kratzt an der Mauer wenn Ihr das wollt.

Aber zum Einsturz werdet ihr sie wohl nie mehr bringen.

03/09

ctrazty ]nitxa


Früher und heute!

Es gab eine Zeit, da waren wir glücklich; da waren wir Kinder!

Es gab eine Zeit, da waren wir unschuldig; wir waren Kinder!

Es gab eine Zeit, da waren wir immer ehrlich; wir waren Kinder!

Doch das Früher ist heute nicht mehr wahr!

Früher war alles einfach,

früher schien alles perfekt,

früher waren wir komplett, eine Familie!

Kann das Früher wieder ein Heute werden?

Kann eine gemeinsame Geschichte in eine gemeinsame Zukunft führen?

Kann das Leben dazwischen, kann das Leben das uns geprägt hat, mit in die Zukunft gehen?

Kann das Früher zum Heute werden?

08/09

cZrazHy nitxa


Das Richtige?

War es das Richtige einfach zu gehen?

War es das Richtige alles aufzugeben, nach 13 Jahren einfach zu gehen?

War es das Richtige, Dich in der ganzen Situation alleine zu lassen.

Hätte wir nicht doch kämpfen können und sollen?

Wird mein "neues" Leben besser, anders sein?

Werde ich das Leben führen was ich immer wollte?

Wird es mir ohne Dich wirklich besser gehen?

Jetzt bin ich allein, wollte ich das wirklich sein?

Es tut mir leid dass ich Dich in dieser Situation alleine gelassen habe,

doch war es noch eine Ehe, ja immer die selbe Frage!

Geblieben bin ich nur wegen ihr, das war nicht fair, gegenüber Dir und ihr!

Sie gab mir die Kraft zu gehen, Du nahmst mir die Kraft zu bleiben.

Was wird aus uns werden, wenn wir uns lassen scheiden?

Ich wollte immer nur das Beste für Dich, stand und stehe immer noch hinter Dir,

nicht mehr nah sondern fern.

War es das Richtige zu gehen?

12/09

cErazpy nixta


Ich will/ möchte....

Ich will endlich glücklich sein!

Ich möchte endlich im Leben ankommen.

Ich will die Jahre des allein seins, der Schmerzen vergessen,

ich will mich geborgen fühlen, und das nicht bei Dir!

Lass mich endlich los, lass mich endlich gehen,

lass mich mein Leben leben!

Ich kann nicht mehr zurück,

dafür steht zu viel zwischen Dir und mir.

Ich weiß es schon lang,

nur ist schwer es sich selber einzugestehen.

Sie hat mich bleiben lassen, versteh doch,

Du hast mich gezwungen zu gehen.

Ich kann es nicht mehr ertragen,

ich möchte mir nicht mehr sorgen um Dich machen!

Fang doch endlich an zu leben!

01/10

c*razyx nita


Zeit

Es sind nicht mal 6 Monate und wir sind uns ferner dennje.

Nicht mal 6 Monate und wir leben beide unser eigenes Leben.

In einem Moment vermisse ich Dich bis ins unermessliche und im anderen Moment verachte ich Dich.

In einem Moment möchte ich zu Dir zurück und im anderen Moment denke ich an die Vergangenheit, die mich veranlaßt hat zu gehen.

Was ist Liebe frage ich mich?

Kann ich diese je wieder empfinden, kann ich es aussprechen?

Was empfinde ich für Dich, was empfinde ich für ihn?

Wird es mir je wieder möglich sein zu lieben?

So schön stelle ich mir die Zukunft mit ihm vor, so gerne würde ich endlich los lassen.

Dich, sie los lassen.

Natürlich tut es mir weh zu hören, dass ich so leicht zu ersetzen bin.

Natürlich tut es mir weh zu wissen, dass Du für Sie alle Zeit der Welt hast und um mich nicht gekämpft hast.

Mein Herz schmerzt und doch war es die richtige Entscheidung zu gehen.

Warum nur tut es immer noch so weh? Warum kann ich immer noch nicht glücklich sein?

Warum konnte ich Dich leiden aber nicht glücklich sehen?

Warum kann nicht alles klarer sein? Warum können diesen Schmerzen nicht endlich aufhören weh zu tun?

Warum kann ich immer noch nicht glücklich sein?

02/2009

c4razy znita


**Befreiung

10 Monate sind vergangen.

Wir beide haben ein neues Leben angefangen.

Das alles so schnell geht, wer hätte es gedacht.

Heute habe ich es getan,

mein Befreiungsschlag.

Alle Briefe, Karten, geschriebenes werde ich Dir geben.

Es war für Dich und ja, ich werde es Dir geben.

Es befreit mich ungemein, denn ich will jetzt endlich bereit

für mein neues Leben sein.

Endlich den Menschen an der Seite nach dem ich mich mein Lebenlang gesehnt,

er ist so wunderbar, ich lasse ihn nie wieder gehen.

Unser Leben zusammen ist vorbei.

Doch dafür haben wir jetzt beide alle Chancen der Welt,

Ich wünsche auch Dir viel Glück dabei.

07/10

cFr7owxl


du

bist weg

ohne einen ton

der warnung

ich

bin hier

mit all dem ungesagten,

der übervollen, dröhnend nachhallenden stille

all-ein

und doch

bin ich dem näher

der du wirklich bist

als in all der zeit

die wir gemeinsam verbracht

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH