» »

Trauerforum

H,ildpema hat die Diskussion gestartet


Ich hoffe ich werde nicht gleich wieder vom Administrator weggelöscht ich wollte nur mal eure Meinungen hören.Vielleicht bin ich da ja auch zu pingelig...Weiss nicht.

Ich tu mich verdammt schwer damit hier Beiträge vom Verlust des Tieres neben Beiträgen vom Verlust der Mutter oder des Vaters zu lesen.

Klar Trauer ist trauer aber kann man da nicht ein extra Forum machen ein unterthema Tiere und Trauer oder so?

Ich hatte selbst ne KAtze und sie starb das war sehr schlimm kann da jeden verstehn aber eine Katze zu verliern oder eine Mutter zum Beispiel is das nicht ein keliner Unterchied auchin der Trauer?Ich fühlmich da bischen verarscht wenn ich hier Menschenlese die echt schlimmes durchmachen die nachund nach Verwandte nahestehende menschen verliern und nebendrann trauert jemand um Fiffi.

Seit mir net böse ok?!

Seh nur ichdas so schlimm?

Alles liebe euch allen

Antworten
-9Hacse-


Ist doch völlig egal um was man trauert :-/ Du mußt ja das ja nicht so wörtlich nehmen, das Gefühl ist sicher immer das Gleiche.

HFildexma


Ist es wircklich egal "um was" man trauert?!Ich frage diejenigen die schon eien Mama oder papa verloren haben undv eileicht auch schon ein Teir ist es egal ist es das gleiche?!Oder ähnlich?!Ich sage kalr NEIN.Ein tier ist auch ein Freund was besondres aber das steckt man doch weg...Aber eine Mama kommt nie wieder.Ein Hund oder co kann ich immer wieder haben.....Und ne neue Bindung aufbauen....:Mich ärgert es eben.Es tut mir ja selbst leid sorry aber ich kann das nicht verstehn...

Es wäre genauso wie wenn ein Forum für schwangere gäbe in dem einerseits die Schwangeren glücklich schreiben und andreseits die die keine Kinder bekommen können.

pUar<kolixna


Ich kann Dein Problem nicht so ganz nachvollziehen. Zum einen mußt Du ja nicht alle Beiträge lesen. Und wenn Du der Meinung bist, die Trauer um ein Tier kann nicht so stark sein, dann kannst Du das ja auch einfach übergehen.

Ich habe bisher zum Glück nur meinen Opa verloren, was ich mit etwas Abstand nicht so schwierig finde, weil er so schwer krank war, daß es für ihn so besser war. Das ist über sieben Jahre her, und diese Erkenntnis brauchte sicher etwas Zeit und ich vermisse ihn schon. Aber ich war auch froh, als dieser letzte "Zustand" vorbei war, denn das hätte er sicher nicht gewollt.

Ein Tier hatte ich nie und weiß deshalb auch nicht, wie eng die Beziehung zu einen solchen werden kann. Aber jeder geht mit Trauer anders um. Und jeder hat auch das Recht dazu, so daß ich es durchaus ok finde, daß hier die verschiedenen Arten zusammen stattfinden.

Achso, Dein Vergleich am Ende hinkt so arg. Meinst Du etwa, der Verlust von Tieren entspricht den glücklichen Schwangeren und der Verlust von Menschen, denen die keine Kinder bekommen können. Sorry, aber vielleicht erst denken und dann schreiben...

-9Hasex-


Ich denke auch, man muß nicht lesen, was einen nicht interessiert. Für Tierliebhaber ist der Schmerz genauso groß (wobei ich keinen Tiere habe). Du überziehst das in Deiner Trauer um Deine Mutter.

H[eide@laznge


Hallo, Hildema!

Also, ich kann dich schon verstehen!

Aber ich glaube nicht, dass die Leute, die hier von ihren Tieren schreiben, uns ärgern wollen. Es sind größtenteils ganz junge Leute, die noch nie einen nahestehenden Menschen verloren haben und sich so etwas überhaupt nicht vorstellen können.

Ich bin in diesem Forum wegen meinem Mann. Er war auch sehr tierlieb und ungeheuer einfühlsam, und obwohl er niemals ein Tier mit einem Menschen auf eine Stufe gestellt hätte, hätte er doch Verständnis für diese Tierhaltern gehabt.

k{e:tteHnraxlf


BIN ÄHNLICHER MEINUNG WIE HILDEMA

aber man kann ja auch einfach drüberweg sehen @:) *:)

H6ett%y


Hallo Hildema!

Ich kann das schon ganz gut verstehen. Man tut sich etwas schwer, wenn Menschen die "nur" ein Tier verloren haben so darum trauern. Ich habe auch mal über eine dritte Person gehört dass ich mich einer Freundin (jetzt ehemalig %-|) doof verhalten hätte, als ihre Katze starb. Schade nur, dass beide in dem Zusammenhang vergessen haben, dass ich fast zur gleichen Zeit meine Mutter verloren hatte. %-|

Aber hier soll jeder seine Trauer zum Ausdruck bringen können, egal um wen oder was er trauert. Vielleicht ist es ja eine Anregung einen separaten Bereich für Tiere zu schaffen, ähnlich wie bei den Krankheiten. Wende dich doch damit mal an den Admin.

@ Hase:

Wie kann man die Trauer über die Mutter überziehen ??? Denke bitte nochmal drüber nach, Du könntest mit so einem Satz auch jemanden verletzen. Jeder spürt seinen Verlust selber am schlimmsten. Wir können hier nicht nachvollziehen, wie stark eine Bindung war, wie schwer der Verlust wiegt. Vielleicht erstmal nachdenken, bevor Du so was schreibst ???

HWetxty


Ohoihoh,... habe gerade wohl einen Fehler gemacht.

@ hase:

Habe deinen Satz falsch interpretiert... Entschuldigung. Habe ihn wohl genau falsch rum gelesen.

toeufWidxrea


Also ich muss jetzt hier mal was zu sagen,denn ich kenne beides,vheute vor 29 Jahren verunglückte meine Mutter tödlich,un ich Trauere noch heute um sie,am 19ten vor 4 Jahren starb mein Großvater,2Wochen später starb unsere Katze,und ich habe um sie genauso getrauert und geweint wie um meinen Großvater,auch wenn mache das nicht verstehen mögen,ein Haustier,welches jahrelang bei jemanden ist,ist wie ein Familienmitglied,und um ein Familienmitglied trauere ich,egal ob Mensch oder Tier.Eine Katze,ein Hund,ein Pferd sogar Vögel können sehr alt werden,und dann schmerzt es wenn sie plötzlich nicht mehr da sind,genauso wie s nach 29 Jahren immer noch weh tut das meine Mutter nicht mehr bei uns ist.

Ach übrigens ist vor 2 Wochen unsere Kätzin überfahren worden,und es hat mich sehr tief getroffen und da dieser Abschnitt unter Psychologie-Trauer-Abschied zu finden ist,finde ich kann man auch genau hier darüber schreiben,egal ob es sich dabei um einen Menschen oder ein Tier handelt um das man trauert.

H6ilKdema


Ok danke schonmal für eure intressanten Beiträge..Schade das einige so blöd schreibnen das ich erst denken sollte dann schreiben..Ich habe hier niemand angerifen und werde es doch selbst.Und klar die Tier Trauer bErichte lese ich sicher nicht aber die Überschriften stehn ja dick da nicht zu überlese....Direkt unter der Überschrift ich habe meine Mama verloren dann wieder Mein Hund ist tot.....Naja

Danke trozdem

O^caeansbl1ackSoxul


als ich vor ein paar Tagen diese seite hier gefunden habe, hab ich erst mal die Überschriften gelesen. Und das mit den Tieren zwischendrinnen finde ich auch ein wenig iritierend. ich finde es sehr Unpassend.

Klar trauert man um Tiere auch sehr, sie sind auch ein Familienmitglied. Aber es ist nicht vergleichbar mit Menschen um die man Trauert.

Suchildklröte


Ich habe auch schon Haustiere verloren. Aber an den Schmerz meinen Vater zu verlieren kam das bei weitem nicht heran.

Ich kann Hildemas Gedanken gut nachvollziehen. Seit bei meiner Mutter vor kurzem auch Krebs diagnostiziert wurde (mein Vater ist vor 3 Jahren an Krebs gestorben) kam sehr viel Angst wieder in mir hoch. Diese Angst und dieser Schmerz sind, gerade für Menschen, die ihre Eltern noch haben, nicht nachvollziehbar.

Sorry, aber ich finde auch, dass man den Tod eines Haustieres, auch wenn man es noch so sehr geliebt hat, nicht mit dem Tod der Eltern vergleichen kann.

SLPxP


So, jetzt werde ich mal was dazu sagen. Ich bin eine die um ihren Hund wie Hildemar Fifi beleidigend gesagt hat..

Und ich bin keine von den noch ganz jungen Menschen wie Heidelange gesagt hat, die noch nie den Verlust eines Menschen erlebt hat und sich daß daher nicht vorstellen kann.

Ich bin Ende 30 und habe insgesamt meine Eltern (durchden Tod) meine Geschwister verloren und den gesamten Freundeskreis ,da ich 30J in einer Sekte war. In meiner Familie haben meine Eltern versucht sowohl uns Kinder als auch sich gegenseitig umzubringen. Hätte ich da nicht Tiere ,Haustiere gehabt,wäre ich nicht mehr auf der Welt.

Ich habe einen Mann geliebt, der leider sehr jung gestorben ist, dann nochmal einen Mann, der an einen Gehirntumor erkrankt ist und sein Gedächtnis verloren hat. Ich habe sehr sehr viele Menschen sehr sehr geliebt und wurde von ihnen verletzt oder aber auch nicht, aber habe sie verloren, auch oft durch den Tod.

Daher weiss ich wie schmerzhaft der Verlust eines geliebten Angehörigen ist. ich liebe aber Tiere und in einer sehr schwierigen Zeit hat mir mein Hund so viel Liebe gegeben und ich habe mir mein ganzes Leben einen Hund gewünscht und kann nur sagen, ja wer selbst einen Hund hat und ihn liebt ,kann um diesen Hund trauern wie um ein Kind, das er verloren hat, wie um einen geliebten Menschen. Ich empfinde so, ich weiss daß die wenigsten Menschen das verstehen, aber eben ,weil sie nicht so viel mitgemacht haben wie ich und nicht daher nicht wissen, was mir dieser Hund an Liebe ,Wärme und Trost gegeben hat. Und es muß ja auch nicht jeder so empfinden.

Wenn jemand eine liebe Familie hatte oder hat, nie Tiere hatte oder nicht so einen starken Bezug zu Tieren hat ,ist das auch o.k, das akzeptiere ich. Hildemar sollte akzeptieren, daßman nicht jedes Gefühl nachvollziehen muß,um Verständnis zu haben.

Ich empfinde so!! Habe auch viele Menschen verloren!!! Mehr Menschen als Tiere, auch liebe tolle Menschen! Der Schmerz einen wirklich geliebten Menschen oder einen geliebten Hund zu verlieren ist bei mir aber genauso! Akzeptiert das auch,wenn es bei Euch nicht so ist. ist ja o.k Man sollte jeden Menschen akzeptieren der trauert,und nicht sagen, daß so ein Mensch noch nichts erlebt hat.

SPP

SdPP


Außerdem hat jeder Mensch das Recht zu trauern, wenn er eben traurig ist. Und wir Menschen sind individuell verschieden, haben eine unterschiedliche Kindheit gehabt, sind unterschiedlichen Menschen begegnet,die wir sehr lieben konnten oder auch nicht. Genau so o.k um ein Tier zu trauern, wie nicht um seine Eltern zu trauern,wenn die einen nicht geliebt ,sondern statt dessen mißhandelt haben.

Lest mal in der Zeitung, es gibt noch eine andere außer der heilen Welt,wo sich die Familien so lieben. Das wäre schön und ich freue mich hier für alle die tolle Familien und Freunde haben,die sie lieben.

Und es tut mir für diese Menschen auch sehr sehr leid,denn ich weiß wie schlimm es ist so einen geliebten Menschen zu verlieren.

Für mich schließt das eine das andere nicht aus.

Um ein Tier ,das mir sehr nahe kam , näher als so mancher Mensch darf ich wohl trauern . Um Menschen auch .

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH